Home / Forum / Mein Baby / Warum eigentlich so viele Interesse an einer Auslandsadoption

Warum eigentlich so viele Interesse an einer Auslandsadoption

30. Juli 2012 um 8:05

Hallo Ihr alle,
wenn ich hier so die ganzen Berichte lese, ueb er gluecklich adoptiert oder wir moechten adoptieren, draengt sich schon die Frage auf was ist los mi t unserer Gesellschaft und ich meine dies nicht negativ ! Warum soviele Auslandsadoption privat auf eigene Faust. Die Aemter in aller Welt fragen sich dies bis zu einem gewissen grad und es ist einfach zu beantworten. Die Hilfe abgesehen von der Liebe, Geborgenheit die eine Familie einem fremden adoptierten Kind geben moechte, ist gross. Jaehrlich werden Milliarden von Euro/Dollar ect. gespendet, wir sind ja in diesen Sachen ein grosszuegiges Volk aber die Kehrseite der Medaille ist, wenn man hoert dass viele dieser ich sage nur Millionen garnicht da ankommen wofuer sie eigentlich gespendet wurden. Einen Kinderwunsch zu haben und dieser kann egal warum auch immer nicht in Erfuellung gehen, ist grausam mit sich rumzutragen.Aber auch das Problem der Gerichtsbarkeit und Ihre oft widerspruechlichen Gesetze der die Gesellschaft ausgesetzt sind, lassen so manch einen Verzweifeln. Da ist ein Mensch der gerne diese Liebe die er in sich traegt einem Kind egal wo her es kommt geben moechte und Er darf nicht ! Da ist ein Mensch der gar kein Bezug zu einem oder seinem Kind hat, laut Gesetz kann man da nichts machen und Er darf es behalten.
Wenn wir einmal das Adoptionswirkungsgesetz unter die Lupe nehmen,und dazu das Haager Abkommen, stellen wir im juristischen Sinne fest, dass die Behoerde eigentlich nur befugt ist, oder es eigentlich der Freien Gerichtsbarkeit nur zusteht ueber die Rechtmaessigkeit der Adoption zu urteilen. Was macht aber die Gerichtsbarkeit und die verschiedenen Aemter, diese entscheiden ueber eine Sachlage, des Faehigseins, was diese Eigentlich nicht duerften. Warum das ist einfach erklaert. Im Haager Abkommen steht unter der Einleitung, (Quelle Bundesamt fuer Justiz) Seit 1. Januar 2002 steht in Deutschland ein besonderes Verfahren nach dem Adoptionswirkungsgesetz zur Verfuegung, indem durch Gerichtsbeschluss a. die Anerkennungsfaehigkeit einer Auslaendischen Adoption ausgesprochen wird. b und der danach rechtliche Umfang der Adoption festgelegt wird. So, Feststellung nach einer nennen wir es Privatadoption bei der die neuen Adoptiveltern nicht ueber eine staatliche Einrichtung, so wie z. Bsp. Jugendamt im Heimat und Auslandstaat gegangen sind,werden als nicht rechtlich also gegen das Haager Abkommen verstossend angesehen, obwohl rein juristisch gesehen dies gar nicht sein duerfte. Denn man spricht in diesem Punkt eigentlich schon eine beleidgung gegen ein anderes Land aus und erklaert es fuer nicht juristisch faehig einen ordentlichen Beschluss der Adoption auszufuehren. Wobei ich mich da eigentlich Frage mit welchem Recht nimmt sich die Bundesrepublik Deutschland, dieses Recht heraus ?(Aber auch andere Staaten) Denn man hat doch eigentlich 2 Vorteile. und hier erst mal das Paradoxe. adoptiert man in einem Staat der nicht Mitglied ist, des Abkommens der sich also einen dre...schert und Adoptionen nach seine Gesetzen freigibt oder nicht, also erlaubt, werden nach einem kurzen Verfahren in Deutschland genehmigt ! Adoptiert man in einem Staat der Mitglied des Haager Abkommens ist und somit die Gerichtsbarkeit auf beider Seiten nachpruefen kann ob alles Ordnungsgemaess ablief, auch wenn es eine Selbstbeschaffungsadoption ist oder war, gilt es nicht oder man hat Schwierigkeiten dass diese Anerkannt wird. Was doch mit all seiner Klarheit sagt Du bist nicht ueber den Staat gegangen das kann alles nicht stimmen. Sicherlich ist der Kostenfaktor bei einer nennen wir es Staatlichen Adoption und privaten Adoption nicht das selbe. Wer aber, vermag sich das Recht heraus zu suchen und zu behaupten weil das Maedchen X in der Dominikanischen Republik ein Kind hat, fuer dass es garnicht sorgen kann oder weil es selbst noch ein Kind ist,also z. Bsp. Minderjaehrig und einen Auslaender sucht der dieses Kind adoptiert auf legalem Wege uber die Gerichtsbarkeit und es nicht in einem Heim lassen will wo es fuer vielleicht lange Zeit bleibt da wir ja hundertfuenzig mal von Seiten der Deutschen Behoerde ueberprueft werden muessen und Ihr das von einem Kinderheim gesagt wurde, dass wenn die Gerichtsbarkeit hier entscheidet und auch die Mutter das Kind zur Adoption frei gibt, dieses auch gerichtlich mit ordnungsgemaessen Papieren belegt wird und das ganze auch privat und nachgeprueft werden kann Das zum Beispiel die Adoption nicht Rechtsgueltig ist.
Dies ist doch fuer mich reiner juristischer Unfug. Sicherlich bin ich mir bewusst dass es Kinderhandel gibt und dies auch unterbunden werden muss, aber solch eine Schikane auf beiden Seiten, muss doch nun wirklich nicht sein. Da warten und suchen Frauen nach Auslaendern die Ihrem Kind eine gesicherte Zukunft geben... und da steht das Amt das sagt machst Du nicht wie wir, der Staat es wollen geht das nicht oder man wird nach langer Zeit des wartens dann abgelehnt, weil mit jedem Tag den wir auf eine Moeglichkeit des Adoptierens warten ruecken wir der Altersgrenze die der Staat vorsetzt fuer die Moeglichkeit der Adoption naeher und sind dann einfach zu alt.
Das waren mal nur so eben meine Gedanken, mich mit Adoption hier befassend in der dominikanischen Republik wo ich lebe.
Waere schoen wenn Ihr mir schreiben wuerdet wie Ihr darueber denkt !

domlawyer

Mehr lesen

31. Juli 2012 um 5:02

Haager Abkommen zur Adoption oder Diskriminierung?
Hallo, ich bin neu hier und nutze gerne die Zeit um die neusten Berichte und Erfahrungen ueber Adoption zu lesen.
Dazu muss ich sagen dass ich Adoptivvater bin und selbst im Ausland wirklich problemlos adoptiert habe.
Warum habe ich das getan da es mir in Deutschland verwehrt wurde. Und so geht es leider sehr vielen. Sicherlich kann ich Menschen verstehen die Angst haben, vor dem ganzen Prozess der Adoption in Deutschland, aber auch vor dem Ausland.Und wir hatten auch Angst im Ausland zu adoptieren und haben uns privat umgeschaut also sagen wir Selbstbeschaffung nicht jeder der Adoptiert oder die Hilfe dazu anbietet, ist ein Verbrecher oder krimineller oder Kinderverschieber oder wie auch immer man das nennen moechte. Unsere Gesetze sind doch eigentlich daran Schuld dass wir so oft ins Ausland gehen und adoptieren. Wenn man eine private Adoption in einem Staat macht der dem Haager Abkommen angehoert und das ganze, ich meine der ganze Adoptionsprozess auch juristisch und gesetzlich nachgeprueft werden kann, hat man in good old Germany Probleme. Denn alle Staaten die dem Abkommen angehoeren nehmen sich das Recht heraus, zu behaupten oder zu sagen, da man ja nicht wie der Staat es will uber staatliche Stellen gegangen ist, dass die Adoption nicht rechtens ist. Man sagt und erklaert dass ein Staat in diesem Punkt, den anderen Staat indem ich adoptiert habe fuer juristisch unfaehig und seine Dokumentation als falsch und unwahr erklaert und ansieht. . Habe ich eine Adoption vorgernommen in einem Staate der nicht Mitglied ist, der sich also bis auf einen gewissen Grad nicht dafuer interessiert was der andere Staat aus dem die Adoptiveltern kommen,wird nach einem kurzen Verfahren nach dem Adoptionswirkungsgesetz die Adoption anerkannt. Da stimmt doch was nicht. Dies ist doch widerspruechlich in sich oder sehe ich das falsch?
Sicherlich gibt es unter oder bei diesen Methoden verdammt viele Schwarze Schafe und man muss wirklich aufpassen das ist richtig, auch ich bin gegen kriminellen KIinderhandel aber verurteilt man denn nicht gerade auch private Menschen und ich nehme mal eine Frau, die ein Kind hat, egal in welchem Land und dieses nicht in ein Heim oder Asyl stecken will, aber sich trotzdem darum kuemmert dass Sie anstaendige Menschen findet die fuer Ihr Kind sorgen vielleicht der Nachbar, ein gut befreundetes Ehepaar oder wer auch immer. Hat das Haager Abkommen und all seine Staaten die Mitglied sind denn das Recht dieses Frau und jeden der Privat adoptiert abzustempeln, nur weil Sie nicht wie der Staat es will, das Kind in ein Heim gibt und selbst und man denke daran sehen will dass Ihr Kind dass Sie freigibt in eine gute Familie kommt, die Ihr wirklich sympatisch ist (und nicht ueber Fotos und drei anrufe ueber skype und 3 mal 4 stunden sehen, das wars) oder die Adoptiv - Familie sehen will wer ist die Frau dessen Kind ich adoptiere, wie ist Ihre Familie ect. Das Haager Abkommen verurteilt schon im vorhinein. Und so war es eigentlich und ist es immer und wird es auch bleiben, Du sagst nicht was wir hoeren wollen- Du tust nicht was wir Dir vorschreiben und Du akzeptierst unsere Regeln nicht also bist du nicht nur anders nein von uns bekommst Du auch nichts.
Ich kann da nur sagen, dass ist fuer mich nicht normal denn hier habe ich wie bei so vielem kein Recht mehr auf freie Meinung und das Recht zu tun was ich fuer gut heisse. Muss noch lange nicht gut sein fuer den anderen, wenn ich aber dem anderen damit nicht schade und gesetzliche Bestimmungen fuer das gebot des Kindeswohlseins nicht verletze und dies auch noch juristisch einwandfrei belegen kann. Wer nimmt sich das Recht und die Freiheit zu behaupten das ist alles nicht wahr oder die dokumente falsch.Weil ich ja nicht ueber die staatlichen Institutionen gegangen bin. In diesem Sinne ist das Haager Abkommen fuer mich eher diskriminierend als hilfreich. Ich finde es gut in Punkto Kinderhandel, das steht fuer mich ausser Frage aber der Rest, nein.


wuerde mich ueber Antworten freuen

gruss
weberlein


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2012 um 5:05
In Antwort auf kelvin_12358275

Haager Abkommen zur Adoption oder Diskriminierung?
Hallo, ich bin neu hier und nutze gerne die Zeit um die neusten Berichte und Erfahrungen ueber Adoption zu lesen.
Dazu muss ich sagen dass ich Adoptivvater bin und selbst im Ausland wirklich problemlos adoptiert habe.
Warum habe ich das getan da es mir in Deutschland verwehrt wurde. Und so geht es leider sehr vielen. Sicherlich kann ich Menschen verstehen die Angst haben, vor dem ganzen Prozess der Adoption in Deutschland, aber auch vor dem Ausland.Und wir hatten auch Angst im Ausland zu adoptieren und haben uns privat umgeschaut also sagen wir Selbstbeschaffung nicht jeder der Adoptiert oder die Hilfe dazu anbietet, ist ein Verbrecher oder krimineller oder Kinderverschieber oder wie auch immer man das nennen moechte. Unsere Gesetze sind doch eigentlich daran Schuld dass wir so oft ins Ausland gehen und adoptieren. Wenn man eine private Adoption in einem Staat macht der dem Haager Abkommen angehoert und das ganze, ich meine der ganze Adoptionsprozess auch juristisch und gesetzlich nachgeprueft werden kann, hat man in good old Germany Probleme. Denn alle Staaten die dem Abkommen angehoeren nehmen sich das Recht heraus, zu behaupten oder zu sagen, da man ja nicht wie der Staat es will uber staatliche Stellen gegangen ist, dass die Adoption nicht rechtens ist. Man sagt und erklaert dass ein Staat in diesem Punkt, den anderen Staat indem ich adoptiert habe fuer juristisch unfaehig und seine Dokumentation als falsch und unwahr erklaert und ansieht. . Habe ich eine Adoption vorgernommen in einem Staate der nicht Mitglied ist, der sich also bis auf einen gewissen Grad nicht dafuer interessiert was der andere Staat aus dem die Adoptiveltern kommen,wird nach einem kurzen Verfahren nach dem Adoptionswirkungsgesetz die Adoption anerkannt. Da stimmt doch was nicht. Dies ist doch widerspruechlich in sich oder sehe ich das falsch?
Sicherlich gibt es unter oder bei diesen Methoden verdammt viele Schwarze Schafe und man muss wirklich aufpassen das ist richtig, auch ich bin gegen kriminellen KIinderhandel aber verurteilt man denn nicht gerade auch private Menschen und ich nehme mal eine Frau, die ein Kind hat, egal in welchem Land und dieses nicht in ein Heim oder Asyl stecken will, aber sich trotzdem darum kuemmert dass Sie anstaendige Menschen findet die fuer Ihr Kind sorgen vielleicht der Nachbar, ein gut befreundetes Ehepaar oder wer auch immer. Hat das Haager Abkommen und all seine Staaten die Mitglied sind denn das Recht dieses Frau und jeden der Privat adoptiert abzustempeln, nur weil Sie nicht wie der Staat es will, das Kind in ein Heim gibt und selbst und man denke daran sehen will dass Ihr Kind dass Sie freigibt in eine gute Familie kommt, die Ihr wirklich sympatisch ist (und nicht ueber Fotos und drei anrufe ueber skype und 3 mal 4 stunden sehen, das wars) oder die Adoptiv - Familie sehen will wer ist die Frau dessen Kind ich adoptiere, wie ist Ihre Familie ect. Das Haager Abkommen verurteilt schon im vorhinein. Und so war es eigentlich und ist es immer und wird es auch bleiben, Du sagst nicht was wir hoeren wollen- Du tust nicht was wir Dir vorschreiben und Du akzeptierst unsere Regeln nicht also bist du nicht nur anders nein von uns bekommst Du auch nichts.
Ich kann da nur sagen, dass ist fuer mich nicht normal denn hier habe ich wie bei so vielem kein Recht mehr auf freie Meinung und das Recht zu tun was ich fuer gut heisse. Muss noch lange nicht gut sein fuer den anderen, wenn ich aber dem anderen damit nicht schade und gesetzliche Bestimmungen fuer das gebot des Kindeswohlseins nicht verletze und dies auch noch juristisch einwandfrei belegen kann. Wer nimmt sich das Recht und die Freiheit zu behaupten das ist alles nicht wahr oder die dokumente falsch.Weil ich ja nicht ueber die staatlichen Institutionen gegangen bin. In diesem Sinne ist das Haager Abkommen fuer mich eher diskriminierend als hilfreich. Ich finde es gut in Punkto Kinderhandel, das steht fuer mich ausser Frage aber der Rest, nein.


wuerde mich ueber Antworten freuen

gruss
weberlein


Hallo
den Text Haager Abkommen o0der Diskriminierung stammt nicht von mir habe ich kopiert !!!

danke domlawyer

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. August 2016 um 22:35
In Antwort auf kelvin_12358275

Hallo
den Text Haager Abkommen o0der Diskriminierung stammt nicht von mir habe ich kopiert !!!

danke domlawyer

Adoption
Guten Tag,
ihr Bericht ist jetzt ziemlich alt um genau zu sein 4 Jahre, jedoch bin ich auf ihn gestoßen und möchte Ihnen einige Fragen zur privaten internationalen Adoption stellen.
Wir, mein Mann und ich sind sehr interessiert einem Kind aus einem armen Land ein neues Zuhause zu schenken und gute Eltern zu sein. Dürfen wir Sie um Rat bitten? Wie sind Sie vorgegangen ? Wie ist das mit dem Haager Abkommen ? Ich danke Ihnen.
Mit freundlichen Grüßen
Aylin und Mehmet

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2016 um 8:25

Adoption
Hallo guten Morgen, wir nahm auch aus einem armen Land, Kontakt inforhope11965@gmail.com, wenn Sie in einem privaten Adoption interessiert sind, mein Mann und ich von hier privat übernommen.

Romona

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest