Home / Forum / Mein Baby / Warum haben Mütter keine Chance auf dem Arbeitsmarkt??

Warum haben Mütter keine Chance auf dem Arbeitsmarkt??

22. August 2011 um 9:54

Hallo,

Ich bin gerade echt enttäuscht und auch irgendwie wütend!
Kurz zu meiner Situation: ich bin 23 hab eine kleine Tochter von knapp 14 Monaten!
Ich habe eine vernünftige Ausbildung mit 2 abgeschlossen,eine Fachhochschulreife und habe abzüglich des einen Jahres elternzeit 3 Jahre voll gearbeitet!meine Maus geht 8 Std in die krippe und hat Omas und Opas in Rente!
Momentan arbeite ich auf 32 Std Basis und verdiene nicht wirklich viel Geld!dazu kommt das mein AG ziemlich bescheiden ist und ich die arbeit einfach auch nicht mehr mag!
Ich hasse es eine Uniform anzuziehen und mir macht das einfach keinen spaß mich hier jeden Tag runter putzen zu lassen!
Dementsprechend habe ich mich woanders beworben bekomme aber eine Absage nach der nächsten!!
Studieren bekomme ich Geld technisch nicht hin und jede Weiterbildung kostet auch privat eine Menge Geld!
Wieso ist das nur so??das ist ziemlich deprimierend,ich dachte eine gute Ausbildung bedeutet heute noch was,allerdings hab ich das Gefühl das ich nichts wert bin und am Ende der nahrungskette stehe!!
Mich nervt das!

Sorry fürs ausheulen!!

Liebe grüße

Nun da ich nur noch auf 32 Std Basis arbeite momentan

Mehr lesen

22. August 2011 um 9:58


das wird noch!

Ich bin momentan auf der suche nach einer 2.ausbildung und hoffe auch, das ich was anständiges finde....bisher hab ich keine absage erhalten und das ist schon was...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2011 um 10:04

Weil kinder krank werden...
... und väter nicht zuhause bleieben wollen.

ich kann dich total verstehen. bin auch gerade auf arbeitsuche und kenne das problem. in einem büro haben se ne kleine direkt nach der ausbildung eingestellt die nix kann, obwohl ich angeboten habe zu arbeiten (ausbildung, 8 jahre berufserfahrung davon 6 in führungsposition). kommentar: ne mutter gehört zu dem kind.

was soll man dazu sagen...

aber ich habe mich damals bewußt für das kind und gegen die karriere entschieden. darf ich jetzt wohl auch nicht meckern. ganz ehrlich... ich hätte damals ne "kinderlose" wohl auch vorgezogen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2011 um 10:05

Hmmm
hört sich echt nicht gut an. Auf Dauer macht Dich das nicht glücklich. Du hast Krippe und Großeltern, die Dir helfen. Überleg doch mal, was Du wirklich machen willst - es gibt ja auch Fernstudium und co. Du findest bestimmt was !!
Wenn man durchhält klappt es schon irgendwann. Ich hatte zwar nach dem Studium direkt einen Job, aber die Branche hat mir nicht so gut gefallen. Ich hab einfach ein paar Jahre durchgehalten, um Erfahrung zu sammeln und dann zu meinem Traumarbeitgeber in einer anderen Branche gewechselt. Da hab ich dann 3 Jahre gearbeitet und bewiesen, dass ich was leisten kann. Als ich schwanger war, hab ich dann gleich zu meinem Chef gesagt, dass er mich nicht von der Karriereliste streichen soll, bloß weil ich jetzt ein Kind habe. Nach einem Jahr Pause bin ich jetzt wieder zurück im Job und sogar befördert worden. Hab mich voll gefreut. Allerdings arbeitet jetzt mein Mann nur 30 Std. und ich voll - ich bringe unseren Sohn morgens in die Krippe und mein Mann holt ihn ab. Klappt super - Großeltern wohnen leider sehr weit weg. Geht also irgendwie - ich hab auch ein paar Jahre gebraucht, bis alles so ungefähr war, wie ich es mir vorgestellt habe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2011 um 10:06

Kann ich dir gern sagen
...so aus sich eines arbeitgebers
also. ersteinmal bist du mutter und das heißt, das du zu hause bleibst wenn dein kind krank ist, dann wirst du statitisch gesehen auch mehr krank als leute ohne kinder, da man sich bei diesen ja gern mal ansteckt, dann bist du weniger flexibel, weil du nicht mal ebend schnell 500 km weit wegziehst (wegen kita dann am neuen ort und passende kindgerechte wohnung und sowas), es besteht jederzeit die gefahr das du mit solch exotischen wünschen kommst wie sonderurlaub weil kind in schule kommt, eingewöhnung kita hat oder oder oder....und da würde ich auch keine alleinerziehende mutti einstellen, egal wie gut die qualifikation ist, egal ob die betreuung des kinder gewährleistet ist und egal wie viele omas da sind und und und den in den meisten berufen braucht man flexible, bedingungslos einsetzbare arbeitnehmer, leider

und dann nochwas: jeder haßt irgendwo seinen beruf, die wenigstens werden wohl 100% zufrieden damit sein, sei froh das du überhaupt einen job hast und so hast du immerhin die chance aus einer festen stelle heraus zu suchen ohne das dir auch noch ämter im nacken hängen

glg und kopf hoch, wer suchet der findet !!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2011 um 10:22
In Antwort auf nautile2010

Kann ich dir gern sagen
...so aus sich eines arbeitgebers
also. ersteinmal bist du mutter und das heißt, das du zu hause bleibst wenn dein kind krank ist, dann wirst du statitisch gesehen auch mehr krank als leute ohne kinder, da man sich bei diesen ja gern mal ansteckt, dann bist du weniger flexibel, weil du nicht mal ebend schnell 500 km weit wegziehst (wegen kita dann am neuen ort und passende kindgerechte wohnung und sowas), es besteht jederzeit die gefahr das du mit solch exotischen wünschen kommst wie sonderurlaub weil kind in schule kommt, eingewöhnung kita hat oder oder oder....und da würde ich auch keine alleinerziehende mutti einstellen, egal wie gut die qualifikation ist, egal ob die betreuung des kinder gewährleistet ist und egal wie viele omas da sind und und und den in den meisten berufen braucht man flexible, bedingungslos einsetzbare arbeitnehmer, leider

und dann nochwas: jeder haßt irgendwo seinen beruf, die wenigstens werden wohl 100% zufrieden damit sein, sei froh das du überhaupt einen job hast und so hast du immerhin die chance aus einer festen stelle heraus zu suchen ohne das dir auch noch ämter im nacken hängen

glg und kopf hoch, wer suchet der findet !!!!

So einfach ist es auch nicht
Ich kann Deine Argumentation nachvollziehen, vor allem für di Dienstleistung sw. wo persönliche Anwesenheit erforderlich ist - aber in anderen Branchen haben wir diese Zeiten hoffentlich hinter uns. Ich arbeite bei einem DAX-Konzern, der zum Glück sehr aufgeschlossen ist (siehe mein Post weiter unten). Bei Bürojobs ab einem gewissen Level ist es egal, ob Kind oder nicht. Denn erreichbar per Mail und Telefon falls das Kind krank ist und ich daheim bin ich auch per Blackberry. Internationale Reisen finden nicht von heute auf morgen statt und die Betreuung kann geplant werden. Ist echt eine Organisationssache. Bei Mitarbeitern habe ich die Erfahrung gemacht, dass Sie oft zielorientierter arbeiten, weil sie gut Prioritäten setzen können, sie siend multi-tasking fähig und zeigen hohe soziale Kompetenz vor allem beim Lösen von Konflikten. Männer mögen vielleicht flexibler erscheinen, aber sind auch viele Blender dabei

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2011 um 10:41

Blöde Frage
aber Du schreibst doch nicht in die Bewerbung, ob Du alleinerziehend bist und dass Du ein Kind hast, oder? Das ist heutzutage nicht mehr nötig/üblich. Wenn Du dann eingeladen wirst und die Sprache im Vorstellungsgespräch auf das Thema kommt, dann kannst Du es ja sagen und erläutern, dass das kein Problem ist, weil Du die Betruung gut organisiert hast.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2011 um 10:57

Studium
Funktioniert nicht!!leider!
Ich hab mich bereits an die IHK gewandt und dort einmal nach gefragt!eine Weiterbildung die mir etwas bringt kostet 3500 die ich nun halt nicht habe!!
Ich bin flexibel und habe Omas die auf meine Maus schauen auch wenn sie krank ist!was soll man denn als frau machen??nie Kinder bekommen damit man mal irgendwann einen Job hat wo man mehr als 900 Netto verdient??
Und ganz ehrlich ich persönlich würde auch eine Mama einstellen,denn ich als Mutter mache genauso gute arbeit und Überstunden!mehr als meine Kolleginnen die keine Kinder haben!!!
Es ist unfair sorry!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2011 um 11:15

Intern bewerben
Kann ich nicht und möchte ich auch nicht!!mein Ag ist fürchterlich die Arbeitsbedingungen sind fürchterlich und man wird immer schön klein gehalten!
Mal ein kurzes Beispiel es soll ein Betriebsrat aufgestellt werden,zu dieser Veranstaltung hast du ein recht hin zu gehen und dafür von deinem AG frei gestellt zu werden!mein Chef legte uns nah,dass wenn wir hin gehen das Konsequenzen nach sich zieht!
Ich habe in bald 4 Jahren nicht eine Gehaltserhöhung bekommen alle anderen schon mind eine!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2011 um 11:33

Huhu
Bin fast gebauso wie du drann 24 , 12 monate altes kind gute ausbildung mit 2 abgeschlossen. Und hab auch tausende bewerbubgen geschriebn... Hatte einige virstellungsgespraeche und jobangebote aber immer zu wenig geld. Bin nicht allwine aber mein freund hat grad erst die lehre fertig und ich moecht ja noch was von meinem geld habn mein klwiner hat auch ne krippenplatz auf 8 std und ne omi im euhestand fang aber erst jetzt an zu arveiten elternzeit ist samstag vorbei. Also ich denke ich hab ne guten ag erwischt hoffe ich und ich bin ausm handel da is schichtarbeit,samstag und lange arbeitszeiten standart... Ich wuensche dir weiterhin viel glueck und schreibst du ins anschreiben gleich das die betreunung gesichert ist?

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2011 um 12:43


also weißte was, erstens hat das nix mit gutsherren zu tun (auch nicht egoistisch) und zweitens denken alle so nur keiner spricht es aus (und ich bekomm dafür ein drüber, sehr nett!) ich leite eine kanzlei und kann nicht meinem mandanten sagen "sorry, bleib mal noch ne woche in u- haft, da können wir gerade keinen zum gerichtstsermin schicken, da frau xy gerade krank ist wegen ihrem kind" geht ja wohl mal gar nicht oder? und auch mein mann würde keine mütter (zumindest mit kleineren oder mehrern kindern) einstellen. der arbeitet im großhandel und kann es sich nicht leisten wenn von 10 arbeitern auch nur einer ausfällt weil er wegen einem kind krank wird oder wegen mutterschutz mal ebend nicht heben kann oder stillen geht....mal über den telelrrand kucken würd ich sagen und nicht einfach so machen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2011 um 13:13

Genau
ja ich habe ein kind, sogar mehrere, ich sage ja nich, das das andere nicht auch hinbekommen können, aber man kann als arbeitgeber nicht erst jemanden einstellen um es mit ihm zu versuchen und dann fällt man nach ein paar wochen auf die nase weils nicht geht. es gibt stellen wo das gehen mag, aber leider nicht in meinem berufszweig, sorry.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2011 um 13:23

Missdeeni
Das sind wirklich Klasse Tips!!

Wollte nur mal eben sagen das ich nicht allein erziehend bin!!
Mein Freund arbeitet auch vollzeit!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2011 um 16:55

Jasebel
Deine Einstellung finde ich auch super genau das denke ich auch!!wieso kann denn eine Mutter nicht so gute arbeit leisten wie ein Mann??ich denke man sollte erstmal überhaupt die Chance bekommen!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2011 um 18:08

...
Erstmal find ich es gut dass du euer geld selbst verdieen willst

Evtl. wird es ja richtung herbst besser. Ich glaube viele firmen stellen im sommer/urlaubszeit einfach kaum leute neu ein. Vielleicht findest du was im herbst. Ich wuensche es dir.

Achja weil dir jmd. unten geschrieben hatte bzgl. den mutterqualitaeten hersusstellen. Ich hab kuerzlich gelesen/gesehen dass sich sowas nicht gut in einer bewerbung macht und da nicht rwin gehoert.
Ich weiss es nicht, wollt dir nur sagen dass ich es so mitbekommen hab.

Lg catsy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2011 um 19:49

Auch als Akademikerin gehts dir da nicht unbedingt besser...
Tut mir leid, wenn ich da auch eher pessimistisch auftrete. Aber ich habe auch keine besonders guten Erfahrungen gemacht bei der Jobsuche, obwohl ich einen sehr guten Uni-Abschluss unter Regelstudienzeit mit Kind hingelegt habe.
Bei der Jobsuche habe ich auch immer zugesichert, dass die Betreuung meines Sohnes geklärt sei, obwohl dies eigentlich nur durch die Kita der Fall war. Ich habe aber immer von einem stabilen familiären Umfeld gesprochen, dass bei Krankheitsfällen zu keinem Ausfall von mir führen würde. Ich hab zum Glück aber auch einen Partner, der allerdings auch Vollzeit beschäftigt ist.

Ok, ich hatte keine Berufserfahrung und habe einen Studiengang hinter mir, dem eigentlich noch die Promotion folgen müsste. Vielleicht hats daran gelegen, aber von über 30 Bewerbungen hätte ich effektiv nur eine Stelle auf Anhieb bekommen. Die war zwar ganz okay, aber viel zu weit entfernt.

Also ehrlich, ich habe als Mutter definitiv weniger zu geben als noch als kinderlose Frau. Ich kann maximal 40h-Vollzeit arbeiten, mehr als das ist einfach nicht mehr drin. Am Wochenende arbeiten sehe ich als Ausnahme an, kann ich nicht mehr wie selbstverständlich machen. Außerdem ist das Gehalt für mich auch wichtig, es muss schon für uns drei reichen (mein Freund verdient noch nichts). Ich bin auch mal müde morgens, wenn mein Sohn mal wieder die Nacht zum Tag gemacht hat und ich bin auch mal extrem genervt, wenn ich den ganzen Morgen nur Stress mit ihm hatte vor der Arbeit. Generell bin ich einfach nicht mehr bereit, mal eben noch dieunddieunddie Extraaufgabe zu übernehmen, weil ich einfach nicht die Zeit und die Energie dafür habe.

Nun war die Kombi junge Mutter-Naturwissenschaftlerin-Alleinverdiener vielleicht auch denkbar ungünstig und ich bin deshalb so negativ, aber ich würde trotzdem von einer weiteren Qualifizierung erstmal abraten. Ich würde mich erstmal weiter bewerben, es muss ja schließlich nur einmal klappen und schon ist alles gut. Vielleicht kannst du mal ein Bewerbungsseminar besuchen, da lernt man doch einiges, um sich noch besser zu verkaufen. Als Frau neigt man ja doch öfter mal zum Tiefstapeln.

Bei mir hat es auch erst geklappt, als ich meinen Anspruch etwas runtergeschraubt habe und mich schweren Herzens weg von dem Bereich, in den ich eigentlich gehöre, orientiert habe.

Ich wünsche dir alles Gute, ich denke, mit etwas Durchhaltevermögen wirst du bald einen Job finden. Wie gesagt, es muss ja nur einmal klappen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2011 um 22:23

Hmmm
ich stelle garnicht soooo riesen ansprüche...ich will nur einfach das sich was verändert und ich wieder mit mehr energie und elan an die arbeit gehen kann..ich würde unheimlich gern in die industrie gehen...das was ich daran wichtig finde ist einfach der tarifvertrag und einen betriebsrat...
na klar möchte ich mehr verdienen, aber in großen firmen sind auch meist keine 40 std sondern 35...wie gesagt es wäre klasse wenn es nur einmal klappen würde...
eine weiterbildung ist für mich wie gesagt gerade auch nicht drin!!!
danke trotzdem für eure zusprüche!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. August 2011 um 19:56

Noch jemand ne meinung??
mich würde interessieren was ihr so für erfahrungen gemacht habt??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club