Home / Forum / Mein Baby / Warum kann mir niemand diese Entscheidung abnehmen

Warum kann mir niemand diese Entscheidung abnehmen

24. November 2012 um 16:56

Ich weiß, dass das nicht geht. Aber man, das ist so schwer

ich hatte schonmal von meinem Mann berichtet... Unter meinem alten Nick.
Es würde jetzt den Rahmen sprengen, alles nochmal nieder zu schreiben....
Nur eine Kurzfassung:
Ich hatte die Vermutung, dass er Passiv depressiv ist.
Warum ich die Vermutung hatte...
- er war/ist sehr aggressiv. Mir und der Großen gegenüber. er schlägt sie natürlich nicht! Aber ist schnell auf 180. Das heißt, wenn sie nach einem, spätestens nach dem zweiten Mal nicht das gemacht hat, was er sagt, schreit er sofort los und schreit sie an, hält ihr nen mega Vortrag usw. (Sie ist 4,5 J.)
- er ist ständig mit vielem unzufrieden (Arbeit, Privat und mit sich)
- er ist total kritikunfähig. Das heißt, wenn man ihm etwas sagt, was seine Persönlichkeit betrifft, flippt er sofort aus.
Aber nicht bei Vorgesetzten oder so, eher nur bei mir.
Wenn er sich z.B. bewirbt und kriegt ne Absage, sagt er, dass SIE bescheuert sind, überlegt aber nicht, was ER ändern könnte.

usw usw.usw.

Wir hatten vor 2 Wochen einen riesen Streit in dem er mir vorgeworfen hat, dass ich ihn bei der Beraterin von ProFamilia (ich war allein dort um mich beraten zu lassen) als kranken Menschen hinstellen würde. Das hat mich so verletzt! Ich wollte ihm nur helfen. (Therapie)

Jetzt ist es so, dass er am Dienstag seine erste Sitzung hatte. Er geht zu einer Heilpraktikerin für Psychotherapie.
Sie ist super. Das ist nicht die Sache.
Die Sache ist, dass ich mir irgendwie ein anderes Gefühl erhofft hatte. also für mich, versteht ihr?
Er sagte, die Sitzung war gut. Und sie hat viel mit ihm über seine Aggression und seine negativen Gedanken gesprochen. Das ist ja das Hauptproblem bei ihm.
Erst hatte es den Anschein, dass es bei ihm "Klick" gemacht hat.
Wir haben später nochmal in Ruhe geredet. Also über uns. Und er hat mir versprochen, dass er sich bemühen wird, nicht sofort an die Decke zu gehen, wenn ich etwas auf dem Herzen habe.
Ist er auch nicht. Aber als ich ihm dann offen sagte, dass ich so manche Sachen noch nicht verarbeitet habe und deshalb auch noch nicht verzeihen kann, sagte er "ja und wofür mache ich das dann?" (also die Therapie)
Also hat er scheinbar immernoch nicht kapiert, WORUM es überhaupt geht????!!!!!!!

Ich weiß einfach nicht weiter... Ich weiß nicht, ob ich ihn noch genug Liebe um das alles mit ihm durchzustehen.... Ich weiß nicht, wie sich sein Verhalten dauerhaft auf die Kinder auswirkt.... Ich weiß nicht, wie die Kinder seine ständigen auf und abs verkraften....
Ich weiß einfach GARNICHTS mehr

Und deshalb denke ich schon die ganze Zeit über eine Trennung "auf Zeit" nach. Hatte ich schon im letzten Thread mal erwähnt....

Ich habe dadurch einfach die Hoffnung, dass er die Therapie macht, ohne uns, und wir dann einen kompletten Neustart machen können.

Man... ich will doch nur Harmonie! so "blöd" sich das jetzt auch anhört...

Ich weiß nicht mehr weiter.... Was soll ich nur tun??

traurige Grüße

Mehr lesen

24. November 2012 um 19:19


hat etwa keiner einen Rat für mich?

Oder so etwas ähnliches erlebt?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. November 2012 um 19:19

Also für mich hört sich das eher nach ner Persönlichkeitsstörung an
Glaubst du, dass sich das ändert? Ich glaube nicht daran, sorry...

Ich denke, du wirst es noch eine zeitlang mitmachen, bis du einfach nichtmehr kannst u dann deine konsequenzen ziehen.. oder du machst es ein lebenlang mit.. ändern wird sich nurwas, wenn DU etwas änderst...

deine Liebe wird auch mit jedem dieser "Ausraster" langsam aber sicher schrumpfen, bis nixmehr davon da ist...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. November 2012 um 19:28
In Antwort auf tambosimum

Also für mich hört sich das eher nach ner Persönlichkeitsstörung an
Glaubst du, dass sich das ändert? Ich glaube nicht daran, sorry...

Ich denke, du wirst es noch eine zeitlang mitmachen, bis du einfach nichtmehr kannst u dann deine konsequenzen ziehen.. oder du machst es ein lebenlang mit.. ändern wird sich nurwas, wenn DU etwas änderst...

deine Liebe wird auch mit jedem dieser "Ausraster" langsam aber sicher schrumpfen, bis nixmehr davon da ist...

Danke
für deine Antwort.
Ich glaube jetzt nicht an eine Persönlichkeitsstörung... allerdings hab ich mich damit noch nicht befasst. müsste erstmal genau wissen, was genau das ist.

Um es in einem Satz zu sagen: Er ist wie sein Vater! Das macht mich so fertig. Er ist so negativ... und ich bin ein absolut positiver Mensch.
Wenn irgendwas blöd läuft, sehe ich immer etwas positives darin. Er nicht. Er versucht auch nicht mal was gutes aus einer negativen Sache zu machen.

Z.B: Ich sage "die Rose ist sehr schön" und er würde sagen "sie hat Dornen"... also weißt du wie ich meine? In fast ALLEM sieht er was negatives....

Ja die Liebe.... Woher weiß ich das denn, ob ich ihn noch liebe?
Was ist, wenn ich es bereue? Und am Ende hätten wir es doch gemeinsam schaffen können???

Woher weiß ich das??????

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. November 2012 um 19:39
In Antwort auf threegirls3


hat etwa keiner einen Rat für mich?

Oder so etwas ähnliches erlebt?

Ach, süße...
Doch, doch... Da gibt es genug Frauen, die so etwas oder sowas ähnliches durchmachen...

Ich steck selbst grad drin. Wir haben allerdings keine Kinder, was die Situation etwas erleichtert. Er war noch nie sonderlich kritikfähig und war es auch nie gwohnt, dass es überhaupt irgendwer wagt, ihm zu widersprechen. Als wir uns kennen lernten, war ich gerade mal 19, frisch das Abitur abgelegt und stand vor dem Studium - klar dass ich da so einen charakterstarken, vor Persönlichkeit strotzenden und mitten im Leben stehenden Mann fasziniert war. Ich habe auch zu dieser Zeit jemanden an meiner Seite gebraucht, der mir ab und zu sagte, wo es lang geht und wie das Leben läuft. Naja, in den letzten neun Jahren habe aber auch ich eine Charakterstärke und Persönlichkeit etwickelt und ich weiß mittlerweile, was ch will und auch was ich nicht will. Und irgendwie habe ich auch angefangen, das zu sagen. Und damit fing das Drama an. Es hat auch vielleicht etwas mit meiner Fehlgeburt im letzten Jahr zu tun, das hat alles verschlimmert und auch noch eine Bevormundung heraufbeschworen, die nicht mehr feierlich war.

Lange Rede, kurzer Sinn: nach ewigen Diskussionen über eine vorübergehende räumliche Trennung, der er sich immer verschlossen hatte, habe ich mir eine Wohnung gesucht und bin ausgezogen. Wir machen eine Paartherapie und die hilft uns wirklich weiter. Er spricht auch regelmäßig mit einer Freundin über die Situation und ehrlich: er arbeitet wie ein Tier und hat auch Erfolg. Aber es ist nich nicht alles perfekt. Wir sehen uns regelmäßig und haben eine gute, schöne Zeit. Nicht nur, aber es wird immer mehr. Gerade liege ich in seiner Badewanne und schreibe vom Smartphone aus. Er bekocht mich in der Zeit... Hört sich doch gut an, oder ?

Uns, mir, ihm hatdir Trennung geholfen. Wir kommen uns wieder näher. Langsam, aber wozu die Eile... Hätte ich diesen Schritt nicht gewagt, ich hätte mich wahrscheinlich drei oder vier Monate später im bösen Streit von ihm getrennt. Für uns war das die beste Lösung. Meiner Meinung nach. Aber jeder Mensch und jedes Paar ist anders. Die meisten antworten nicht, weil sie - genauso wie ich - weder Dich noch ihn gut genug kennen, um hilfteiche Ratschläge geben zu können... Hör auf Dich und ganz besonders auf Deine Kinder. Sie zeigen Dir bestimmt, was für sie gut ist. Das ist das wichtigste denke ich. Sie haben grad nicht viel von ihrem Vater, er braucht Hilfe. Wenn Du so weiter machst, gehst Du kaputt. Nimm ihnen nicht noch die Mutter. Finde eine Lösung, bitte änder irgendwas. Dir und Deinen Kleinen zuliebe...

Alles Gute,

Katastrophen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. November 2012 um 19:55
In Antwort auf freya_12258472

Ach, süße...
Doch, doch... Da gibt es genug Frauen, die so etwas oder sowas ähnliches durchmachen...

Ich steck selbst grad drin. Wir haben allerdings keine Kinder, was die Situation etwas erleichtert. Er war noch nie sonderlich kritikfähig und war es auch nie gwohnt, dass es überhaupt irgendwer wagt, ihm zu widersprechen. Als wir uns kennen lernten, war ich gerade mal 19, frisch das Abitur abgelegt und stand vor dem Studium - klar dass ich da so einen charakterstarken, vor Persönlichkeit strotzenden und mitten im Leben stehenden Mann fasziniert war. Ich habe auch zu dieser Zeit jemanden an meiner Seite gebraucht, der mir ab und zu sagte, wo es lang geht und wie das Leben läuft. Naja, in den letzten neun Jahren habe aber auch ich eine Charakterstärke und Persönlichkeit etwickelt und ich weiß mittlerweile, was ch will und auch was ich nicht will. Und irgendwie habe ich auch angefangen, das zu sagen. Und damit fing das Drama an. Es hat auch vielleicht etwas mit meiner Fehlgeburt im letzten Jahr zu tun, das hat alles verschlimmert und auch noch eine Bevormundung heraufbeschworen, die nicht mehr feierlich war.

Lange Rede, kurzer Sinn: nach ewigen Diskussionen über eine vorübergehende räumliche Trennung, der er sich immer verschlossen hatte, habe ich mir eine Wohnung gesucht und bin ausgezogen. Wir machen eine Paartherapie und die hilft uns wirklich weiter. Er spricht auch regelmäßig mit einer Freundin über die Situation und ehrlich: er arbeitet wie ein Tier und hat auch Erfolg. Aber es ist nich nicht alles perfekt. Wir sehen uns regelmäßig und haben eine gute, schöne Zeit. Nicht nur, aber es wird immer mehr. Gerade liege ich in seiner Badewanne und schreibe vom Smartphone aus. Er bekocht mich in der Zeit... Hört sich doch gut an, oder ?

Uns, mir, ihm hatdir Trennung geholfen. Wir kommen uns wieder näher. Langsam, aber wozu die Eile... Hätte ich diesen Schritt nicht gewagt, ich hätte mich wahrscheinlich drei oder vier Monate später im bösen Streit von ihm getrennt. Für uns war das die beste Lösung. Meiner Meinung nach. Aber jeder Mensch und jedes Paar ist anders. Die meisten antworten nicht, weil sie - genauso wie ich - weder Dich noch ihn gut genug kennen, um hilfteiche Ratschläge geben zu können... Hör auf Dich und ganz besonders auf Deine Kinder. Sie zeigen Dir bestimmt, was für sie gut ist. Das ist das wichtigste denke ich. Sie haben grad nicht viel von ihrem Vater, er braucht Hilfe. Wenn Du so weiter machst, gehst Du kaputt. Nimm ihnen nicht noch die Mutter. Finde eine Lösung, bitte änder irgendwas. Dir und Deinen Kleinen zuliebe...

Alles Gute,

Katastrophen

Danke auch dir
für deine ausführliche Antwort.

Ich freue mich für euch, dass es jetzt besser funktioniert. Scheinbar hat es bei ihm "Klick" gemacht. Und ich hoffe doch sooo sehr, dass es auch bei meinem Mann "Klick" machen wird. Aber ich kann irgendwie nicht daran glauben. Erstrecht nicht nach dem Satz nach der Sitzung.

soll ich mal verraten, was die Große vorhin sagte?

"Mama, hast du morgen frei?"
"Ja"
"und der Papa?"
"Ja"
"ok, aber wir machen keinen Streit"



Das sagts doch schon oder???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. November 2012 um 18:33
In Antwort auf threegirls3

Danke
für deine Antwort.
Ich glaube jetzt nicht an eine Persönlichkeitsstörung... allerdings hab ich mich damit noch nicht befasst. müsste erstmal genau wissen, was genau das ist.

Um es in einem Satz zu sagen: Er ist wie sein Vater! Das macht mich so fertig. Er ist so negativ... und ich bin ein absolut positiver Mensch.
Wenn irgendwas blöd läuft, sehe ich immer etwas positives darin. Er nicht. Er versucht auch nicht mal was gutes aus einer negativen Sache zu machen.

Z.B: Ich sage "die Rose ist sehr schön" und er würde sagen "sie hat Dornen"... also weißt du wie ich meine? In fast ALLEM sieht er was negatives....

Ja die Liebe.... Woher weiß ich das denn, ob ich ihn noch liebe?
Was ist, wenn ich es bereue? Und am Ende hätten wir es doch gemeinsam schaffen können???

Woher weiß ich das??????

Ich weiß zu genau, was du meinst..
auch mein mann ist ein "alter Nörgler", so nennt meine Mutter das immer u gleicht da sehr seinem Vater

Ich sag mal so.. du wirst es deutlich merken, wenn du ihn NICHTMERH liebst! So lange du dir die Frage stellst OB du ihn liebst ist noch was da...

Du wirst dann gehen können, OHNE es zu bereuen, wenn der Tag gekommen ist (hört sich schwul an, ist aber so) - und du wirst deutlich (!!!) spüren, dass er dir höchstens noch leidtut (bestenfalls) schlimmstenfalls, dass er dir egal geworden ist und auch was er tut. Meine Mutter meinte immer, dass man erst gehen kann, wenn das, was der andere macht, einem nichtmehr wehtut oder wütend macht, sondern wenn es einem einfach egal geworden ist. Dann kannst du gehen OHNE es hinterher zu bereuen. Ich glaube bei dir ist die Zeit noch nicht reif.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook