Home / Forum / Mein Baby / Was genau sind für euch Kriterien für Vernachlässigung, Überforderung der Mutter,

Was genau sind für euch Kriterien für Vernachlässigung, Überforderung der Mutter,

16. Juli 2013 um 12:52

unangemessenes Verhalten bzw. Umgang mit den Kindern?

Ich habe da eine Nachbarin... Ich finde manches komisch...

Ich würde erstmal gerne eure Punkte lesen, wo ihr sagt "ohje, sie braucht Hilfe"....

Ich bin mir ziemlich unsicher...

Mehr lesen

16. Juli 2013 um 13:05


Das kann man nie generalisieren...Einmalige Ausrutscher mal außen vor..

Aber wenn jemand nur rumschreit (und ich meine nicht, dass man mal lauter spricht oder strenger im Ton wird), ist er meiner Meinung nach überfordert...umgekehrt natürlich auch, wenn sich Mama von den Kindern alles bieten lässt und keine Grenzen setzt...
Genauso wenn Kinder in der Mittagshitze raus müssen, weil die Mama in der Sonne bruzzeln will- dann sollte man mal anmerken, dass das nicht so optimal ist. Angemessene bzw wettertaugliche Kleidung ist vielleicht auch bei manchen ein Problem...
Oder wenn die Kinder tagsüber nur müde sind, rumhängen und abends bis in die Puppen aufbleiben können, dann bräuchte sie Hilfe beim Strukturieren des Tagesablaufs.

Und dann der große Block "Äußerungen in Gegenwart des Kindes"- manches ist einfach nicht für Kinderohren bestimmt...

Was stößt dir denn sauer auf?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juli 2013 um 13:40

Also gut
ich schildere einfach mal ein paar Situationen...

Die Nachbarin ist 25/26 Jahre und hat 4 Kinder. (9,3 und Zwilligen von ca. 3/4 Monaten).
Der Vater von der Großen ist unser Nachbar. Der Vater von den 3 anderen ist wohl noch im Gefängnis.
Ich kenne sie von früher aus der Schule. Sie war 2 Klassen unter mir. Wir haben aber keinen näheren Kontakt. Mal ein Hallo und Tschüss.

Jedenfalls... wie sie mit den Babys umgeht, kann ich nicht sagen. Sehe nur die Größeren ganz oft, wenn sie im Hof auf der Wiese spielen. (der liegt auf der Seite von unserem Balkon)

so.. nur, dass ihr mal so nen kleinen Einblick habt.

Zu den Situationen: Sie wohnt mit den Kindern im dritten Stock. Als ich neulich mit meinen nach Hause lief, sah ich, wie die Große auf dem Fensterbrett saß. Ok, mag sein, dass andere das nicht so schlimm finden, aber ich kriege bei sowas weiche Knie. (kann auch an meiner Höhenangst liegen)

Den Kleinen sehe ich ganz oft abends entweder mit seiner Schwester oder auch allein unten spielen. Mit abends meine ich ab ca. 20 Uhr. Er lief im Februar mal draußen rum und hatte ein T-Shirt und Windel an und war barfuß.
Ich fragte ihn wo seine Mama ist, aber er antwortete nicht. Also er schlenderte so weiter durch die Gegend.
Ich konnte nicht weg, weil meine Kinder im Bett waren und ich war allein. sonst hätte ich ihn geschnappt und ihn hochgebracht.
Außerdem ist es schon gefährlich, dass er allein da unten ist, weil da die Hauptstraße angrenzt und man weiß ja bei nem 3jährigen nicht, ob der nicht einfach mal auf die Straße rennt.

Vor ein paar Wochen kam ich mit den Kids nach Hause (war so gegen 18 Uhr vielleicht), da saß die Große wieder auf dem Fensterbrett. Unten stand ihre Oma und rief nach oben, wo die Mama ist. Die Tochter sagte nur, keine Ahnung, sie ist schon seit ein paar Stunden weg.


Also... das sind solche Sachen halt.
Ich habe sie nie die Kinder schlagen sehen, sie schreit auch nicht durch die Gegend, die Kinder sind immer ganz süß angezogen, also jetzt nicht verwahrlost. Sauber sind Kinder ja nie wenn sie draußen spielen

Ich habe nur den Eindruck, dass sie überfordert ist und schon irgendwie froh ist, dass die Große sich viel um den Kleinen kümmert. Ich weiß ja auch nicht, wie anstrengend die Zwillinge sind.


Was meint ihr dazu? Übertreibe ich??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juli 2013 um 13:46
In Antwort auf threegirls3

Also gut
ich schildere einfach mal ein paar Situationen...

Die Nachbarin ist 25/26 Jahre und hat 4 Kinder. (9,3 und Zwilligen von ca. 3/4 Monaten).
Der Vater von der Großen ist unser Nachbar. Der Vater von den 3 anderen ist wohl noch im Gefängnis.
Ich kenne sie von früher aus der Schule. Sie war 2 Klassen unter mir. Wir haben aber keinen näheren Kontakt. Mal ein Hallo und Tschüss.

Jedenfalls... wie sie mit den Babys umgeht, kann ich nicht sagen. Sehe nur die Größeren ganz oft, wenn sie im Hof auf der Wiese spielen. (der liegt auf der Seite von unserem Balkon)

so.. nur, dass ihr mal so nen kleinen Einblick habt.

Zu den Situationen: Sie wohnt mit den Kindern im dritten Stock. Als ich neulich mit meinen nach Hause lief, sah ich, wie die Große auf dem Fensterbrett saß. Ok, mag sein, dass andere das nicht so schlimm finden, aber ich kriege bei sowas weiche Knie. (kann auch an meiner Höhenangst liegen)

Den Kleinen sehe ich ganz oft abends entweder mit seiner Schwester oder auch allein unten spielen. Mit abends meine ich ab ca. 20 Uhr. Er lief im Februar mal draußen rum und hatte ein T-Shirt und Windel an und war barfuß.
Ich fragte ihn wo seine Mama ist, aber er antwortete nicht. Also er schlenderte so weiter durch die Gegend.
Ich konnte nicht weg, weil meine Kinder im Bett waren und ich war allein. sonst hätte ich ihn geschnappt und ihn hochgebracht.
Außerdem ist es schon gefährlich, dass er allein da unten ist, weil da die Hauptstraße angrenzt und man weiß ja bei nem 3jährigen nicht, ob der nicht einfach mal auf die Straße rennt.

Vor ein paar Wochen kam ich mit den Kids nach Hause (war so gegen 18 Uhr vielleicht), da saß die Große wieder auf dem Fensterbrett. Unten stand ihre Oma und rief nach oben, wo die Mama ist. Die Tochter sagte nur, keine Ahnung, sie ist schon seit ein paar Stunden weg.


Also... das sind solche Sachen halt.
Ich habe sie nie die Kinder schlagen sehen, sie schreit auch nicht durch die Gegend, die Kinder sind immer ganz süß angezogen, also jetzt nicht verwahrlost. Sauber sind Kinder ja nie wenn sie draußen spielen

Ich habe nur den Eindruck, dass sie überfordert ist und schon irgendwie froh ist, dass die Große sich viel um den Kleinen kümmert. Ich weiß ja auch nicht, wie anstrengend die Zwillinge sind.


Was meint ihr dazu? Übertreibe ich??

Achso... bevor das falsch verstanden wird
wir wohnen nicht in einem Haus.

Also wir sind ein 6-Parteien Haus, dahinter kommt der große Hof und da grenzen dann noch 3 Häuser an. Und sie wohnt im hintersten Haus.
Wenn sie bei uns wohnen würde, wäre ich natürlich auch raus.

Aber so hätte ich meine Kinder für mindestens 10 Minuten allein lassen müssen. Das wollte und konnte ich einfach nicht.

Zum Glück kam die Schwester dann und holte ihn nach oben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juli 2013 um 18:27

Schieb
Nochmal in die Abendrunde

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juli 2013 um 22:01

Echt keiner ne meinung dazu
oder habt ihr einfach nur die schnauze voll von diesem Thema

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juli 2013 um 22:10

Nee, das Ja
hätte ich jetzt nicht gerufen... so schlimm ist es nun nicht...
Ich finde es halt "komisch", um es bissl milder auszudrücken...

naja, dass die Große öfter mal mit dem Kleinen draußen spielt, ist ja auch in Ordnung, aber nur? hmmm....

als ich den Kleinen draußen sah, war es Februar... auch als er barfuß war. Ich hab es 3/4 mal gesehen. und es war jedenfalls noch sehr kalt. wir wissen ja noch alle, wie sehr wir im Mai noch über das Wetter geschimpft haben.


also ok, dann hake ich das ab als "sie machts halt anders"?

Deshalb schrieb ich ja, dass ich mir so ziemlich unsicher bin...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juli 2013 um 22:10

Mhmmmm....
das ist immer so ein schwieirges Thema
Sowieso schon, wenn man bei Nachbarn etc. draufchaut, und dann nochmal um "eine Ecke weiter" im Forum...
*grübel*
Ich schreib einfach mal mein Denkchaos...
Also bei der Geschichte mit T-Shirt, Windel und barfuß alleine draußen hab ich ne Gänsehaut bekommen. Andererseits ist es jetzt ja schon ne Weile her und scheint ein Einzelfall gewesen zu sein?
Die Geschichte, dass die große Schwester sich kümmert, erinnert mich an einen anderen Thread hier im Forum, wo es darum ging, dass jemand 2 Kinder in der Kita hatte und sie dann einmal festgestellt hatte, dass die kleinere von beiden unter der Jacke nur ein Shirt hatte, weil die das in der Kita verpennt hatten, alle Kinder gründlich anzuziehen und die große Schwester (4) sich drum gekümmert hat und es nicht richtig auf die Reihe bekommen hat... Nun ist 9 natürlich ein paar Jahre älter, aber rein gefühlsmäßig wär es mir zu viel Verantwortung für so ne Kleine. Aber die Oma scheint ja auch ein Auge drauf zu haben.... och menno.
Sagen wir es so: Ideal klingt es nicht gerade...aber eine Patentlösung habe ich auf die Schnelle auch nicht zur Hand...

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juli 2013 um 22:15

Naja
also wer wäre mit 4 Kindern,als Alleinerziehende nicht überfordert? Das ist eine schwierige Lebenssituation für Mutter und Kinder. Ich bin Alleinerziehend mit 2 Kindern und ja auch ich bin überfordert. Manchmal ist mir alles zuviel. Dann müssen sich die Kinder alleine beschäftigen,ich bin schnell gereizt usw. Wenn mein Ex Partner hier ist,läuft vieles harmonischer und einfacher ab... es ist aber dann auch noch eine andere, erwachsene Person da. Das ist ein Riesenunterschied. Ich wüsste nicht, wie meine Kinder leben würden,wenn ich 4 hätte und darunter noch 2 Kinder unter einem Jahr.


Wenn du dir solche Sorgen machst,dann sprich sie doch einfach mal an und frag ob du mit deinen Kindern mal kommen kannst zum spielen. Dann fragst du sie einfach mal,wie es ihr so geht usw.
Manchmal ist es auch ganz schön,wenn Jemand einfach mal fragt... wie geht es dir. Anstatt in die Ecken zu gucken und sich zu überlegen,was ist das denn hier

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juli 2013 um 22:21

Ich denke schon dass sie überfordert ist
und sicher braucht sie Hilfe. Das brauchen viele und haben sie aber nicht.

Ich meine, sie hat 4 Kinder und zwei davon sind kleine Zwillinge. Ich denke dass es nicht die letzten Kinder sein werden.

Bei den Beispielen würde ich immer selbst eingreifen. Denn spätestens da fängt meine eigene Verantwortung als Mitmensch und Nachbarin an. Der Tochter würde ich hochbrüllen dass sie sich gefälligst von der Fensterbank entfernen soll (sitzt sie wirklich auf der äußeren Fensterbank?).
Wenn ich sie nochmals dabei erwische, würde ich hochgehen und klingeln und der Nachbarin mitteilen, dass die Tochter auf der Fensterbank sitzt. Wenn sie das weiß und es herunter spielt, würde ich sagen, dass das gefährlich ist und sie es in Zukunft unterbinden soll oder Du genötigt wärst telefonisch Hilfe einzuschalten.

Wenn ich ein halbnacktes 3jähriges Kind im Februar draußen sehe schnappe ich es und rufe die Polizei. Wenn ich weiß dass es zur Nachbarin gehört und die damit flapsig umgeht, meine Kinder oben schlafen, würde ich es mal mit zu mir nehmen, und warten bis sie anfängt panisch auf der Straße nach dem Kind zu suchen. Dann würde ich es runter bringen und erklären, dass ich es halbnackt auf der Straße aufgelesen habe und wie es denn kommt dass sowas passiert, was nicht sein darf.
Es hört sich aber schon so an, als ob das Kind abgehauen ist und als ob die Nachbarin auch nicht wirklich immer weiß dass die Tochter auf der Fensterbank sitzt.
Ich glaube sie hat da nicht mehr so sehr die Kontrolle. Daher wäre es gut, sie mit solchen Schüssen vor dem Bug hellhörig zu machen.

Ich würde aber auch gleichzeitig anbieten, dass sie z.B. das dreijährige Kind auch gerne mal zu uns bringen kann, wenn sie Hilfe braucht oder auch sonst gerne kommen kann wenn etwas ist, bevor etwas schief geht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juli 2013 um 22:23
In Antwort auf yelena_12119032

Naja
also wer wäre mit 4 Kindern,als Alleinerziehende nicht überfordert? Das ist eine schwierige Lebenssituation für Mutter und Kinder. Ich bin Alleinerziehend mit 2 Kindern und ja auch ich bin überfordert. Manchmal ist mir alles zuviel. Dann müssen sich die Kinder alleine beschäftigen,ich bin schnell gereizt usw. Wenn mein Ex Partner hier ist,läuft vieles harmonischer und einfacher ab... es ist aber dann auch noch eine andere, erwachsene Person da. Das ist ein Riesenunterschied. Ich wüsste nicht, wie meine Kinder leben würden,wenn ich 4 hätte und darunter noch 2 Kinder unter einem Jahr.


Wenn du dir solche Sorgen machst,dann sprich sie doch einfach mal an und frag ob du mit deinen Kindern mal kommen kannst zum spielen. Dann fragst du sie einfach mal,wie es ihr so geht usw.
Manchmal ist es auch ganz schön,wenn Jemand einfach mal fragt... wie geht es dir. Anstatt in die Ecken zu gucken und sich zu überlegen,was ist das denn hier

Nee um gottes Willen
das sollte nicht abwertend klingen... Ich hab auch 2 und an manchen Tagen denk ich mir "Gott, was hab ich mir angetan"
Es ist absolut nicht schlimm, wenn man mal überfordert ist oder Hilfe braucht. also nur, dass du verstehst, dass ich es nicht böse meine...

Das Ding mit dem ansprechen... wie soll ich das sagen... sie und ich... wir sind nicht auf einer Wellenlänge... sie ist die Art von Typ, der sauer wird, bzw. sich angegriffen fühlt bei so ner Frage... wie kommt das denn auch rüber... wohnen fast 2 jahre lang in der selben Straße und plötzlich will ich da mit meinen Kindern zum spielen kommen? Nee... hier wird das immer so leicht und locker daher geschrieben... aber es ist schwerer umzusetzen als man denkt...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juli 2013 um 22:30
In Antwort auf staubkorn

Ich denke schon dass sie überfordert ist
und sicher braucht sie Hilfe. Das brauchen viele und haben sie aber nicht.

Ich meine, sie hat 4 Kinder und zwei davon sind kleine Zwillinge. Ich denke dass es nicht die letzten Kinder sein werden.

Bei den Beispielen würde ich immer selbst eingreifen. Denn spätestens da fängt meine eigene Verantwortung als Mitmensch und Nachbarin an. Der Tochter würde ich hochbrüllen dass sie sich gefälligst von der Fensterbank entfernen soll (sitzt sie wirklich auf der äußeren Fensterbank?).
Wenn ich sie nochmals dabei erwische, würde ich hochgehen und klingeln und der Nachbarin mitteilen, dass die Tochter auf der Fensterbank sitzt. Wenn sie das weiß und es herunter spielt, würde ich sagen, dass das gefährlich ist und sie es in Zukunft unterbinden soll oder Du genötigt wärst telefonisch Hilfe einzuschalten.

Wenn ich ein halbnacktes 3jähriges Kind im Februar draußen sehe schnappe ich es und rufe die Polizei. Wenn ich weiß dass es zur Nachbarin gehört und die damit flapsig umgeht, meine Kinder oben schlafen, würde ich es mal mit zu mir nehmen, und warten bis sie anfängt panisch auf der Straße nach dem Kind zu suchen. Dann würde ich es runter bringen und erklären, dass ich es halbnackt auf der Straße aufgelesen habe und wie es denn kommt dass sowas passiert, was nicht sein darf.
Es hört sich aber schon so an, als ob das Kind abgehauen ist und als ob die Nachbarin auch nicht wirklich immer weiß dass die Tochter auf der Fensterbank sitzt.
Ich glaube sie hat da nicht mehr so sehr die Kontrolle. Daher wäre es gut, sie mit solchen Schüssen vor dem Bug hellhörig zu machen.

Ich würde aber auch gleichzeitig anbieten, dass sie z.B. das dreijährige Kind auch gerne mal zu uns bringen kann, wenn sie Hilfe braucht oder auch sonst gerne kommen kann wenn etwas ist, bevor etwas schief geht.

Mandel
hey...

also wegen der Fensterbank... nein, sie sitzt nicht von außen, sondern von innen. hat aber die Beine auch auf der inneren Fensterbank angewinkelt... Sie könnte aber trotzdem abrutschen...
Ja ok, da hast du recht... ich habe nicht hochgeschrien. Das hätte ich machen sollen. Hast du absolut recht1

Mit dem Kleinen... auf die Idee ihn mit zu uns zu nehmen, bin ich garnicht gekommen... hmm... was wäre gewesen, wenn er geweint/geschrien hätte? Also dass er gar nicht mit gehen wollen würde... ich könnte ihn ja auch nicht dazu zwingen...

Und zu ihm nach Hause konnte ich wegen meinen Beiden nicht. Wie gesagt... 10-20 Minuten wären mir dann doch zu lang gewesen.

Mit dem nichts davon wissen... das vermute ich ja auch... Ich glaube, dass sie manchmal einfach keine Ahnung hat, was sie grade treiben...

Meinst du, ich könnte sie beim nächsten Mal informieren, was ich gesehen habe? Oder lieber nicht, weil es schon zu lang her ist?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juli 2013 um 22:45
In Antwort auf threegirls3

Mandel
hey...

also wegen der Fensterbank... nein, sie sitzt nicht von außen, sondern von innen. hat aber die Beine auch auf der inneren Fensterbank angewinkelt... Sie könnte aber trotzdem abrutschen...
Ja ok, da hast du recht... ich habe nicht hochgeschrien. Das hätte ich machen sollen. Hast du absolut recht1

Mit dem Kleinen... auf die Idee ihn mit zu uns zu nehmen, bin ich garnicht gekommen... hmm... was wäre gewesen, wenn er geweint/geschrien hätte? Also dass er gar nicht mit gehen wollen würde... ich könnte ihn ja auch nicht dazu zwingen...

Und zu ihm nach Hause konnte ich wegen meinen Beiden nicht. Wie gesagt... 10-20 Minuten wären mir dann doch zu lang gewesen.

Mit dem nichts davon wissen... das vermute ich ja auch... Ich glaube, dass sie manchmal einfach keine Ahnung hat, was sie grade treiben...

Meinst du, ich könnte sie beim nächsten Mal informieren, was ich gesehen habe? Oder lieber nicht, weil es schon zu lang her ist?

Auf jeden Fall informieren
Auch wenn es länger her ist.

Ich denke dass sie vieles nicht mitbekommt und es vielleicht auch nicht mitbekommen will. Das kommt auch durch die soziale Vernachlässigung die eine alleinerziehende überforderte Frau treffen kann, weil einfach kein Dritter da ist, der drauf schaut.

Daher ist es gut wenn Nachbarn als weitere Instanz diese Rolle gewissermaßen ein wenig mit übernehmen und zeigen dass es so nicht geht und sehr wohl andere es mitbekommen was da los ist. Dann wird sie vielleicht auch selbst aufmerksamer und weniger fahrlässig handeln.

Du kannst auch ruhig mal so tun, als ob Du denkst dass sie es die Dinge wirklich nicht mitbekommt und kannst sie "geschockt" über die Vorfälle informieren. Ich denke dass sie dann schon eine Richtung vorgegeben bekommt.

Und gaaaanz viel mit den Kindern sprechen und Fragen stellen. Zur Not auch die Erziehung übernehmen, indem man bei gefährlichen Situationen auch mal hoch brüllt So dass auch die Kinder von sich aus lernen, dass da draußen auch noch weitere Kontroll-Instanzen vorhanden sind.

Wenn sie spät noch draußen sind, fragen was sie da alleine machen und sie einfach nach Hause schicken und sagen, dass es schon spät ist und sie ins Bett gehören, da morgen Schule ist. Ich glaube da braucht man keine falsche Scham zu haben sind ja auch noch Kinder ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juli 2013 um 22:48

Doch darf man
wenn man das Kind zum Zwecke mitnimmt, die Polizei zu rufen oder es vor Gefahren zu schützen, kann man das tun.
Immerhin lief es nackt in der Kälte herum und hätte auch noch auf die Straße geraten können.
Soll sie mit dem nackten Kind in der Kälte auf die Polizei warten also gesetzt dem Fall wenn man nicht weiß wo das Kind abgehauen ist oder man auch die Eltern nicht erreichen kann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juli 2013 um 23:07

Die profis
Haben einen kriterienkatalog und beraten darüber im team!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper