Forum / Mein Baby

Was hat sie nur?

Letzte Nachricht: 25. April 2009 um 22:08
N
nell_12078937
25.04.09 um 21:39

hallo....
vielleicht könnt ihr mir helfen .
also meine tochter ist 6 monate alt und seit 4 tagen bricht sie jeden tag und hat durchfall. ichwar schon bei der ärztin sie hat zäpfchen gegen das brechen und elektrolyt gegen den durchfall gegeben . aber hilft nicht. es geht einfach weiter. was kann meine kleine maus haben und wie kann ich ihr helfen?
danke schon im voraus

Mehr lesen

C
chara_12722091
25.04.09 um 21:49

Wenn nicht mal Medis helfen
dann ab ins KH Die Kleinen dehydrieren so schnell. Im KH können sie ihr wenigstens Infusionen geben.

Das hört sich nach nem Magen-Darm-Infekt an.
Ich wäre da schon längst im KH.

Gefällt mir

C
coira_12865066
25.04.09 um 21:53



wäre auch sofort ins kh. die kleinen können so schnell austrocknen...
sie hat bestimmt einen dicken magen-darm virus...
oder rota-viren?
ich würde sie mal durchchecken lassen dort,vielleicht muss sie and en tropf. trinkt sie denn? behält sie überhaupt etwas drin?
und jetzt ist ja auch wochenende..ich würde mal dahin fahren..hat sie auch fieber?
wie ist sie denn so vom verhalten?

Gefällt mir

N
nell_12078937
25.04.09 um 21:54
In Antwort auf chara_12722091

Wenn nicht mal Medis helfen
dann ab ins KH Die Kleinen dehydrieren so schnell. Im KH können sie ihr wenigstens Infusionen geben.

Das hört sich nach nem Magen-Darm-Infekt an.
Ich wäre da schon längst im KH.

Das is so blöd
ich bin nciht mal zu hause , sondern bei meinen eltern zu besuch... die meinen das kind hat nichts . das wäre normal sei bekommt bestimmt zähne ... aber das ist doch kein zahnen mehr oder?

Gefällt mir

E
ebony_12548803
25.04.09 um 21:56

Kann mich
nur anschließen,

drück euch ganz fest die , alles Gute

LG caro+Leo fast 7 Monate

Gefällt mir

C
coira_12865066
25.04.09 um 21:59
In Antwort auf nell_12078937

Das is so blöd
ich bin nciht mal zu hause , sondern bei meinen eltern zu besuch... die meinen das kind hat nichts . das wäre normal sei bekommt bestimmt zähne ... aber das ist doch kein zahnen mehr oder?

WAS?
ist doch egal wo du bist...und wo ist dein kind? bei dir zu hause oder mit bei den eltern?

wie sind denn deine eltern drauf? welches kind bricht ununterbrochen durch zahnen?
sorry,null verständnis..würde ich nicht drauf hören...

ich könnte im leben nicht bei meinen eltern zu besuch hocken während mein kind sich nur erbricht..nicht böse gemeint.

wäre es zahnen hätte die ärztin bestimmt auch was gesagt

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

D
devnet_12346977
25.04.09 um 22:02


Ruf doch wenigstens mal im Krankenhaus an, hab das auch schon öfters mal gemacht. Seit 4 Tagen Durchfall und Erbrechen ist wirklich nicht normal!!! Stell dir mal vor du hättest das! Deine arme Maus!

LG und gute Besserung

Gefällt mir

E
ebony_12548803
25.04.09 um 22:06

Finde auch,
das deine Eltern das verhamlosen. Seit wann hat sie denn Durchfall und Erbrechen und wie oft am Tag?

Erbrechen und Durchfall - Elternratgeber
Von Durchfall spricht man, wenn mehr als dreimal pro Tag gestuhlt wird und der Stuhlgang dünn, oft auch übelriechend ist. Bei Säuglingen, die voll gestillt werden, ist es aber normal, wenn sie häufiger Stuhlgang haben: Bis zu zwölfmal pro Tag. Aber der Stuhl sollte angenehm riechen und keinen Hof in der Windel hinterlassen!
Meist ist eine Magen-Darm-Infektion der Grund für Durchfall und Erbrechen. Häufig ist alles nach zwei bis sieben Tagen wieder vorbei. Aber bei Kindern und speziell Babies können Erbrechen und Durchfall zu einem Wasser- und Mineralsalzmangel führen, der gefährlich werden kann. Kinder brauchen im Vergleich zu Erwachsenen mehr Flüssigkeit, denn sie haben eine größere Oberfläche im Verhältnis zum Körpergewicht. Deshalb ist es bei Durchfall und Erbrechen wichtig, dass Ihr Kind die Flüssigkeit und die darin gelösten Mineralsalze, die es durch den Durchfall und das Erbrechen verliert, wieder ersetzt bekommt. Und es ist wichtig, dass Sie rechtzeitig den/die Haus- oder Kinderarzt/ärztin aufsuchen.


Zeichen der Austrocknung?
Achten Sie auf Zeichen von Flüssigkeitsmangel und Austrocknung: Mundtrockenheit, keine Tränen beim Weinen, Schatten unter den Augen, eine flache Fontanelle. Messen Sie Fieber bei Ihrem Kind, zählen Sie die Pulsschläge und Atemzüge pro Minute. Wiegen Sie Ihr Baby, notieren Sie Gewichtsverluste. Bringen Sie die Windel in die Praxis mit, wenn Ihr Kind gerade Stuhlgang hatte: Dann kann der Arzt/die Ärztin ihn beurteilen. Schreiben Sie auf, wie oft das Kind erbrochen hat, wie oft es Stuhlgang hatte und ob es Wasser gelöst hat. Überlegen Sie sich: Ist sonst noch jemand erkrankt? Was hat Ihr Kind in der letzten Zeit gegessen?
Gerade bei kleinen Kindern sind es meistens Viren, die Durchfall verursachen. Häufig sind bei uns auch Magen-Darm-Erkrankungen durch die sogenannten Lebensmittelvergifter, die Salmonellen.


Achtung vor Salmonellen!
Das sind Bakterien, die Geflügel befallen und in deren Fleisch und Eiern leben. Man findet sie dann in Eierspeisen, in Crèmespeisen, Softice und Gerichten mit Mayonnaise. Weitere Bakterien und Einzeller, die krank machen können, leben in rohem Fleisch, roher Milch sowie in Schwimmbädern und Gewässern. Gefährliche Durchfall-Erreger gibt es im Ausland, besonders in den Tropen. Doch meistens weiß sich der Körper zu helfen: Dadurch, dass es zu Erbrechen und Durchfall kommt, werden die krankmachenden Viren, Bakterien und Einzeller blitzschnell wieder aus dem Körper hinausbefördert. Deshalb ist es meistens nicht nötig, ein Antibiotikum oder andere Medikamente zu geben. Aber einige wenige Einzeller und Bakterien müssen behandelt werden: Ihr Arzt/Ihre Ärztin kann sie im Stuhl finden und weiß, welches Mittel hilft. Sie sollten aber Ihrem Kind auf keinen Fall Medikamente geben, die Sie einmal gegen Durchfall verschrieben bekamen. Die meisten sind für Kinder nicht geeignet oder sogar gefährlich. Wichtig ist, dass Ihr Kind viel trinkt. Ihr Arzt/Ihre Ärztin werden Sie beraten, was am besten ist. Falls Ihr Kind Zeichen von Austrocknung hat, gibt es spezielle Trinklösungen zur oralen Rehydratation.


Einfache Lösung: Trinklösung
Sie werden mit Wasser angerührt, und am besten geben Sie ihrem Kind in kurzen Abständen, zirka alle 5 bis 15 Minuten zwei bis drei Teelöffel davon. Es darf soviel davon trinken, wie es will. Aber gerade wenn es leicht erbricht, verträgt es nicht einen ganzen Becher oder einen ganzen Schoppen Flüssigkeit - es erbricht dann sofort wieder. Die Trinklösung besteht aus speziellen Mineralsalzen, Zucker und Flüssigkeit in einem optimalen Verhältnis und ersetzt die Verluste, die durch den Durchfall entstehen - das ist das entscheidend Wichtige bei Kindern. Doch sie stoppt den Durchfall nicht, die Dauer der Erkrankung wird nicht verkürzt, Stuhlmenge und Häufigkeit bleiben gleich und sie hilft nicht gegen Bauchkrämpfe.


Keine Cola, Limonade, Wasser !
Wenn der Durchfall nicht nach zwei, drei Tagen besser ist oder wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Kind Zeichen von Austrocknung hat, gehen Sie noch einmal zum Arzt. Geben Sie Ihrem Kind keine Limonaden- oder Cola-Getränke. Manchmal wird auch Milch nicht mehr vertragen. Wenn Sie stillen, tun Sie das weiter und legen das Baby öfters an. Wichtig ist auch, dass Ihr Kind weiterhin Nahrung zu sich nimmt. Früher machte man die sogenannte Teepause, doch man weiß inzwischen, dass sich der Darm schneller erholt, wenn weiterhin gegessen wird. Bewährt hat sich die Rüeblisuppe, die der berühmte Kinderarzt Moro empfahl: Dazu kochen Sie 500 Gramm Rüebli in einem Liter Wasser ein bis anderthalb Stunden (oder 30 Minuten im Dampfkochtopf), pürieren sie im Mixer, füllen die Gesamtmenge auf 1 Liter auf und fügen einen gestrichenen Kaffeelöffel Kochsalz hinzu. Wenn Sie Ihrem Kind Schoppen geben, dann kann es nötig sein, auf hypoallergene, semi-elementare, niedrigosmolare Präparate ohne Kuhmilcheiweiß umzustellen, da oft eine vorübergehende Laktoseintoleranz besteht. Einige Kinderärzte/Kinderärztinnen raten dazu, den üblichen Schoppen weiterzugeben. Andere empfehlen einen schrittweisen Nahrungsaufbau. Oder Sie verdünnen den üblichen Schoppen mit der Rehydratationslösung: erst zu zwei Dritteln, dann zur Hälfte und schließlich zu einem Viertel. Kleinkinder erhalten schlackenarme Kost, wie Schleimsuppen aus Reis oder Gerste (nicht aus Hafer!), zerdrückte Bananen, auf einer Glasreibe frisch geriebenen Apfel, Toast und Zwieback. Wenn sie das Essen gut vertragen, können Reis, Karottenpüree, Kartoffelstock, Joghurt, gedämpftes Gemüse, gekochtes Fleisch und Nudeln gefüttert werden. Geben Sie keine sehr süßen oder fettigen Speisen. Bieten Sie viele kleine Mahlzeiten an und ermuntern Sie Ihr Kind zum Essen. Machen Sie sich keine Sorgen, wenn unverdaute Nahrungsreste im Stuhl wieder herauskommen: Ihr Kind nimmt trotzdem noch einen Grossteil wichtiger Nahrungsbestandteile auf.


Durchfall oder Erbrechen Wann sollte der Arzt aufgesucht werden ?
Wenn Ihr Kind jünger als sechs Monate alt ist
Wenn Ihr Kind andere Krankheiten hat
Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Kind Zeichen von Austrocknung hat
Wenn Ihr Kind Bauchweh hat
Wenn Ihr Kind erbricht und keine Flüssigkeit mehr bei sich behalten kann
Wenn Sie Blut oder Schleim im Stuhl Ihres Kindes sehen
Wenn der Durchfall schlimmer wird
Wenn Ihr Kind Fieber hat
Wenn Ihr Kind sehr unruhig oder sehr schläfrig ist
Wenn Sie von einer Auslandreise zurückgekommen sind

Guter Rat vom Kinderarzt

Die häufigste Diagnose in den meisten Kinderkliniken in Deutschland sind Durchfallerkrankungen, die insbesondere bei Säuglingen rasch mit einem deutlichen Flüssigkeitsverlust einhergehen können. Etwa 50% dieser Durchfälle werden durch die sehr verbreitet auftretenden Rotaviren verursacht. Man rechnet in Deutschland mit mehr als 400.000 Erkrankungen bis zum 5. Lebensjahr pro Jahr. Mehr als 100.000 Kinder müssen dem Arzt vorgestellt werden und für 13.500 Kinder ist eine stationäre Aufnahme erforderlich.
Leider nützen gründliche Desinfektionsmaßnahmen oftmals nicht, um diese stark ansteckenden Viren zu vertreiben, so dass es dann doch zu sogenannten Schmierinfektionen kommt. Sehr viele Säuglinge können auf einmal betroffen sein. Glücklicherweise geht diese Infektion in unseren Breitengraden nach entsprechender Behandlung in aller Regel gut aus. In Entwicklungsländern sterben zahlreiche Babys infolge von Rotavirusinfektionen.
Die gute Nachricht lautet: es gibt inzwischen zwei gut verträgliche und gut wirksame Impfstoffe, die in Form einer Schluckimpfung gegeben werden können. Im Februar 2006 erfolgte die Zulassung für Deutschland. Der Impfstoff kann gleichzeitig zur 6-fach-Impfung im Alter von 8 bis 12 Wochen gegeben werden. Momentan laufen in Deutschland innerhalb der Fachgesellschaften und der Impfkommissionen noch die entsprechenden Abstimmungen, so dass zur Zeit noch keine Kostenübernahme seitens der Krankenkassen zugesagt werden kann. Es ist aber zu erwarten, dass es auf dem Gebiet der Prävention dieser häufigen Durchfallerkrankung in absehbarer Zeit weitere deutliche Fortschritte geben wird.
Gründliches Händewaschen nach dem Wickeln eines Babys, insbesondere wenn eine Durchfallserkrankung vorliegt, bleibt weiterhin aktuell und sollte zu den Grundregeln der Säuglingspflege gehören.

Gefällt mir

N
nell_12078937
25.04.09 um 22:06

Ja ich mach mir auch voll den kopf
also vom verhalten ist sie eig fast wie immer das ist ja so komisc h... sie bricht so einmal am tag...
und diese flüssigkeit das elektrolyt trinkt sie auch

Gefällt mir

H
haylie_11844950
25.04.09 um 22:06

Ich würde auch ins Krankenhaus fahren...
...auf jeden Fall, lieber einmal zu viel als einmal zu wenig.

Schläft sie jetzt oder wo ist sie, wenn du hier im Internet bist?

LG,Nina

Gefällt mir

N
nell_12078937
25.04.09 um 22:08
In Antwort auf haylie_11844950

Ich würde auch ins Krankenhaus fahren...
...auf jeden Fall, lieber einmal zu viel als einmal zu wenig.

Schläft sie jetzt oder wo ist sie, wenn du hier im Internet bist?

LG,Nina

Ja zum glück
sie schläft jetzt sie ist total erschöpft warscheinlich.. oh mann

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers