Home / Forum / Mein Baby / Was kocht ihr euren 1 Jährigen

Was kocht ihr euren 1 Jährigen

19. Juni um 20:41

Mein Sohn ist jetzt 1, verweigert seit neustem mal wieder seinen Gemüsebrei und will richtig am Tisch mit essen (was ich jetzt nicht so schlimm finde). Ich bin kochtechnisch eine vollkommene Niete und wollte mal wissen, ob ihr mir ein Paar Tips geben könnt.
Danke schon mal und LG
 

Mehr lesen

19. Juni um 21:08

was heißt das: du bist eine niete?
wie kochst du denn für euch? gibt es bei dir nur fertiggerichte?

also ich denke grundsätzlich kannst du mit einfachem anfangen.
eine mehlschwitze kann man variieren.
und verschiedenes gemüse einfach andünsten und würzen.

ich gucke dass ich dazu möglichst oft kartoffeln mache. da geht ja auch alles: salzkartoffeln, pelkartoffeln, backofenkartoffeln, bratkartoffeln, kartoffelbrei.

was genau willst du wissen?

Gefällt mir

19. Juni um 21:15
In Antwort auf elisabethlilly

Mein Sohn ist jetzt 1, verweigert seit neustem mal wieder seinen Gemüsebrei und will richtig am Tisch mit essen (was ich jetzt nicht so schlimm finde). Ich bin kochtechnisch eine vollkommene Niete und wollte mal wissen, ob ihr mir ein Paar Tips geben könnt.
Danke schon mal und LG
 

Kartoffeln in jeglichen Variationen
bunte Nudeln 
Reis 
und zu allem hab ich da gekochtes Gemüse gegeben. Möhren, Paprika, Zucchini usw., als Ratatouille oder so..oder gekochtes Fingerfood. Etwas Soße dazu, Tomatensoße oder aus Mehlschwitze..Fleisch hab ich da eher Hähnchen genommen oder Hack. 
Oft Suppen, Eintöpfe usw

1 LikesGefällt mir

20. Juni um 5:20

Was in dem Alter bei unseren immer ging: Kartoffeln mit Karotten. Einfach so, ohne alles. Unsere mochten beide zuerst keine Soßen. Ich hab mir dann einfach Quark oder Butter dazu gemacht.
Nudeln mit Brokkoli ist nachwievor die Lieblingsspeise hier und wird sich jedes Wochenende gewünscht.
​Wenn ich das Gefühl hab, sie brauchen einen extra Vitaminschub, dann koche ich Suppe und mache eine Cremesuppe draus, denn sobal man in der Suppe etwas herausfischen kann, fangen beide an zu fischen. Als Cremesuppe, sehen sie nicht was sie essen.
Probier halt alles an Gemüse durch und koche jeweils Kartoffeln, Reis oder Nudeln dazu. 
Du kannst Gemüseauch super in Tomatensauce verstecken. 
Guten Hunger

1 LikesGefällt mir

20. Juni um 13:23
In Antwort auf schnuckweide4

was heißt das: du bist eine niete?
wie kochst du denn für euch? gibt es bei dir nur fertiggerichte?

also ich denke grundsätzlich kannst du mit einfachem anfangen.
eine mehlschwitze kann man variieren.
und verschiedenes gemüse einfach andünsten und würzen.

ich gucke dass ich dazu möglichst oft kartoffeln mache. da geht ja auch alles: salzkartoffeln, pelkartoffeln, backofenkartoffeln, bratkartoffeln, kartoffelbrei.

was genau willst du wissen?

Nein, um Gottes Willen ich bin keine Fertigkochmutti, ich koche alles Frisch, aber mir fällt immer wenig ein.
Gedünstetet Gemüse ist bei ihm schwierig, hab schon alles durch, will er nicht. Am liebsten Nudeln mit Soße. Aber ich werde jetzt mal eine Soße zum Gemüsen machen und mal schauen, weil er liebt Soßen. Mit Kartoffeln ist er noch etwas skeptisch
Heute Abend gibt es Hackfleischsoße mit Nudeln und für ihn dazu noch Broccoli und für uns Salat.

1 LikesGefällt mir

20. Juni um 20:55
In Antwort auf elisabethlilly

Nein, um Gottes Willen ich bin keine Fertigkochmutti, ich koche alles Frisch, aber mir fällt immer wenig ein.
Gedünstetet Gemüse ist bei ihm schwierig, hab schon alles durch, will er nicht. Am liebsten Nudeln mit Soße. Aber ich werde jetzt mal eine Soße zum Gemüsen machen und mal schauen, weil er liebt Soßen. Mit Kartoffeln ist er noch etwas skeptisch
Heute Abend gibt es Hackfleischsoße mit Nudeln und für ihn dazu noch Broccoli und für uns Salat.

Mir fehlen auch manchmal die Ideen🙈
Was meine Tochter, sie ist jetzt zweieinhalb, liebt Suppen. Buchstabensuppe, Zucchinisuppe, Kartoffelsuppe usw. 

Als sie noch jünger war, hat sie auch gerne Rühreier und Spinat gegessen.
Außerdem Nudeln mit Pesto, Knödel oder Reis mit Soße.

LG

1 LikesGefällt mir

22. Juni um 17:30

Nr eins derLieblinhsessen: Nudeln mit Tomatensauce
Nr 2: Pfannenkuchen

Gefällt mir

23. Juni um 11:51
In Antwort auf elisabethlilly

Mein Sohn ist jetzt 1, verweigert seit neustem mal wieder seinen Gemüsebrei und will richtig am Tisch mit essen (was ich jetzt nicht so schlimm finde). Ich bin kochtechnisch eine vollkommene Niete und wollte mal wissen, ob ihr mir ein Paar Tips geben könnt.
Danke schon mal und LG
 

Ich glaube die meisten Kinder essen wirklich ALLES, also im Sinne von die gesamte Breite unseres Nahrungsangebotes.

Solange er das isst, was du ihm hinstellst, ist es doch ok. So schnell bekommen sie auch keine Mangelerscheinungen.

Ich kann dir aber mal sagen was unsere gerne aßen und essen, als sie klein waren:


Kind 1: begann erst mit weit über einem Jahr hinaus, Nahrung als solches zu akzeptieren. Es folgen eine Tomaten-Mozarella Ära, die Nudeln mit Rahmsoße Epoche und dann lange Zeit nichts neues.
Heute fast alles alles, gerne Fleisch,Wurst, Eier und guten Käse

Kind 2: aß und isst am liebsten Obst und Gemüse, Salat (Konsistenzunabhängig),Nudeln, Reis, Kartoffeln, Milchspeisen, Pfannkuchen, Eier nicht so gerne

Kind 3: vollbrachte bei jedem noch so kleinem Brocken bis zum 3 LJ Kotz-im-Strahl, isst heute aber alles gerne bis auf Fleisch.
Also gab es eben alles breiig und viele Suppen.

Kind 4: ja da warte ich täglich auf eine Mutation zu einem Nagetier oder einer Ente:
Obst und Gemüse in Hülle und Fülle, Reis (gerne Basmati und Rundkornreis), Kartoffeln und Nudeln, aber bitte ohne Soße, Butte oder Öl wird akzeptiert.
Fleisch und Milchprodukte werden abgelehnt.

Ich finde was man immer gut machen kann sind Suppen, Pürees (auch aus anderen Gemüsesorten), Pfannkuchen, Waffeln, Milchspeisen,Selbstgemachte Pizza,
Burger aus Gemüse und Getreide, Nudeln sind auch prima, mit ein bisschen Butter und Käse evtl. Zum Nachtisch Obst und gut isses.
Mag er Eis? Dann kann man prima selbst püriertes Obst einfrieren in diese Selbstmach Dinger.
Je nach Kaufreudigkeit und Zahnstatus halbweiche-feste Gemüse und Obstteller hinstellen. Guck im Internet nach, da gibt es genug Bilder.

Und ansonsten, einfach machen lassen. Kinder sind oft mit wenigen Zutaten, lange zufrieden, allgemein mache ich ums Essen um gut oder böse, weil der Teufel heutzutage nicht mehr im Detail sondern in Zuckerkristallen steckt wenig Aufhebens, auch nicht wer wie viel gegessen hat, als solches.
Natürliche braucht man keine Unmengen davon zu verwenden, aber dieses ewige Gehype um unsere 1000 verschiedenen Ernährungsformen, wo jede die beste sein will, das nervt mich.
Leute die meinen für das Billigste vom billigen Qualiät zu verlangen ebenso wie flechtennagende Öko Jünger.

Mir bleiben auch oft die Ideen aus, lege hat nur Wert auf möglichst hochwertige Lebensmittel, muss auch nicht immer teurer sein, wobei wir auch viel selbst produzieren und herstellen, das spart natürlich auch Geld.

3 LikesGefällt mir

23. Juni um 15:34
In Antwort auf xxrabenwaldxx

Ich glaube die meisten Kinder essen wirklich ALLES, also im Sinne von die gesamte Breite unseres Nahrungsangebotes.

Solange er das isst, was du ihm hinstellst, ist es doch ok. So schnell bekommen sie auch keine Mangelerscheinungen.

Ich kann dir aber mal sagen was unsere gerne aßen und essen, als sie klein waren:


Kind 1: begann erst mit weit über einem Jahr hinaus, Nahrung als solches zu akzeptieren. Es folgen eine Tomaten-Mozarella Ära, die Nudeln mit Rahmsoße Epoche und dann lange Zeit nichts neues.
Heute fast alles alles, gerne Fleisch,Wurst, Eier und guten Käse

Kind 2: aß und isst am liebsten Obst und Gemüse, Salat (Konsistenzunabhängig),Nudeln, Reis, Kartoffeln, Milchspeisen, Pfannkuchen, Eier nicht so gerne

Kind 3: vollbrachte bei jedem noch so kleinem Brocken bis zum 3 LJ Kotz-im-Strahl, isst heute aber alles gerne bis auf Fleisch.
Also gab es eben alles breiig und viele Suppen.

Kind 4: ja da warte ich täglich auf eine Mutation zu einem Nagetier oder einer Ente:
Obst und Gemüse in Hülle und Fülle, Reis (gerne Basmati und Rundkornreis), Kartoffeln und Nudeln, aber bitte ohne Soße, Butte oder Öl wird akzeptiert.
Fleisch und Milchprodukte werden abgelehnt.

Ich finde was man immer gut machen kann sind Suppen, Pürees (auch aus anderen Gemüsesorten), Pfannkuchen, Waffeln, Milchspeisen,Selbstgemachte Pizza,
Burger aus Gemüse und Getreide, Nudeln sind auch prima, mit ein bisschen Butter und Käse evtl. Zum Nachtisch Obst und gut isses.
Mag er Eis? Dann kann man prima selbst püriertes Obst einfrieren in diese Selbstmach Dinger.
Je nach Kaufreudigkeit und Zahnstatus halbweiche-feste Gemüse und Obstteller hinstellen. Guck im Internet nach, da gibt es genug Bilder.

Und ansonsten, einfach machen lassen. Kinder sind oft mit wenigen Zutaten, lange zufrieden, allgemein mache ich ums Essen um gut oder böse, weil der Teufel heutzutage nicht mehr im Detail sondern in Zuckerkristallen steckt wenig Aufhebens, auch nicht wer wie viel gegessen hat, als solches.
Natürliche braucht man keine Unmengen davon zu verwenden, aber dieses ewige Gehype um unsere 1000 verschiedenen Ernährungsformen, wo jede die beste sein will, das nervt mich.
Leute die meinen für das Billigste vom billigen Qualiät zu verlangen ebenso wie flechtennagende Öko Jünger.

Mir bleiben auch oft die Ideen aus, lege hat nur Wert auf möglichst hochwertige Lebensmittel, muss auch nicht immer teurer sein, wobei wir auch viel selbst produzieren und herstellen, das spart natürlich auch Geld.

Ich musste so lachen, als ich deinen Post gelesen habe. Wirklich witzig.
Bei mir ist es bei Kind 1 so gewesen: Brei, aber nur Pastinaken - das wars erst mal. Dann irgendwann alles und mit 2,5 an Ostermontag (ich werde das nie vergessen) auf einmal nichts mehr außer Nudeln mit Soße und ja kein Fleisch oder auch nur ein fitzelchen Gemüse. Als hätte einer in der Nacht einen Schalter umgelegt. Zum Glück hat sich das bis heute soweit gesteigert das er alles isst bis auf Gemüse und Salat - Er ist 8, wird bald 9, ist recht schlank, aber was soll ich machen. Ich kann es ja nicht in ihn hinein stopfen.
Kind 2, seit einam Tag nach meinem Post isst er Nudeln, Kartoffeln, Reis mit jeglichem Gemüse - aber es muss unbedingt ne Braune Soße dabei sein. Obst will ich ihm so noch nicht am Stück/Stückchen geben, weil er sich bei jeder kleinigkeit verschluckt. Gestern wäre er beinahe an einem Stück (wirklich kleinem Stück) Karotte erstickt Er bekommt Gläschen. Ich biete ihm jetzt einfach mal alles an und mir ist es gerade ziemlich egal ob es für einen einjährigen schon geeignet ist

Gefällt mir

23. Juni um 19:31

Was heißt für einen 1Jährigen geeignet ist?!
Was ist denn für einen 1Jährigen nicht geeignet? Also ok Honig und Milch unter 1 Jahr.
Aber was sonst?

LG Jenni

 

3 LikesGefällt mir

23. Juni um 21:13
In Antwort auf elisabethlilly

Mein Sohn ist jetzt 1, verweigert seit neustem mal wieder seinen Gemüsebrei und will richtig am Tisch mit essen (was ich jetzt nicht so schlimm finde). Ich bin kochtechnisch eine vollkommene Niete und wollte mal wissen, ob ihr mir ein Paar Tips geben könnt.
Danke schon mal und LG
 

Hallo, wir haben normal gekocht, jedoch mit dem Würzen uns zurück genommen. Haben dann am Tisch für uns nachgewürzt. So haben meine von Beginn alles zum Essen bekommen. Habe ihren Brei/Müsli auch immer mit Kuhmilch gemacht.

2 LikesGefällt mir

23. Juni um 21:45
In Antwort auf ideenlose

Was heißt für einen 1Jährigen geeignet ist?!
Was ist denn für einen 1Jährigen nicht geeignet? Also ok Honig und Milch unter 1 Jahr.
Aber was sonst?

LG Jenni

 

Naja, ein zähes Schnitzel oder scharfes Chili vielleicht...

Gefällt mir

23. Juni um 22:07

ich glaub das mit den Gewürzen ist klar. Zähes Schnitzel ess ich selber auch nicht, bekommt somit auch keins meiner Kids.

Frage war eigentlch gestellt, weil mein Zwerg mit 6 Monaten schon sogesehen alles isst.
Hätte ja sein können, dass ich bei irgendwas aufpassen müsste
Das letzte Kind ist schon etwas her^^

LG

 

3 LikesGefällt mir

23. Juni um 22:49
In Antwort auf ideenlose

ich glaub das mit den Gewürzen ist klar. Zähes Schnitzel ess ich selber auch nicht, bekommt somit auch keins meiner Kids.

Frage war eigentlch gestellt, weil mein Zwerg mit 6 Monaten schon sogesehen alles isst.
Hätte ja sein können, dass ich bei irgendwas aufpassen müsste
Das letzte Kind ist schon etwas her^^

LG

 

Ist es nicht so, dass man sagt erst ab dem 12. Lebensmonat komplett Familientisch, darunter ist Milch noch Hauptnahrungsmittel? 

Gefällt mir

24. Juni um 6:31

Naja was willst du machen, wenn dein Kind die Milch verweigert? 
Verhungern lassen ?! 

Naja er hatte übelste Bauchkrämpfe von jeglicher Milch. Mit Einführung der Beikost verschwand diese nach und nach.
Jetzt hab ich ein glückliches baby und keines was mehr von Schmerzen geplagt wird.
Und Milch will er nicht mehr weder aus der Flasche noch aus dem Becher.


Und das 12 Monate nur Milch geben soll sehe ich nicht so.
Muttermilch ist ok aber Pre finde ich nicht ausreichend dafür.
(Die Kids die 8-9 Monate nur Pre bekamen sind Dauerkrank-Kandidaten und davon gibt es echt viele in meinem Umfeld)


Die große Schwester war ahnlich im Verlauf und sogar noch etwas früher dran wie der Zwerg jetzt.

LG Jenni

 

3 LikesGefällt mir

24. Juni um 6:54
In Antwort auf ideenlose

Naja was willst du machen, wenn dein Kind die Milch verweigert? 
Verhungern lassen ?! 

Naja er hatte übelste Bauchkrämpfe von jeglicher Milch. Mit Einführung der Beikost verschwand diese nach und nach.
Jetzt hab ich ein glückliches baby und keines was mehr von Schmerzen geplagt wird.
Und Milch will er nicht mehr weder aus der Flasche noch aus dem Becher.


Und das 12 Monate nur Milch geben soll sehe ich nicht so.
Muttermilch ist ok aber Pre finde ich nicht ausreichend dafür.
(Die Kids die 8-9 Monate nur Pre bekamen sind Dauerkrank-Kandidaten und davon gibt es echt viele in meinem Umfeld)


Die große Schwester war ahnlich im Verlauf und sogar noch etwas früher dran wie der Zwerg jetzt.

LG Jenni

 

Wenn es das Kind selbst entschieden hat bzw sich selbst die Flasche "abgewöhnt" hat, ist es ja ok. Viele machen sich aber oft Stress "oh je, mein Kind trinkt noch hauptsächlich Milch mit xy Monaten".
In meinem Umfeld sind viiiele mit 2 Jahren und darüber hinaus,  noch ihre Flasche Milch trinken. Mein Sohn z.B. hatte sie bis einschließlich 27 Monate. 
Zur Pre kann ich nur sagen, dass unserer recht schnell davon nicht satt wurde. Erst als er die 1er bekam wurde es gut, die Abstände zwischen den Mahlzeiten länger und das Bauchweh weniger. 

Gefällt mir

24. Juni um 7:24

Bei mir im Umfeld eher andersrum. Ist weniger Stress zu kochen bzw zu füttern.Flasche fertig, in die Hand drücken und man hat weiterhin seine Ruhe, das Kind kann die ja schon selber halten.
Ist ja nicht so, als wenn die Kids nicht auch Brei etc. essen würden... Die Lust fehlt wohl bei den Mamis.

Und eine oder zwei Flaschen Milch meine ich ja gar nicht. Ob jetzt eine Flasche oder ein Becher Milch. Wenn es zb abends zum schlafen gebraucht wird, dann ist es so. 

Wenn meiner die nehmen würde auch ok. Hab ja jetzt 2 Dosen "leergemacht" um zu sehen, ob er doch noch trinken möchte. Hab noch 1 und die werde ich weiterhin ausprobieren zwischendurch. Aber wenn die leer ist und er trinkt immer noch keine, werde ich keine neue Dose kaufen.
Meine Große hat er mit 2 Jahren wieder Milch getrunken bzw nur wenn sie Müsli bekam^^

Aber im Endeffekt entscheiden das auch die Kids selber und nicht die Mama.


 

3 LikesGefällt mir

24. Juni um 8:36
In Antwort auf elisabethlilly

Mein Sohn ist jetzt 1, verweigert seit neustem mal wieder seinen Gemüsebrei und will richtig am Tisch mit essen (was ich jetzt nicht so schlimm finde). Ich bin kochtechnisch eine vollkommene Niete und wollte mal wissen, ob ihr mir ein Paar Tips geben könnt.
Danke schon mal und LG
 

Ich denke es hängt doch sehr vom Kind bzw dessen Immunsystem ab, ob es nun mit Pre Milch häufiger krank wird oder nicht.
Meine Kinder wurden nie vollgestillt, teilweise nur Premilch und sind und waren die Kinder, die am wenigsten krank waren.
Kinder von Freunden wurden fast nur gestillt und sind ständig krank und haben dazwischen den Rotz und Husten von Schnupfen/Bronchitis davor.
Das Immunsystem bildet sich beim einen so aus, beim anderen auf die Art. Ob man das aber in direkter Verbindung mit der Ernährung sehen kann, zumindest hier in unseren, Breiten bezweifle ich.

Gefällt mir

24. Juni um 12:12
In Antwort auf ideenlose

Naja was willst du machen, wenn dein Kind die Milch verweigert? 
Verhungern lassen ?! 

Naja er hatte übelste Bauchkrämpfe von jeglicher Milch. Mit Einführung der Beikost verschwand diese nach und nach.
Jetzt hab ich ein glückliches baby und keines was mehr von Schmerzen geplagt wird.
Und Milch will er nicht mehr weder aus der Flasche noch aus dem Becher.


Und das 12 Monate nur Milch geben soll sehe ich nicht so.
Muttermilch ist ok aber Pre finde ich nicht ausreichend dafür.
(Die Kids die 8-9 Monate nur Pre bekamen sind Dauerkrank-Kandidaten und davon gibt es echt viele in meinem Umfeld)


Die große Schwester war ahnlich im Verlauf und sogar noch etwas früher dran wie der Zwerg jetzt.

LG Jenni

 

Verhungern lassen muss man nicht.
Es ist aber schon so, dass Milch, Muttermilch oder Pre im ersten Lebensjahr nunmal als Hauptnahrung empfohlen wird und (Bei)kost eben nicht als Alleinkost.
Kann man drüber streiten, aber da gehts einfach um den Darm der nicht alles verträgt und noch nicht so ausgeprägt ist wie mit 2 Jahren zB.
Ich sehe das auch so wie weiter unten dass das Immunsystem sich beim einen so und beim anderen so entwickelt.
Hab hier den direkten Vergleich: Tochter eins 2 Monate gestillt (danach), als Kind fast nie nen Infekt, Tochter 2, ein bissel mehr als 6 Monate gestillt, Allergien vom Papa übernommen und hatte schon ne Lungenentzündung.
Aber ich würde generell sagen dass einfach im ersten Lebensjahr die Muttermilch/Premilch am wichtigsten ist, und man echt da auch auf die Darmgesundheit achten sollte.
Man kann ja dennoch Beikost geben, aber die Milch ist einfach Hauptnahrung.
Sagt sogar unser KIA und der ist über 60 Jahre alt.
Lg
 

Gefällt mir

24. Juni um 12:27
In Antwort auf elisabethlilly

Mein Sohn ist jetzt 1, verweigert seit neustem mal wieder seinen Gemüsebrei und will richtig am Tisch mit essen (was ich jetzt nicht so schlimm finde). Ich bin kochtechnisch eine vollkommene Niete und wollte mal wissen, ob ihr mir ein Paar Tips geben könnt.
Danke schon mal und LG
 

Du kannst ganz normal kochen, auch würzen, nur eben milder und kein Chili etc....
Auf bestimmte Sachen würde ich einfach verzichten, wie zB Innereien (ich sag das weil früher als meine Grosse klein war man gerne mal Leber gemacht hat etc....), grad Leber soll die Nieren arg belasten.
Ich würde auch erstmal auf Salami sowie Rohmilchkäse verzichten.
Würde jetzt nem einjährigen auch nicht die ganze Palette an Fleisch zB anbieten.
Jemand schrieb hier von Hack, das ist ganz gut, da kann man ja alles mögliche draus machen, oder eben Pute.
Pute haben wir immer in nem Sud gedünstet.
Fisch würde ich auch nicht alles geben, sondern eben wirklich fast grätenfreien anbieten (vor dem verarbeiten wirklich nach Gräten schauen und mit ner Pinzette rauszupfen).
So ne Gräte verschlucken ist ganz übel.
Also ja, manches ist für nen einjährigen halt nicht geeignet.
Wenn er gerne Nudeln mit Sosse ist kannst du ja mit den Sossen varieren.
Auch mit den Nudelsorten, meine isst zB gerne Spätzle.
Es stimmt natürlich man sollte nicht so viel Tamtam machen, aber es ist schon so dass die Geschmacksnerven sich auch erst gewöhnen müssen und man die Kids evtl. auch überfordert wenn man gleich alles "reinstopft".
Lg
 

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen