Home / Forum / Mein Baby / Was soll ich jetzt nur machen?

Was soll ich jetzt nur machen?

30. April 2013 um 10:53

Ich habe am 19. April positiv getestet, was erstmal ein grosser Schock fuer mich war, denn ich hab schon eine Tochter die bald 2 Jahre wird und ich bin alleinerziehend.
Am 23. April war ich dann beim Arzt, 6+3ssw und jetzt kommts: es sind 2 Fruchthoelen!!
Ich kann das garnicht glauben, in meiner Familie gibt es keine Zwillinge. Die Grosscousinen meines "Freundes" sind allerdings Zwillinge.
War gestern schon bei der Anaesthesistin, da ich am 07.Mai den Termin fuer den Abbruch hab.
Ich bin nur mehr und mehr am zweifeln, ob es wirklich das Richtige ist.
Ich war auch schon bei dieser Beratung um mir den Schein ausstellen zu lassen. Die Dame meinte ich sei in kuerzester Zeit schon die 4., die ungewollt Zwillis erwartet!
Wirklich weiterhelfen konnte sie mir aber auch nicht, im Gegenteil, sie meinte ich solls mir sehr gut ueberlegen, ich haette dann 2 Babys auf dem Gewissen... fand das schon sehr heftig, von ihr noch Vorwuerfe zu bekommen.

Ich hab so Angst und ein so schlimmes Gewissen... wurde sogar schon angesprochen von Kollegen, dass ich zugenommen hab, ich hab jetzt schon so furchtbare Rueckenschmerzen, es ist einfach nur eine riesige Belastung fuer mich. Ich kann vor lauter Sorgen nachts nicht mehr schlafen, ich bin richtig depressiv.

Vielleicht hat von Euch jemand einen Rat oder kann mir gut zu reden.



Anna

Mehr lesen

30. April 2013 um 10:56

Was...
willst du denn in einem Mütterforum hören?? Ich bin der Meinung, wer f... kann, der sollte sich auch über die 'Risiken' bewusst sein und dafür gerade stehen

Letztendlich ist es deine Entscheidung, die dir niemand abnehmen kann

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2013 um 10:57


Ohje, das ist echt heftig! Aber leider kann dir niemand wirklich die Entscheidung abnehmen, denn sie liegt bei dir! Kannst du dann 3 Kindern gerecht werden?! Hast du gute Freunde und Familie, die dir helfen können? Wie siehts finanziell aus?!

Geh alles durch und überlege es dir gut, aber es ist eben deine Entscheidung!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2013 um 10:59

Diese Entscheidung kannst nur DU allein treffen!!!!!
Ich kann und will Dir nichts raten!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2013 um 10:59


Kann das jetzt auch nicht nachvollziehen. Die beiden Herzen in dir können nichts dafür, dass es gezeugt wurden und sollen deshalb "weg"?
Sorry ich kann da einfach kein Verständnis entwickeln. Ich hoffe, du triffst keine übereilte Entscheidung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2013 um 11:02

Ja ja...
als wenn ne Abtreibung die einzige Möglichkeit wär

Ich frag mich grad, wer hier klug labert

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2013 um 11:04

Was ist denn nun genau der grund
Für den Abbruch?

Mieses timing allein?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2013 um 11:08

Ich weiß wie du`s meinst
ich hätte mich einfach zurückhalten sollen kann da nicht aus meiner Haut

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2013 um 12:30

...
Ich war bei donum vitae Beratungsstelle. Klar, bieten die einem Hilfe an, aber im Endeffekt, bin ich mit den Kindern allein. Wenn in der Nacht alle 3 schreien, das Stillen.... ich sehe mich jetzt schon als nervliches Wrack!

Mein Freund ist erst 22, seine Eltern sind davon absolute NICHT begeistert. Ich hab auch nicht vor mein Leben mit dem zu verbringen.
Meine Mutter ist total fertig, Hilfe kann ich von ihr nicht erwarten.
Finanziell schaut es garnicht gut aus. Wir kommen grad so ueber die Runden.
Das witzige ist, ich hab mir immer Zwillinge gewuenscht.
Doch die derzeitige Situation ist einfach katastrophal, finanziell + zeitlich gesehn,... Auch wenn es mies klingt, bei einem Kind haette ichs mir nochmal ueberlegen koennen, aber 2!?!?
Ich hatte schonmal einen Abbruch, es war der absolute Horror, ich hab mir geschworen, sowas nie wieder zuzulassen. Eine Adoption kommt fuer mich garnicht in Frage.
Samstag auf Sonntag hatte ich so schlimme Schmerzen, ich wollte einfach nur dass die Sache so schnell wie moeglich beendet wird. Aber ich muss noch eine ganze Woche ausharren... und nun zweifel ich wieder.
Ich kanns mir einfach nicht vorstellen, wie es sein wird, mit auf einen Schlag 3 Kindern.
ich kenn niemanden der Zwillis hat, mit dem ich mich austauschen koennte.
Doppeltes Glueck oder dreifacher Horror!?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2013 um 12:58


Abtreiben finde ich falsch! Es gibt viele möglichkeiten. Es gibt paare die wünschen dich kinder und bekommen keine.

Schon mal über adoption nachgedacht???? Die kleinen können nix dafür.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2013 um 13:14


Ochje das ist eine schwierige Situation. Klar da hast du recht. Es gibt bestimmt Hilfen aber letztendlich musst du damit klarkommen. Tag und Nacht. Die Entscheidung kann dir wirklich keiner abnehmen. Informiere dich in alle Richtungen, gehe tief in dich....Ich wünsche dir alles Gute.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2013 um 13:36

Zur Zeit
leider nicht.
aber ich hab eine grosse Schwester mit der ich mich gut verstehe.
zuerst meinte sie ich solle sie behalten. jetzt zweifelt sie auch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2013 um 13:41

Bekam
gerade Gaensehaut, als ich das las
wie schon geschrieben, ich habe mir immer insgeheim Zwillinge gewuenscht, nie geglaubt dass mir das wirklich passieren kann.

wie geht es dir so bisher? hast du einen sehr groesseren Bauch als bei der Einlingschwangerschaft?

glg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2013 um 13:45

Oh gott
Das hört sich so furchtbar an...du sagst du hattest schonmal eine abtreibung...gut,den vorwurf warum du dann nach so einer schlechten erfahrung immernochnicht auf richtige verhütung wertlegst wirst du sicher schon öfters gehört haben.

So wie du über die situation schreibst klingt es sehr negativ,und was bringt es dir wenn du am ende mit drei kleinen kindern dastehst und sie alle drei Unter einer chronisch überforderten mutter leiden...

Ich bin selbst alleinerziehend mit einem kind...und der vater ist auch erst 23 bei der geburt gewesen.. und ganz ehrlich wenn du jetzt schon weisst dass der junge mann dir keine grosse hilfe sein wird und du sowiso keine dauerhafte zukunft mit ihm siehst dann klingt das wirklich nicht gut.
Du wirst später probleme haben wenn er keinen unterhalt zahlen Kann,oder wenn er später eine andere familie gründet..die kinder werden Unter einem unzuverlässigen und desinterressierten vater leiden.
Das sieht alles nicht sehr rosig aus...

Stelle dir die situation genau vor...wie du das ältere kind in den kiga bringst...die zwillinge dabei...wie die freizeitaktivitäten sein werden...mit drei kindern...
Nur du kennst dich selbst und deine stärke am besten...würdest du das alles schaffen ohne selbst daran zu scheitern.bist du psychisch stark genug um den alltag mit drei kindern zu meistern?

Und wenn du es nicht bist...dann musst du dir eingestehen dass du,ja leider zum 2. Mal den fehler gemacht hast nicht richtig zu verhüten...und dann musst du mit den psychischen problemen die so eine abtreibung mit sich bringt klarkommen...aber dann solltest du es tun...klar wird es hart...
Es ist eine solch schwerwiegende entscheidung...

Denk aber auch daran wie es sein wird wenn du alt bist..und du drei erwachsene kinder hast,die ihre eigenen familien und kinder haben... Die dir dann alles zurückgeben was du in ihrer kindheit auf dich genommen hast

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2013 um 13:48

Unter anderem
hab ich mich die ganze Zeit auch nicht gerade optimal ernaehrt. hab fast jeden Abend eine Flasche Wein mit meinem Freund getrunken, ich nehm auch keine Folsaeure...
ich hab wirklich Angst, dass wenn ich mich fuer die Kinder entscheide, sie vllt nicht gesund sind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2013 um 13:51
In Antwort auf anna5382

Unter anderem
hab ich mich die ganze Zeit auch nicht gerade optimal ernaehrt. hab fast jeden Abend eine Flasche Wein mit meinem Freund getrunken, ich nehm auch keine Folsaeure...
ich hab wirklich Angst, dass wenn ich mich fuer die Kinder entscheide, sie vllt nicht gesund sind.

Ich versuchs mal von der anderen Seite
Wenn die Zwillis nicht hätten da sein sollen (wg Alkohol), hätten sie den Wein usw nicht überstanden. Und nicht jede Frau nimmt Folsäure und bekommt trotzdem gesunde Kinder.

Geh ganz tief in dich und folge deinem Herzen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2013 um 13:55
In Antwort auf anna5382

Unter anderem
hab ich mich die ganze Zeit auch nicht gerade optimal ernaehrt. hab fast jeden Abend eine Flasche Wein mit meinem Freund getrunken, ich nehm auch keine Folsaeure...
ich hab wirklich Angst, dass wenn ich mich fuer die Kinder entscheide, sie vllt nicht gesund sind.

Ich denke
Du wirst über die abtreibung hinwegkommen...und dein freund wird dich unterstützen...du bist in der svhweren zeit nicht allein...
Du versuchst gerade dich zu betäuben und die augen zu verschliessen...aber vermutlich ist es die bessere entscheidung jetzt nach der abtreibung allein zu leiden..als später mit 2 kleinen ungewollten unschuldigen säuglingen...

Eine frage...wie bist du in der lage jeden morgen eine 2 jährige zu versorgen wenn du jeden abend eine flasche wein trinkst??
Ich leide ja schon nach einem feier wochenende...und könnte mich in dem verkaterten zustand niemals um meine tochter kümmern

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2013 um 13:59
In Antwort auf franciexxicecream

Oh gott
Das hört sich so furchtbar an...du sagst du hattest schonmal eine abtreibung...gut,den vorwurf warum du dann nach so einer schlechten erfahrung immernochnicht auf richtige verhütung wertlegst wirst du sicher schon öfters gehört haben.

So wie du über die situation schreibst klingt es sehr negativ,und was bringt es dir wenn du am ende mit drei kleinen kindern dastehst und sie alle drei Unter einer chronisch überforderten mutter leiden...

Ich bin selbst alleinerziehend mit einem kind...und der vater ist auch erst 23 bei der geburt gewesen.. und ganz ehrlich wenn du jetzt schon weisst dass der junge mann dir keine grosse hilfe sein wird und du sowiso keine dauerhafte zukunft mit ihm siehst dann klingt das wirklich nicht gut.
Du wirst später probleme haben wenn er keinen unterhalt zahlen Kann,oder wenn er später eine andere familie gründet..die kinder werden Unter einem unzuverlässigen und desinterressierten vater leiden.
Das sieht alles nicht sehr rosig aus...

Stelle dir die situation genau vor...wie du das ältere kind in den kiga bringst...die zwillinge dabei...wie die freizeitaktivitäten sein werden...mit drei kindern...
Nur du kennst dich selbst und deine stärke am besten...würdest du das alles schaffen ohne selbst daran zu scheitern.bist du psychisch stark genug um den alltag mit drei kindern zu meistern?

Und wenn du es nicht bist...dann musst du dir eingestehen dass du,ja leider zum 2. Mal den fehler gemacht hast nicht richtig zu verhüten...und dann musst du mit den psychischen problemen die so eine abtreibung mit sich bringt klarkommen...aber dann solltest du es tun...klar wird es hart...
Es ist eine solch schwerwiegende entscheidung...

Denk aber auch daran wie es sein wird wenn du alt bist..und du drei erwachsene kinder hast,die ihre eigenen familien und kinder haben... Die dir dann alles zurückgeben was du in ihrer kindheit auf dich genommen hast

Genau das
versuch ich mir die ganze Zeit ueber schon vorzustellen, das ist so unreal, ICH! und 3!!! Kinder
zum Teil faend ich es schoen, z.b. das Kuscheln in meinem Bett mit den Babys und meiner kleinen Grossen...
wenn ich dann z.b. an das "in den Kiga bringen" denke, wird mir schlecht, aber das sei auch zu schaffen.

ich haette halt gerne die Zeit mit meiner Tochter noch etwas alleine genossen. ich find es zur Zeit auch garnicht schlimm "alleinerziehend" zu sein, im Gegenteil. ich bin sehr gluecklich so wie es jetzt ist.

...und mit einem Schlag soll alles anders werden...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2013 um 14:00


Das ist sehr schwierig

Ich würde mich vorher über alle Möglichkeiten informieren, die es an Unterstützung gibt
Man muss nur richtig suchen

Hast du denn wirklich niemanden, der dir dann auch wirklich hilft?

Egal, wie du dich entscheidest, ich wünsche dir alles Gute und wünsche dir, dass du für dich die richtige Entscheidung triffst!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2013 um 14:11

Sorry
Aber ich seh das wie wildschaden...ganz ehrlich..ich bin nur ehrlich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2013 um 14:34
In Antwort auf franciexxicecream

Ich denke
Du wirst über die abtreibung hinwegkommen...und dein freund wird dich unterstützen...du bist in der svhweren zeit nicht allein...
Du versuchst gerade dich zu betäuben und die augen zu verschliessen...aber vermutlich ist es die bessere entscheidung jetzt nach der abtreibung allein zu leiden..als später mit 2 kleinen ungewollten unschuldigen säuglingen...

Eine frage...wie bist du in der lage jeden morgen eine 2 jährige zu versorgen wenn du jeden abend eine flasche wein trinkst??
Ich leide ja schon nach einem feier wochenende...und könnte mich in dem verkaterten zustand niemals um meine tochter kümmern

Ich
morgens wieder fit, ehrlich.

danke, dass du so ehrlich bist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2013 um 14:47

Ja aber so ist es
Ich denke echt dass ihr freund sie da richtig ehrlich unterstützen würde...und sie nicht allein ist.
Und sie WIRD darüber hinwegkommen...ich habe eine freundin die ihr kind in Holland bei einer spätabtreibung abgetrieben hat...Unter bedingungen wie Im horrorfilm...klar hat sie gelitten,und Sie wird nie mehr derselbe mensch sein....
Aber letztendlich ist sie darüber hinweggekommen und wird jetzt geplant und voller vorfreude wieder mutter.

Meinst du echt es ist besser sie leidet dann spätestens wenn der 22 jährige freund sich nach ein paar nächten mit 3 schreienden kindern vom acker gemacht , allein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2013 um 14:56

Ich
komm aus Ramstein und du?
Mir geht es eigentlich ziemlich gut, koerperlich! Mir ist nicht uebel, bissle muede bin ich, aber sonst alles topp!! naja, bis auf die extremen Rueckenschmerzen. Die hatte ich letzte Schwangerschaft erst sehr spaet...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2013 um 15:11

Es ist natürlich
schwierig, wenn nicht sogar unmöglich, Dir zu etwas zu raten. Jedoch muss ich sagen, dass etliche Mädels hier ziemlich naiv an die Sache heran gehen! Ein Kleinkind und zwei Säuglinge, allein. Das ist kein Pappenstiel und deswegen ist das auch nicht mit "Ach, Du schaffst das schon!" oder "Hör auf Dein Herz!" oder der Bekanntschaft einer einzigen Zwillingsmutter hier im Forum zu schaffen. Wenn man sich für drei Kinder entscheidet, dann ist das eine Entscheidung fürs Leben. Drei Kinder alleinerziehend wären für mich nicht zu machen. Ich habe drei Kinder und selbst zusammen mit meinem Mann ist das ein hohes Maß an Selbstaufgabe. Natürlich macht man das gern- aber das ist eine 100- prozentige Angelegenheit! Freiheiten, selbst ganz kleine, sind großer Luxus. Als Alleinerziehende ist das für mich sogar nahezu ausgeschlossen. Für ein Kind, oder auch mal zwei, ja, da findet mal eine Freundin oder Großeltern. Aber drei Kinder abzugeben ist schwierig. Frage nicht, wie hoch die Betreuungskosten sind- da kommst Du mit fast keinem Job mit dem Rücken an die Wand. Dann nach einem 8 Stunden Tag noch waschen, sauber machen, all der andere Kram der liegen bleibt. Vorher natürlich alle Kinder füttern, bettfertig machen, Geschichte. Mensch- das ist echter Stress und ich bin so froh, dass ich meinen Mann habe...
Keine Frau macht sich so eine Entscheidung leicht und ich bin sicher, dass JEDE, die das hinter sich, noch lang daran denkt. Ich kann mir sogar vorstellen, dass manche im Vorhinein gar nicht so darüber gedacht hatten- und danach dann sehr zu knabbern haben.
Wenn Du mich fragst- ich würde ALLEIN und in dieser Konstellation aus Alter und Abstand eine Entscheidung gegen die Kinder treffen.

Ach- und Sprüche wie "Wer f*** will, muss auch mit den Konsequenzen leben!" Wer so platt und behämmert denkt, der ist in meinen Augen nicht mal halbwegs in der Lage wahre Verantwortung zu beweisen! Wer so kurz denkt, der weiß gar nicht was er tut...

VLG und alles Gute für Dich!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2013 um 16:42

Ja
genau, liegt bei kaiserslautern.

klar hab ich angst vor den reaktionen, aber mittlerweile pust ich drauf, was andere leute denken...

et waere der 18. Dezember 13 das ist ja schon bald.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Mai 2013 um 9:39

Also
Mir geht es eben nicht allein nur ums Finanzielle, ich hab wirklich Angst vor der Verantwortung, etc...
Gestern fuhr ich einkaufen, mich ueberkam ploetzlich Mut und ich sagte mir, komm wir behalten die Babys.
Als ich zu Hause war, dachte ich mir wieder: Nein, auf keinen Fall!!

Ich glaub ich werd verrueckt... wenn ich es nicht schon bin.

Mit meinem Freund hab ich seit Vorgestern auch total streit. Er geht 0 auf mich ein, denkt nur an sich. Ich weiss ja, dass ich zur Zeit echt launisch bin, aber ich bin doch schwanger! Ich bin sensibel wie nie und nur weil ich die Babys vielleicht nicht bekommen werde, heisst das noch lange nicht, dass meine Hormone nicht im Dreieck springen!

Er versteht das nicht, er habe ja auch Gefuehle... koennt mich uebergeben, wenn ich das hoer.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Mai 2013 um 11:38
In Antwort auf anna5382

Also
Mir geht es eben nicht allein nur ums Finanzielle, ich hab wirklich Angst vor der Verantwortung, etc...
Gestern fuhr ich einkaufen, mich ueberkam ploetzlich Mut und ich sagte mir, komm wir behalten die Babys.
Als ich zu Hause war, dachte ich mir wieder: Nein, auf keinen Fall!!

Ich glaub ich werd verrueckt... wenn ich es nicht schon bin.

Mit meinem Freund hab ich seit Vorgestern auch total streit. Er geht 0 auf mich ein, denkt nur an sich. Ich weiss ja, dass ich zur Zeit echt launisch bin, aber ich bin doch schwanger! Ich bin sensibel wie nie und nur weil ich die Babys vielleicht nicht bekommen werde, heisst das noch lange nicht, dass meine Hormone nicht im Dreieck springen!

Er versteht das nicht, er habe ja auch Gefuehle... koennt mich uebergeben, wenn ich das hoer.

Ich finde es in deiner Situation auch verständlich
dass du jetzt in deinen Gedanken hin- und hergerissen bist. Auf der einen Seite die große Verantwortung, die du stemmen müsstest als dreifache Mama und auf der anderen Seite diese zwei kleinen Leben, die in dir wachsen und die du nicht ignorieren kannst.
Ich kann natürlich deine Situation mit meiner nicht vergleichen, aber ich kenne diese Gefühle in gewisser Weise auch aus beiden Schwangerschaften. Bei meiner Tochter hab ich mich noch kurz nach der Geburt gefragt "worauf hab ich mich nur eingelassen?" und jetzt, beim zweiten Kind kommt mir auch oft die Frage, ob ich das so schaffe mit zwei kleinen Kindern. Aber wichtig finde ich, dass man immer wieder das Gefühl bekommt "ich schaffe das". Zweifel sind ganz normal und gehören dazu, finde ich. Alles Liebe!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2013 um 16:14


ich hab mich noch immer nicht entscheiden koennen.
ich tendiere mehr und mehr zu nein, oder doch zu ja?
ich kann garnicht mehr klar denken...

der Termin ist verschoben. wollten es bei meinem frauenarzt machen lassen, in seiner praxis, aber auf grund meiner blutgerinnungsstoerung muss ich in eine klinik. hab am montag erstmal ein Termin zum vorgespraech.

mir geht es total beschissen um ehrlich zu sein, nicht nur wegen der ss sonder auch wegen der beziehung zu meinem freund.
er ist so uneinsichtig geworden. ich hab einen richtigen hass auf ihn. gestern abend zum abschied hat er mich gedrueckt wie einen kalten fisch... das war ein furchtbares gefuehl.

ein abbruch waere zur zeit echt das beste. aber ich hab wirklich grosse angst vor der zeit danach...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2013 um 17:26

Er
ist nicht der Vater meiner Tochter.
aber der, der Zwillis.
er motzt mich nur noch an, meldet sich kaum noch... klagt taeglich ueber seine "Wehwehchen"... wobei ich mir denke Hallo!? ich bin schwanger, was glaubst du was mir alles weh tut? ich hab das Gefuehl mein Becken zerreisst und meine Brueste platzen jeden Augenblick! von dem Hormonchaos, meinen Aengsten & Sorgen will ich erst garnicht anfangen zu sprechen...
ich machs mir beim besten Willen nicht einfach.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2013 um 19:02

Schau meine liebe
niemand kann dir raten was das beste für dich ist.

du allein wirst die allerbeste entscheidung für dich treffen und mit dieser entscheidung wirst du dann leben und auch zufrieden sein!

beide entscheidungen haben vor und nachteile. entscheidest du dich für den abbruch, wird es dir vielleicht immer nachhängen, entscheidest du dich dagegen dann bist du vielleicht in ein paar jahren eine komplett überforderte mutter

das ganze kann aber auch anderst sein, vielleicht bist du in paar jahren froh, dass du den abbruch durchgezogen hast oder du bist die totale subermutter, die mit drei kindern alles im griff hat.

was ich sagen will, triff deine entscheidung für jetzt und nicht für später, weil du nie weißt wie es später wird, die möglichkeiten sind einfach zu vielfältig

überlege dir, was ist heute, hier und jetzt das beste für dich und das ist dann auch das beste für deine zukunft!

ich wünsche dir alles erdenklich gute!

glg matrizze

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2013 um 19:35

Hey verena
klar geht das alles zu bewaeltigen, irgendwie... wenn sie denn gesund sind. was ist wenn sie mal krank sind oder garnicht erst gesund zur welt kommen wuerden?? ich nehm noch immer keine folsaeure oder zusaetzliche vitamine... dass ich die ganze zeit abends noch gesoffen hab wie ein loch, will ich garnicht erwaehnen...
meine Mutter ist total fertig, sie hilft mir mit meiner Kleinen schon wo sie kann, sie meinte nocheinmal verkraftet sie das nicht.
meine Schwester hat selbst 3 Kinder, ich weiss daher dass es auch die Hoelle bedeuten kann. ich komm mit einem Kind ja schon unendlich oft an meine Grenzen.
mein Freund hat noch 4 weitere Brueder, einer davon etwas aelter als 30 + verheiratet, die sind alle kinderlos. seine Eltern wuerden sich riessig ueber Enkelkinder freuen, wenns dann auch noch Maedels waeren, doppelte Freude!
allerdings sind wir erst seit einem Jahr zusammen, haben staendig Krach. seine Eltern wissen das auch. er will mich ihnen staendig vorstellen, aber ich bin ehrlich gesagt noch nicht so weit. ich hab auch irgendwie Angst dass sie denken, ich sei nicht gut genug fuer ihren Sohn. wobei ich nicht haesslich bin, aus gutem Hause komme, etc... mach mir halt so meine Gedanken...
jedenfalls meinte seine Mutter es sei besser wenn ich sie wegmache...

ich mag diese Familie schon jetzt nicht, obwohl ich sie nichtmal kennengelernt habe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2013 um 23:39

Hier
haben ja schon viele geantwortet und es sind auch viele liebe Posts dabei

Ich war noch nie in so einer Situation und ich hoffe, dass es auch so bleibt. Aber wenn ich mir vorstelle, jetzt schwanger zu sein, egal ob mit einem oder zwei Babys... Ich müsste auch echt lange überlegen... Wie lange hast du denn noch Zeit?
Ich denke, wenn man weiß "ich hab nur noch 2 Wochen", ist der Druck auch nochmal ne Belastung.

Egal wie du dich entscheidest, es ist wichtig, dass du dahinter stehst.
Das, was ich hier über deinen Freund gelesen habe, glaube ich nicht, dass die Beziehung hält. Ob du die Beiden bekommst oder nicht. Also mache die Entscheidung nicht an ihm fest. Geh ganz nach dir und deiner Tochter.
Allerdings... du zweifelst jetzt schon, hast schon einmal diese Erfahrung machen müssen und ich glaube nicht, dass du eine zweite Abtreibung verkraften wirst...
ich überlege die ganze Zeit, was das Beste ist... Ich komme auf keine Lösung. Es ist beides heftig. Das muss man schon sagen.

Ich weiß nicht, ob es vergleichbar ist mit deiner Situation, aber ich erzähls einfach mal trotzdem.
Meine Freundin, verheiratet, 3 Kinder. Sie sind 8,4 und 2 Jahre alt.
Vor kurzem stand das Thema Trennung im Raum. Sie wollte die Trennung. Er ist Ingeneur, viel auf Reisen... also man kann schon sagen, dass sie so gut wie alleinerziehend ist.
Sie hatte auch Bedenken, mit 3 Kindern allein zu sein. Ok, man kann sagen, die Kinder sind schon da, sie muss sie mitnehmen.. aber andererseits könnte sie es sich auch "einfach machen" und bei ihrem Mann bleiben. Der finanzielle Aspekt spielt ja auch eine große Rolle.
Am Schluss jedenfalls sagte sie, dass sie es sich zutraut und es durchziehen würde.

Ich will damit nur sagen: ich denke, es ist machbar! Du solltest aber auch hier hinter der Entscheidung stehen.

Das Thema Adoption: Man kann das nicht einfach mal so larifari in den Raum werfen und gut ist. Auch das ist eine riesengroße, wichtige Entscheidung.
Manche können es, Manche nicht... Da muss man doch erstmal die TE fragen, wie sie zu diesem Thema steht!


Was ich aber noch ganz ganz wichtig fände ist, dass du dich über ALLE Möglichkeiten/Hilfen informierst und Gedanken machst.
Rufe beim Jugendamt an und schildere deine Situation, frage, welche Optionen du und deine Kinder haben würden, Profamila, Caritas und ich persönlich würde sie schonmal in einer Krippe anmelden (wenn du sie bekommst). Das hat auch meiner Meinung nach nichts mit abschieben zu tun... Selbst 4 "freie" Stunden am Tag sind sehr wertvoll für eine Mama. Ob sie in der Zeit arbeitet, den Haushalt schmeißt oder einfach nur Ruhe braucht. Ich finde es absolut legitim und sollte auch genutzt werden.

Und wenn du dann immernoch sagst, "kann ich mir nicht vorstellen, traue ich mir nicht zu", dann wähle den anderen Weg. Hier lege ich dir dann aber ans Herz, evtl. einen Therapueten/Psychologen aufzusuchen um alles zu verarbeiten...

Ich wünsche dir alles Gute.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2013 um 15:16

Ich
bin heute bei 8+1. mein bauch wird immer dicker, unglaublich wie schnell das diesmal geht.
ich kann den nicht mehr verstecken.

mein freund war gestern abend da fuer ne stunde, meine kleine war allerdings noch wach, somit war das "reden" nicht wirklich moeglich...

heut hab ich ihn noch nicht erreicht.

wollte fragen ob er morgen vielleicht mitkommen mag, zum vorgespraech in der klinik.
oder soll ich doch besser alleine gehn?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2013 um 20:38

Ich muss auch nochmal...
denn ich bleibe dabei- ich empfinde es als naiv, was hier teilweise gesagt wurde und wie ich schon erwähnt hatte. Ja- sogar noch mehr als das! Ich empfinde es fast als unsolidarisch das Ganze so einfach darzustellen- als wäre so eine Situation mit Hilfe der Caritas oder halbwegs geregelter Betreuung zu meistern. Das sind nur 2 Aspekte in einer ungewissen Zukunft... Aber wer ist denn da, in den Momenten, in denen man schlichtweg nicht mehr kann? Wer ist da, wenn nur eines der Zwillinge ein Schreibaby ist? Wer ist da, wenn die Kräfte schwinden, man müde ist, nur noch weinen kann vor Erschöpfung? Wie wenig "egoistisch" darf man denn sein, als Frau, wenn man über den Rest seines Lebens entscheidet, ohne dass einem vorgeworfen wird, dass man es sich zu einfach mache?
Ich spinne jetzt einfach mal eine Prognose für eine Alleinerziehende mit einem Kleinkind und Babyzwillingen in unserer Mitte- diese Mutter wird die nächsten vier Jahre daheim bleiben. Danach wird sie- wenn sie dann eine halbwegs geregelte Betreuung gefunden hat, Bewerbungen verschicken- Alleinerziehende mit 3 Kindern. Die Chancen kann man sich ausrechnen... Um dann aber doch zu arbeiten muss man sich mindestens auf Schichten und miese Bezahlung einlassen. Abends dann nach 8 Stunden Arbeit die Kinder abholen- d.h. Stress ohne Unterbrechung. Einkaufen, mit 3 Kindern- Hölle! Ich weiß wovon ich rede. Die Kinder mittlerweile übermüdet, hungrig, am quengeln. Zuhause schnell essen machen, 3 Kinder waschen, 3 Kinder Zähne putzen... eines nach dem anderen, die anderen 2 machen nebenbei Quatsch... Dauerbeschallung... und immer schnell, schnell... es wartet noch die Wäsche, ein paar Anträge, der Haushalt... um 10 ist man dann durch.... mit allem... dann weint ein Kind- Fieber... die anderen werden auch wach... Man ist seit halb 5 auf den Beinen. Morgens, nach 4 Stunden Schlaf mit dauernden Unterbrechungen den Chef anrufen- Kind krank. "Schon wieder?" Eine Frage der Zeit, wann es die nächsten 2 sind... Und wofür das alles? Dafür, dass man sich gerade über Wasser halten kann... dass man trotzdem immer rechnen muss... keine Extras... und trotzdem Aufstocken vom Amt, da es hinten und vorne nicht reicht... Ist das das Leben, was man sich vorstellt für seine Kinder, für sich selbst? Ich weiß nicht, was für ein Zeugs die Muddis nehmen, die meinen dass man "...das schon irgendwie schafft...". Vielleicht haben sie auch einfach nicht annähernd eine Ahnung, wie es ist außerhalb der Ein- Kind- Mama- Welt zu leben. Sorry, dass ich das jetzt so drastisch sage, aber so ist es. Das Leben ist kein Ponyhof und ich weiß nicht warum verdammt nochmal immer getan wird, als wenn Mutterschaft und Kinder immer nur eitel Sonnenschein sind. Wie durfte ich hier letztens in einem Thread lesen- Kindern dürfen NIE Stress sein- wenn doch, dann organisiert man sich falsch... Natürlich liebt man seine Kinder wenn sie da sind, natürlich sind sie das Größte, Wichtigste, Erste. Aber mensch- 3 so Minimäuse, da ist nicht mehr viel mit Gutschi Gutschi und heititei... da kommt man sich manchmal eher wie ein Dompteur vor, der alle bei Laune halten muss. Ich weiß, diese Vorstellung passt nicht in die Gofemstrahlewelt, aber leider ist das Leben so... leider sind wir alle nur Menschen... mit Selbstzweifeln, mit Fehlern...

Ich weiß nicht- überlegen hier wirklich alle, bevor sie antworten? Schalten sie den Empathiemodus auf on? Das ist so wichtig- denn irgendwie tragen wir ja hier ein Stück weit zu einer Entscheidung bei.

VG....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2013 um 20:50
In Antwort auf xjaanbosx

Ich muss auch nochmal...
denn ich bleibe dabei- ich empfinde es als naiv, was hier teilweise gesagt wurde und wie ich schon erwähnt hatte. Ja- sogar noch mehr als das! Ich empfinde es fast als unsolidarisch das Ganze so einfach darzustellen- als wäre so eine Situation mit Hilfe der Caritas oder halbwegs geregelter Betreuung zu meistern. Das sind nur 2 Aspekte in einer ungewissen Zukunft... Aber wer ist denn da, in den Momenten, in denen man schlichtweg nicht mehr kann? Wer ist da, wenn nur eines der Zwillinge ein Schreibaby ist? Wer ist da, wenn die Kräfte schwinden, man müde ist, nur noch weinen kann vor Erschöpfung? Wie wenig "egoistisch" darf man denn sein, als Frau, wenn man über den Rest seines Lebens entscheidet, ohne dass einem vorgeworfen wird, dass man es sich zu einfach mache?
Ich spinne jetzt einfach mal eine Prognose für eine Alleinerziehende mit einem Kleinkind und Babyzwillingen in unserer Mitte- diese Mutter wird die nächsten vier Jahre daheim bleiben. Danach wird sie- wenn sie dann eine halbwegs geregelte Betreuung gefunden hat, Bewerbungen verschicken- Alleinerziehende mit 3 Kindern. Die Chancen kann man sich ausrechnen... Um dann aber doch zu arbeiten muss man sich mindestens auf Schichten und miese Bezahlung einlassen. Abends dann nach 8 Stunden Arbeit die Kinder abholen- d.h. Stress ohne Unterbrechung. Einkaufen, mit 3 Kindern- Hölle! Ich weiß wovon ich rede. Die Kinder mittlerweile übermüdet, hungrig, am quengeln. Zuhause schnell essen machen, 3 Kinder waschen, 3 Kinder Zähne putzen... eines nach dem anderen, die anderen 2 machen nebenbei Quatsch... Dauerbeschallung... und immer schnell, schnell... es wartet noch die Wäsche, ein paar Anträge, der Haushalt... um 10 ist man dann durch.... mit allem... dann weint ein Kind- Fieber... die anderen werden auch wach... Man ist seit halb 5 auf den Beinen. Morgens, nach 4 Stunden Schlaf mit dauernden Unterbrechungen den Chef anrufen- Kind krank. "Schon wieder?" Eine Frage der Zeit, wann es die nächsten 2 sind... Und wofür das alles? Dafür, dass man sich gerade über Wasser halten kann... dass man trotzdem immer rechnen muss... keine Extras... und trotzdem Aufstocken vom Amt, da es hinten und vorne nicht reicht... Ist das das Leben, was man sich vorstellt für seine Kinder, für sich selbst? Ich weiß nicht, was für ein Zeugs die Muddis nehmen, die meinen dass man "...das schon irgendwie schafft...". Vielleicht haben sie auch einfach nicht annähernd eine Ahnung, wie es ist außerhalb der Ein- Kind- Mama- Welt zu leben. Sorry, dass ich das jetzt so drastisch sage, aber so ist es. Das Leben ist kein Ponyhof und ich weiß nicht warum verdammt nochmal immer getan wird, als wenn Mutterschaft und Kinder immer nur eitel Sonnenschein sind. Wie durfte ich hier letztens in einem Thread lesen- Kindern dürfen NIE Stress sein- wenn doch, dann organisiert man sich falsch... Natürlich liebt man seine Kinder wenn sie da sind, natürlich sind sie das Größte, Wichtigste, Erste. Aber mensch- 3 so Minimäuse, da ist nicht mehr viel mit Gutschi Gutschi und heititei... da kommt man sich manchmal eher wie ein Dompteur vor, der alle bei Laune halten muss. Ich weiß, diese Vorstellung passt nicht in die Gofemstrahlewelt, aber leider ist das Leben so... leider sind wir alle nur Menschen... mit Selbstzweifeln, mit Fehlern...

Ich weiß nicht- überlegen hier wirklich alle, bevor sie antworten? Schalten sie den Empathiemodus auf on? Das ist so wichtig- denn irgendwie tragen wir ja hier ein Stück weit zu einer Entscheidung bei.

VG....

Wusste
grad echt nicht, ob ich lachen oder weinen soll... genauso wie du es beschreibst seh ich mich in naechster zukunft!
und das kann und will ich nicht zulassen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2013 um 20:53


Das sind keine negativ gezeichneten Darstellungen, das ist das Leben!

Wieviele Kinder hast Du? Das würde mich interessieren... Denn selbst wenn man auch Mutter von 3 Kindern ist, gibt es da nochmal enorme Unterschiede... wenn ich nämlich drei Kinder mit je 5- 6 Jahren Alterunterschied dazwischen habe, dann ist das auch nochmal etwas anderes... Dazu alleinerziehend...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2013 um 20:55

Danke
nochmal herzlich, dass ihr eure ehrliche meinung sagt!

es spricht eben viel mehr "dagegen" als dafuer...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2013 um 20:56
In Antwort auf anna5382

Wusste
grad echt nicht, ob ich lachen oder weinen soll... genauso wie du es beschreibst seh ich mich in naechster zukunft!
und das kann und will ich nicht zulassen.

Anna-
ich habe drei Kinder... sie sind 2, 4 und 6 Jahre... der Jüngste als Baby krank, nur geschrien... wir leben in sehr geregelten Verhältnissen- ich muss nicht arbeiten, mein Mann hat geregelte Arbeitszeiten, verdient gut, wir haben Haus, Hof, 2 Autos... wir lieben und unterstützen uns sehr... und trotzdem bin ich oft an meine Grenzen geraten... Es ist eine Megauafgabe und ich schreibe hier nichts, um dich zu verunsichern, sondern ich versuche einfach ehrlich und realitätsnah zu sein...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2013 um 21:09

Ich bin immernoch
der Meinung, dass Anna sich über alle möglichen Optionen informieren sollte.
sie hat noch Zeit zu überlegen und die Zeit würde ich mir auch nehmen.

Leni, ja das kann ich mir sau gut vorstellen, dass es hart ist.
Ich habe 2 Kinder mit 3,5 Jahren Unterschied. Selbst ich frage mich manchmal "was hab ich mir angetan?" und sie sind beide geplant! Man weiß einfach nicht, was auf Einen zukommt. Es kann sein, dass sie ein oder gar zwei Schreibabys bekommt. Es kann aber auch sein, dass es zwei ganz liebe Babys werden.
Es kann sein, dass sie total überfordert sein wird... es kann aber auch sein, dass sie es besser hinbekommt, als sie selbst dachte.

Niemand kann in die Zukunft sehen.

Aber ich für meinen Teil... wenn ich Zweifel gegen eine Abtreibung hätte, würde ich es nicht tun.
Man darf da die Psyche auch nicht vergessen. Deshalb riet ich ihr, falls sie sich gegen die Beiden entscheidet, sich professionelle Hilfe zu suchen. Das wäre schon sehr wichtig glaube ich.

Ach man... es ist so schwer...



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2013 um 21:11

Schnucki-
es ist aber so krass. Auch ein dreijähriges Kind ist nicht aus dem Gröbsten raus. Denk mal z.B. an Candys Sohn... meine Große hat ähnliche Züge... weißt Du, jedes Kind ist anders... und manche Kinder benötigen besondere Zuwendung. Es ist wirklich eine ganz andere Welt mit drei Kindern... das kann man nicht erahnen, wenn man nicht selber da drin steckt. Es erfordert wirklich eine Menge...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2013 um 21:21
In Antwort auf threegirls3

Ich bin immernoch
der Meinung, dass Anna sich über alle möglichen Optionen informieren sollte.
sie hat noch Zeit zu überlegen und die Zeit würde ich mir auch nehmen.

Leni, ja das kann ich mir sau gut vorstellen, dass es hart ist.
Ich habe 2 Kinder mit 3,5 Jahren Unterschied. Selbst ich frage mich manchmal "was hab ich mir angetan?" und sie sind beide geplant! Man weiß einfach nicht, was auf Einen zukommt. Es kann sein, dass sie ein oder gar zwei Schreibabys bekommt. Es kann aber auch sein, dass es zwei ganz liebe Babys werden.
Es kann sein, dass sie total überfordert sein wird... es kann aber auch sein, dass sie es besser hinbekommt, als sie selbst dachte.

Niemand kann in die Zukunft sehen.

Aber ich für meinen Teil... wenn ich Zweifel gegen eine Abtreibung hätte, würde ich es nicht tun.
Man darf da die Psyche auch nicht vergessen. Deshalb riet ich ihr, falls sie sich gegen die Beiden entscheidet, sich professionelle Hilfe zu suchen. Das wäre schon sehr wichtig glaube ich.

Ach man... es ist so schwer...



Es ist auch schwer...
richtig schwer... ich kenne mich ja auch- und ich weiß, dass ich selbst unter den Erfahrungen, die ich gemacht habe, ein 4. nicht wegmachen lassen könnte...
Ich rate hier auch ganz bewusst nicht zu einer Unterbrechung- aber ich finde es ganz wichtig, dass man hier auch mal sagt, wie das echte Leben aussieht! Mensch- ich habe mich oft gefragt, warum niemand z.B. hier darüber redet, wie es auch sein kann. Ist das verboten oder ist man schlecht, eine miese Mutter, wenn man das tut? Ich habe für mich beschlossen, dass ich solidarisch gegenüber anderen Frauen und Müttern bin, ganz bewusst habe ich mich dazu entschlossen! Das ich das so bewusst tue, dass ich bewusst Toleranz ausübe und versuche, nicht vorschnell zu urteilen, dass ich Empathie und Verständnis übe- das ist ein Resultat, ein Verdienst aus alledem! Durch all das, den Stress, das zeitweilige Leben am körperlichen und emotionalen Limit- habe ich gelernt, wie viele Perspektiven es gibt in dieser Welt. Ich möchte nicht vorgaukeln, dass ich ne Supermom bin, die ewig lächelt und nur mit quietschend feiner Stimme zu ihren Kindern spricht. Ich habe Schwächen, ich bin oft müde und habe auch gern mal keinen Bock mehr. Und das sage ich, ja das sage ich laut! Aus Solidarität und für meine Kinder! Die brauchen nämlich kein Schauspiel vor unserer Haustür und dahinter ne hysterische Mutter...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2013 um 21:26

.
Ich würde sie bekommen und zur Adoption frei geben!

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2013 um 21:26

Hm-
ich wollte immer drei Kinder. Aber nicht so schnell hintereinander. Mein Kleiner kam ungeplant, zu früh... am 1. Geburtstag meiner Mittleren hielt ich den positiven Test in der Hand. Hätte ich die Wahl, würde ich ihn einfach 5 Jahre später nehmen... aber so war es ein schlimme Zeit, weil er ja auch Schreibaby war und krank...
Schnucki, Anna ist allein... das ist ganz anders. Ich habe einen superfleißigen, grandiosen Mann an meiner Seite... ohne ihn hätte ich das nicht geschafft- never!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2013 um 21:29

Eddi-
ich finde das echt schade, dass Du uns quasi unterstellst, wir wären nicht glücklich mit unserer Situation. Das ist nämlich Quark. Es war mir durchaus bewusst, dass meine Ehrlichkeit in diese Ecke geschoben wird...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2013 um 21:31

Ja Sally
natürlich beeinflussen wir alle hier. Da nehme ich mich doch nicht raus.

Ich verstehe gerade, wie Du es meinst- also dass ich Dir fälschlicherweise Naivität unterstellt habe. Mir ging es eher um Posts wie "... Du schaffst das schon!" usw. Hatte ich unten aber auch geschrieben...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2013 um 21:37

Ach komm Eddi-
wie gesagt- neulich fragte jemand, ob es sehr stressig wäre, mit drei Kindern... da waren sich ein paar Mädels dann einig, dass es nur an einem selbst läge, wenn es stressig wäre. Kinder dürften nie Stress bedeuten... Wenn ich sowas lese- da kommt mir die Galle hoch... Fazit daraus ist ja dann, dass man einfach zu schwach ist, wenn man dazu nicht ewig lächelt und über alles hinweg sehen kann...
By the way- wir sind alle nur Menschen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2013 um 21:39
In Antwort auf xjaanbosx

Es ist auch schwer...
richtig schwer... ich kenne mich ja auch- und ich weiß, dass ich selbst unter den Erfahrungen, die ich gemacht habe, ein 4. nicht wegmachen lassen könnte...
Ich rate hier auch ganz bewusst nicht zu einer Unterbrechung- aber ich finde es ganz wichtig, dass man hier auch mal sagt, wie das echte Leben aussieht! Mensch- ich habe mich oft gefragt, warum niemand z.B. hier darüber redet, wie es auch sein kann. Ist das verboten oder ist man schlecht, eine miese Mutter, wenn man das tut? Ich habe für mich beschlossen, dass ich solidarisch gegenüber anderen Frauen und Müttern bin, ganz bewusst habe ich mich dazu entschlossen! Das ich das so bewusst tue, dass ich bewusst Toleranz ausübe und versuche, nicht vorschnell zu urteilen, dass ich Empathie und Verständnis übe- das ist ein Resultat, ein Verdienst aus alledem! Durch all das, den Stress, das zeitweilige Leben am körperlichen und emotionalen Limit- habe ich gelernt, wie viele Perspektiven es gibt in dieser Welt. Ich möchte nicht vorgaukeln, dass ich ne Supermom bin, die ewig lächelt und nur mit quietschend feiner Stimme zu ihren Kindern spricht. Ich habe Schwächen, ich bin oft müde und habe auch gern mal keinen Bock mehr. Und das sage ich, ja das sage ich laut! Aus Solidarität und für meine Kinder! Die brauchen nämlich kein Schauspiel vor unserer Haustür und dahinter ne hysterische Mutter...

Du glaubst nicht
wie oft ich fluche
nein, mal im Ernst... Ich spreche auch aus, was mich nervt und dass ich grade mal meine Ruhe brauche/möchte.
Finde ich absolut legitim und auch gut. Wir sind auch nur Menschen und das dürfen die Kinder ruhig auch wissen.

Ich bin eigentlich schon ziemlich belastbar (muss eine Mama ja auch sein), aber was mir zu schaffen macht, ist der Geräuschpegel, die Streitereien... oh man....
Auf der anderen Seite... wenn ich die Beiden sehe, wie süß sie miteinander spielen, wie die Kleine die Große nachahmt, wie sie sich begrüßen und sich einfach nur lieben... ja.. irgendwie geht da mein Herz auf...

Und doch, es ist hart... jeden Tag aufs Neue... ich gehe ja auch arbeiten, kann nicht zu Hause bleiben... Jeder tag muss durchstrukturiert sein. Allein was man tagtäglich im Kopf hat "das muss ich noch machen, dann dies und jenes, achja, das auch noch, morgen muss ich da anrufen, ah KiA-Termin steht auch bald an" etc. etc. etc. es hört einfach nicht auf und das ist es was mich an manchen Tagen so fertig macht.... aber das brauche ich dir ja nicht zu erzählen... du weißt es auch.

sober: Ich habe einfach nur angst, dass sie die Entscheidung bereuen wird und wenn sie noch dazu ein labiler, sehr emotionaler Mensch ist, es nicht verkraften wird.
Grade solche Frauen leiden ihr ganzes Leben darunter.
Es kann aber auch sein, dass sie es mit Hilfe verarbeiten kann und irgendwann darüber hinweg kommt. Das würde ich ihr natürlich wünschen.

Ich mag einfach nichts raten, in so einer Situation... es ist zu heftig... Gefühle, Vernunft, Kopf-Bauch-Herz....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2013 um 21:41


@jaanbos: schön das du soviel negatives zu berichten hast... Aber ich frage mich bei deinem bericht immer wieder, ob du nicht auch schöne zeiten mit den dreien hattest??? Für mich liest es sich, als würdest du sie heute noch gerne weggeben

Meine Schwester ist alleinerziehend mit drei Kindern (6 Monate, 2,5 Jahre und 5 Jahre) und macht momentan eine Ausbildung zur Kinderkrankenschwester... Klar ist es stressig, aber es gibt auch tausend schöne Momente!!! Wenn sie es planen hätte können, dann hätte sie sicher ihr leben auch anders gestaltet, aber sie akzeptiert es wie es ist. Und ich muss einfach auch sagen, dass eine gute Betreuungssituation bei ihr, ihr genau das alles ermöglicht... Netürlich gab es auch momente in dennen sie weinte oder verzweifelt war, aber die positive seite wiegt bei ihr ganz klar auf... (Weiß ich, da ich gestern zum 50ten von meinem Papa mit ihr über deinen Fall Anna gesprochen hatte)

Liebe Grüße Mautzi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2013 um 21:43
In Antwort auf misti_12352255


@jaanbos: schön das du soviel negatives zu berichten hast... Aber ich frage mich bei deinem bericht immer wieder, ob du nicht auch schöne zeiten mit den dreien hattest??? Für mich liest es sich, als würdest du sie heute noch gerne weggeben

Meine Schwester ist alleinerziehend mit drei Kindern (6 Monate, 2,5 Jahre und 5 Jahre) und macht momentan eine Ausbildung zur Kinderkrankenschwester... Klar ist es stressig, aber es gibt auch tausend schöne Momente!!! Wenn sie es planen hätte können, dann hätte sie sicher ihr leben auch anders gestaltet, aber sie akzeptiert es wie es ist. Und ich muss einfach auch sagen, dass eine gute Betreuungssituation bei ihr, ihr genau das alles ermöglicht... Netürlich gab es auch momente in dennen sie weinte oder verzweifelt war, aber die positive seite wiegt bei ihr ganz klar auf... (Weiß ich, da ich gestern zum 50ten von meinem Papa mit ihr über deinen Fall Anna gesprochen hatte)

Liebe Grüße Mautzi


Genau, ich gebe meine Kinder gern weg... stimmt... habe auch schon darüber nachgedacht, sie allesamt zur Adoption frei zu geben... dann habe ich wenigstens meine Ruhe

Welcome to Gofem!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2013 um 21:49
In Antwort auf xjaanbosx


Genau, ich gebe meine Kinder gern weg... stimmt... habe auch schon darüber nachgedacht, sie allesamt zur Adoption frei zu geben... dann habe ich wenigstens meine Ruhe

Welcome to Gofem!


Ich hatte dich nach deinen positiven momenten gefragt, da sich dein post so negativ liest, als WÜRDEST du deine Kinder heute noch weggeben wollen... Ich habe niemals geschrieben, dass du keine positiven Momente hast und deine kids abgibst...
Mensch...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook