Home / Forum / Mein Baby / Was steht mir zu? Elternzeit

Was steht mir zu? Elternzeit

12. März um 10:25

Hallo ich hoffe ihr könnt mir helfen.

ich bin vor 6 Monaten Mama geworden 😊
mein Elterngeld ist leider so gut wie nichts.. ich bekomme 150€ im Monat da ich in meiner Ausbildung damals kaum was bekommen habe.
Mein Mann hat im Dzember 2018 wegen einem Arbeitsunfall seinen Job gekündigt. Das Kindergeld bekomm ich auch ganz normal 194,- im Monat.
Meine Frage ist was kann ich jetzt noch alles beantragen? Kindergeld Zuschlag wurde abgelehnt. 🤨
Die ganze Anträge von meinem Mann werden alle noch bearbeitet, weil keiner weiß wer zahlt für ihn ? Das Amt, die Krankenkasse oder doch das Amt? Das steht komischerweise immer noch in den Sternen..
so lange Rede... ich hoffe ihr könnt mir helfen?

Mehr lesen

12. März um 10:38

Warum bekommst du nur 150€ Elterngeld? Dir steht doch der Mindestelterngeldsatz von 300€ zu, selbst wenn du vorher gar nichts verdient hättest 

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. März um 10:42
In Antwort auf juko89

Warum bekommst du nur 150€ Elterngeld? Dir steht doch der Mindestelterngeldsatz von 300€ zu, selbst wenn du vorher gar nichts verdient hättest 

Ich habe in meiner Ausbildung ca 360€ Euro bekommen und habe mir 2 Jahre Elternzeit genommen also wurde das auch so geteilt das ich anstatt 300€ bekomme nur 150€ bekomme, weil ich 2 Jahre zuhause bleibe anstatt nur ein Jahr.. 
aber ich möchte das Kind nicht mit ein Jahr in den Kindergarten geben das finde ich zu früh.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. März um 10:42
In Antwort auf juko89

Warum bekommst du nur 150€ Elterngeld? Dir steht doch der Mindestelterngeldsatz von 300€ zu, selbst wenn du vorher gar nichts verdient hättest 

Vermutlich hat sie bei dem Betrag das EG auf 2 Jahre aufgeteilt...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. März um 10:48
In Antwort auf kasastin

Ich habe in meiner Ausbildung ca 360€ Euro bekommen und habe mir 2 Jahre Elternzeit genommen also wurde das auch so geteilt das ich anstatt 300€ bekomme nur 150€ bekomme, weil ich 2 Jahre zuhause bleibe anstatt nur ein Jahr.. 
aber ich möchte das Kind nicht mit ein Jahr in den Kindergarten geben das finde ich zu früh.

Achso, na gut, 2 Jahre Elternzeit waren für uns kein Thema, deshalb habe ich jetzt gar nicht ans Splitten gedacht.
Wenn dein Mann aufgrund eines Arbeitsunfalls berufsunfähig ist, dann müsste doch dafür die BG aufkommen und nicht Krankenkasse oder Amt

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. März um 10:51
In Antwort auf juko89

Achso, na gut, 2 Jahre Elternzeit waren für uns kein Thema, deshalb habe ich jetzt gar nicht ans Splitten gedacht.
Wenn dein Mann aufgrund eines Arbeitsunfalls berufsunfähig ist, dann müsste doch dafür die BG aufkommen und nicht Krankenkasse oder Amt

Ja, er war jetzt die ganze Zeit über krankgeschrieben er müsste jetzt eigentlich erst von der Krankenkasse was bekommen. Dann von der BG, weil die Krankmeldung nur noch bis nächste Woche Freitag geht. (22.03.)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. März um 12:50

Stimmt, Landeserziehungsgeld gibt es hier bei uns auch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. März um 13:42
In Antwort auf kasastin

Ja, er war jetzt die ganze Zeit über krankgeschrieben er müsste jetzt eigentlich erst von der Krankenkasse was bekommen. Dann von der BG, weil die Krankmeldung nur noch bis nächste Woche Freitag geht. (22.03.)

Dann muss er sich halt weiter krank schreiben lassen und in Reha gehen. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. März um 13:44
In Antwort auf kasastin

Ich habe in meiner Ausbildung ca 360€ Euro bekommen und habe mir 2 Jahre Elternzeit genommen also wurde das auch so geteilt das ich anstatt 300€ bekomme nur 150€ bekomme, weil ich 2 Jahre zuhause bleibe anstatt nur ein Jahr.. 
aber ich möchte das Kind nicht mit ein Jahr in den Kindergarten geben das finde ich zu früh.

Naja, 2 Jahre EZ muss man sich halt auch leisten können.

Und ist dein Mann jetzt krankgeschrieben oder hat er gekündigt? 

5 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. März um 19:28

Bitte lasst euch professionell beraten. Wenn ich lese, dass jemand seinen Job wg. einem Arbeitsunfall kündgt, schrillen bei mir die Alarmglocken.

5 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. März um 9:58

Er hat vor 2 Jahren seinen Daumen verloren, weil da eine große Metallplatte drauf gefallen ist war dann 6 Monate krank. In der Reha war er auch schon. Ist dann nach einem halben Jahr wieder arbeiten gegangen und hat das dann einanhalbjahre mit sich rumgeschleppt für mit der Angst das es wieder passiert und im Dezember 2018 dann gekündigt ich hätte das nicht anders gemacht.
Wegen kindergeldzuschlag stand nichts drin warum das nicht bewilligt wurde. Es wurde erst abgesagt dann wieder zu,- und dann wieder abgesagt.

Ich werde mich da mal beraten lassen das ist für für uns alle glaube das beste.
 Danke 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. März um 19:46
In Antwort auf kasastin

Er hat vor 2 Jahren seinen Daumen verloren, weil da eine große Metallplatte drauf gefallen ist war dann 6 Monate krank. In der Reha war er auch schon. Ist dann nach einem halben Jahr wieder arbeiten gegangen und hat das dann einanhalbjahre mit sich rumgeschleppt für mit der Angst das es wieder passiert und im Dezember 2018 dann gekündigt ich hätte das nicht anders gemacht.
Wegen kindergeldzuschlag stand nichts drin warum das nicht bewilligt wurde. Es wurde erst abgesagt dann wieder zu,- und dann wieder abgesagt.

Ich werde mich da mal beraten lassen das ist für für uns alle glaube das beste.
 Danke 

Dann hat seine Kündigung ja nichts mit dem Arbeitsunfall zu tun. 

Drei Monate Sperrzeit, also kein Geld oder Harz4 wenns nicht reicht. Anschließend Arbeitslosengeld 65% vom Netto

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen