Home / Forum / Mein Baby / Wer hatte einen wunsch-ks/ geplanten ks? erzählt mir eure erfahrungen

Wer hatte einen wunsch-ks/ geplanten ks? erzählt mir eure erfahrungen

29. Dezember 2014 um 15:03

Hi,

Ich bin jetzt Anfang der 31. SSW und strebe eigentlich aus verschiedenen Gründen dieses Mal einen Wunsch-KS an. Unter anderem weil wir wirklich NIEMANDEN hätten der nachts schnell bei unserer Tochter sein könnte um sie zu holen wenn es los geht. Und ich meine auch wirklich Niemanden...da alle berufstätig sind oder zu weit weg wohnen oder selbst kleine Kinder/Babys zuhause haben. Aber es hat auch noch andere Gründe...zum Teil psychische Gründe wegen der 1. spontanen Geburt von unserer Tochter. Naja...wie dem auch sei

Wer hat denn einen Wunsch-KS oder geplanten KS machen lassen? Vielleicht gibt es ja auch welche die Beides schon erlebt haben, Spontan sowie KS! Erzählt mir doch mal bitte von Euren Erfahrungen was die Schmerzen angeht usw. und ob ihr es wieder machen würdet.

Aber bitte nichts schlecht machen! Wirklich sachlich Eure ehrliche Meinung/Erfahrung schildern. Danke im Voraus!

Mehr lesen

29. Dezember 2014 um 16:40

Hallo
Ich hatte einen WKS und vom Arzt auch empfolen da eine normale Geburt höchstwarscheinlich Komplikationen gegeben hätte.

Ich fand es gut wie es gelaufen ist . Am Morgen um 8 Uhr kam ich im Krankenhaus morgens an und dann wurde ich so um 9 in den Op gebracht . Erst belam ich die Betäubung in Den Rücken und dann wurde getestetob ich bauch abwärts auch wirklich nichts mehr spüre.
Es war wirklich nicht so schlimm wie ich es mir vorgestellt habe es hat etwas geruckelt und geschüttel ich musste sogar etwas lachen und dann war meine Kleine Maus ganz schnell draußen .
Habe sie kurz gesehn und dann wurde sie weggebracht und hat mit Papa gekuschelt während ich genäht wurde .
Die Zeit danach war ich echt fertig und müde und die Schmerzen sind nicht ohne danach .
Aufstehen konnte ich am nächsten Morgen es ist schwer aber es geht mit Zähne zusammenbeißen .
Die Narbe schmerzt natürlich noch einige Zeit und man muss sich gut schonen darf nicht schwer heben usw.

Also ich würde es immer wieder machen auch wenn ich vielleicht auch gern eine natürliche Geburt das nächste Mal probieren würde sollte ich noch ein Kind kriegen .

Ich wünsche dir alles Gute für die bevorstehende Geburt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Dezember 2014 um 19:21

Ich hatte auch beides
und fand den WKS viel besser.

Hatte beim ersten eine spontan Geburt, die ich als sehr unschön in erineerung habe. AUch mit vielen Schmerzen danach.

mein 2. und 3. Kind kamen dann per WKS, und das waren wirkich schöne Geburten. Und auch die Wundheilung war beim KS viel besser und schneller wieder schmerzfrei.

Immer wieder würde ich per KS entbinden , aber niemals mehr spontan.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Dezember 2014 um 19:29

Danke für
Eure ehrlichen Antworten , macht mir schon etwas Mut muss ich sagen das ist schön.

Wann habt ihr euch denn zum WKS angemeldet und wann wurde der durchgeführt???

Haben die in der Klinik nichts Blödes gesagt weil ihr einen WKS wolltet?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Dezember 2014 um 21:35

Ok...
Und darf ich fragen was für Gründe du z.b. damals beim 1. WKS geäußert hast im KH als du dich dafür rechtfertigen musstest ?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Dezember 2014 um 21:52

Ich hatte einen ks
2 wochen vor et meinten die ärzte in der uniklinik, meine tochter wär schon über 4 kg und sie würden mir zu einem ks raten. kam mir gelegen , da ich durch mehrere klinikaufenthalte bzw untersuchungen dort , immer wieder mütter kennenlernte, die probleme bei der spontangeburt hatten.
ich konnte dann mir einen von 2 terminen aussuchen... meinne tochter wurde eine woche vor et geholt und es lief alles reibungslos.klar die ersten tage ist es schon schmerzhaft...aber ein dammriss ist sicher auch nicht besser.
ich würde auch wieder den ks einer spontangeburt vorziehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Dezember 2014 um 22:01

Huhu
ich bekomme im Juni meinen 3. "WKS".
Die ersten 2 wurden bei 37+0 und 36+3 gemacht. Jetzt versuche ich zwischen 37+0 und 38+0 zu kommen.

Das schlimmste war jeweils die PDA. Als diese saß, hatte ich keinerlei Probleme.
Ich sollte gegen 8 Uhr im Kreißsaal sein. Ging dort nochmal duschen und es wurde ein ctg geschrieben. Erst im OP wurde mir der Zugang gelegt. Bei der PDA beim 1. war ich alleine drin. Bei der 2. PDA war meine beste Freundin dabei.

Meine Kinder wurden mir direkt auf die Brust gelegt. Dann ca 3-5 Min weg zur ersten Untersuchung. Dann waren sie wieder direkt bei mir und es wurde sogar schon versucht, sie an die Brust anzulegen. Dabei wurde ich zugenäht.

Bei meinem 1. KS waren die Schmerzen danach krass.
Bei dem 2. hatte ich kaum was und konnte nach ca 5 - 6 Stunden schon aufstehen.

Konnte mir jeweils "meine Hebamme" aussuchen. Halt von einer, die zu der Zeit dienst hatte.

Das Vorbereitsgespräch mit dem Chefarzt war ca 3 Wochen vorher. Dort konnte ich beim 2. mal (ich kannte ja dann einige Leute da) auch Ärztewünsche äußern, denen dann nachgegangen wurde.

Ich kann mich wirklich nicht beklagen. Ich habe in der Klinik, wo ich war wirklich NUR gutes erlebt.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Dezember 2014 um 22:05

Ok
Das ist ja echt übel eigentlich was alles für die Ärzte keine "richtigen" Gründe sind.

Da gebe ich dir auch Recht...finde es auch eigentlich überflüssig bzw. etwas unverschämt dass man sich so rechtfertigen muss aber naja so ist das halt !

Danke dass du es mir erzählt hast

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Dezember 2014 um 22:12

Huhu
Ich hatte am 10.06.14 einen WKS bei 39+0 und bin sehr glücklich darüber Auf die Höllen Schmerzen warte ich heute noch Hab schon in der Klinik keine Schmerzmittel mehr ab Tag 2 genommen. Am Morgen nach dem KS bin ich mit Hilfe einer Schwester aufgestanden, danach immer allein und habe mich auch komplett allein um mein Baby gekümmert. Habe die Schmerzen eher als Muskelkater wahrgenommen. Nach 3 Tagen bin ich auf Wunsch Heim. Meine Narbe ist super verheilt. Also ich würde es NIE anders machen. Alles Gute für dich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Dezember 2014 um 22:13

Hmm
Hallo erstmal,

ich habe beides hinter mir und fühle mich deshalb mal angesprochen von dir.

Bei meiner Großen hatte ich einen Wunschkaiserschnitt.
Es gab keine medizinische Gründe, sondern ich hatte einfach Angst. Wahsinnige Angst vor einer natürliche Entbindung, die mein Umfeld auch noch gut zu schüren wusste.
Der Kaiserschitt an sich verlief super. Klar hat man danach erstmal richtige Schmerzen und es dauert, bis man alles wieder super machen kann, aber das empfand ich nicht als sooo schlimm. Es war ja schließlich eine Op.

Was ich aber relativ kurz danach entwickelte, waren Schuldgefühle.
Meiner Tochter ging es von Anfang an super, aber es lief einfach nicht so, wie ich mir das erträumt hatte. Es fehlte einfach dieses Gefühl von "ich habe sie geboren". Ehrlich gesagt dauerte das Monate, bis ich sie als "mein" Kind annehmen konnte und diese tiefe Mutterliebe empfinden konnte.

Meine kleine Tochter habe ich spontan geboren.
Ja es waren Hammer Schmerzen und ja, die Geburt war kein Spaziergang und die Folgen erstrecht nicht.
Ich erlitt einen Dammriss 3. Grades und einen sehr hohen fächerförmigen Scheidenriss. Ich durfte eine Stunde bei meiner Tochter bleiben (während der Damm versorgt wurde) und wanderte dann in den Op. 3 Tage nach der Entbindung musste ich nochmal in den Op. Nebenbei stellte man noch fest, dass meine Blase so gequetscht, geschwollen war, dass ich nicht mehr ohne Hilfe zur Toilette konnte. Ich bekam also noch einen Blasenkatheter verpasst. Einige Tage danach kam noch heraus, dass mein Steißbein geprellt (evtl sogar angebrochen) war und ich hatte wahnsinnige Kopfschmerzen durch die pda.
Es dauerte Wochen, bis ich wieder richtig schmerzfrei war. Bezüglich dem Steiß sogar Monate.
Es war die heftigste Erfahrung, die ich bisher machen musste (körperlich gesehen), aber ich würde mich wieder dafür entscheiden. Aus dem einfachen Grund, weil meine zweite Tochter von Anfang an "mein" Kind war.

Wie gesagt, der Kaiserschnitt war von den Schmerzen her bei weitem nicht so schlimm, aber die Psyche sollte man nicht außer acht lassen.

Entscheide dich für dich ganz allein und dann mach, was dein Herz dir sagt.

Alles Liebe!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Dezember 2014 um 22:28

Na dann weiß ich ja bescheid
Für mein Gespräch für den WKS was ich sagen muss ! Habe zwar noch einen anderen, psychischen Grund was für mich auch ein wirklicher Grund ist aber bevor die dann auch sagen das wäre kein richtiger Grund merke ich mir den Grund von dir mal vor

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Dezember 2014 um 23:03
In Antwort auf avra_12579177

Hmm
Hallo erstmal,

ich habe beides hinter mir und fühle mich deshalb mal angesprochen von dir.

Bei meiner Großen hatte ich einen Wunschkaiserschnitt.
Es gab keine medizinische Gründe, sondern ich hatte einfach Angst. Wahsinnige Angst vor einer natürliche Entbindung, die mein Umfeld auch noch gut zu schüren wusste.
Der Kaiserschitt an sich verlief super. Klar hat man danach erstmal richtige Schmerzen und es dauert, bis man alles wieder super machen kann, aber das empfand ich nicht als sooo schlimm. Es war ja schließlich eine Op.

Was ich aber relativ kurz danach entwickelte, waren Schuldgefühle.
Meiner Tochter ging es von Anfang an super, aber es lief einfach nicht so, wie ich mir das erträumt hatte. Es fehlte einfach dieses Gefühl von "ich habe sie geboren". Ehrlich gesagt dauerte das Monate, bis ich sie als "mein" Kind annehmen konnte und diese tiefe Mutterliebe empfinden konnte.

Meine kleine Tochter habe ich spontan geboren.
Ja es waren Hammer Schmerzen und ja, die Geburt war kein Spaziergang und die Folgen erstrecht nicht.
Ich erlitt einen Dammriss 3. Grades und einen sehr hohen fächerförmigen Scheidenriss. Ich durfte eine Stunde bei meiner Tochter bleiben (während der Damm versorgt wurde) und wanderte dann in den Op. 3 Tage nach der Entbindung musste ich nochmal in den Op. Nebenbei stellte man noch fest, dass meine Blase so gequetscht, geschwollen war, dass ich nicht mehr ohne Hilfe zur Toilette konnte. Ich bekam also noch einen Blasenkatheter verpasst. Einige Tage danach kam noch heraus, dass mein Steißbein geprellt (evtl sogar angebrochen) war und ich hatte wahnsinnige Kopfschmerzen durch die pda.
Es dauerte Wochen, bis ich wieder richtig schmerzfrei war. Bezüglich dem Steiß sogar Monate.
Es war die heftigste Erfahrung, die ich bisher machen musste (körperlich gesehen), aber ich würde mich wieder dafür entscheiden. Aus dem einfachen Grund, weil meine zweite Tochter von Anfang an "mein" Kind war.

Wie gesagt, der Kaiserschnitt war von den Schmerzen her bei weitem nicht so schlimm, aber die Psyche sollte man nicht außer acht lassen.

Entscheide dich für dich ganz allein und dann mach, was dein Herz dir sagt.

Alles Liebe!

Das mit den Gefühlen
Kenne ich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Dezember 2014 um 10:10

Bei mir wars genau anders rum
bei der spontan Geburt war ich so KO, das ich das Kind nicht weder halten konnte noch wollte, und es mir soooo egal war, das es jetzt da ist, ich war einfach nur froh, dass es endlich vorbei ist, ich wurde auch eine Stunde genäht, aber das Baby durften die solange ins Bett legen. Ich hab wärenddessen meine Augen zu gemacht und mich ausgeruht. ( und die geburt dauerte nur 8 Stunden und nicht die ganze Nacht oder so)
Auch die Tage danach ware ich mehr mit meinen Schmerzen beschäftigt als mit dem Kind, damit wie ich am besten Pipi mache ohne laut zu schreien. Dann sollte ich sie stillen und das tat wieder weh. Nee, hab ich gesagt, ich hab genug Schmerzen erlitten, und deswegen nicht gestillt.
Sie lag da neben mir und ich hab immer nur gedacht " mhh ist das jetzt meins?"
Also Emotional schön ist was anderes.

Beim KS genau das Gegenteil. Ich hörte hinter dem Tuch den ersten Schrei und hab vor Glück angefangen zu weinen, als ich das Baby dann sah, sah es so unendlich schön aus, Und ich habe das Baby gar nicht mehr hergeben. Auch beim Stillen war ich motivierter, Es tat auch wieder weh, aber diesmal tat eben nur die Brust weh, und nicht der ganze Rest meines Körpers auch noch.


Also bei mir waren beider Kaiserschnitte die schöneren Erlebnisse.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Dezember 2014 um 10:12
In Antwort auf mamavonbaby

Bei mir wars genau anders rum
bei der spontan Geburt war ich so KO, das ich das Kind nicht weder halten konnte noch wollte, und es mir soooo egal war, das es jetzt da ist, ich war einfach nur froh, dass es endlich vorbei ist, ich wurde auch eine Stunde genäht, aber das Baby durften die solange ins Bett legen. Ich hab wärenddessen meine Augen zu gemacht und mich ausgeruht. ( und die geburt dauerte nur 8 Stunden und nicht die ganze Nacht oder so)
Auch die Tage danach ware ich mehr mit meinen Schmerzen beschäftigt als mit dem Kind, damit wie ich am besten Pipi mache ohne laut zu schreien. Dann sollte ich sie stillen und das tat wieder weh. Nee, hab ich gesagt, ich hab genug Schmerzen erlitten, und deswegen nicht gestillt.
Sie lag da neben mir und ich hab immer nur gedacht " mhh ist das jetzt meins?"
Also Emotional schön ist was anderes.

Beim KS genau das Gegenteil. Ich hörte hinter dem Tuch den ersten Schrei und hab vor Glück angefangen zu weinen, als ich das Baby dann sah, sah es so unendlich schön aus, Und ich habe das Baby gar nicht mehr hergeben. Auch beim Stillen war ich motivierter, Es tat auch wieder weh, aber diesmal tat eben nur die Brust weh, und nicht der ganze Rest meines Körpers auch noch.


Also bei mir waren beider Kaiserschnitte die schöneren Erlebnisse.

Der Beitrag sollte eigentlich
unter wowowubuzzy erscheinen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Dezember 2014 um 16:30
In Antwort auf mamavonbaby

Bei mir wars genau anders rum
bei der spontan Geburt war ich so KO, das ich das Kind nicht weder halten konnte noch wollte, und es mir soooo egal war, das es jetzt da ist, ich war einfach nur froh, dass es endlich vorbei ist, ich wurde auch eine Stunde genäht, aber das Baby durften die solange ins Bett legen. Ich hab wärenddessen meine Augen zu gemacht und mich ausgeruht. ( und die geburt dauerte nur 8 Stunden und nicht die ganze Nacht oder so)
Auch die Tage danach ware ich mehr mit meinen Schmerzen beschäftigt als mit dem Kind, damit wie ich am besten Pipi mache ohne laut zu schreien. Dann sollte ich sie stillen und das tat wieder weh. Nee, hab ich gesagt, ich hab genug Schmerzen erlitten, und deswegen nicht gestillt.
Sie lag da neben mir und ich hab immer nur gedacht " mhh ist das jetzt meins?"
Also Emotional schön ist was anderes.

Beim KS genau das Gegenteil. Ich hörte hinter dem Tuch den ersten Schrei und hab vor Glück angefangen zu weinen, als ich das Baby dann sah, sah es so unendlich schön aus, Und ich habe das Baby gar nicht mehr hergeben. Auch beim Stillen war ich motivierter, Es tat auch wieder weh, aber diesmal tat eben nur die Brust weh, und nicht der ganze Rest meines Körpers auch noch.


Also bei mir waren beider Kaiserschnitte die schöneren Erlebnisse.


Ich kann absolut nachfühlen was die spontane Geburt betrifft. Genauso erging es mir auch... Schmerzen gehabt wie bolle und auch mehr damit beschäftigt gewesen wie man sich am besten hinsetzt, läuft oder pipi macht ohne gleich zu sterben (und das 2 Wochen lang)!!! Und daher emotional auch nicht grad von Anfang an die rießen Bindung zur Maus gehabt Hat sich eher alles erst noch bisschen fremd angefühlt. Also das kann auch nach einer spontanen Geburt sein...nicht nur nach nem KS !! Ich denke nämlich dass die spontane Geburt nur die "schönere" Variante ist wenn auch wirklich alles glatt läuft ohne reißen/schneiden, Saugglocke und andere Komplikationen. Aber wenn man dann reißt oder geschnitten werden muss (so wie ich) und bis zu 2 Wochen nach der Geburt dann totale Schmerzen im Vaginalbereich hat dann ist das auch nicht grad besser als die Schmerzen nach einem KS!! Vielleicht sogar noch schlimmer...

Deshalb steht die Entscheidung auch...ich werde es dieses Mal auch mit einem WKS probieren

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Dezember 2014 um 16:44

Ich hatte beides wks und spontan
Spontan war der horror pur. Kann nur sagen es war furchtbar die schmerzen und dann noch diese furchtbaren geburtsverletzungen. Ich konnte anfangs nicht mal eine richtige bindung aufbauen. Dann kam der wks und dass war ein traum. Keine schmerzen und endlich ein geburtserlebniss

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Dezember 2014 um 17:54

Vielen vielen dank
Für Eure ehrlichen Antworten ! Bin doch echt erstaunt wieviele mit ihrem WKS super zufrieden waren und es sogar als bessere Geburt empfunden haben, da man ja immer viel negatives nur hört über KS ! Das hat mir schon sehr viel Mut gegeben und bestätigt nochmal mein Bauchgefühl dass es richtig ist dieses Mal einen WKS machen zu lassen ! Danke Euch allen!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Hängematte
Von: lilana321
neu
30. Dezember 2014 um 17:01
Sylvester feiern in Frankfurt/Main ???, schwanger und Kind 4J
Von: vanessaworth
neu
30. Dezember 2014 um 13:22
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen