Home / Forum / Mein Baby / Wer ist denn nun "Schuld"?

Wer ist denn nun "Schuld"?

28. November 2018 um 11:35

Hallo an alle,

folgende Situation: Gast A wohnt für 4 Wochen bei B und C, die ein Kind haben.
Gast A stellt sich den Wecker jeden Morgen um 6.30 Uhr.
Kind war um 6.20 Uhr wach und hörte den Wecker von A um 6.30 Uhr. Kind ( Junge) geht um 7.00 Uhr in sein Zimmer, Gast A schläft dort auf einer Matratze, es möchte sich ein Spielzeug aus der Aufbewahrungsbox holen. Es spricht A nicht an und geht leise zu der Box, findet das Gesuchte nicht und schaltet das Licht ein und wühlt in der Box, was leider durch das Spielzeug zu hören ist.
A pflaumt das Kind an es solle "gefälligst das Licht ausschalten und aus dem Zimmer verschwinden".
Kind kommt weinend aus dem Zimmer und sagt es wurde aus dem Zimmer geworfen, A hätte es am Arm genommen und rausbefördert.
B und C sind der Meinung das A nicht korrekt gehandelt hat und das Kind nix schlimmes gemacht hat, weil es nicht absichtlich störte.
A diskutierte dann mit B, dass das Kind schlecht erzogen sei und er nur um noch 10 Minuten gebeten habe und das Licht ausbleiben sollte, damit er wach werden kann. Er konnte von 6.30-7.00 Uhr wach werden (sollte reichen? )
Hätte das Kind das Zimmer (sein eigenes Spielzimmer) nicht betreten sollen bis A raus kommt oder haben B und C korrekt gehandelt, weil sie dem Kind das Betreten erlaubt haben?

LG, bin gespannt auf eure Meinungen

Mehr lesen

Top 3 Antworten

28. November 2018 um 12:18

A sollte als Gast, dem die Möglichkeit gegeben wird, in dem Zimmer des Kindes zu schlafen den Ball flach halten.
Wer mit solchen Störungen unter solchen Bedingungen nicht klar kommt und so reagiert, sollte lieber ins Hotel. 

24 LikesGefällt mir

28. November 2018 um 16:29
In Antwort auf laluux3

Hallo an alle, 

folgende Situation: Gast A wohnt für 4 Wochen bei B und C, die ein Kind haben. 
Gast A stellt sich den Wecker jeden Morgen um 6.30 Uhr. 
Kind war um 6.20 Uhr wach und hörte den Wecker von A  um 6.30 Uhr. Kind ( Junge) geht um 7.00 Uhr in sein Zimmer, Gast A schläft dort auf einer Matratze, es möchte sich ein Spielzeug aus der Aufbewahrungsbox holen. Es spricht A nicht an und geht leise zu der Box, findet das Gesuchte nicht und schaltet das Licht ein und wühlt in der Box, was leider durch das Spielzeug zu hören ist. 
A pflaumt das Kind an es solle "gefälligst das Licht ausschalten und aus dem Zimmer verschwinden". 
Kind kommt weinend aus dem Zimmer und sagt es wurde aus dem Zimmer geworfen, A hätte es am Arm genommen und rausbefördert. 
B und C sind der Meinung das A nicht korrekt gehandelt hat und das Kind nix schlimmes gemacht hat, weil es nicht absichtlich störte. 
A diskutierte dann mit B, dass das Kind schlecht erzogen sei und er nur um noch 10 Minuten gebeten habe und das Licht ausbleiben sollte, damit er wach werden kann. Er konnte von 6.30-7.00 Uhr wach werden (sollte reichen? )
Hätte das Kind das Zimmer (sein eigenes Spielzimmer) nicht betreten sollen bis A raus kommt oder haben B und C korrekt gehandelt, weil sie dem Kind das Betreten erlaubt haben? 

LG, bin gespannt auf eure Meinungen
 

Ich finde die Situation an sich nicht grad optimal.

Zum einen istd as fürs Kind doch total blöd, wenn sein Zimmer weggenomen wird, damit dort der Onkel wohnt.
Und das Spielzeug bleibt im Zimmer.
Ganz ehrlich finde ich, dass der Onkel schon überreagiert hat.

Aber ich finde es auch nicht ok, seine Privatssphäre derart zu stören,d ass man dem Kind erlaubt da einfach reinzuschleichen und rumzuwühlen.
Das fände ich ganz schlimm, wenn ich noch im Bett wär und das Kind anderer Leute käme dann rein.

Wenn dein Mann sicher ist, dass der bruder nicht mehr schläft, hätte ich es angebracht gefunden, dass man kräftig anklopft und bescheid sagt, dass man (dringed) was braucht.
Fänd ich ja auch doof ich würd mein Schlafzimmer für 4 Wochen (!) zur Verfügung stellen und wenn ich was aus meinem Schrank brauche komme ich nicht dran.

Fazit: ich finde es nicht in Ordnung, dass der kleine einfach reingegangen ist.
Ich finde es auch nicht in Ordnung, wie der Gast reagiert hat, der dankbar sein sollte, dass er 4 wochen bei euch wohnen kann. Da sist nicht selbstverständlich und vor allem wird das ja auch nichts sein, was für euch persönlich ein Riesen-Vorteil ist.

Für mich nichts, was man nicht im Gespräch klären kann (mit Entschuldigung von beiden Seiten) und wofür man nicht eine Lösung finden kann (vorher anklopfen, kein Zutritt bis Uhrzeit X, Liebelingsspielzeug in ne Kiste ins Schlafzimmer, ....)

LG

19 LikesGefällt mir

28. November 2018 um 15:15
In Antwort auf laluux3

Das Kind hat Spielsachen im Wohnzimmer, es hatte sich bloß den einen ganz bestimmten Bagger gewünscht, der dann leider im Zimmer war. Wie es halt meistens ist, muss es aber gerade dieser Bagger sein. Der Vater hat es erlaubt, weil er der Meinung war, dass der Gast eh wach ist und sowieso gleich aufsteht,  er ihn dann nicht extra weckt und es dann kein Problem ist.
Hätte er geschlafen, wäre er, wie sonst auch, nicht einfach rein noch hätten es die Eltern erlaubt.
Naja, die Zankerei zwischen den Zweien kam dann, weil Gast A meinte, es sei im
Sch..ßegal ob das, dass Zimmer des Kindes ist, wenn er da liegen will und döst, soll er draußen bleiben (O-ton) . Daraufhin wurde der Papa sauer, weil der Gast sich auch sonst extrem viel rausnimmt und rücksichtlos ist (lässt seinen Kram überall rumliegen, stellt Forderungen was gekocht werden soll und was nicht usw) und dann soll das Kind ihm auch noch dauernd entgegen kommen.. Ich bin dann auch dazwischen und hab geschlichtet. Doof war und im Nachhinein ärgerlich, dass er das alles vor dem Kind abgelassen hat und ständig kam "er ist so und so,  macht dies und jenes" (über das Kind ).

So, und ab diesem Zeitpunkt wäre ich als MUTTER ( ) dazwischen gegangen und hätte ihm gezeigt, wo der Maurer das Loch gelassen hat! 
Sollte es ein nächstes mal geben, dass ich ihm gewähre in unserem Haus zu nächtigen, dann zukünftig auf dem Sofa.

13 LikesGefällt mir

28. November 2018 um 12:18

A sollte als Gast, dem die Möglichkeit gegeben wird, in dem Zimmer des Kindes zu schlafen den Ball flach halten.
Wer mit solchen Störungen unter solchen Bedingungen nicht klar kommt und so reagiert, sollte lieber ins Hotel. 

24 LikesGefällt mir

28. November 2018 um 14:00

Meiner Meinung nach hätten B + C schon vorab die Situation entschärfen können, indem sie temporär die Spielsachen bzw ein Teil davon auslagern zB in ein anderes Zimmer.

Aber passiert isses ja eh schon... deshalb da jetzt im Nachhinein rumzuzoffen finde ich irgendwie kindisch... Ist halt blöd gelaufen, aber ich würde es abhaken und beim nächsten Mal macht man es eben anders.

13 LikesGefällt mir

28. November 2018 um 14:32


Der Gast ist der Bruder des Vaters, sprich der Onkel des Kindes.
Der Vater  kann ja auch was sagen und der hat es erlaubt, dass das Kind rein geht und die Mutter hatte nix dagegen.
Er hat ja nicht geschlafen, er wollte nur noch liegen bleiben bis er Lust hat aufzustehen. Das Kind hatte gesagt, dass es Bagger xy haben möchte und Gast A aber noch da liegt und schläft, dazu hat der Vater gesagt, dass er das nicht tut, nur da liegt und döst, dass er dann leise reingehen kann und das kein Problem ist.
Gast A hat sich darüber aufgeregt, dass er das Licht angemacht hat und er so nicht dösen kann.

 

Gefällt mir

28. November 2018 um 14:43
In Antwort auf habanera80

Meiner Meinung nach hätten B + C schon vorab die Situation entschärfen können, indem sie temporär die Spielsachen bzw ein Teil davon auslagern zB in ein anderes Zimmer.

Aber passiert isses ja eh schon... deshalb da jetzt im Nachhinein rumzuzoffen finde ich irgendwie kindisch... Ist halt blöd gelaufen, aber ich würde es abhaken und beim nächsten Mal macht man es eben anders.

Das Kind hat Spielsachen im Wohnzimmer, es hatte sich bloß den einen ganz bestimmten Bagger gewünscht, der dann leider im Zimmer war. Wie es halt meistens ist, muss es aber gerade dieser Bagger sein. Der Vater hat es erlaubt, weil er der Meinung war, dass der Gast eh wach ist und sowieso gleich aufsteht,  er ihn dann nicht extra weckt und es dann kein Problem ist.
Hätte er geschlafen, wäre er, wie sonst auch, nicht einfach rein noch hätten es die Eltern erlaubt.
Naja, die Zankerei zwischen den Zweien kam dann, weil Gast A meinte, es sei im
Sch..ßegal ob das, dass Zimmer des Kindes ist, wenn er da liegen will und döst, soll er draußen bleiben (O-ton) . Daraufhin wurde der Papa sauer, weil der Gast sich auch sonst extrem viel rausnimmt und rücksichtlos ist (lässt seinen Kram überall rumliegen, stellt Forderungen was gekocht werden soll und was nicht usw) und dann soll das Kind ihm auch noch dauernd entgegen kommen.. Ich bin dann auch dazwischen und hab geschlichtet. Doof war und im Nachhinein ärgerlich, dass er das alles vor dem Kind abgelassen hat und ständig kam "er ist so und so,  macht dies und jenes" (über das Kind ).

Gefällt mir

28. November 2018 um 15:10
In Antwort auf laluux3

Hallo an alle, 

folgende Situation: Gast A wohnt für 4 Wochen bei B und C, die ein Kind haben. 
Gast A stellt sich den Wecker jeden Morgen um 6.30 Uhr. 
Kind war um 6.20 Uhr wach und hörte den Wecker von A  um 6.30 Uhr. Kind ( Junge) geht um 7.00 Uhr in sein Zimmer, Gast A schläft dort auf einer Matratze, es möchte sich ein Spielzeug aus der Aufbewahrungsbox holen. Es spricht A nicht an und geht leise zu der Box, findet das Gesuchte nicht und schaltet das Licht ein und wühlt in der Box, was leider durch das Spielzeug zu hören ist. 
A pflaumt das Kind an es solle "gefälligst das Licht ausschalten und aus dem Zimmer verschwinden". 
Kind kommt weinend aus dem Zimmer und sagt es wurde aus dem Zimmer geworfen, A hätte es am Arm genommen und rausbefördert. 
B und C sind der Meinung das A nicht korrekt gehandelt hat und das Kind nix schlimmes gemacht hat, weil es nicht absichtlich störte. 
A diskutierte dann mit B, dass das Kind schlecht erzogen sei und er nur um noch 10 Minuten gebeten habe und das Licht ausbleiben sollte, damit er wach werden kann. Er konnte von 6.30-7.00 Uhr wach werden (sollte reichen? )
Hätte das Kind das Zimmer (sein eigenes Spielzimmer) nicht betreten sollen bis A raus kommt oder haben B und C korrekt gehandelt, weil sie dem Kind das Betreten erlaubt haben? 

LG, bin gespannt auf eure Meinungen
 

Wäre es morgens um 4 oder 5 gewesen, könnte ich die Verärgerung nachvollziehen aber mit dieser Zeitkonstellation habe ich NULL Verständnis für Gast A! Künstliches aufregen seinerseits und völlig ungerechtfertigt! 

12 LikesGefällt mir

28. November 2018 um 15:15
In Antwort auf laluux3

Das Kind hat Spielsachen im Wohnzimmer, es hatte sich bloß den einen ganz bestimmten Bagger gewünscht, der dann leider im Zimmer war. Wie es halt meistens ist, muss es aber gerade dieser Bagger sein. Der Vater hat es erlaubt, weil er der Meinung war, dass der Gast eh wach ist und sowieso gleich aufsteht,  er ihn dann nicht extra weckt und es dann kein Problem ist.
Hätte er geschlafen, wäre er, wie sonst auch, nicht einfach rein noch hätten es die Eltern erlaubt.
Naja, die Zankerei zwischen den Zweien kam dann, weil Gast A meinte, es sei im
Sch..ßegal ob das, dass Zimmer des Kindes ist, wenn er da liegen will und döst, soll er draußen bleiben (O-ton) . Daraufhin wurde der Papa sauer, weil der Gast sich auch sonst extrem viel rausnimmt und rücksichtlos ist (lässt seinen Kram überall rumliegen, stellt Forderungen was gekocht werden soll und was nicht usw) und dann soll das Kind ihm auch noch dauernd entgegen kommen.. Ich bin dann auch dazwischen und hab geschlichtet. Doof war und im Nachhinein ärgerlich, dass er das alles vor dem Kind abgelassen hat und ständig kam "er ist so und so,  macht dies und jenes" (über das Kind ).

So, und ab diesem Zeitpunkt wäre ich als MUTTER ( ) dazwischen gegangen und hätte ihm gezeigt, wo der Maurer das Loch gelassen hat! 
Sollte es ein nächstes mal geben, dass ich ihm gewähre in unserem Haus zu nächtigen, dann zukünftig auf dem Sofa.

13 LikesGefällt mir

28. November 2018 um 15:34
In Antwort auf laluux3

Das Kind hat Spielsachen im Wohnzimmer, es hatte sich bloß den einen ganz bestimmten Bagger gewünscht, der dann leider im Zimmer war. Wie es halt meistens ist, muss es aber gerade dieser Bagger sein. Der Vater hat es erlaubt, weil er der Meinung war, dass der Gast eh wach ist und sowieso gleich aufsteht,  er ihn dann nicht extra weckt und es dann kein Problem ist.
Hätte er geschlafen, wäre er, wie sonst auch, nicht einfach rein noch hätten es die Eltern erlaubt.
Naja, die Zankerei zwischen den Zweien kam dann, weil Gast A meinte, es sei im
Sch..ßegal ob das, dass Zimmer des Kindes ist, wenn er da liegen will und döst, soll er draußen bleiben (O-ton) . Daraufhin wurde der Papa sauer, weil der Gast sich auch sonst extrem viel rausnimmt und rücksichtlos ist (lässt seinen Kram überall rumliegen, stellt Forderungen was gekocht werden soll und was nicht usw) und dann soll das Kind ihm auch noch dauernd entgegen kommen.. Ich bin dann auch dazwischen und hab geschlichtet. Doof war und im Nachhinein ärgerlich, dass er das alles vor dem Kind abgelassen hat und ständig kam "er ist so und so,  macht dies und jenes" (über das Kind ).

Wenn ich raten müsste, würde ich jetzt darauf tippen, dass A da schläft, weil er RTL-Komarse ist und sonst (zumindest temporär) obdachlos wäre. 

4 LikesGefällt mir

28. November 2018 um 15:56
In Antwort auf laluux3

Hallo an alle, 

folgende Situation: Gast A wohnt für 4 Wochen bei B und C, die ein Kind haben. 
Gast A stellt sich den Wecker jeden Morgen um 6.30 Uhr. 
Kind war um 6.20 Uhr wach und hörte den Wecker von A  um 6.30 Uhr. Kind ( Junge) geht um 7.00 Uhr in sein Zimmer, Gast A schläft dort auf einer Matratze, es möchte sich ein Spielzeug aus der Aufbewahrungsbox holen. Es spricht A nicht an und geht leise zu der Box, findet das Gesuchte nicht und schaltet das Licht ein und wühlt in der Box, was leider durch das Spielzeug zu hören ist. 
A pflaumt das Kind an es solle "gefälligst das Licht ausschalten und aus dem Zimmer verschwinden". 
Kind kommt weinend aus dem Zimmer und sagt es wurde aus dem Zimmer geworfen, A hätte es am Arm genommen und rausbefördert. 
B und C sind der Meinung das A nicht korrekt gehandelt hat und das Kind nix schlimmes gemacht hat, weil es nicht absichtlich störte. 
A diskutierte dann mit B, dass das Kind schlecht erzogen sei und er nur um noch 10 Minuten gebeten habe und das Licht ausbleiben sollte, damit er wach werden kann. Er konnte von 6.30-7.00 Uhr wach werden (sollte reichen? )
Hätte das Kind das Zimmer (sein eigenes Spielzimmer) nicht betreten sollen bis A raus kommt oder haben B und C korrekt gehandelt, weil sie dem Kind das Betreten erlaubt haben? 

LG, bin gespannt auf eure Meinungen
 

B und C haben richtig gehandelt

Gefällt mir

28. November 2018 um 15:58
In Antwort auf laluux3

Das Kind hat Spielsachen im Wohnzimmer, es hatte sich bloß den einen ganz bestimmten Bagger gewünscht, der dann leider im Zimmer war. Wie es halt meistens ist, muss es aber gerade dieser Bagger sein. Der Vater hat es erlaubt, weil er der Meinung war, dass der Gast eh wach ist und sowieso gleich aufsteht,  er ihn dann nicht extra weckt und es dann kein Problem ist.
Hätte er geschlafen, wäre er, wie sonst auch, nicht einfach rein noch hätten es die Eltern erlaubt.
Naja, die Zankerei zwischen den Zweien kam dann, weil Gast A meinte, es sei im
Sch..ßegal ob das, dass Zimmer des Kindes ist, wenn er da liegen will und döst, soll er draußen bleiben (O-ton) . Daraufhin wurde der Papa sauer, weil der Gast sich auch sonst extrem viel rausnimmt und rücksichtlos ist (lässt seinen Kram überall rumliegen, stellt Forderungen was gekocht werden soll und was nicht usw) und dann soll das Kind ihm auch noch dauernd entgegen kommen.. Ich bin dann auch dazwischen und hab geschlichtet. Doof war und im Nachhinein ärgerlich, dass er das alles vor dem Kind abgelassen hat und ständig kam "er ist so und so,  macht dies und jenes" (über das Kind ).

So benimmt sich kein Gast 
Ich würde ihn rauswerfen

9 LikesGefällt mir

28. November 2018 um 16:29
In Antwort auf laluux3

Hallo an alle, 

folgende Situation: Gast A wohnt für 4 Wochen bei B und C, die ein Kind haben. 
Gast A stellt sich den Wecker jeden Morgen um 6.30 Uhr. 
Kind war um 6.20 Uhr wach und hörte den Wecker von A  um 6.30 Uhr. Kind ( Junge) geht um 7.00 Uhr in sein Zimmer, Gast A schläft dort auf einer Matratze, es möchte sich ein Spielzeug aus der Aufbewahrungsbox holen. Es spricht A nicht an und geht leise zu der Box, findet das Gesuchte nicht und schaltet das Licht ein und wühlt in der Box, was leider durch das Spielzeug zu hören ist. 
A pflaumt das Kind an es solle "gefälligst das Licht ausschalten und aus dem Zimmer verschwinden". 
Kind kommt weinend aus dem Zimmer und sagt es wurde aus dem Zimmer geworfen, A hätte es am Arm genommen und rausbefördert. 
B und C sind der Meinung das A nicht korrekt gehandelt hat und das Kind nix schlimmes gemacht hat, weil es nicht absichtlich störte. 
A diskutierte dann mit B, dass das Kind schlecht erzogen sei und er nur um noch 10 Minuten gebeten habe und das Licht ausbleiben sollte, damit er wach werden kann. Er konnte von 6.30-7.00 Uhr wach werden (sollte reichen? )
Hätte das Kind das Zimmer (sein eigenes Spielzimmer) nicht betreten sollen bis A raus kommt oder haben B und C korrekt gehandelt, weil sie dem Kind das Betreten erlaubt haben? 

LG, bin gespannt auf eure Meinungen
 

Ich finde die Situation an sich nicht grad optimal.

Zum einen istd as fürs Kind doch total blöd, wenn sein Zimmer weggenomen wird, damit dort der Onkel wohnt.
Und das Spielzeug bleibt im Zimmer.
Ganz ehrlich finde ich, dass der Onkel schon überreagiert hat.

Aber ich finde es auch nicht ok, seine Privatssphäre derart zu stören,d ass man dem Kind erlaubt da einfach reinzuschleichen und rumzuwühlen.
Das fände ich ganz schlimm, wenn ich noch im Bett wär und das Kind anderer Leute käme dann rein.

Wenn dein Mann sicher ist, dass der bruder nicht mehr schläft, hätte ich es angebracht gefunden, dass man kräftig anklopft und bescheid sagt, dass man (dringed) was braucht.
Fänd ich ja auch doof ich würd mein Schlafzimmer für 4 Wochen (!) zur Verfügung stellen und wenn ich was aus meinem Schrank brauche komme ich nicht dran.

Fazit: ich finde es nicht in Ordnung, dass der kleine einfach reingegangen ist.
Ich finde es auch nicht in Ordnung, wie der Gast reagiert hat, der dankbar sein sollte, dass er 4 wochen bei euch wohnen kann. Da sist nicht selbstverständlich und vor allem wird das ja auch nichts sein, was für euch persönlich ein Riesen-Vorteil ist.

Für mich nichts, was man nicht im Gespräch klären kann (mit Entschuldigung von beiden Seiten) und wofür man nicht eine Lösung finden kann (vorher anklopfen, kein Zutritt bis Uhrzeit X, Liebelingsspielzeug in ne Kiste ins Schlafzimmer, ....)

LG

19 LikesGefällt mir

28. November 2018 um 18:24
In Antwort auf laluux3

Hallo an alle, 

folgende Situation: Gast A wohnt für 4 Wochen bei B und C, die ein Kind haben. 
Gast A stellt sich den Wecker jeden Morgen um 6.30 Uhr. 
Kind war um 6.20 Uhr wach und hörte den Wecker von A  um 6.30 Uhr. Kind ( Junge) geht um 7.00 Uhr in sein Zimmer, Gast A schläft dort auf einer Matratze, es möchte sich ein Spielzeug aus der Aufbewahrungsbox holen. Es spricht A nicht an und geht leise zu der Box, findet das Gesuchte nicht und schaltet das Licht ein und wühlt in der Box, was leider durch das Spielzeug zu hören ist. 
A pflaumt das Kind an es solle "gefälligst das Licht ausschalten und aus dem Zimmer verschwinden". 
Kind kommt weinend aus dem Zimmer und sagt es wurde aus dem Zimmer geworfen, A hätte es am Arm genommen und rausbefördert. 
B und C sind der Meinung das A nicht korrekt gehandelt hat und das Kind nix schlimmes gemacht hat, weil es nicht absichtlich störte. 
A diskutierte dann mit B, dass das Kind schlecht erzogen sei und er nur um noch 10 Minuten gebeten habe und das Licht ausbleiben sollte, damit er wach werden kann. Er konnte von 6.30-7.00 Uhr wach werden (sollte reichen? )
Hätte das Kind das Zimmer (sein eigenes Spielzimmer) nicht betreten sollen bis A raus kommt oder haben B und C korrekt gehandelt, weil sie dem Kind das Betreten erlaubt haben? 

LG, bin gespannt auf eure Meinungen
 

Beide Seiten.
Es wird kein Kind grob angefasst. Weder das eigene noch sonst eines (Kind droht auf die Strasse zu laufen mal abgesehen). Das geht einfach gar nicht.
Das Kind hat aber auch nicht einfach irgendwo reinzugehen und morgens um 7 rumzuwühlen. Das finde ich sehr respektlos dem Gast gegenüber und Rücksicht sollte man seinen Kindern auch frühzeitig beibringen. Angeschnauzt hätte ich wohl auch mein eigenes Kind bei so einer Aktion.

6 LikesGefällt mir

28. November 2018 um 19:21
In Antwort auf bella171903

Beide Seiten.
Es wird kein Kind grob angefasst. Weder das eigene noch sonst eines (Kind droht auf die Strasse zu laufen mal abgesehen). Das geht einfach gar nicht.
Das Kind hat aber auch nicht einfach irgendwo reinzugehen und morgens um 7 rumzuwühlen. Das finde ich sehr respektlos dem Gast gegenüber und Rücksicht sollte man seinen Kindern auch frühzeitig beibringen. Angeschnauzt hätte ich wohl auch mein eigenes Kind bei so einer Aktion.

Hm, er ist ja einfach so rein, sondern erst als Papa es ihm erlaubt hat. Das Kind hatte ja zu erst gesagt, dass der Gast noch schläft. 
Ich sehe da keinen Grund das Kind dann zu maßregeln. 

7 LikesGefällt mir

28. November 2018 um 19:23
In Antwort auf adenin

Wenn ich raten müsste, würde ich jetzt darauf tippen, dass A da schläft, weil er RTL-Komarse ist und sonst (zumindest temporär) obdachlos wäre. 

Er hat in einer WG gewohnt und zieht nun in unsere Stadt, vorübergehend darf er hier wohnen, weil er hier schon angefangen hat zu arbeiten und wartet bis er in die neue WG kann. 

Gefällt mir

28. November 2018 um 19:23
In Antwort auf adenin

Wenn ich raten müsste, würde ich jetzt darauf tippen, dass A da schläft, weil er RTL-Komarse ist und sonst (zumindest temporär) obdachlos wäre. 

Er müsste sonst pendeln. 

Gefällt mir

28. November 2018 um 19:25
In Antwort auf skadiru

Wäre es morgens um 4 oder 5 gewesen, könnte ich die Verärgerung nachvollziehen aber mit dieser Zeitkonstellation habe ich NULL Verständnis für Gast A! Künstliches aufregen seinerseits und völlig ungerechtfertigt! 

Er meinte später noch als die Situation rum war, dass es ihm nicht darum ging, dass der Junge überhaupt ins Zimmer kam, das Licht hat ihn genervt! 

Gefällt mir

28. November 2018 um 19:28
In Antwort auf zweigestreifte_quelljungfer

Ich finde die Situation an sich nicht grad optimal.

Zum einen istd as fürs Kind doch total blöd, wenn sein Zimmer weggenomen wird, damit dort der Onkel wohnt.
Und das Spielzeug bleibt im Zimmer.
Ganz ehrlich finde ich, dass der Onkel schon überreagiert hat.

Aber ich finde es auch nicht ok, seine Privatssphäre derart zu stören,d ass man dem Kind erlaubt da einfach reinzuschleichen und rumzuwühlen.
Das fände ich ganz schlimm, wenn ich noch im Bett wär und das Kind anderer Leute käme dann rein.

Wenn dein Mann sicher ist, dass der bruder nicht mehr schläft, hätte ich es angebracht gefunden, dass man kräftig anklopft und bescheid sagt, dass man (dringed) was braucht.
Fänd ich ja auch doof ich würd mein Schlafzimmer für 4 Wochen (!) zur Verfügung stellen und wenn ich was aus meinem Schrank brauche komme ich nicht dran.

Fazit: ich finde es nicht in Ordnung, dass der kleine einfach reingegangen ist.
Ich finde es auch nicht in Ordnung, wie der Gast reagiert hat, der dankbar sein sollte, dass er 4 wochen bei euch wohnen kann. Da sist nicht selbstverständlich und vor allem wird das ja auch nichts sein, was für euch persönlich ein Riesen-Vorteil ist.

Für mich nichts, was man nicht im Gespräch klären kann (mit Entschuldigung von beiden Seiten) und wofür man nicht eine Lösung finden kann (vorher anklopfen, kein Zutritt bis Uhrzeit X, Liebelingsspielzeug in ne Kiste ins Schlafzimmer, ....)

LG

Wir hatten später ein Gespräch versucht (am Nachmittag), aber keine Einsicht darüber, dass das Rauswerfen nicht geht und schon gar nicht grob anfassen. 
Er besteht drauf, das nicht das Reinkommen stört, sondern das Licht. 

Gefällt mir

28. November 2018 um 19:32

Jain, er ist ja nicht einfach so rein und gleich kaum das der Wecker geklingelt hat, er hat davor 20 Minuten gewartet und dann eben gesagt, dass dieser Bagger da drin ist und er gern damit spielen möchte. Da der Wecker schon viel eher geklingelt hat, ist mein Mann davon ausgegangen, dass es ok ist, wenn er sich den holt. 
Ist doof gelaufen, nur das Motzen über das Kind und ihn grob anfassen gehen nicht. Auch da keine Einsicht. 
 
 

1 LikesGefällt mir

28. November 2018 um 19:42
In Antwort auf laluux3

Hallo an alle, 

folgende Situation: Gast A wohnt für 4 Wochen bei B und C, die ein Kind haben. 
Gast A stellt sich den Wecker jeden Morgen um 6.30 Uhr. 
Kind war um 6.20 Uhr wach und hörte den Wecker von A  um 6.30 Uhr. Kind ( Junge) geht um 7.00 Uhr in sein Zimmer, Gast A schläft dort auf einer Matratze, es möchte sich ein Spielzeug aus der Aufbewahrungsbox holen. Es spricht A nicht an und geht leise zu der Box, findet das Gesuchte nicht und schaltet das Licht ein und wühlt in der Box, was leider durch das Spielzeug zu hören ist. 
A pflaumt das Kind an es solle "gefälligst das Licht ausschalten und aus dem Zimmer verschwinden". 
Kind kommt weinend aus dem Zimmer und sagt es wurde aus dem Zimmer geworfen, A hätte es am Arm genommen und rausbefördert. 
B und C sind der Meinung das A nicht korrekt gehandelt hat und das Kind nix schlimmes gemacht hat, weil es nicht absichtlich störte. 
A diskutierte dann mit B, dass das Kind schlecht erzogen sei und er nur um noch 10 Minuten gebeten habe und das Licht ausbleiben sollte, damit er wach werden kann. Er konnte von 6.30-7.00 Uhr wach werden (sollte reichen? )
Hätte das Kind das Zimmer (sein eigenes Spielzimmer) nicht betreten sollen bis A raus kommt oder haben B und C korrekt gehandelt, weil sie dem Kind das Betreten erlaubt haben? 

LG, bin gespannt auf eure Meinungen
 

Zahlt Gast A (also der Onkel des Kindes) denn wenigstens Miete?

2 LikesGefällt mir

28. November 2018 um 19:45

Da meine Schwigerfamilie ja nun auch nicht ums Eck wohnt, kommen wir auch gelegentlich in den Genuss, über einige Wochen Gäste zu sein, oder zu haben. 
Das ist nunmal nicht vergleichbar mit der Privatsphäre, die man sonst gerne hat.
Aber im Leben würde da jemand auf die Idee kommen, sich zu beschweren.
Wie gesagt, wenn man das in so einer Situation nicht ab kann, muss man sich eine Lösung suchen, in der man nicht so massiv in einen Haushalt involviert wird, der normalerweise nicht darauf ausgelegt ist. 

2 LikesGefällt mir

28. November 2018 um 19:57
In Antwort auf lori1223

Zahlt Gast A (also der Onkel des Kindes) denn wenigstens Miete?

Nein, er zahlt keine Miete, gibt bei Einkäufen mal was dazu. 

Gefällt mir

28. November 2018 um 20:04
In Antwort auf laluux3

Nein, er zahlt keine Miete, gibt bei Einkäufen mal was dazu. 

Na ja, das heisst, er zahlt so ungefähr, was er auch isst.

Also wir haben teilweise auch Gäste, jetzt nicht wochenlang, aber die die wir haben, schlafen auch in den Kinderzimmern. Nicht dass ich nicht wüsste, wie das ist.

Dein Schwanger stellt um 06:30 den Wecker. Warum liegt der um 07:00 überhaupt noch im Dunkeln im Bett??? Bei was hat ihn dein Sohn denn gestört?

Und jetzt nochmals zur Erinnerung: Er ist Gast und wohnt kostenlos bei euch, sprich, im Zimmer deines Sohnes. Er hat euch überhaupt nichts vorzuschreiben und euren Sohn weder zu beleidigen, noch anzufassen.

Hätte jemand in meiner Verwandtschaft sich so verhalten, hätte ich ihm persönlich die Koffer gepackt.

8 LikesGefällt mir

28. November 2018 um 20:46

Ich finde ihr übertreibt alle 3 ganz schön.

Natürlich gebe ich dir insoweit recht, dass der Kleine nichts dafür kann, denn er hatte ja die Erlaubnis vom Papa. Seitens des Onkels von schlechter Erziehung zu sprechen, finde ich auch maßlos übertrieben und es hat sich sicher keiner was Böses dabei gedacht.

Aber mal ehrlich: Ich hätte meiner Tochter nicht erlaubt um 7 Uhr das Zimmer zu betreten, nur um das eine Spielzeug zu holen, das jetzt gerade nicht da ist. Das finde ich unnötig und das kann man Kindern auch von kleinauf so beibringen. Immerhin hat in dem Zimmer noch jemand geruht. 


Ich bin auch ein Mensch, der morgens gerne erst mal langsam zu sich kommt. Selten möglich, aber wenn doch, dann mag ich es auch nicht, wenn Jemand einfach das Licht einschaltet. 


Ich nehme an, dein Kleiner ist noch relativ jung. Ihn deswegen anzupflaumen war sicher auch nicht richtig, aber es ist nunmal passiert. Dass ihr deswegen als Erwachsene nun so ein Fass aufmacht, kann ich nicht so ganz nachvollziehen.


Er möchte nicht, dass der Kleine morgens reinkommt und das Licht anmacht - okay, dann wisst ihr das in Zukunft und könnt darauf Rücksicht nehmen. Er hingegen kann sein Verhalten reflektieren und wird künftig hoffentlich dem Kleinen gegenüber etwas freundlicher reagieren.


Dass er ne halbe Stunde nach dem Klingeln noch nicht auf ist, kann man ihm mMn nicht vorwerfen, ob er nun Miete zahlt oder nicht, hat mit der Sache ja auch nichts zu tun.
Immerhin ist es der Bruder des Vaters. Meine Schwester wäre bei mir auch ohne zu zögern jederzeit willkommen und dann müssten wir alle ein wenig Rücksicht auf den anderen nehmen. 
 

10 LikesGefällt mir

28. November 2018 um 20:54
In Antwort auf mrsgoldberg

Ich finde ihr übertreibt alle 3 ganz schön.

Natürlich gebe ich dir insoweit recht, dass der Kleine nichts dafür kann, denn er hatte ja die Erlaubnis vom Papa. Seitens des Onkels von schlechter Erziehung zu sprechen, finde ich auch maßlos übertrieben und es hat sich sicher keiner was Böses dabei gedacht.

Aber mal ehrlich: Ich hätte meiner Tochter nicht erlaubt um 7 Uhr das Zimmer zu betreten, nur um das eine Spielzeug zu holen, das jetzt gerade nicht da ist. Das finde ich unnötig und das kann man Kindern auch von kleinauf so beibringen. Immerhin hat in dem Zimmer noch jemand geruht. 


Ich bin auch ein Mensch, der morgens gerne erst mal langsam zu sich kommt. Selten möglich, aber wenn doch, dann mag ich es auch nicht, wenn Jemand einfach das Licht einschaltet. 


Ich nehme an, dein Kleiner ist noch relativ jung. Ihn deswegen anzupflaumen war sicher auch nicht richtig, aber es ist nunmal passiert. Dass ihr deswegen als Erwachsene nun so ein Fass aufmacht, kann ich nicht so ganz nachvollziehen.


Er möchte nicht, dass der Kleine morgens reinkommt und das Licht anmacht - okay, dann wisst ihr das in Zukunft und könnt darauf Rücksicht nehmen. Er hingegen kann sein Verhalten reflektieren und wird künftig hoffentlich dem Kleinen gegenüber etwas freundlicher reagieren.


Dass er ne halbe Stunde nach dem Klingeln noch nicht auf ist, kann man ihm mMn nicht vorwerfen, ob er nun Miete zahlt oder nicht, hat mit der Sache ja auch nichts zu tun.
Immerhin ist es der Bruder des Vaters. Meine Schwester wäre bei mir auch ohne zu zögern jederzeit willkommen und dann müssten wir alle ein wenig Rücksicht auf den anderen nehmen. 
 

Viel geschrieben und doch nichts ausgesagt. Jeder ist im Recht und jeder im Unrecht.

Wenn du das auch so machst, um aufzuwachen, erklär mir doch mal, was man eine halbe Stunde im Dunkeln so macht.

**Immerhin ist es der Bruder des Vaters.** Ach und immerhin ist es das Kind der "Gastgeber". Und der Gast hat sich in deinen Augen überhaupt nicht anzupassen und Rücksicht zu nehmen?

7 LikesGefällt mir

28. November 2018 um 21:02
In Antwort auf lori1223

Na ja, das heisst, er zahlt so ungefähr, was er auch isst.

Also wir haben teilweise auch Gäste, jetzt nicht wochenlang, aber die die wir haben, schlafen auch in den Kinderzimmern. Nicht dass ich nicht wüsste, wie das ist.

Dein Schwanger stellt um 06:30 den Wecker. Warum liegt der um 07:00 überhaupt noch im Dunkeln im Bett??? Bei was hat ihn dein Sohn denn gestört?

Und jetzt nochmals zur Erinnerung: Er ist Gast und wohnt kostenlos bei euch, sprich, im Zimmer deines Sohnes. Er hat euch überhaupt nichts vorzuschreiben und euren Sohn weder zu beleidigen, noch anzufassen.

Hätte jemand in meiner Verwandtschaft sich so verhalten, hätte ich ihm persönlich die Koffer gepackt.

Er gibt weniger als er verbraucht, muss man leider so sagen, wäre an sich auch ok, wenn er sich sonst nicht wie die Axt im Walde aufführen würde.
Z.B. kommt er nach Hause mit meinem Mann (er ist unser Angestellter) und das erste was er tut, Gang in die Küche und schauen was und ob gekocht wurde. Ich koche sonst immer was Warmes als Abendessen, aber seit ich schwanger bin kommt es auch MAL vor, dass ich es nicht schaffe, weil zu platt, Kreislauf oder ich einfach was mit meinem Sohn mache. Dann kommt gleich "oh, SCHON WIEDER nix gekochtes" und "hast du Wäsche gewaschen? Ich brauche Unterwäsche"  
lässt seine gebrauchten Taschentücher kreuz und quer im Kinderzimmer liegen, Verpackungen von Pudding usw. Alles wird einfach irgendwo abgestellt, aber nicht weggeräumt. Das mache dann ich oder mein Mann.  

Gefällt mir

28. November 2018 um 21:07
In Antwort auf lori1223

Viel geschrieben und doch nichts ausgesagt. Jeder ist im Recht und jeder im Unrecht.

Wenn du das auch so machst, um aufzuwachen, erklär mir doch mal, was man eine halbe Stunde im Dunkeln so macht.

**Immerhin ist es der Bruder des Vaters.** Ach und immerhin ist es das Kind der "Gastgeber". Und der Gast hat sich in deinen Augen überhaupt nicht anzupassen und Rücksicht zu nehmen?

Was bist du denn so biestig?

Ich denke, was ich sagen wollte, wird daraus ersichtlich. Es übertreiben alle 3, jeder hätte was anders machen können, mir entgeht die tatsächliche Dramatik bei der Geschichte 

Natürlich ist es der Sohn der Gastgeber. Ich habe nur gesagt, dass es eben auch der Bruder des Vaters ist und ich deswegen nicht verstehe, was die Aussage von wegen „er wohnt dort kostenlos“ zu suchen hat. Für mich würde das eben gar nicht zur Debatte stehen und nur weil jemand kostenfrei bei seiner FAMILIE unterkommt, darf er doch trotzdem auch etwas doof finden, oder nicht 

Hast du meinen langen Text überhaupt richtig gelesen? Ich schrieb doch, dass sich ALLE anpassen müssen. Aber nur weil Jemand bei mir zu Besuch ist, muss er doch nicht alles einfach so hinnehmen. 

6 LikesGefällt mir

28. November 2018 um 21:09
In Antwort auf laluux3

Er gibt weniger als er verbraucht, muss man leider so sagen, wäre an sich auch ok, wenn er sich sonst nicht wie die Axt im Walde aufführen würde.
Z.B. kommt er nach Hause mit meinem Mann (er ist unser Angestellter) und das erste was er tut, Gang in die Küche und schauen was und ob gekocht wurde. Ich koche sonst immer was Warmes als Abendessen, aber seit ich schwanger bin kommt es auch MAL vor, dass ich es nicht schaffe, weil zu platt, Kreislauf oder ich einfach was mit meinem Sohn mache. Dann kommt gleich "oh, SCHON WIEDER nix gekochtes" und "hast du Wäsche gewaschen? Ich brauche Unterwäsche"  
lässt seine gebrauchten Taschentücher kreuz und quer im Kinderzimmer liegen, Verpackungen von Pudding usw. Alles wird einfach irgendwo abgestellt, aber nicht weggeräumt. Das mache dann ich oder mein Mann.  

Na dann liegt das Problem bei euch doch aber auch wo ganz anders und nicht nur in dieser einen kleinen ungünstigen Situation, sondern eher darin, dass du allgemein von seinem rücksichtslosen Verhalten genervt bist. Vielleicht solltet ihr darüber mal mit ihm sprechen, denn das geht so wirklich nicht. Ich denke da ist einfach das Fass an der falschen Stelle übergelaufen, aber so wird er es dann nicht verstehen. 

3 LikesGefällt mir

28. November 2018 um 21:25
In Antwort auf mrsgoldberg

Na dann liegt das Problem bei euch doch aber auch wo ganz anders und nicht nur in dieser einen kleinen ungünstigen Situation, sondern eher darin, dass du allgemein von seinem rücksichtslosen Verhalten genervt bist. Vielleicht solltet ihr darüber mal mit ihm sprechen, denn das geht so wirklich nicht. Ich denke da ist einfach das Fass an der falschen Stelle übergelaufen, aber so wird er es dann nicht verstehen. 

Wir haben ihm das schon oft gesagt, aber er ist da leider beratungsresistent. Er wohnt nicht zum ersten Mal hier. Wir haben uns breitschlagen lassen und sind ihm entgegengekommen, damit er den einen Monat nicht pendeln muss. 
Er wurde so erzogen, musste im Haushalt nie was machen und seine Mutter hat ihm das Essen an's Bett gebracht. Das wussten wir ja vorher, uns geht es im Großen und Ganzen darum, dass er trotzdem respektvoll unserem Sohn gegenüber bleibt. 

Gefällt mir

28. November 2018 um 21:32
In Antwort auf adenin

A sollte als Gast, dem die Möglichkeit gegeben wird, in dem Zimmer des Kindes zu schlafen den Ball flach halten.
Wer mit solchen Störungen unter solchen Bedingungen nicht klar kommt und so reagiert, sollte lieber ins Hotel. 

Der Meinung bin ich auch. 
Das Kind kann da absolut nichts dafür. 

Bei uns lief es bislang auch immer so ab. Der Besuch schlief meistens im Spielzimmer und wenn er lieber im Wohnzimmer schlief musste er halt damit leben, dass die Kinder beizeiten wach sind und da rumwuseln. Wurde ja früh genug von mir informiert. Aber da gab es nie Probleme. 

1 LikesGefällt mir

28. November 2018 um 21:44

Nur traurig, dass das Ganze anscheinend solche Wellen schlägt, dass dafür ein extra Thread nötig ist. Muss ja ein angenehmer Zeitgenosse sein. Kindergarten. 

1 LikesGefällt mir

28. November 2018 um 21:46
In Antwort auf laluux3

Das Kind hat Spielsachen im Wohnzimmer, es hatte sich bloß den einen ganz bestimmten Bagger gewünscht, der dann leider im Zimmer war. Wie es halt meistens ist, muss es aber gerade dieser Bagger sein. Der Vater hat es erlaubt, weil er der Meinung war, dass der Gast eh wach ist und sowieso gleich aufsteht,  er ihn dann nicht extra weckt und es dann kein Problem ist.
Hätte er geschlafen, wäre er, wie sonst auch, nicht einfach rein noch hätten es die Eltern erlaubt.
Naja, die Zankerei zwischen den Zweien kam dann, weil Gast A meinte, es sei im
Sch..ßegal ob das, dass Zimmer des Kindes ist, wenn er da liegen will und döst, soll er draußen bleiben (O-ton) . Daraufhin wurde der Papa sauer, weil der Gast sich auch sonst extrem viel rausnimmt und rücksichtlos ist (lässt seinen Kram überall rumliegen, stellt Forderungen was gekocht werden soll und was nicht usw) und dann soll das Kind ihm auch noch dauernd entgegen kommen.. Ich bin dann auch dazwischen und hab geschlichtet. Doof war und im Nachhinein ärgerlich, dass er das alles vor dem Kind abgelassen hat und ständig kam "er ist so und so,  macht dies und jenes" (über das Kind ).

Wow und so jemanden habt ihr jetzt 4 Wochen an der Backe? Herzlichen Glückwunsch. 

3 LikesGefällt mir

28. November 2018 um 21:56
In Antwort auf laluux3

Das Kind hat Spielsachen im Wohnzimmer, es hatte sich bloß den einen ganz bestimmten Bagger gewünscht, der dann leider im Zimmer war. Wie es halt meistens ist, muss es aber gerade dieser Bagger sein. Der Vater hat es erlaubt, weil er der Meinung war, dass der Gast eh wach ist und sowieso gleich aufsteht,  er ihn dann nicht extra weckt und es dann kein Problem ist.
Hätte er geschlafen, wäre er, wie sonst auch, nicht einfach rein noch hätten es die Eltern erlaubt.
Naja, die Zankerei zwischen den Zweien kam dann, weil Gast A meinte, es sei im
Sch..ßegal ob das, dass Zimmer des Kindes ist, wenn er da liegen will und döst, soll er draußen bleiben (O-ton) . Daraufhin wurde der Papa sauer, weil der Gast sich auch sonst extrem viel rausnimmt und rücksichtlos ist (lässt seinen Kram überall rumliegen, stellt Forderungen was gekocht werden soll und was nicht usw) und dann soll das Kind ihm auch noch dauernd entgegen kommen.. Ich bin dann auch dazwischen und hab geschlichtet. Doof war und im Nachhinein ärgerlich, dass er das alles vor dem Kind abgelassen hat und ständig kam "er ist so und so,  macht dies und jenes" (über das Kind ).

Den unteren Abschnitt habe ich vorhin überlesen und da pflichte ich dir bei: das geht so gar nicht! Dass er sich etwas Privatsphäre wünscht und jeder ein wenig Rücksicht nehmen muss in der Situation, ist das eine. Dass er sich von vorne bis hinten bedienen lässt, Forderungen stellt und dann auch noch das Kind kritisiert, ist inakzeptabel und da wäre er tatsächlich das Letzte Mal Übernachtungsgast in meinem Haus. Da ist es aber auch an euch, entsprechende Konsequenz zu ziehen, wenn reden nichts bringt. 

Nicht, auf die Situation am Morgen bezogen, aber allgemein. Ich finde, Kinder dürfen das gerne auch mal abkönnen, wenn ihnen jemand die eigenen Grenzen aufzeigt (selbstverständlich angemessen und ohne körperlichen Kontakt) aber schutzlos derartiger Kritik muss sich kein Kind ausliefern lassen. Das geht definitiv zu weit. 

2 LikesGefällt mir

28. November 2018 um 21:58

Es war immerhin gut genug erzogen, sich im Zimmer halbwegs leise zu verhalten. Wenn ich da so an meine Kinder denke.... huiuiui.... 

3 LikesGefällt mir

28. November 2018 um 22:09
In Antwort auf laluux3

Er gibt weniger als er verbraucht, muss man leider so sagen, wäre an sich auch ok, wenn er sich sonst nicht wie die Axt im Walde aufführen würde.
Z.B. kommt er nach Hause mit meinem Mann (er ist unser Angestellter) und das erste was er tut, Gang in die Küche und schauen was und ob gekocht wurde. Ich koche sonst immer was Warmes als Abendessen, aber seit ich schwanger bin kommt es auch MAL vor, dass ich es nicht schaffe, weil zu platt, Kreislauf oder ich einfach was mit meinem Sohn mache. Dann kommt gleich "oh, SCHON WIEDER nix gekochtes" und "hast du Wäsche gewaschen? Ich brauche Unterwäsche"  
lässt seine gebrauchten Taschentücher kreuz und quer im Kinderzimmer liegen, Verpackungen von Pudding usw. Alles wird einfach irgendwo abgestellt, aber nicht weggeräumt. Das mache dann ich oder mein Mann.  

Au man. Da fragt man sich gerade wer hier eigentlich schlecht erzogen ist. 

5 LikesGefällt mir

28. November 2018 um 22:17
In Antwort auf laluux3

Er gibt weniger als er verbraucht, muss man leider so sagen, wäre an sich auch ok, wenn er sich sonst nicht wie die Axt im Walde aufführen würde.
Z.B. kommt er nach Hause mit meinem Mann (er ist unser Angestellter) und das erste was er tut, Gang in die Küche und schauen was und ob gekocht wurde. Ich koche sonst immer was Warmes als Abendessen, aber seit ich schwanger bin kommt es auch MAL vor, dass ich es nicht schaffe, weil zu platt, Kreislauf oder ich einfach was mit meinem Sohn mache. Dann kommt gleich "oh, SCHON WIEDER nix gekochtes" und "hast du Wäsche gewaschen? Ich brauche Unterwäsche"  
lässt seine gebrauchten Taschentücher kreuz und quer im Kinderzimmer liegen, Verpackungen von Pudding usw. Alles wird einfach irgendwo abgestellt, aber nicht weggeräumt. Das mache dann ich oder mein Mann.  

Geht's noch?! Was ist der denn für ein Vogel?!!!!!! 

3 LikesGefällt mir

28. November 2018 um 22:22
In Antwort auf mrsgoldberg

Was bist du denn so biestig?

Ich denke, was ich sagen wollte, wird daraus ersichtlich. Es übertreiben alle 3, jeder hätte was anders machen können, mir entgeht die tatsächliche Dramatik bei der Geschichte 

Natürlich ist es der Sohn der Gastgeber. Ich habe nur gesagt, dass es eben auch der Bruder des Vaters ist und ich deswegen nicht verstehe, was die Aussage von wegen „er wohnt dort kostenlos“ zu suchen hat. Für mich würde das eben gar nicht zur Debatte stehen und nur weil jemand kostenfrei bei seiner FAMILIE unterkommt, darf er doch trotzdem auch etwas doof finden, oder nicht 

Hast du meinen langen Text überhaupt richtig gelesen? Ich schrieb doch, dass sich ALLE anpassen müssen. Aber nur weil Jemand bei mir zu Besuch ist, muss er doch nicht alles einfach so hinnehmen. 

Nein es müssen sich in diesem Fall eben nicht alle anpassen, denn er ist der Gast und er zahlt keine Miete. Wenn ich XY Euro auf den Tisch lege, kann ich schon eher erwarten, in "meinem" Zimmer Ruhe zu haben.

Und er findet auch nicht "etwas" doof, sondern benimmt sich ja gem. Laluux' Aussagen in allen Belangen daneben. Die TE ist ja auch (wenn ich mich nicht irre) schwanger.

Ich denke eher, dass du die Beiträge nicht gelesen hast Ansonsten wäre es sehr bedenklich, wenn du deine Gäste so mit deinen Kindern umspringen lassen würdest.

3 LikesGefällt mir

28. November 2018 um 22:24
In Antwort auf laluux3

Wir haben ihm das schon oft gesagt, aber er ist da leider beratungsresistent. Er wohnt nicht zum ersten Mal hier. Wir haben uns breitschlagen lassen und sind ihm entgegengekommen, damit er den einen Monat nicht pendeln muss. 
Er wurde so erzogen, musste im Haushalt nie was machen und seine Mutter hat ihm das Essen an's Bett gebracht. Das wussten wir ja vorher, uns geht es im Großen und Ganzen darum, dass er trotzdem respektvoll unserem Sohn gegenüber bleibt. 

Na dann seid ihr aber ein kleines bisschen selber schuld, dass ihr ihn nun an der Backe habt Du bist schwanger, da sollte dann wenigstens dein Mann mal die Eixx haben, auf den Tisch zu hauen, was seine Forderungen an dich angehen.

Und so einen als Mitarbeiter, habt ihr euch das gut überlegt?

9 LikesGefällt mir

28. November 2018 um 22:30
In Antwort auf lori1223

Nein es müssen sich in diesem Fall eben nicht alle anpassen, denn er ist der Gast und er zahlt keine Miete. Wenn ich XY Euro auf den Tisch lege, kann ich schon eher erwarten, in "meinem" Zimmer Ruhe zu haben.

Und er findet auch nicht "etwas" doof, sondern benimmt sich ja gem. Laluux' Aussagen in allen Belangen daneben. Die TE ist ja auch (wenn ich mich nicht irre) schwanger.

Ich denke eher, dass du die Beiträge nicht gelesen hast Ansonsten wäre es sehr bedenklich, wenn du deine Gäste so mit deinen Kindern umspringen lassen würdest.

Ich finde diese Haltung arrogant. Bei mir hat niemand mehr oder weniger recht, etwas zu fordern oder sagen, nur weil er mir Geld auf den Tisch knallt und wenn DU richtig lesen würdest, habe ich auch gesagt, dass ich das restliche Verhalten absolut INAKZEPTABEL finde. Nicht aber, den Wunsch morgens etwas langsam zu sich zu kommen  und das Recht dazu, sich durch das Licht gestört zu fühlen.

Dass er sich ansonsten auch wie die Made im Speck aufführt und den Jungen danach noch respektlos behandelt hat, habe ich keineswegs unterstützt. Dennoch fand ich in der Sache selbst das ganze Ausmaß etwas übertrieben. Dass er sich auch sonst daneben benimmt, kam ja erst später zum Vorschein - und ja, Pardon, wie ich vorhin schrieb, hatte ich den letzten Abschnitt weiter vorne tatsächlich überlesen. Das tut aber nichts zur Sache, denn mMn hat auch ein Gast bedingt Recht auf Privatsphäre. Nur kann der Junge eben nichts dazu.

6 LikesGefällt mir

28. November 2018 um 22:33

Und nein, ich lasse niemanden mein Kind respektlos behandeln, aber ich erziehe mein Kind eben auch zu Respekt und da gehört für mich Rücksichtnahme eben auch dazu. Ich bin mir sicher, dass es an diesem Morgen auch noch eine halbe Stunde ohne den Bagger gegangen wäre. 

5 LikesGefällt mir

28. November 2018 um 22:36

Ich würde aber aber auch niemanden 4 Wochen in das Zimmer meines Kindes einquartieren. Da würde ich lieber 4 Wochen auf das Schlafzimmer oder Wohnzimmer verzichten, denn

5 LikesGefällt mir

28. November 2018 um 22:37
In Antwort auf mrsgoldberg

Ich würde aber aber auch niemanden 4 Wochen in das Zimmer meines Kindes einquartieren. Da würde ich lieber 4 Wochen auf das Schlafzimmer oder Wohnzimmer verzichten, denn

...dass 4 Wochen jemand bei uns wohnt, habe ich mir ausgesucht und nicht mein Kind. 

5 LikesGefällt mir

29. November 2018 um 11:56
In Antwort auf mrsgoldberg

Und nein, ich lasse niemanden mein Kind respektlos behandeln, aber ich erziehe mein Kind eben auch zu Respekt und da gehört für mich Rücksichtnahme eben auch dazu. Ich bin mir sicher, dass es an diesem Morgen auch noch eine halbe Stunde ohne den Bagger gegangen wäre. 

Und ich bin mir sicher, dass es zumutbar war, dass das Kind eine halbe Stunde nach dem Klingeln des Weckers das Zimmer betrat. Das hat mit Anstand beibringen auch gar nichts zu tun, da es die Eltern erlaubt haben.

7 LikesGefällt mir

29. November 2018 um 12:10

Ich finde es ganz schön dreist von dem Bruder deines Mannes so auf dicke Hose zu machen, wenn ihr ihn kostenlos bei euch wohnen lasst. Euren Kleinen trifft an der Situation überhaupt keine Schuld. Wenn ich in einem fremden Haushalt zu Gast bin, habe ich mich an die dortigen Spielregeln zu halten. Wenn ihm das nicht passt, steht es ihm durchaus frei, sich ein Hotel zu suchen und dort für Kost und Logis zu zahlen. Da kann er dann auch Ansprüche stellen bzgl. Essensauswahl etc.

8 LikesGefällt mir

29. November 2018 um 16:30
In Antwort auf lori1223

Viel geschrieben und doch nichts ausgesagt. Jeder ist im Recht und jeder im Unrecht.

Wenn du das auch so machst, um aufzuwachen, erklär mir doch mal, was man eine halbe Stunde im Dunkeln so macht.

**Immerhin ist es der Bruder des Vaters.** Ach und immerhin ist es das Kind der "Gastgeber". Und der Gast hat sich in deinen Augen überhaupt nicht anzupassen und Rücksicht zu nehmen?

Wir machen das jeden Morgen mit dem Wecker zb auch so , um aufzuwachen brauche ich tatsächlich noch mal ne halbe Stunde ohne grelle Deckenlampe im Zimmer. Und dann zur normalen Zeit also ne halbe Stunde nach dem klingeln raus aus dem Bett. Hat halt jeder andere Angewohnheiten wach zu werden. Lg

5 LikesGefällt mir

29. November 2018 um 17:19
In Antwort auf laluux3

Hallo an alle, 

folgende Situation: Gast A wohnt für 4 Wochen bei B und C, die ein Kind haben. 
Gast A stellt sich den Wecker jeden Morgen um 6.30 Uhr. 
Kind war um 6.20 Uhr wach und hörte den Wecker von A  um 6.30 Uhr. Kind ( Junge) geht um 7.00 Uhr in sein Zimmer, Gast A schläft dort auf einer Matratze, es möchte sich ein Spielzeug aus der Aufbewahrungsbox holen. Es spricht A nicht an und geht leise zu der Box, findet das Gesuchte nicht und schaltet das Licht ein und wühlt in der Box, was leider durch das Spielzeug zu hören ist. 
A pflaumt das Kind an es solle "gefälligst das Licht ausschalten und aus dem Zimmer verschwinden". 
Kind kommt weinend aus dem Zimmer und sagt es wurde aus dem Zimmer geworfen, A hätte es am Arm genommen und rausbefördert. 
B und C sind der Meinung das A nicht korrekt gehandelt hat und das Kind nix schlimmes gemacht hat, weil es nicht absichtlich störte. 
A diskutierte dann mit B, dass das Kind schlecht erzogen sei und er nur um noch 10 Minuten gebeten habe und das Licht ausbleiben sollte, damit er wach werden kann. Er konnte von 6.30-7.00 Uhr wach werden (sollte reichen? )
Hätte das Kind das Zimmer (sein eigenes Spielzimmer) nicht betreten sollen bis A raus kommt oder haben B und C korrekt gehandelt, weil sie dem Kind das Betreten erlaubt haben? 

LG, bin gespannt auf eure Meinungen
 

Je mehr man von deinem Gast weiter erfährt, desto mehr Hut ab was du dir da antust.
Das mit dem Kochen erinnert mich eins zu eins an meine Schwiemu vor kurzem fast 3 Wochen hier die so unverfrorene Sachen bringt wie um 7 Uhr abends trotzig zu betonen, dass sie langsam Hunger bekäme und warum das Essen noch nicht fertig sei, oder mich tatsächlich 2 Samstage hintereinander halb acht ausm Bett geworfen hat weil sie nicht wusste dass ich mir den Wecker gestellt habe.
Will sagen, DU bist nicht alleine.
Zur Ausgangssituation, es ist der Bruder deines Mannes, insofern würde ich deinen Mann bitten in Zukunft solche Dinge zu regeln.
Darüber ob ein Gast wochenlang im Kinderzimmer nächtigt kann man streiten, wir hatten das mit Schwiemu bis jetzt auch, bis wir sie diesmal ins Büro verfrachtet haben.
Wenn man aber gar keinen Platz hat, muss halt das Kinderzimmer her.
Mein eigenes Schlafzimmer würde ich nie hergeben, weil mein Rückzugsort.
Ich hätte eventuell alle Lieblingssachen des Kindes ins Wohnzimmer getan um solche Dinge zu vermeiden, finde auch dass ab nem gewissen Alter ein Kind durchaus verstehen kann dass man da jetzt kein Licht anmacht, dass da ein Gast schläft.
Das anmotzen gegenüber dem Kind geht gar nicht, vor allem nachdem sich euer Gast als so "toll" entpuppt.
Wie gesagt kenne ich das so ähnlich zur Genüge mit meiner Schwiemu.Hier werden seit dem letzten Besuch auch klare Ansagen gemacht: sie soll auch 3, 4 Mal die Woche kochen, ihr Zimmer selbst lüften, ihr Geschirr selbst in die Spüle räumen etc....ich bin kein Dienstmädchen.
Zumal du schwanger bist, würde ich wirklich nochmal deinen Mann ins Boot holen damit er seinem Macho von Bruder mal die Leviten liest.
Bon courage !
Lg

4 LikesGefällt mir

29. November 2018 um 18:02
In Antwort auf cathi67

Je mehr man von deinem Gast weiter erfährt, desto mehr Hut ab was du dir da antust.
Das mit dem Kochen erinnert mich eins zu eins an meine Schwiemu vor kurzem fast 3 Wochen hier die so unverfrorene Sachen bringt wie um 7 Uhr abends trotzig zu betonen, dass sie langsam Hunger bekäme und warum das Essen noch nicht fertig sei, oder mich tatsächlich 2 Samstage hintereinander halb acht ausm Bett geworfen hat weil sie nicht wusste dass ich mir den Wecker gestellt habe.
Will sagen, DU bist nicht alleine.
Zur Ausgangssituation, es ist der Bruder deines Mannes, insofern würde ich deinen Mann bitten in Zukunft solche Dinge zu regeln.
Darüber ob ein Gast wochenlang im Kinderzimmer nächtigt kann man streiten, wir hatten das mit Schwiemu bis jetzt auch, bis wir sie diesmal ins Büro verfrachtet haben.
Wenn man aber gar keinen Platz hat, muss halt das Kinderzimmer her.
Mein eigenes Schlafzimmer würde ich nie hergeben, weil mein Rückzugsort.
Ich hätte eventuell alle Lieblingssachen des Kindes ins Wohnzimmer getan um solche Dinge zu vermeiden, finde auch dass ab nem gewissen Alter ein Kind durchaus verstehen kann dass man da jetzt kein Licht anmacht, dass da ein Gast schläft.
Das anmotzen gegenüber dem Kind geht gar nicht, vor allem nachdem sich euer Gast als so "toll" entpuppt.
Wie gesagt kenne ich das so ähnlich zur Genüge mit meiner Schwiemu.Hier werden seit dem letzten Besuch auch klare Ansagen gemacht: sie soll auch 3, 4 Mal die Woche kochen, ihr Zimmer selbst lüften, ihr Geschirr selbst in die Spüle räumen etc....ich bin kein Dienstmädchen.
Zumal du schwanger bist, würde ich wirklich nochmal deinen Mann ins Boot holen damit er seinem Macho von Bruder mal die Leviten liest.
Bon courage !
Lg

Ja aber deswegen sehe ich das als Problem:
Als Erwachsener nimmt man sich raus zu sagen: Schlafzimmer never! Mein Rückzugsort!
Und wo ist dann der Rückzugsort des Kindes?
Wo kann das in ruhe spielen? Das merkt doch den emotionalen Mehraufwand bei so langem Besuch auch. Da sind doch meist alle nach einiger Zeit angespannt. Und das Kind kann dann nicht die Tür hinter sich zumachen.

Meine Lösung: "Gast" schläft auf dem Sofa.
Er zahlt nicht mal Miete und futtert sich bei euch dorch. Er darf dankbar sein, diese Möglichkeit zu haben. Wenn ihm das nicht reicht muss er halt pendeln.
Also für so nen unverschämten Gast würd ich dann nicht das Beste übrig haben.

7 LikesGefällt mir

29. November 2018 um 22:48
In Antwort auf zweigestreifte_quelljungfer

Ja aber deswegen sehe ich das als Problem:
Als Erwachsener nimmt man sich raus zu sagen: Schlafzimmer never! Mein Rückzugsort!
Und wo ist dann der Rückzugsort des Kindes?
Wo kann das in ruhe spielen? Das merkt doch den emotionalen Mehraufwand bei so langem Besuch auch. Da sind doch meist alle nach einiger Zeit angespannt. Und das Kind kann dann nicht die Tür hinter sich zumachen.

Meine Lösung: "Gast" schläft auf dem Sofa.
Er zahlt nicht mal Miete und futtert sich bei euch dorch. Er darf dankbar sein, diese Möglichkeit zu haben. Wenn ihm das nicht reicht muss er halt pendeln.
Also für so nen unverschämten Gast würd ich dann nicht das Beste übrig haben.

Sofa ist auch nicht bei jedermann die Lösung wenn man zb abends noch als paar zusammen gemütlich sitzen möchte dann muss man sich da ja zwangsläufig auch einschränken. Hab auch nie behauptet Kind braucht keinen Rückzugsort wo aber die Möglichkeiten nicht vorhanden sind gehts vlt. nicht anders als im Kinderzimmer. Lg

Gefällt mir

30. November 2018 um 11:01

Die Frage ist schon gerechtfertigt. Der gute Herr darf dort 4 (!) Wochen kostenfrei wohnen. Würde er sich wenigstens finanziell an den Haushaltskosten beteiligen, dann wäre er evtl. in der Position, Forderungen zu stellen. So lebt er auf Kosten der Familie, v.A. auf denen der schwangeren Frau wie die Made im Speck, stellt dabei noch dreiste Anforderungen (siehe die Geschichte mit dem Abendessen) und setzt dann der Sache noch die Krone auf, indem er das Kleinkind der Gastgeberfamilie physisch und psychisch angeht, bloß weil dieser sein Zimmer auf der Suche nach einem Spielzeug betritt und sich dabei wie für Kleinkinder üblich nicht mucksmäuschenstill verhält. Vor Allem nachdem der Kleine vorher noch seinen Papa um Erlaubnis gebeten hat!
So einer wäre bei uns schon lange rausgeflogen, entweder er hält sich an die Spielregeln der Familie oder es steht im frei, sich ein Hotelzimmer zu nehmen. Da kann er dann Ansprüche stellen, soviel er möchte

6 LikesGefällt mir

30. November 2018 um 13:29

Der Junge hat doch schon ne halbe Stunde gewartet, bis er rein ist. Er wusste, 6:30 Uhr klingelt der Wecker und ist dann erst 7:00 Uhr rein. In der Zeit wird es doch machbar sein, sich anzuziehen. Und wenn ich weiß, ich liege gerne noch ne Stunde sinnlos rum, dann muss mir meinen Wecker entsprechend eher stellen, wenn ich das Spielzimmer eines kleinen Jungen blockiere, der früh nur darauf wartet, wieder rein zu können

1 LikesGefällt mir

30. November 2018 um 14:16

Wenn ich mich in nem Kinderzimmer einer anderen Familie einquartiere, renne ich nicht nackt besagtes Zimmer. 
Anziehen geht dann auch im Bad, wenn man sich fertig macht. 
Erst recht nicht, wenn das Kind schon geklopft hat.
Wenn man sich so parasitär benimmt, sollte man sich ganz stark mit weiteren Erwartungshaltungen zurückhalten.


Wenn man in seinen eigenen vier Wänden ist, kann man seine Eigenarten frei ausleben. 
Das ist hier aber nicht der Fall und da muss man als Gast, der kostenlos provisorisch dort unterkommt auch mal mit Störungen rechnen. 

5 LikesGefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers

Geschenkbox

Teilen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen