Home / Forum / Mein Baby / Nach der Geburt, Babies / Wer kann mir einen Gehfrei empfehlen

Wer kann mir einen Gehfrei empfehlen

19. Juni 2009 um 23:55 Letzte Antwort: 20. Juni 2009 um 19:52

wir sind auf der suche nach einem guten gehfrei.

Wer hat Erfahrung damit und kann einen guten empfehlen?

es gibt so viele modelle dass da die wahl schwer fällt

Mehr lesen

20. Juni 2009 um 0:09

WER
eröffnet heute diese ganzen Provo-Threads???

ich denke, einige hier haben echt mehrere Accounts und wenn ihnen langweilig ist, melden sie sich über den mal wieder an

Gefällt mir
20. Juni 2009 um 0:23

Bin noch in der 24. SSW
bin vom SS-Forum mal rüber gekommen, weil ihr ja schon erfahrener seit.

Wir wollen schon mal paar sachen anschaffen. die eltern steuern viel bei und wir machen eine einkaufsliste für die.

Ich weiß dass nicht jeder einen gehfrei gut findet. Aber die großeltern wollen uns so gerne eins schenken. Wär daher echt lieb wenn ihr helfen könnt

Gefällt mir
20. Juni 2009 um 0:26
In Antwort auf acacia_12342498

WER
eröffnet heute diese ganzen Provo-Threads???

ich denke, einige hier haben echt mehrere Accounts und wenn ihnen langweilig ist, melden sie sich über den mal wieder an

Was willst du denn
das ist mein richtiger nick.

ich glaub aber für ernsthafe antowrten ist es schon zu spät. Werd mal alles moergen hoch shcieben

Gefällt mir
20. Juni 2009 um 10:31

Nicht schon wieder!


Befinde ich mich in einer Zeitschleife?

Gefällt mir
20. Juni 2009 um 13:19

Keinen
ich hab 2 Stück. Beide geschenkt bekommen. Bin kein Gegner von sowas, aber mein kleiner sitzt da sehr selten drin. Anfangs ist er mit den Füßen nicht runter gekommen und jetzt ist er so wild, dass er immer fast seitlich rausfällt, wenn ich ihn mal drin habe. Er liebt das Teil, aber wie gesagt, er fällt immer fast raus. Und den Kopf hat er sich auch schon gestoßen. Ich an deiner Stelle würde mir das Geld spren oder für was anderes ausgeben.


LG Jule mit Felix (9,5Monate)

Gefällt mir
20. Juni 2009 um 18:22


"gut" und Gehfrei passt nicht zusammen

Die BAG macht mobil gegen Lauflernhilfen

Keine gute Idee: Babywalker als Weihnachtsgeschenk

Bonn. Lauflernhilfen gefährden Kleinkinder mehr, als dass sie ihnen nützen. Die unter den Namen Gehfrei, Babywalker, Lauflernschule oder Lauflernhilfe im Handel erhältlichen Geräte können Unfälle verursachen, bei denen Kinder zum Teil schwere Kopfverletzungen erleiden. Darauf weisen die Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V. (BAG) und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJD) hin. Ihr Rat: Hände weg von Lauflernhilfen als Weihnachtsgeschenk!

Eltern und Großeltern, die glauben, sie tun ihrem Nachwuchs etwas Gutes, wenn sie ihnen derartige Geräte schenken, täuschen sich, betont Dr. Jörg Schriever vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte, jedes Kind lernt laufen. Dazu benötigt es seine ganz persönliche, individuelle motorische Entwicklungszeit. Der Glaube, die Bewegungsentwicklung durch die fälschlicherweise so genannten Lauflernhilfen zu fördern oder zu beschleunigen, ist ein Irrtum. Es gibt keinen wissenschaftlichen Nachweis dafür, dass Lauflernschulen Vorteile bieten. Im Gegenteil, der Gehfrei ist das gefährlichste Verwahrgerät im Säuglingsalter.

Untersuchungen der Stiftung Warentest zufolge wird etwa die Hälfte der Kleinkinder ab dem Alter von sechs Monaten die geräderten Plastikgestelle gesetzt, in denen sie sich halb sitzend strampelnd fortbewegen können und dabei kurzfristig Geschwindigkeiten von bis zu zehn km/h erreichen. Die netten gut ausgestatteten Geräte mit Spielbrett, Rassel und Figuren behindern eher die motorische altersentsprechende Entwicklung der Kleinen. Sie bieten ihnen Bewegungsmöglichkeiten, die zwar ihren Bewegungsradius erweitern, aber natürliche Bewegungsabläufe stark einschränken, weiß BAG Geschäftsführerin Martina Abel. Außerdem unterschätzen erwachsene Aufsichtspersonen mögliche Gefahrenquellen, die durch den erweiterten Spielraum der Kleinkinder entstehen.

6000 Unfälle pro Jahr

Nach Angaben des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte erleiden etwa 6000 Kinder pro Jahr einen Unfall, der auf das Konto der Babywalker geht. Kopfverletzungen - von Schürfwunden bis zu Schädelbrüchen - sind dabei die häufigste Verletzungsart. Oft stürzen die Kleinen mitsamt Lauflernhilfe über Türschwellen oder sogar Treppen hinunter. In anderen Fällen erleiden sie Verbrühungen, da sie durch die größere Reichweite im Babywalker Tassen oder Schüsseln mit heißer Flüssigkeit vom Tisch herunter reißen. Auch Fälle von Vergiftungen sind dokumentiert, bei denen Kinder über die Lauflernhilfe mit Medikamenten oder Zigaretten in Kontakt kamen.

Insgesamt, so die BAG, stellen die Lauflernhilfen für Kleinkinder eine der häufigsten Unfallursachen im elterlichen Heim dar. Jeder dieser Unfälle wäre vermeidbar, betont Abel. Aufgrund von wissenschaftlichen Untersuchungen aus dem In- und Ausland kommt sie zu dem Ergebnis, dass die Geräte nicht als sicher einzustufen sind. Zwar gibt es seit 2001 eine europäische Norm (DIN EN 1273), die der technischen Sicherheit der Geräte dient, doch reicht dies nach Ansicht der BAG nicht aus. Das Gefährdungspotenzial liegt jenseits technischer Funktionssicherheit. In Kanada hat der Gesetzgeber dies bereits erkannt. Dort ist der Verkauf von Lauflernhilfen seit Anfang 2004 landesweit verboten.

Wenn du dir was schenken lasen willst, dann lass dir doch ein Doomoo schenken, davon hat Dein Kleines was ab dem ersten Tag der Geburt

LG Anke

Gefällt mir
20. Juni 2009 um 19:52

Gibts nicht
wenn unbeding, kauf einen kleinen guten stabilen schweren puppenwagen, der geschoben werden kann. der muss allerdings echt so schwer sein, das er nicht umkippt wenn dien kind auf den popo zurück umfällt. glaube habaman hat gute. die billigteile kann man vergessen und gehfreis sind nun echt lebensgefährlich egal welcher.
lg steffi

Gefällt mir