Home / Forum / Mein Baby / Wer kann mir helfen

Wer kann mir helfen

24. April 2008 um 1:03

Hallo!
Ich muß leider etwas weiter ausholen, sonst versteht meinen Beitrag keiner.
Ich habe mich vor anderthalb Jahren von meinen (mittlerweile) Exmann getrennt, mit dem ich ein Kind im Alter von (mittlerweile) zweieinhalb Jahren habe. Als wir uns trennten hat mich mein Exmann angefleht das Kind bei ihm zu lassen. Ich habe mich darauf auch eingelassen unter der Voraussetzung das wenn er mit dem Kind nicht mehr klar kommt, das ich dann das Kind übernehme. Dann waren wir (mein jetziger Mann und ich) im Oktober '06 bei meinen Eltern mit dem Kleinen übers Wochenende und als wir von dort wieder kamen und das Kind zu meinem Exmann zurück brachten kam er auf einmal nicht mehr mit dem Kind klar. Er meinte er kam nicht mehr an das Kind ran und ließ sich auch nicht mehr von ihm anfassen, etc. Er hat dann nicht mich, sondern seine Schwester angerufen und um Hilfe bei ihr gebeten. Als ich nächsten Tag davon erfuhr, habe ich gesagt der Kleine bleibt erstmal bei ihr, bis wir das Kinderzimmer fertig haben. Es gab damals so einige Diskrepazen zwischen meinem Exmann und meinem jetztigen, weil andere Leute meinen Exmann davon überzeugt haben wie schlecht und gemein, etc. mein Mann doch angeblich ist. Mein Exmann ließ sich davon beeinflussen. Meine Schwägerin hat mich dann überredet, das unser Kind dann doch ganz bei ihr bleibt. Ich habe dem damals zugestimmt um das Kind aus den Streitereien der beiden Männer rauszuhalten, denn da hätte der Kleine drunter gelitten. Wir haben dann alles beim Jugendamt unter Verwandtenpflege laufen lassen, haben aber keinen Antrag zur Hilfe auf Erziehung gestellt. Wir haben auch beide das Sorgerecht sowie das Aufenthaltbestimmungsrecht.Jetzt bin ich dabei mir meinen Sohn wiederzuholen, aber das Jugendamt schlägt quer. Wir sind auch mit einem Anwalt dabei und haben gerade erichtspsychologische Untersuchungen etc., da das Jugendamt sowie auch die "Pflegefamilie" meinten, das ich und mein Mann nicht erziehungsfähig seien. Dazu muß ich noch etwas beifügen: Die Exfrau von meinem Mann hat damals eine Anzeige wegen sexuellen Mißbrauch gegen ihn zum Nachteil von seinem Sohn gemacht, weil er auf einem Bootssteg langglaufen ist welches mein Mann ihm mehrmals verboten hat und da er nicht gehört hat, hat er einen Klaps auf den Hintern bekommen. Das Verfahren wurde eingestellt, weil nichts gewesen ist und der Junge aus der "Familie" geholt, weil der dringende Verdacht der Kindeswohlgefährdung da war. Er lebt in einer Pflegefamilie.
Hat irgendjemand schon mal damit Erfahrungen gemacht und kann mir helfen? Ich weiß so langsam nicht mehr weiter.

Mehr lesen

25. April 2008 um 21:55

Klarstellung
Ich weiß nicht was vorgefallen ist, das der Vater mit dem Kind nicht mehr klar kam. Er hat auch selbst gesagt, das er es nicht weiß. Desweiteren muß ich dazu sagen, daß er fast täglich mit mir seit Geburt bei der Tante war und wir dort auch zwischendurch für fast einen Monat gewohnt haben. Wie bitteschön soll ich mit einem Kind von 10 Monaten gemeinsam das Kinderzimmer gestalten???? Und außerdem habe ich es dort nicht geparkt. Sollte ich es dem Kind denn wirklich antun, das er zwischen den Streitigkeiten gestanden hätte??? Das wäre doch alles auf dem Rücken des Kindes ausgetragen worden.Und außerdem war ich damals auch täglich bei meinem Kind, so daß er mich tagtäglich gesehen hat.
Liebe Grüße
Marion

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2008 um 10:24

Hallo!
Also als Frau vom Fach muß ich dir sagen, daß Nabea nicht ganz unrecht hat!
Klar muß man eerstmal das Umfeld und die einzelnen Personen erstmal kennen um eine Aussage zu machen, aber nach deinen Erzählungen hast du durchaus schelchte Karten!
Vorallem weil du 2x es vorgezogen hast das Kind anzugeben!
So was macht auch ein Jugendamt stutzig!
Und sorry aber das Jugendamt muß Gründe haben, warum sie die Meinung der Pflegeeltern teilen!
Hm also alles im allen muß ich dir raten, setz dich nochmal mit den Leuten vom Jugendamt zusammen, lass dir genau sagen, worauf sie sich beziehen warum sie denken, dass der Kleine nicht gut bei dir aufgehoben ist.
Du kannst das Jugendamt nur auf deine Seite bekommen, wenn du bereit für Veränderungen eingehst und die Sachen aus dem Weg räumst die das Jugendamt beanstandet. Und natürlich ist es auch wichtig wie glaubwürdig und wie sicher deine Existenz ist, und wie warscheinlich es ist, dass du den Kleinen nicht bei der nächsten schwierigen Situation wieder abgeben möchtest!
LG Cloudy30

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Mai 2008 um 14:11

Antwort
Es war ja nur der Vorwurf damals da und es stellte sich dann ja auch raus, das nichts an dem war, sondern nur mal wieder ein Angriff von seiner Exfrau. Der Junge wurde damals mehrmals psychologisch untersucht und es wurde nichts festgestellt, also warum sollte ich ihn dann rausschmeissen, wenn nichts gewesen ist???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Mai 2008 um 14:14
In Antwort auf myf_12040402

Hallo!
Also als Frau vom Fach muß ich dir sagen, daß Nabea nicht ganz unrecht hat!
Klar muß man eerstmal das Umfeld und die einzelnen Personen erstmal kennen um eine Aussage zu machen, aber nach deinen Erzählungen hast du durchaus schelchte Karten!
Vorallem weil du 2x es vorgezogen hast das Kind anzugeben!
So was macht auch ein Jugendamt stutzig!
Und sorry aber das Jugendamt muß Gründe haben, warum sie die Meinung der Pflegeeltern teilen!
Hm also alles im allen muß ich dir raten, setz dich nochmal mit den Leuten vom Jugendamt zusammen, lass dir genau sagen, worauf sie sich beziehen warum sie denken, dass der Kleine nicht gut bei dir aufgehoben ist.
Du kannst das Jugendamt nur auf deine Seite bekommen, wenn du bereit für Veränderungen eingehst und die Sachen aus dem Weg räumst die das Jugendamt beanstandet. Und natürlich ist es auch wichtig wie glaubwürdig und wie sicher deine Existenz ist, und wie warscheinlich es ist, dass du den Kleinen nicht bei der nächsten schwierigen Situation wieder abgeben möchtest!
LG Cloudy30

Antwort
Ich habe mich ja schon mit den JA in Verbindung gesetzt und die haben nur gesagt, das sie sich auf die Vergangenheit von meinem LG berufen, aber ich bin weder seine Exfrau, die krank (Borderline) ist noch seine Lebensgefährtin, die mittlerweile im Mutter-Kind-Heim lebt, weil sie nicht erziehungsfähig ist und mit ihrem Leben überfordert ist. Denn die ganzen Vorwürfe die von damals sind, existieren heute nicht mehr.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club