Home / Forum / Mein Baby / Wie baby an sein bettchen gewoehnen??

Wie baby an sein bettchen gewoehnen??

2. März 2010 um 11:40 Letzte Antwort: 23. Mai 2011 um 16:44

Mein kleiner Schreihals ist jetzt 5 1/2 Wochen alt. Am Fr hab ich ihn spontan das erste Mal um acht in sein Bettchen gelegt, weil ich bemerkt habe, dass er eh um die Zeit eine ruhige Phase hat... Dazu muss ich sagen, dass er recht viel schreit und ich oefter mal Probleme habe, ihn zu beruhigen...
Den ersten Abend hat das super geklappt! Ins Bett gelegt, Spieluhr angemacht und nach zweimal kurzem Gequaengel war Ruhe. Auch nachts nach der Flasche konnte ich ihn ohne weiteres wieder schlafen legen!
Aber jetzt die weiteren Abende war es furchtbar! Er hat nur geschriehen und ich musste unzaehlige Male hochlaufen und konnte ihn aber nicht wirklich beruhigen... Am Sonntag hatte ich ihn dann wieder mit zu uns runter genommen, weil er im Moment auch etwas mit Blaehungen und Verstopfung zu kaempfen hat und ich ihn nicht quaelen wollte, wenn ihm was weh tut... Gestern gaben wir auch nach fast zwei Std aufgegeben und ihn wieder zu uns geholt! Aber das kann ja kein Dauerzustand sein?
Ich geb ihm seit So abends ein Zaepfchen wegen der Verdauungsstoerung und habe auch schon abends rumprobiert mit Baden, massieren und rumtragen... Aber nichts hilft irgendwie.
Das es nicht von heute auf morgen einwandfrei funktioniert ist mir klar. Aber die Ausmasse von dem Geschrei sind echt enorm! Er steigert sich so da rein und mein Mann ist oft am Ende - ich auch.....
Habt ihr noch brauchbare Tips, wie ich ihn ruhig bekomme?
Auch gerne fuer tagsueber... Da kann ich zB seltenst mal in seinen Stubenwagen legen und mal was erledigen! Das geht fast nur mit der Bauchtrage.....
Vielen Dank schonmal
Sabine mit Marian

Mehr lesen

2. März 2010 um 11:43


Hab grad gesehen, dass das ja eigtl auch in Erziehung gekonnt haette... Aber mit weinen hat es ja trotzdem zu tun!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. März 2010 um 17:23

Tjo
Hallo Sabine,

das ist bei Neugeborenen leider sehr unterschiedlich. Gemeinsam haben sie aber alle eins: die wollen immer nah bei Mami und/oder Papi sein. Wenn das Kleine schreit, hat es entweder Hunger, ne volle Windel, Langeweile, Schmerzen oder es fühlt sich Verlassen und braucht Nähe.
Da die Biester kein Zeitgefühl haben, ist jede Sekunde, die verstreicht und keiner kommt, eine Ewigkeit der Trostlosigkeit. Da hilft leider nur: hin und Nähe geben oder die anderen Bedürfnisse befriedigen.
Die meinen das ja auch nicht böse oder versuchen, ihren Willen durchzusetzen. Sowas haben sie noch gar nicht. Das kommt erst so ab dem 8. Monat.
Mein Kleiner schläft neuerdings ab 20:00 Uhr in seinem Bett im Schlafzimmer. Frag mich nicht wieso. Das Bett hat er am Anfang gehasst, nur geröchelt und geweint und am liebsten neben oder auf einem von uns geschlafen.

Ich vermute mal: Gut Ding will eben Weile haben und manchmal trägt man die Babys den ganzen Tag in der Trage mit sich herum. Machen Affen ja genauso. Hilft alles nichts.
Ich tröste mich immer nur mit dem Gedanken, dass der Kleine das einfach braucht und auf mich angewiesen ist. Ist doch ein nettes Gefühl, so gebraucht zu werden

Dir alles Liebe und hoffentlich schläft sie bald wieder besser!

Steffi mit Eric (7 Wochen alt)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. März 2010 um 7:27

Wo steht sein Bett?
Wenn ich das richtig interpretiere steht sein Bett nicht neben deinem, oder?
Das ist wichtig. Erst sein Bett neben deins, dann weiß er, dass du da bist aber schläft trotzdem in seinem eigenen Bett. Wenn das gut geht und er sich an sein Bett gewöhnt hat, dann kannst du sein Bett "verstellen".

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. April 2010 um 8:56

Alles zu seiner Zeit!
Meine Maus ist die ersten 2,5 Monate gar nicht in ihrem bettchen eingeschlafen..das ist doch eigentlich auch gar nicht schlimm, ich hab es genossen, wenn sie auf meiner brust oder in meinem Arm eingeschlafen ist, habe sie dann vorsichtig in ihr Bettchen gelegt und sie hat super geschlafen. Mach dir damit bloß keinen Stress, der Zeitpunkt kommt viel zu früh, an dem sie nicht mehr auf Mama's oder Papa's Arm einschlafen...dann wollen sie nur noch in ihr Bett. Meine Maus ist nun fast 7 Monate und schläft ganz wunderbar alleine ein. Genieß es und verwöhn euch mit Kuscheleinheiten...tut Eltern und Baby gut! In den ersten Wochen und Monaten ist viel Liebe und Körperkontakt das wichtigste. Die Würmchen kennen es nicht anders, im Bauch war es eng und warm und Mama war IMMER da. Unsere Kleine hat sogar einige Nächte in unserem Bett verbracht... ich weiß, dass man das nicht tun sollte, aber wir sind alle 3 bei Licht und mitten im nächtlichen Kuscheln eingeschlafen...egal, uns tat es allen gut so können die Kleinen doch erstmal richtig Vertrauen aufbauen. Sie brauchen einfach so viel Nähe und Liebe wie möglich.

Die schwierigen und anstrengenden Wochen sind bald vorbei, dann wird es mit dem Schreien sicher auch besser werden

Viel Erfolg und alles Gute für euch!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. Januar 2011 um 1:40

Jedes Kind kann schlafen lernen
Als ich habe mir das umstrittene Buch "Jedes Kind kann schlaen lernen" gekauft, habe es so gemacht wie es in dem Buch steht und es funktioniert. Auch wenn es so viele Gegner von dem Buch gibt, gibt mir der Erfolg doch Recht und ich würde es weiterempfehlen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
27. Januar 2011 um 20:01

Meine Hebamme
hat mir den Ratschlag gegeben sie anfangs mit ins bett zu nehmen oder mindestens ihr bett neben meines zu stellen. Wenn die Babys noch so klein sind müssen sie wohl erstmal viel geborgenheit bekommen und merken das jemand da ist. Sie kommen sich allein sehr verloren vor und finden es wohl besser wenigstens mamas geruch nachts in der nase zu haben.

LG Jenny

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. März 2011 um 1:12
In Antwort auf clelia_12723517


Hab grad gesehen, dass das ja eigtl auch in Erziehung gekonnt haette... Aber mit weinen hat es ja trotzdem zu tun!

Also
Ich habe meine kleinen mit 3 Wochen in seinem eigenen Bett schlafen lassen.
Erst hat er immer ein bisschen geschriehen. Dann habe ich ihm immer etwas vorgesungen und ihn ein bisschen gestreichelt.
Nach 5 Wochen war es dann soweit, er wurde ins bett gelegt und hat ohne probleme geschlafen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. April 2011 um 14:39

Also
Icj hab den klein immer ins bett mitgenommen und jetzt soll er auch bei sich im bett schlafen (sein bettsteht bei uns im schlafz.)aber er weint dann und gibt erst ruhe wenn erbei unsist.
Jetzt mach icj es so ich gebe ihm dieflasche bei uns im bett und dann ist er meist so erschöpft das er einschläft und dann leg ich ihn einfach in sein bett.hat zumindest heute geklappt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. April 2011 um 10:13

Konsequent bleiben!
Hallo,

also mein Kleiner ist jetzt 18 Wochen und er schläft seit 17 Wochen in seinem eigenen Bett.

Er hatte sehr mit Blähungen zu kämpfen (typisch Junge) und es hat mich und meinen Mann einige schlaflose Nächte bereitet, aber das Ergebnis lohnt sich.

Die ersten 2 Nächte im Krankenhaus durfte er zu mir, aber ab der dritten Nacht war Schluss damit und wir haben ihn an seine Wiege gewöhnt. Anfangs hat er viel geweint aber wir blieben eisern. Er blieb er so lange bei uns, bis wir ins Bett gingen (alleine hat er in der Wiege die Krise bekommen). Reingelegt, ein paar Mal die Spieluhr aufgezogen, mit Nachtlicht geschlafen und immer, wenn er nachts gequengelt hat, beruhigt, gestreichelt, den Schnuller gegeben, Spieluhr aufgezogen. Die Wiege stand direkt an meiner Bettseite, so dass er mich sehen konnte, wenn er wollte. So ging das einige Wochen, bis er auf einmal und ganz von alleine plötzlich ruhig war und nur noch in seiner Wiege schlafen wollte. Wir waren konsequent und haben jeden Abend das gleiche Ritual durchgezogen. Mit 10 Wochen wollten mein Mann und ich wieder unser Schlafzimmer für uns haben und endlich wieder im Dunkeln schlafen und haben sein Zimmer und sein Bettchen ausprobiert. Nicht lange nachgedacht, sondern einfach gemacht. Natürlich weiterhin sein Abendritual (das brauchen Babys, das funktioniert wirklich) und alles war von der ersten Nacht an gut. Er bekommt zwischen sieben und halb acht Abendessen, danach wird auf dem Sofa hardcore-gekuschelt und er kommt vom Gas runter und immer zwischen acht und viertel nach acht kommt er ins Bett. Oben Nachtlicht an, Vorhang zu, Wickeln, Bauch einreiben und massieren, in den Schlafanzug, ins Bettchen, gute-Nacht-Kuss + -Wünsche von Mama UND Papa, 3-4 mal die Spieluhr und dann schläft er tief und fest und mein Mann und ich haben den Abend für uns allein.

Es war wirklich nicht einfach, es war sehr hart für mich und meinen Mann weil es uns sehr viel Schlaf gekostet hat, aber wir waren konsequent und haben ihm beigebracht, dass sein eigenes Bett gut ist und dass Mama und Papa trotzdem immer da sind. Ein Tipp noch: Lass Dein Kind nicht auf dem Arm einschlafen und leg es heimlich, still und leise ins Bett, das geht meistens nicht gut und irgendwann schläft es nur noch auf dem Arm ein.

Ich wünsch euch weiterhin alles Gute und hoffe, ich konnte mit meinem Roman ein wenig helfen.

Viele Grüße,
Franziska

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Mai 2011 um 23:14
In Antwort auf katina_11849829

Also
Ich habe meine kleinen mit 3 Wochen in seinem eigenen Bett schlafen lassen.
Erst hat er immer ein bisschen geschriehen. Dann habe ich ihm immer etwas vorgesungen und ihn ein bisschen gestreichelt.
Nach 5 Wochen war es dann soweit, er wurde ins bett gelegt und hat ohne probleme geschlafen

Bist du vielleicht unruhig?
Das schlimmste ist, wenn dein Baby weiß das du nach jedem Pieps schauen gehst. Bei mir war es auch schrecklich die ersten drei Monate. Aber im nachhinein weiß ich das es nur an mir gelegen hatte. Ich war selber so nervös und traurig und unzufrieden das mein Baby selbst auch nicht zur Ruhe kam. Tagsüber schlief sie gar nicht und Nachts gabs Spektakel. Irgendwann war ich am Ende und das Baby wollte noch nicht mal mehr trinken. Nach drei Tagen KH. (dort schlief die Kleine wie nie zuvor) ist nach einem Heulkrampf der Knoten bei mir geplatzt, und dannach gabs beim Baby nie mehr Probleme. Auch beim zweiten Baby nicht. Es lag nur an mir und es ist unglaublig wie sensibel die Kleinen auf UNS reagieren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Mai 2011 um 23:23

Immer wieder probieren
Ich hab das Bettchen direkt neben mir stehen. Er kann mich sehen, hören und riechen. Das erste Jahr wird das auch so bleiben. Zum einen habe ich nachts keine Lust durch die Wohnung zu tappern, zum anderen denke ich, dass mein Kind 9 Monate in meinem Bauch war, d.h. Er war nicht alleine. Er sucht Geborgenheit. Und mal ehrlich, Erwachsene schlafen i.d.R. auch zu zweit im Bett und nicht gern alleine. Anfangs ist er mit mir ins Bett gegangen und irgendwann merkte ich, dass er immer quakiger wurde und habe ihn um 20 Uhr ins Bett gebracht, Musik an, erst dageblieben und vorgesungen und das wars dann. Seit dem läufts. Wenn er nachts aufwacht, nehme ich ihn mit zu uns ins Bett.
Singen und Händchenhalten bringts.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Mai 2011 um 23:28

Zusatz
Ach da fällt mir noch ein: schlaf ein paar Tage mit seiner Decke, damit sie nach dir riecht!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Mai 2011 um 16:44

Babys gewöhnen.....
Als vierfache Mami kenne ich das alles...
Es ist fast unmöglich ein Kleines etwas abzugewöhnen, das es, hört sich blöd an, eigentlich braucht. Du. Ich kenne eine Mami, die hat mit Zwang ihr Kleines drei Nächte lang schreien lassen um es an die Selbständigkeit zu gewöhnen...heutee ist es davon gestört und bekommt Psychopharmaka.....Der Kleine Schatz wird größer und so lange ist eben vieles schwierig, gar nicht möglich oder so nervig, dass man einen Kururlaub vertragen könnte. Trost: Die Zeit geht vorbei, wo der kleinee Schatz alle Nähe braucht. Nachteil: dann wünscht man sich die Zeit zurück...
Tip: Gitterbettchen so umbauen, dass man es an das Elternebett offen dranstellen kann.
Zweiter Tip: Schnell noch ein baby kriegen, dann beschäftigen sie sich und mami mist nicht mehr so ...lebensnotwendig...

Alles erfahrungswerte!! Drück Dich!!

Heike
(www.babysicherheit-und-mehr.de)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook