Home / Forum / Mein Baby / Wie den Tod erklären?

Wie den Tod erklären?

17. April 2013 um 11:19 Letzte Antwort: 17. April 2013 um 21:01

Ich bin das erste Mal in dieser Situation, als der Uropa starb war das Lamm 4 Monate alt und er hat keine Erinnerung mehr daran.

Heute morgen ist eine der Uromas eingeschlafen und ich fühle mich gerade damit überfordert ihm das irgendwie beizubringen... Wie erkläre ich ihm das Mama so weint und das seine Uroma nicht mehr zusammen mit dem Uropa kommt und einfach nicht mehr da ist?

Gibt es da Bücher die es gut erklären für 3,5 jährige?

Mehr lesen

17. April 2013 um 11:40

Ganz
Normal erklären. Auch sagen, dass du traurig bist. Kinder gehen damit auf ihre art um.

Gefällt mir
17. April 2013 um 11:58

Hallo!
Erst mal mein Beileid......
Wir waren letztes Jahr in deiner Situation. Da ist der Opa gestorben.
Ich habe da ein tolles Buch gehabt, und zwar heisst das "Abschied von Opa Elefant". Das ist ab 3 Jahren geeignet und es hat uns sehr geholfen, den Tod ein bischen. Zu erklaeren.
Alles Gute

Gefällt mir
17. April 2013 um 14:53

Himmel
Unser Sohn ist 3 und der Uropa ist auch grad gestorben. ich habe ihm gesagt, dass er tot ist und deshalb jetzt im Himmel ist. Dort hat er kein Aua mehr und kann sich in die Wolken einmuckeln. Einschlafen habe ich bewusst vermieden, denn da wacht man ja idealerweise wieder auf...

Gefällt mir
17. April 2013 um 15:14


es gibt ein buch, ich glaube 'die beste beerdigung der welt' oder so ähnlich, das fällt mir noch spontan ein... ansonsten...schwer. puh... aber ich kann mir vorstellen dass man ihm vllt erklärt dass die uroma nun einfach lang schläft und er sie nicht mehr sehen kann, dass sie alt war und alle menschen wenn sie irgendwann sehr, sehr müde sind lang schlafen, dass man das tod nennt...du meine güte, sehr schwer, stimmt...au weia

Gefällt mir
17. April 2013 um 17:48

Danke euch
In dem kleinen Köpfchen rattert es gerade unaufhörlich und es werden bestimmt noch viele Fragen kommen!

Aber es ist toll wie Kinder damit umgehen, er war total konzentriert auf das was ich ihm gesagt habe und meinte dann "aber wir können ihr doch immer zu den Wolken winken und ihr so doch Tschüss sagen"

Und ich sitze hier jetzt mit der angeschleppten Kuscheltierarmee die mich trösten soll, er möchte gerne alleine sein sagt er.

Danke nochmal für eure Antworten.

Gefällt mir
17. April 2013 um 19:58

Hey
meine Tochter wird 5 und sie hat mich vor ein paar Wochen gefragt was "sterben" heißt.

Ich wollte ihr dann sagen, dass es heißt, in den Himmel zu kommen, so wie ihre Nonna!

Dann meinte sie "nein Mama, ich meine WIE man stirbt"

Dann erklärte ich ihr, dass dann das Herz aufhört zu schlagen, weil der Körper krank ist oder es nicht mehr schafft.
Naja so kindgerecht eben...

Ich weiß nicht, in wie fern dein Sohn mit solchen Fakten klar kommt. Rein emotional.

Meine Tochter kommt damit gut zurecht und braucht es um Dinge richtig zu verstehen.

sie hat mit der Frage zum Tod auch mit 3,5 angefangen. Aber da hab ich die abgeschwächte Form genommen.
Ich sagte ihr, dass die Menschen traurig sind, weil sie den Menschen nicht mehr sehen können wenn sie wach sind. Dafür aber in den Träumen und derjenige im Himmel ist und auf ein paar Wolken tanzt.

Also ich wollte sie nicht verunsichern bzw. ihr angst machen. Die Erklärung von oben hätte sie in dem Sinn nicht verstanden und ihr nur angst gemacht.
jetzt wo sie 5 wird, versteht sie es und kann damit umgehen.

lg

Gefällt mir
17. April 2013 um 20:10

Frag IHN doch mal...
Erstmal mein herzliches Beleid!

Ich lasse sowas auf mich zukommen. Mit 3,5 kann man doch schon relativ gute Gespräche mit den Kindern führen. Gerade bei solchen Themen sind sie sehr interessiert und fragen viel nach. Ich würde ganz ehrlich antworten. Auch auf die Frage, wo xy denn nun ist. Ich weiß es nicht... was meinst du denn? Wo könnte xy jetzt sein?

Und ich finde es auch sehr wichtig, seine eigenen Gefühle zuzulassen. Du darfst ruhig weinen, wenn du mit deinem Kind über das Thema sprichst.

Authentisch und ehrlich... auch bei diesem Thema.

Gefällt mir
17. April 2013 um 21:01

Ich glaube er hat es ganz gut aufgenommen
Er fragte noch viel im Bett ob ich irgendwann sterbe oder C. (mein Partner) und ob wir dann auch nie mehr wieder kommen.

Ich hab versucht es ihm kindgerecht aber auch so wie es ist zu erklären. Eben auch das die Uroma auf dem Friedhof beerdigt wird.
Ich möchte ihm aber ehrlich gesagt seinen Glauben lassen das Uroma jetzt auch ihre Krücke nicht mehr braucht weil sie als Engel im Himmel natürlich Flügel hat.

Ich habe heute Nachmittag auch schonmal die Erzieherinnen mit in's Boot geholt, die es bei Bedarf nochmal mit ihm thematisieren, er wird es morgen bestimmt im Kindergarten erzählen.

Danke auch euch nochmal für eure Antworten!

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers