Home / Forum / Mein Baby / Wie fühlt sich ein Milchstau an?

Wie fühlt sich ein Milchstau an?

5. August 2018 um 13:34

Seit vorhestern tut meine Brust weh, erst nur bei berührung/leichten Druck, mitlerweile schon beim normalen gehen.
Das Baby (7monate) stellt sich zur Zeit ein bisschen an mit trinken, hab auch das gefühl ihm gefällt die andere Brust besser.
Achja, die Brust ist auch hart innen, wie wenn ich lange nicht gestillt habe, aber nur an einer stelle. Hab die stelle auch massiert, auch beim stillen, ändert aber nix.
Heiß ist sie nicht. Kann das ein Milchstau sein, oder was anderes?
Beim stillen selber tut es nicht mehr weh, nur wenn ich dann die verhärtung massiere.
Hoffe auf Antworten
Grüße

Mehr lesen

5. August 2018 um 17:41

Hallo! Ich hatte 3mal milchstau während der stillzeit. Bei deinen Schilderungen hört es sich sehr danach an. Hast du eine Hebamme oder gegoogelt? Ich hatte ein mal richtig Schüttelfrost, Übelkeit, schlappheit. Und natürlich die extremen Schmerzen an den harten stellen. Viel machen konnte man nicht.. ausruhen.. und weiter stillen....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. August 2018 um 20:03

Hey,
Ich hab ein bisschen gegoogelt. Bisher habe ich nie Probleme mit dem stillen gehabt. Ich weiß echt nicht wo das plötzlich herkommt. Mir geht es eigentlich auch gut, fieber oder so habe ich nicht. 
Lohnt es sich damit zum Arzt zu gehen, oder sagt der bloß tee trinken und abwarten? 
Oder ich kontaktiere nochmal die Hebamme? Die war nur vier mal oder so da nach der Geburt. 
Kann so ein stau vom Tragetuch kommen? Ich habe viel getragen in der letzten Wocje, aber vornehmlich Kanga. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. August 2018 um 21:32
In Antwort auf longway2happy

Hey,
Ich hab ein bisschen gegoogelt. Bisher habe ich nie Probleme mit dem stillen gehabt. Ich weiß echt nicht wo das plötzlich herkommt. Mir geht es eigentlich auch gut, fieber oder so habe ich nicht. 
Lohnt es sich damit zum Arzt zu gehen, oder sagt der bloß tee trinken und abwarten? 
Oder ich kontaktiere nochmal die Hebamme? Die war nur vier mal oder so da nach der Geburt. 
Kann so ein stau vom Tragetuch kommen? Ich habe viel getragen in der letzten Wocje, aber vornehmlich Kanga. 

Vor dem Stillen habe ich kurz Rotlicht oder alternativ Wärmflasche oder Körnerkissen auf die verhärtete Stelle,  dann stillen und nach dem Stillen Kühlpack drauf. Dann gabs da noch nen Trick von wo man das Kind anlegt je nach dem wo die Verhärtung sitzt, aber da weiß ich nicht mehr wie da die Regel galt. Habe auch nur 4 Wochen gestillt, aber da auch so richtig harte Knubbel gehabt. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. August 2018 um 23:12
In Antwort auf longway2happy

Hey,
Ich hab ein bisschen gegoogelt. Bisher habe ich nie Probleme mit dem stillen gehabt. Ich weiß echt nicht wo das plötzlich herkommt. Mir geht es eigentlich auch gut, fieber oder so habe ich nicht. 
Lohnt es sich damit zum Arzt zu gehen, oder sagt der bloß tee trinken und abwarten? 
Oder ich kontaktiere nochmal die Hebamme? Die war nur vier mal oder so da nach der Geburt. 
Kann so ein stau vom Tragetuch kommen? Ich habe viel getragen in der letzten Wocje, aber vornehmlich Kanga. 

Hast du mal geschaut, ob du vielleicht ein kleines weißes Häutchen oder Bläschen an der Brustwarze hast?
Sowas kann sich manchmal bilden und verstopft dann den einen Milchkanal, deswegen ist die Brust nur an einer Stelle hart und es wird auch durchs anlegen nicht besser.
In so einem Fall hilft es, eine Nadel zu desinfizieren und damit das Häutchen zu durchstechen. Beim nächsten stillen müsste sich dann der Milchstau lösen.
Mir ist das schon recht oft passiert, und normalerweise ist erst ein bis zwei Tage nach der Verhärtung erst das Häutchen aufgetreten. Woher das kommt, konnte mir bisher noch niemand sagen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. August 2018 um 0:03

Hört sich sehr nach Milchstau an, damit hatte ich schon diverse Male zu kämpfen  Vor dem Stillen die Brust gut und komplett durchwärmen mit einem heißen Waschlappen oder einer Dusche, damit die Milchkanäle geöffnet werden und die Milch gut fließt  nach dem Stillen kühlen, z.B. mit Quarkwickel (riesen Sauerei) oder einem Weißkohlblatt, wenn Kühlpad, dann aus dem Kühlschrank, das Eisfach ist zu kalt. Außerdem das Kind mit dem Kinn Richtung Verhärtung anlegen, da dort die Saugkraft am größten ist, dazu ist ggf. etwas Akrobatik nötig. 

Außerdem kannst du es auch mit Ausstreichen probieren. Das funktioniert am besten unter der Dusche, vor dem Ausstreichen die Brust sanft massieren, solange bis die Milch anfängt zu fließen, erst dann mit dem Ausstreichen Richtung Brustwarze beginnen. Pumpen ist eher nicht zu empfehlen, weil die Brust nicht so effektiv wie beim Stillen entleert wird und es zusätzlich die Milchbildung weiter anregt, dass würde ich nur im Notfall tun, wenn das Baby "unkooperativ" ist. 

Weiterhin kannst du Ibuprofen gegen die Schmerzen nehmen, das ist stillverträglich und zudem entzündungshemmend. Wenn du Fieber bekommen solltest oder die Verhärtung nicht in den nächsten Tagen weg ist, Notfalltermin beim Frauenarzt besorgen, nicht, dass es sich zu einer Mastitis auswächst. Lass dir aber nicht einreden, dass ein Milchstau ein Abstillgrund ist. Die Hebamme kannst du ruhig kontaktieren, du hast die komplette Stillzeit über Anspruch auf Betreuung. Lass dich aber nicht dazu überreden, zu ihr zu gurken, sie soll zu dir kommen, du solltest dich schonen (so gut das mit Baby geht :roule und Stress vermeiden.

 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. August 2018 um 6:41

Guten morgen, wie geht es dir? Wird es schon etwas besser? Das mit dem richtigen anlegen beim stillen, was kuon schreibt, ist ein sehr guter Tipp.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. August 2018 um 9:47

Also die Brust tut nach wie vor weh, und der Kleine will nurnoch die andere haben
Ich werde gleich mal nach meiner Milchpumpe graben, die hab ich noch von der großen. Vielleicht kriege ich es ja damit frei.
Ich wollte eigentlich heute los mit den Kindern campen, da fällt schonen nicht so gut aus... Doof.
Danke für die ganzen lieben Tips  

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. August 2018 um 18:37

Ich würde dir auch vorschlagen deine Hebamme noch mal anzurufen und nachzufragen. Du hast die gesamte Stillzeit anspruch auf Betreuung durch diese. Meine hat mir auch super geholfen, als ich nach 7 Tagen einen Milchstau mit beginnender Brustentzündung hatte. Sie konnte zwar nicht kommen, aber wir haben jede Stunde telefoniert und sie gab mir Tipps und hat gesagt, was mein Freund aus der Apotheke holen soll.

Mir hilft, wenn ich so einen schmerzenden Milchgang habe, an dem sich harte Stellen bilden, Quark auf eine Stilleinlage zu packen und das bis zum nächsten Stillen im BH zu lassen. Die Einlage saugt das Wasser auf und es ist nicht so eine Sauerei, wie allesmit Quark einschmieren. Was ich bei meinem Milchstau aber machen musste und da war es auch sehr angenehm.

Gute Besserung dir!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. August 2018 um 16:45

Ja milchstau, bzw verstopfte Drüse.  Hatte ich auch schon mehrfach, extrem unangenehm.  Unbedingt nach dem wärmen (körnerkissen) mit der Hand doll massieren (ja, sehr schmerzhaft) und dann ebenfalls mit hand abpumpen! Milchpumpe ist nicht effektiv! Du musst da durch, wenn dus nicht machst wirds immer schlimmer. 
arzt wird dir auch nichts anderes sagen. Ich hab das so bisher immer innerhalb 1-2 tagen selbst wieder weg bekommen .
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. August 2018 um 23:00

Huhu, ihr lieben... 
Ich hab das Problem beheben können, zum Glück. Ich schätze es kam wirklich vom vielen tragen im Tuch, das hab ich jetzt liegen lassen und ansonsten gestillt und massiert und ausgestrichen und und und... Jedenfalls sind die Schmerzen weg, ich schätze ich habs früh genug erkannt. Erst dachte ich das dass bloß kommt weil der kleini wenig getrunken hatte... Aber danke für die lieben ratschläge, ich hoffe ich brauche sie nicht nochmal.
Herzlichsten Dank 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen