Home / Forum / Mein Baby / Nach der Geburt, Babies / Wie habt ihr die Geburt empfunden?

Wie habt ihr die Geburt empfunden?

17. Juli 2008 um 11:35 Letzte Antwort: 1. August 2008 um 23:02

Hallo zusammen,

nachdem ich jetzt mal darüber schreiben kann, interessierts mich, für wem die Geburt auch so schlimm war.
Hab ein schweres Mädchen 4450g und 56 cm zur Welt gebracht. PDA wurde zwar gesetzt, aber das Schmerzmittel konnte nicht verabreicht werden, weil die Anästhesistin zu einer Not-OP musste.
8 Stunden hats gedauert, hab 1 Liter Blut verloren und es war schlimm. Von Herztöne meiner Maus abgefallen usw. Danach wurde das Kind gleich weggebracht weil es mir nicht gut ging durch den Blutverlust. Es war sehr schlimm
Bin so froh, dass meine Maus gesund ist.

Wem gings ähnlich, wie gehts euch mittlerweilen?

glg

Sandra und Alina 12 Wochen

Mehr lesen

17. Juli 2008 um 12:01

Die Geburt
war schlimmer und anstrengender als angenommen..... um 3.30 Uhr Fruchtblase geplatzt, ca. 9.30 einsetzen der Wehen, am Nachmittag ging dann einfach nix mehr!! Matteo drückte dann mehr mit dem Rücken anstatt dem Kopf nach unten, so ging dann einfach nix mehr es veringen Stunden und die Übergangswehen waren abartig..... ich wollte nie eine PDA, meine Hebi ist sonst auch dagegen, doch da ging es nicht mehr anders, ich war mit meinen Kräften schon arg strapaziert und der MuMu war grade mal 3cm offen!!! und nix ging mehr... daher PDA und ab da ging es wieder vorwärts, endlich!!

Ich nahm die mindeste Dosis und erhöhte nix so das ich Wehen doch noch etwas spürte.... der MuMu öffnete sich dann arg schnell auf 9cm dann endlich die Presswehen, doch der Herzschlag vom Kleinen ging während den Wehen dann immer etwas zu arg zurück... das ganze dauerte dann schon sehr sehr lange... daher wurde die leitende Hebamme hinzugezogen, sie und die Oberärzti entschieden dann die Zange zur Hilfe zu nehmen und ich hatte nichts dagegen, ich sagte nur, ja macht was, holt ihn da endlich raus

Mit Hilfe der Zange brauchte es dann nur noch 1 Presswehe, dann war der Kopf draussen und eine weitere für den Rest das war um 22.40Uhr!!

ich war danach fix und fertig, aber einfach nur glücklich.... dieser Moment wird unvergesslich bleiben. Matteo ging es auch gleich super und Papi konnte ihm Nabelschnur abschneiden und mit mir und ihm eine ganze Weile verweilen

Aber gut wusste ich nicht im Vorfeld was mich alles erwartet...

Grüsse Bea mit Matteo (3Wochen und 4 Tage)

Gefällt mir
17. Juli 2008 um 12:11

Huch
dann war es bei uns ziemlich ähnlich. Sie steckte fest, nichts ging vorwärts, ich meinte in dem Moment ich müsste sterben. Saugglocke abgerutscht, Dammschnitt, nichts tat sich. Dann nochmal Saugglocke und dann kam sie endlich. Hab da auch ein wenig Angst vor der 2. Geburt, wobei mich seit der Geburt nichts mehr erschüttern kann. Frühers wäre ich vor einer Spritze weggelaufen jetzt sage ich immer, das ist so harmlos.
Mein Partner hat auch nicht die Nabelschnur durchschneiden dürfen, weil sie die Kleine gleich wegbrachten. Das war für mich so schlimm. Vor allem als sie da so da lag, ich hab nur die Ärzte angefleht und geweint ob meine Tochter lebt. Sie lag da so da und rührte sich nicht. Das war so schlimm. Mir kommen jetzt noch die Tränen. Dann endlich der Schrei, da konnte ich aufatmen. Nur da war es noch nicht zu Ende, aufeinmal hörte ich nicht zu bluten auf und mir wurde schon schwummrig. Ich hatte so Angst, dass ich es nicht schaffe. Die Ärzte und Hebammen sind nur wie wild gerannt und haben mir sämtliche Spritzen in den Arm gespritzt. Meine Arme waren blau, brutal.
Das geht mir immer noch so nah, aber es tut gut, mal darüber zu schreiben

Gefällt mir
17. Juli 2008 um 12:34

Hallo,
bei mir fing eigentlich alles super an. Morgens um kurz nach vier mit wehen aufgewacht. Irgendwann sind wir los so das wir um 9:00 Uhr im Krankenhaus waren. Die Wehen kamen so alle 4-5 Minuten und das bis spät nachmittag. Hatte ein schmerz Tropf, der auch gut geholfen hat- allerdings hat dieser unheimlich müde gemacht,kam mir vor wie auf Drogen. Aber war lustig. Dann habe ich einen Wehentropf bekommen um alles etwas zu beschleunigen. Das hat meine kleine aber nicht gut verkraftet- also Wehentropf runter gedreht. Das ging ein paar mal hin und her.Dann gegen 19:00 Uhr fingen die Presswehen an- echt eckliges Gefühl. Sie rutschte aber leider nicht tief genug nach unten. Mußte ewig lange die Wehen veratmen- was echt schwer ist. Leider war ich vom Tag und vom Tropf so müde, dass das Pressen hinterher nicht mehr richtig funktioniert hat. Nach drei Stunden haben sich die Hebamme und die Ärztin ernste Blicke zu geworfen und sofort die Saugglocke raus geholt.Ging alles innerhalb von wenigen Minuten und sie haben sie dann um kurz nach 22:00 Uhr geholt. Die Herztöne fielen wohl schnell ab, so dass sie die Saugglocke benutzen mußten. Mache mir jetzt noch manchmal vorwürfe, dass ich es nicht aus eigener Kraft geschafft habe. Ich bin aber unendlich dankbar, dass mir der Kaiserschnitt erspart geblieben ist. Denn wenn es bei einem Kind bei uns bleibt, hatte ich weningstens das Glück, eine natürliche Geburt zu erleben.

Schöne Grüße!

Gefällt mir
17. Juli 2008 um 12:48

Meine...
Maus war zwar recht zierlich (47cm 3090g und 33 KU), aber dadurch dass sie ein Sterngucker war, hab ich trotzdem n Dammschnitt und n fiesen Scheidenriss...
PDA war aber wneigstens super gesetzt so dass ich bis zur Austreibungsphase komplett schmerzfrei war und auch nachher vom Nähen nichts mitbekommen habe...
Recht viel Blut habe ich dadurch verloren, dass die Ärztin direkt in den nächsten Kreißsaal musste und mich 30 mins da so hat liegen lassen... Danach nochmal ne gute halbe Stunde nähen (so Kommentare wie: "Da ist ne große Blutblase, wo das Stückchen Haut hingehört kann ich deswegen nicht sagen, wir warten einfach ab ob das von selber festwächst." sind dann auch sehr vertrauenserweckend Oo)
Anschließend hab ich noch NASENSPRAY zum Blutung stillen auf die Nähte gesprüht bekommen...

Direkt nach der Geburt gings mir richtig gut, war zwar der Meinung dass man das nicht jede woche haben muss, aber ansonsten alles gut
Durch den Blutverlust ( 2 Tage später nach der Blutentnahme Hb-Wert 9,3), mochte ab nachts, wo ich das erste Mal aufstehen wollte um auf die Toilette zu gehen mein Kreislauf nicht mehr und ich konnte erst 2 Tage später gefahrlos aufstehen...
War dann nicht sooo schön mit Toilettenstuhl, nicht selber um die Maus kümmern können etc... Gott sei Dank hatten wir ein Familienzimmer, so dass ich nicht immer nach der Schwester klingeln musste sondern mein Freund alles gemacht hat .

Mit dem Dammschnitt udn dem Scheidenriss hatte ich aber überhaupt keine Probleme, die Dammnaht ist ein wenig aufgegangen, hat also nach 3-4 Tagen ein bißchen gebrannt beim Pipi machen, das war aber schon das Schlimmste...

Also wird das in ein paar Jahren nochmal wiederholt und dann die Familienplanung abgeschlossen .

LG
Anja & Emilia (23 Tage)

Gefällt mir
17. Juli 2008 um 13:04

Da
habt ihr aber auch einiges mitgemacht. Mein Hb-Wert war bei 5,9. Ich war weiß wie die Wand. Aber als ich 2 Tage später schon meine ersten Gehversuche wagte, konnten es die Schwestern nicht glauben Hab mich danach sehr gut erholt.
Gleich danach waren meine ersten Worte: nie mehr ein Kind jetzt denk ich schon wieder anders darüber

Gefällt mir
17. Juli 2008 um 13:12

Schön!
Hallo!

Nach den ganzen "Horrorgeschichten" hier, hab ich echt Glück gehabt. Bin um 0 Uhr ins Krankenhaus weil ich leicht Wehen hatte (war 3 Tage über ET und bin ein RIESENANGSTHASE). Hab dort ein Schmerzzäpfchen bekommen und sollte noch etwas schlafen. Das ging natürlich nicht. Um 7.30 sollte ich in den Kreissaal kommen, da war der Mumu 3 cm auf und sie sagten ich solle gleich dableiben. Um 8.30 Uhr Mumu 4-5 cm. Ich war müde und hatten Wehen und fragte nach ner PDA. Die Ärztin kam, ich bekam die PDA und bin dann immer mal weggedöst zwischen den Wehen, weil ich soooo müde war. Um 11.00 Uhr war ich dann ziemlich schnell wach als die Presswehen kamen (die spürt man trotz PDA zumindest etwas) und um 11.28 Uhr war mein Süßer da 3410g, 53 cm, KU 36!
Nix gerissen, nix geschnitten!
Also, traumhaft! Auch der Arzt meinte, das war ne Traumgeburt. Am nächsten Tag bei der Visite meinte er, die Gebärmutter sei schon wieder super zusammen und ich wäre quasi zum gebären geboren
Dann bin ich nach Hause gegangen und gut wars! Und ich hatte soooo eine Scheißangst!

Liebe Grüße Kamami

Gefällt mir
17. Juli 2008 um 13:33

Na
das tut ja gut zu hören dass es nicht nur mir so ging. bei uns fing alles ganz toll an. wehen kamen plötzlich und regelmäßig. kamen um 0.30 uhr im kh an. mumu schon 5-7 cm auf. um 2.30 mumu ganz auf. aufeinmal waren die herztöne von meinem kleinen nicht mehr ok, die fruchtblase wurde gesprengt. fruchtwasser war grün, ich bekam fieber, antibiotikum per tropf, pda wurde gelegt weil ich durchgedreht bin vor schmerzen und angst, geburtsstillstand, es wurde 3 mal blut am köpfchen abgenommen, 2 ärzte gerufen...die presswehen durfte ich über stunden veratmen, konnte fast nicht mehr, dann kamen sie mit der saugglocke, die rutschte ständig ab und schlug mich grün und blau,notks konnte nicht gemacht werden, da ich schon ne bauchop hatte und die narbe sonst gebrochen wäre beim kind zurückschieben, bekam dann nen riesen dammschnitt, aber das kind blieb stecken. die fä hat mich beschuldigt ich würde nicht richtig pressen...es war grauenhaft, echt. zum schluß kam er, ich presste, presste, presste, weil ich so elendige schmerzen hatte und nicht mehr wußte wann ne wehe da ist und wann nicht. die doofe pda hat nämlich gar nicht gewirkt, weil sie zu spät gesetzt wurde. naja, und dann war er da, lag auf meinem bauch und betrachtete den kreißsaal (um 7,17 uhr)

ich dachte zwischendurch echt entweder er stirbt oder ich. weil auch die ärzte und hebammen so panisch waren. aber wir haben es geschafft, obwohl es echt der horror war. die ärztin meinte ich hätte nen knick im becken, und mein spatz hatte auch noch beide hände vor dem gesicht. ich hatte auch noch fast ein halbes jahr schwierigkeiten mit dem dammschnitt und dem scheidenriß, aber jetzt ist fast wieder alles ok, das nächste mal wird alles vermessen und evtl. ein geplanter ks. das entscheiden sie in der 36.ssw. es wird mich jedenfalls noch lange verfolgen, aber da wir noch mehr kinder wollen, kommen wir eh nicht drumrum...
und trotzallem war der moment als er auf meinem bauch lag unbeschreiblich schön. ich stand zwar noch unter schock und hab mit der ärztin über irgendwelche sachen diskutiert, und war verwundert WIE klein mein baby ist (er war normal ) aber ich werde echt nie vergessen wie süß er gleich alles angeschaut hatte...und er war der entspannteste von uns allen

Gefällt mir
17. Juli 2008 um 13:37
In Antwort auf asha_12251305

Na
das tut ja gut zu hören dass es nicht nur mir so ging. bei uns fing alles ganz toll an. wehen kamen plötzlich und regelmäßig. kamen um 0.30 uhr im kh an. mumu schon 5-7 cm auf. um 2.30 mumu ganz auf. aufeinmal waren die herztöne von meinem kleinen nicht mehr ok, die fruchtblase wurde gesprengt. fruchtwasser war grün, ich bekam fieber, antibiotikum per tropf, pda wurde gelegt weil ich durchgedreht bin vor schmerzen und angst, geburtsstillstand, es wurde 3 mal blut am köpfchen abgenommen, 2 ärzte gerufen...die presswehen durfte ich über stunden veratmen, konnte fast nicht mehr, dann kamen sie mit der saugglocke, die rutschte ständig ab und schlug mich grün und blau,notks konnte nicht gemacht werden, da ich schon ne bauchop hatte und die narbe sonst gebrochen wäre beim kind zurückschieben, bekam dann nen riesen dammschnitt, aber das kind blieb stecken. die fä hat mich beschuldigt ich würde nicht richtig pressen...es war grauenhaft, echt. zum schluß kam er, ich presste, presste, presste, weil ich so elendige schmerzen hatte und nicht mehr wußte wann ne wehe da ist und wann nicht. die doofe pda hat nämlich gar nicht gewirkt, weil sie zu spät gesetzt wurde. naja, und dann war er da, lag auf meinem bauch und betrachtete den kreißsaal (um 7,17 uhr)

ich dachte zwischendurch echt entweder er stirbt oder ich. weil auch die ärzte und hebammen so panisch waren. aber wir haben es geschafft, obwohl es echt der horror war. die ärztin meinte ich hätte nen knick im becken, und mein spatz hatte auch noch beide hände vor dem gesicht. ich hatte auch noch fast ein halbes jahr schwierigkeiten mit dem dammschnitt und dem scheidenriß, aber jetzt ist fast wieder alles ok, das nächste mal wird alles vermessen und evtl. ein geplanter ks. das entscheiden sie in der 36.ssw. es wird mich jedenfalls noch lange verfolgen, aber da wir noch mehr kinder wollen, kommen wir eh nicht drumrum...
und trotzallem war der moment als er auf meinem bauch lag unbeschreiblich schön. ich stand zwar noch unter schock und hab mit der ärztin über irgendwelche sachen diskutiert, und war verwundert WIE klein mein baby ist (er war normal ) aber ich werde echt nie vergessen wie süß er gleich alles angeschaut hatte...und er war der entspannteste von uns allen

Achso
mittlerweile ist der kleine mann schon 9 monate und das geschwisterchen in planung

Gefällt mir
17. Juli 2008 um 14:52

Bei uns lief es auch nicht so prickelnd...
...lag erst einmal ab der 26 SSW wegen Vorwehen im KH...durfte nix...kein Stück laufen...bin nur mit Bett überall rumgeschoben worden...bekam dann auch noch beidseitigen Nierenstau 2.Grads....echt fies sag ich da nur...dann als es los ging,haben die im Krankenhaus mich 36 Stunden in den Wehen gelassen weil das doofe CTG nix aufgezeichnet hat und die mir nicht geglaubt haben das es wehen waren(alle 7 Minuten)...war echt fertig...dann abends um 9 haben die sich dann doch noch entschlossen KS zu machen(wegen BEL und 3 Wochen zu früh)...hatte voll Angst davor und war nur am zittern...dann ging es los...ab in den OP....hatte voll Bammel weil ich trotz Spinale meine Zehen noch bewegen konnte....dachte ich würde dann auch den Schnitt und so merken...aber Gott sei dank nix gemerkt....irgendjemand von den Operierenden hat sich dann,warum auch immer, auf meinen Bauch geschmissen und gedrückt, und ab da hab ich keine Luft mehr bekommen totale Panik...mein Mann wurde rausgeschickt...ich hab versucht zu Atmen aber ging absolut nicht....Baby wurde weggebracht...ich an tausend Kabel angeschlossen, verdacht auf Lungenembolie,....mit Beatmung ging es dann langsam wieder aufwärts....musste nach der OP noch ne halbe Stunde deswegen ans EKG....alles wieder ok....dann wurde ich endlich wieder in den Kreissaal geschoben und durfte meine Maus in meinen Armen halten)))
Die Schmerzen vom KS waren leider auch nicht ohne fast 2 Monate weil irgendwie als i-Tüpfelchen auch noch alles entzündet war

AAAber ich lebe und bin sooooo stolz auf meine Maus Leoni Katharina(3,5 Monate)

P.S. Und trotz allem möchte ich irgendwann auch noch ein 2. Baby

LG Pira

Gefällt mir
17. Juli 2008 um 14:59
In Antwort auf dora_12701251

Bei uns lief es auch nicht so prickelnd...
...lag erst einmal ab der 26 SSW wegen Vorwehen im KH...durfte nix...kein Stück laufen...bin nur mit Bett überall rumgeschoben worden...bekam dann auch noch beidseitigen Nierenstau 2.Grads....echt fies sag ich da nur...dann als es los ging,haben die im Krankenhaus mich 36 Stunden in den Wehen gelassen weil das doofe CTG nix aufgezeichnet hat und die mir nicht geglaubt haben das es wehen waren(alle 7 Minuten)...war echt fertig...dann abends um 9 haben die sich dann doch noch entschlossen KS zu machen(wegen BEL und 3 Wochen zu früh)...hatte voll Angst davor und war nur am zittern...dann ging es los...ab in den OP....hatte voll Bammel weil ich trotz Spinale meine Zehen noch bewegen konnte....dachte ich würde dann auch den Schnitt und so merken...aber Gott sei dank nix gemerkt....irgendjemand von den Operierenden hat sich dann,warum auch immer, auf meinen Bauch geschmissen und gedrückt, und ab da hab ich keine Luft mehr bekommen totale Panik...mein Mann wurde rausgeschickt...ich hab versucht zu Atmen aber ging absolut nicht....Baby wurde weggebracht...ich an tausend Kabel angeschlossen, verdacht auf Lungenembolie,....mit Beatmung ging es dann langsam wieder aufwärts....musste nach der OP noch ne halbe Stunde deswegen ans EKG....alles wieder ok....dann wurde ich endlich wieder in den Kreissaal geschoben und durfte meine Maus in meinen Armen halten)))
Die Schmerzen vom KS waren leider auch nicht ohne fast 2 Monate weil irgendwie als i-Tüpfelchen auch noch alles entzündet war

AAAber ich lebe und bin sooooo stolz auf meine Maus Leoni Katharina(3,5 Monate)

P.S. Und trotz allem möchte ich irgendwann auch noch ein 2. Baby

LG Pira

...vergessen...
...ab der 26. Woche stationär im KH auch Tag und Nacht Partusisten-Tropf auf höchster Dosierung bekommen....Venen entzündet undtotal im AR...hab nachher schon gar nicht mehr mitgezählt wie viele Venenkatheter die mir gelegt haben...alle 3 Tage n neuer...Kreislauf wegen dem Wehenhemmer als ob ich ne volle Drönung Drogen verabreicht bekommen habe...und das Tag und Nacht...oh man

Gefällt mir
17. Juli 2008 um 16:25

Ich fande es auch ziemlch schlimm
Ich hatte Wehenbegleitung alles war super bis ich dann ins KH kam, da verlangte ich nach einer PDA die wurde mir auch zugesichert doch mein MUMU war schon 6 cm und dann konnten die keine mehr legen wie sie mir später sagten.

Ich habe die Hoffnung immer gehabt dieses Schmerzmittel zu bekommen, doch das war ein irrtum.

Na ja mein kleiner war dann nicht mehr si Fit und dann entschied der Oberarzt das er mit der Saugglocke geholt werden muss.Und das war das schlimmste für mich, ich dachte mir zerreist es alles. Ich habe die Presswehen ganz gut gemeistert doch dann die Saugglocke war so schlimm das ich sterben wollte.

Aber dann war alles gut mein kleiner war und ist Gesund und das ist die Hauptsache.

Steffi und Lean 7 Wochen

Gefällt mir
17. Juli 2008 um 17:15

Also......
Gewaltig, war überfordert weil es so schnell ging, wollte ihn nicht rauslassen, wäre gern schwanger geblieben,
überglücklich, dass er dann doch gesund und munter da war. Noch glücklicher, wo mein Dammschnitt endlich verheilt ist...
Dana, Malte 6 Monate

Gefällt mir
17. Juli 2008 um 17:21

Meiner...
... war 3860 g schwer und hatte auch 56 cm. Ich lag eineinhalb Tage in den Wehen, hatte ein PDA und er musste wegen einem Geburtsstillstand eine Saugglockengeburt machen mit Dammschnitt.
Er ist aber gesund.

Lg, Tabea und Robin Marius (19 Tage)

Gefällt mir
17. Juli 2008 um 17:24

Mei...
ihr habt ja Stories erlebt...

Also meiner war auch kein Leichtgewicht, aber es lief gut.

3830 g, 53 cm, 36 Kopfumfang. Von Blasensprung bis Geburt: 9 Std das ging alles gut, ohne Schmerzmittel, und wir sind nach der Dammnaht gleich wieder nach Hause gefahren (Geburtshaus).

LG

Gefällt mir
17. Juli 2008 um 19:20

Hi Sandra!
Erst mal Glückwunsch zu deiner "großen" Tochter!
Bei mir wars auch net so doll... Die Ärzte haben immer gesagt ich krieg ein großes Kind aber sie war nur 51cm lang und 3315g schwer. Ich hatte kein Fruchtwasser mehr, dann wurde eingeleitet, lag 26 Stunden im Kreissaal mit Hammerwehen. NAch 18 Stunden bekam ich ne PDA die hat 2 Stunden gewirkt, das war traumhaft und ich konnte Kraft tanken, dann nochmal knapp 6 Stunden Presswehen (3 Schnitte und einige Risse später) kam sie dann endlich auf die Welt. Sie war ein Sternengucker und hatte die Nabelschnur 2mal um den Hals, deshalb wurde sie immer wieder zurückgezogen.. Sie haben sie dann auch gleich genommen, hatte ganz schlechte Herztöne, was aber schnell besser wurde, sie war einfach nur fertig!! Am Anfang dachte ich, so was will ich nie wieder erleben, aber mittlerweile sag ich mir, schlimmer kanns kaum werden und vielleicht bekommt Luisa doch noch ein Geschwisterchen. Blut hab ich auch ganz viel verloren, muss bis heute Eisen nehmen, der Wert ist immer noch nicht in Ordnung..

Glaub mir, die Erinnerung an die Geburt wird immer besser, ich kann mir schon gar nicht mehr vorstellen, was es für schmerzen waren.

LG Maja mit Luisa (5 Monate) wie die Zeit vergeht

Gefällt mir
31. Juli 2008 um 20:01
In Antwort auf bente_12728537

Hi Sandra!
Erst mal Glückwunsch zu deiner "großen" Tochter!
Bei mir wars auch net so doll... Die Ärzte haben immer gesagt ich krieg ein großes Kind aber sie war nur 51cm lang und 3315g schwer. Ich hatte kein Fruchtwasser mehr, dann wurde eingeleitet, lag 26 Stunden im Kreissaal mit Hammerwehen. NAch 18 Stunden bekam ich ne PDA die hat 2 Stunden gewirkt, das war traumhaft und ich konnte Kraft tanken, dann nochmal knapp 6 Stunden Presswehen (3 Schnitte und einige Risse später) kam sie dann endlich auf die Welt. Sie war ein Sternengucker und hatte die Nabelschnur 2mal um den Hals, deshalb wurde sie immer wieder zurückgezogen.. Sie haben sie dann auch gleich genommen, hatte ganz schlechte Herztöne, was aber schnell besser wurde, sie war einfach nur fertig!! Am Anfang dachte ich, so was will ich nie wieder erleben, aber mittlerweile sag ich mir, schlimmer kanns kaum werden und vielleicht bekommt Luisa doch noch ein Geschwisterchen. Blut hab ich auch ganz viel verloren, muss bis heute Eisen nehmen, der Wert ist immer noch nicht in Ordnung..

Glaub mir, die Erinnerung an die Geburt wird immer besser, ich kann mir schon gar nicht mehr vorstellen, was es für schmerzen waren.

LG Maja mit Luisa (5 Monate) wie die Zeit vergeht

Meine
Hallo miteinander!
Bei mir wars net soo schlimm. Es hat nur 3 Stunden gedauert. Erstmal die Geschichte von vorne.
Am schlimmsten war wohl die Hinfahrt. Etwa 3 Kilometer vor dem Ziel hat so ein Volltrottel eine Vollbremse gemacht, weil ein Fussgänger über die Strasse wollte -.- Nunja meine Frau wäre fast mit dem Kopf in die Frontscheibe gekracht aber egal. Das schönste war das Haus. Alles war weiss gestrichen und die Türe erinnerte mich an ein Burgtor. Über der Türe stand gross : BETTY'S WAISENHAUS

Ach das war schön. So als wir nun endlich drin waren gings los. Zuerst begrüsste uns die Frau am Empfang. Ich kannte ihre Stimme vom Telefon.
Erst hab ich den Wish unterschrieben und dann noch kurz meine Frau. So und dann gings erst mal richtig los. Wir mussten noch ein Formular ausfüllen. Das war anstrengend. Mein Kopf war so heiss von dem ganzen überlegen und aufschreiben. Dann habe ich die Empfangsfrau gebeten ob sie mir nicht vielleicht ein PDA geben könnte. Als ich es dann endlich bekam gings mir schon besser. Und von der Wirkung zeigte sich nichts. Mein MUMU war 0 Centimeter geöffnet. Warte mal ich habe gar keins. Ich hab was anderes...egal. Wehen und Fruchtwasser hatte ich nicht... Komisch ich hab mich auch gefragt warum das nicht kam. Dann hat mich meine Frau mit schreiben und überlegen abgelöst. Für sie war das nicht so schwierig. Sie macht das ja dauernd im Büro. So als wir dann endlich fertig waren mit ausfüllen der Personalien mussten wir nochmal unterschreiben, was für mich schon ordentlich schwieriger war als zuvor. Ich brauchte mehrere Anläufe bis ich das D dann endlich hingekriegt habe. Nun kam das Kind endlich. Es war 11'456 Gramm schwer und 73 Centimeter lang. Ja... es war ein bisschen dick. Aber trotzdem eine Augenweide. Ich nahm es herzlich in den Arm. Und dann sind wir auch schon wieder abgefahren. Zu Hause haben meine Frau und ich noch kurz auf unseren Stolz angestossen und waren sehr glücklich das wir es endlich geschafft haben.

MfG Matthias mit Kathi

Gefällt mir
31. Juli 2008 um 21:05

Danke für diesen Thread
Was ich zuerst loswerden möchte: Über Sätze wie "und dann hatte ich mein Baby aufm Arm und alles war vergessen" kann ich nur lachen.

Ich empfand die Geburt auch als besonders schlimm und auch jetzt noch (6 Wochen später) wird mir noch flau im Magen wenn ich drann denk.

Bei mir wurde nach Blasenriss mit Tablette eingeleitet. Hatte dann 16 Stunden Wehen ohne Pausen. Die ersten 10 Stunden hab ich noch locker weggesteckt, aber irgendwann hab ich nur noch geschrien. PDA wollten sie mir net geben weil ich in der LWS zwei noch nicht soo alte Bandscheibenvorfälle hab (hatte mich vorher natürlich erbittert gegen einen KS gewehrt). Mein MUMu stand bis kurz vor Schluss noch wie ne Eins und die Hebamme hat zwischendurch immer wieder versucht, manuell nachzuhelfen. Das war die Hölle. Erst als ich damit gedroht hab, solang mit dem Kopf gegen die Wand zu rennen, bis es mir den Stecker zieht *schmunzel* haben sie rumdiskutiert ob nicht doch noch ne pda sinnvoll wär. Vorher wollten sie aber erst noch den MRT Befund von meinem Rücken anfordern. Als die PDA dann endlich gelegt wurde, war ich schon fast im Delirium. Hatte dann ne halbe Stunde Ruhe und dann kamen schon die Presswehen. Nach weiteren zwei Stunden, kam dann, mit dem Arm um den Kopf meine Maus und hat mir da unten , trotz Schnitt ganz schön was kaputtgemacht. Sie hatte die Nagbelschnur zweimal um den Hals und war blitzeblau. Hab mich dann erstmal zu Tode erschrocken.

Leider musste ich dann noch ne dreiviertel Stunde schmerzhaftes Nähen über mich ergehen lasssen, weil der unfähige AIP-ler zu dämlich war, richtig zu betäuben. Ich hab jeden Stich gemerkt.

Bin froh, dass es noch mehr Leidensgenossinnen gibt.

LG

P.S. Will irgendwann mal ein zweites Baby

Gefällt mir
31. Juli 2008 um 21:47

Hallo
habe schon mal darüber geschrieben, meine kleine ist jetzt 13monate aber ich fand die geburt und auch danach auch nicht so toll.Bei mir wurde nach 14 tagen über dem termin die geburt eingeleitet. 15.00 uhr ging es los. hatte direkt wehen im 3-4 min takt nicht so angenehm. habe keine pda bekommen, da es erst geht wenn detr mumu mind.4 cm auf ist. also habe ich bis morgens 11.00 uhr meine wehen brav ertragen. trotzdem hatte sich nioch nichts getan. nach einer untersuchung wurde festgestellt das die kleine ungünstig liegt. die hebi ist mit der hand unten rein und hat die kleine hochgedrückt. das war sehr unangenehm und schmerzhaft. danach geing es endlich los und gegen 12.00 uhr bekam ich auch eine pda. 14.30 uhr sollte dann ein kaiserschnitt gemacht werden, weil die herztöne schlecht waren. habe dann aber doch die kleine 17.35 uhr normal auf die welt gebracvht. (an die geburt konnte ich mich nicht erinnern. meine frauenärztin hat mir neulich aber erzählt das das nur verdrängung ist, weil ich sie sehr schlimm fand.) mit der kleinen war zum glück auch alles in ordnung bis auf das sie ca.24h am stück fast nur geschrieen hat. ich wurde danach noch ca 1,5 h genäht. hatte einen dammschnitt einen riss in der schamlippe und einen riss einer vene in der scheide. habe geblutet wie ein frisch geschlachtetes tier. ärztin hat alle aus dem kreissall geschickt und noch einen zusätzliche ärztin bestellt, weil die blutung nicht gestoppt werden konnte. hatte auch sehr viele blutergüsse im inneren, weil meine kleine auch über 4 kg hatte.
Danach wie gesagt war schon alles vergessen von der geburt bis auf toilette gehne war horror sitzen und sex hatten wir auch erst wieder nach 10 wochen und das fand ich ganz furchtbar. eigentlich hat sich das sexleben bei uns nicht mehr wieder so hergestellt wie es vorher war. Meine frauenärztin sagt aber das ich mich wahrscheinlich noch sehr verkrampfe.
habe auch manchmal in der nacht jetzt albträume in der ich mdie geburt meineer kleinen ttäume, ist wohl aber auch normal laut hebi.
so danke fürs lesen. trotzdem werde ich noch mal ein kind bekommen und hoffentlich auch wieder auf normalen weg.
weil kaiserschnitt muss auch nicht besser sein wenn man pech hat.
lieb grüße kopf hoch zara501

Gefällt mir
31. Juli 2008 um 22:26

Unsere geburt
hat 14 stunden mit starken wehen gedauert. sie steckte erst fest und hat sich mit gebärmutter vor den ausgang geschoben und es kamen soooo viele wehen umsonst-es ging ja nicht weiter... dann bin ich in ohnmacht gefallen und es musste eine pda gesetzt werden. die hatte ich für zwei stunden dann wehentropf und plötzlich grünes fruchtwasser-die herztöne sind abgefallen, die hebi hat mit meinem mann über einen notks gesprochen und da war es-es ging wieder aufwärts, das herzlein wurde besser, ein ganzes stück mehr arbeit wurde geschafft, die presswehen kamen und sie wurde gerade noch spontan geboren. ganz dunkelblau war sie, aber ich durfte sie gleich nehmen... nun, der geburtsmoment ist wohl sehr entschädigend, aber die schmerzen sind doch sehr extrem. ich weiss noch einen moment, ich hab geheult und ich dachte, das wäre im ernt mein tod und ich sterbe gleich. hmmmm....aber ich würds immer wieder machen. vlg marina mit mellina10,5 mon

Gefällt mir
31. Juli 2008 um 22:36

Angst vor der nächsten
mir haben auch alle gesagt, die schmerzen vergisst man...aber nein, ich habe nach 10 monaten die schmerzen noch gut in erinnerung. kein wunder: die narben spüre ich auch noch (scheidenrisse- genäht). hatte unter der 8stündigen geburt und vorher bereits 12h wehen keinerlei schmerzmittel, nur akkupunktur und bisschen was zum ausruhen. für mich war es auch traumatisch und hab deshalb schon jetzt bisschen angst vor der nächsten geburt, wenn es denn irgendwann so weit sein sollte. klar, wenn man das kleine wesen dann im arm hält, steht die welt still aber trotzdem gings mir noch paar tage richtig mies mit kreislaufproblemen und zum-kotzen-aussehen und so. bin richtig neidisch wenn ich die jung-mamas seh, die nach paar stunden schon wieder rum springen können... ;( diese wunderbare zeit mit der kleinen bis jetzt entschädigt für die strapazen und daher bin ich sicher, dass ich mind. noch eins möchte.
wünsch euch alles gute und genießt die zeit

Gefällt mir
31. Juli 2008 um 23:04

Also..
ich fand beide geburten von mir zum teil lustig und abgefahren trotz heftiger schmerzen.

beim 1. kind dauerte es suuuper lang, von montag bis di. früh. ich hockte den montag wehend und immer wieder kotzend zu hause,quälte mir einen ab. ging abends dann endlich ins kh wo meine hebi aus dem GVK war.
die gnaze nacht hing ich im Kreißsaal. das war so übel. hab auch ne PDA bekommen weil ich fix und fertig war vom ganzen brechen,ehrlich. war sooo froh als er da war,kein dammriss,nichts.


bei meienr tochter wars so: ich hatte an einem mi. noch den FA termin und sie meinte noch nchts zus ehen das es bald los geht. kaum guck ich emergency room,bekomme ich wehen. mein freund nahm mich nicht ernst und meinte er geht schlafen damit falls es doch noch los gehen sollte die nacht er nicht ko. ist und sich um unseren sohn kümmern kann. naja. ich wollte auf nr sicher gehen und ging nachts um 1 noch wäsche aufhängen und legte sachen für unseren sohn raus. um halb 3 meinte ich zu ihm da sich nun alle 3 min. wehen habe und ins kh will. also bin ich dort hoch gefahren. die ärztin wollte noch US machen aber nein,es ging zu schnell, die kleine kam richtig rausgeschossen,es ging garnichts mehr. nichtmal zeit für ne PDA war ich hatte wieder drum gebettelt weil die kotzerei wieder los ging aber zum glück gings ohne.
dafür bin ich innen richtig gerissen,war am bluten wie ein schwein. musste in den op zum nähen während meine tochter schreiend im kreißsaal wartete. super,in dem moment wurde sie auch für diese karte fotografiert.
naja, ich wachte auf der intensiv auf wo ich auf dem gang vor einem zimmer lag wo ein verrückter patient immer "HILFE!HALLO!HILFE..." schrie,echt geil

also da war ich erst recht froh das meine tochter da war.

mal sehen wies beim 3. kind aussieht.

wahrscheinlich bin ich dann gerade zu hause wehend am kochen und begegne auf dem weg ins kh kotzend bekloppten leuten die in die klapse gehören ne gute mischung aus denbeiden ersten geburten.

LG *anja* mit *rene* und *mariella*

Gefällt mir
31. Juli 2008 um 23:41

Traumatisch
Also ich finde den Thread sehr interessant und freue mich (klingt ja eigentlich böse), dass hier noch mehrere Frauen die Geburt als seeehr schlimm empfunden haben.

Ich war noch Wochen später richtig geschockt, mir wurde schlecht wenn ich schwangere Frauen sah oder an die Geburt zurückgedacht habe; die Schmerzen waren ganz anders als ich erwartet hatte uns es einem immer beschreiben wird und die ganze Geburt war schlimmer, als ich es mir auch nur iirgendwie hätte vorstellen können.

Ich hab es anfangs aber totgeschwiegen, da ich das Gefühl hatte, belächelt zu werden und als memme abgestempelt zu werden.
Hab auch recht lange gebraucht, die Geburt zu verarbeiten.

..............................

Also bei mir hats nicht sehr lange gedauert, vom beginn der regelmäßigen Wehen bis zur Geburt nur 7 Stunden, aber ich hatte von Anfang an sehr heftige Wehen und sehr schnell hatte ich KEINE Wehenpausen mehr, konnte schon bei der ersten nicht mehr laufen, war mir aber unsicher, ob das Wehen sind, weil sie eben so anders waren als immer beschreiben wird.

Bis wir im KH waren, kamen die Wehen schon fast pausenlos und ich war am verzweifeln, die Hebi meinte noch "DAS KANN DOCH NOCH GAR NICHT SO SCHLIMM SEIN" und als ich anfing zu schreien, weil es schon anfing unerträglich zu werden meinte sie "ALSO BITTE; WIE WOLLEN SIE DAS NOCH " STUNDEN AUSHALTEN" - da bin ich in Panik ausgebrochen.... ich dachte nur das kann doch nicht wahr sein, mir soll endlich jemand helfen und die macht mich nur nieder!!
Als sie dann aber merkte, dass es ganz schnell voran geht und ich keine Wehenpausen habe, wurde sie dann ETWAS netter.

Zum Schluss musste ich noch ewig Presswehen veratmen weil die Herztöne schlecht waren, die Austreibungsphase empfand ich auch nicht als Erleichterung sondern hatte das Gefühl, zu zerspringen, ich habe richtig gemerkt, wie sich die Knochen "auseinanderbiegen" und als das Köpchen rauskam, hab ich wirklich jeden mm gespürt, den ich da unten weiter aufgedehnt wurde und das Köpfchen weiter herauskam.

Nach der Geburt war ich auf jeden Fall traumatisiert, da wirklich NICHTS so war, wie ich es mir vorgestellt hatte oder mir beschrieben wurde, ob von Bekannten oder im GVK.

Aber ich will auf ejden Fall noch ein zweites Kind, jedenfalls sage ich das JETZT, fast 14 Monate nach der Geburt.
Noch vor paar Monaten hätte ich mir das gar nicht vorstellen können!!

Gott, wir Frauen sind wohl echt masochistisch!

LG
Kathrin

Gefällt mir
31. Juli 2008 um 23:52

@all
Hallo Ihr Lieben!

Meine Geburt war ein wirklich tolles Erlebnis, echt ein Traum! Allerdings bin ich überzeugt, dass das nur der Fall war, weil ich einen WKS hatte... und zwar aus den von Euch hier beschriebenen Gründen, bzw. weil ich keine "Lust" auf so ein Erlebnis hatte! Natürlich muss das nicht so kommen aber die Möglichkeit bestehe ja doch immer... Hört sich vielleicht sehr pragmatisch an, aber ich wollte ein gesundes Baby und keinen Preis für stundenlange Schmerzen... Mir ging es nach dem KS auch echt super, ich wußte ja von Anfang an, dass ich danach Schmerzen haben werde und keine Luftsprünge machen kann aber es ging mir wirklich supi und ich bin am nächsten Tag schon über den Krankenhausflur geschlurpt... und 2 Tage später hab ich mich selbst entlassen lassen... Bin mir sicher, die Schmerzen waren nix in Vergleich zu Euren Geburtsschmerzen!!!
Ist natürlich nur meine subjektive Meinung aber beim nächsten Kind machen wir es genauso wieder! Stoße hier bestimmt nicht nur auf Zustimmung aber ich bin einfach nur ehrlich! Und abschließend noch was: ich habe zu meiner Maus sicher nicht weniger Bindung als spontan Gebährende... ganz im Gegenteil

Lg Céline & Zoé * 31.03.08 per Wunschkaiserschnitt

Gefällt mir
1. August 2008 um 0:10

@herzele:
also ich respektiere ja deinen WKS. aber ich glaube nicht das wir alle ein trauma von der geburt haben weil es eine normale,natürliche geburt war und keine OP wo einem da skind halt so rausgeshcnitten wird auf gut deutsch,sorry.

die einen haben ne normale geburt was wunderschön ist,die andere nen KS der der horror ist. so ist es nunmal. man kann es garnicht abhängig machen davon welche art von geburt es ist.

für die babys ist ne normale geburt denke ich besser,natürlicher eben. und nicht so riskant wie ein KS.

finde es traurig wie manche hier über eine normale geburt denken und vielleicht noch schwangeren frauen davon abraten,sorry.

ich zb. stelle mir nen KS als puren horro vor wnen ich da liege,in nem kalten op, ärzte und schwestern um mich rum,ein grünes tuch vorm gesicht und zack,das kind wird rausgeholt. super.
würde ich nur als letzte methode wählen. kann einen WKS garnicht nachvollziehen.
nicht jede rist danach fit. eine freundin von mir hat noch heute,fast 2 jahre nachd em KS schmerzen an der narbe!

meine 2 geburten waren schmerzhaft,aber uahc ein traum,trotz allem was passierte. ich hab 2 gesunde kinder ganz normal wie die natur es vorgesehen hat auf die wlet gebracht,ohne große komplikationen. was will ich mehr?

JEDE GEBURT IST MIT SCHMERZEN VERBUNDEN, OB KS ODER NORMAL.

für mich wäre die geburt nur ein albtraum wenn ich ne gewitterziege als hebi habe oder dem kind es schlecht geht. durch die schmerzen muss man eben durch,da darf man nicht so penibel sein.

und wenn man meint man stirbt ist eh der zeitpunkt wo das kind kommt.

solltest du nochmal nen WKS bekommen kann dieser auch gaaanz anders ausgehen,liebe herzele.
ich wünsche es dir nicht abe rich mein nur. es hört sich an als würdest du meinen eine normale geburt sei immer traumatisch für eine frau und ein KS mal eben kind rausholen lassen,ganz bequem,alles bestens.
ne,sorry. nicht mein ding ;-D

nicht böse gemeint,nur meine meinung dazu!

LG *anja*

Gefällt mir
1. August 2008 um 0:14
In Antwort auf ssanyu_11971948

@all
Hallo Ihr Lieben!

Meine Geburt war ein wirklich tolles Erlebnis, echt ein Traum! Allerdings bin ich überzeugt, dass das nur der Fall war, weil ich einen WKS hatte... und zwar aus den von Euch hier beschriebenen Gründen, bzw. weil ich keine "Lust" auf so ein Erlebnis hatte! Natürlich muss das nicht so kommen aber die Möglichkeit bestehe ja doch immer... Hört sich vielleicht sehr pragmatisch an, aber ich wollte ein gesundes Baby und keinen Preis für stundenlange Schmerzen... Mir ging es nach dem KS auch echt super, ich wußte ja von Anfang an, dass ich danach Schmerzen haben werde und keine Luftsprünge machen kann aber es ging mir wirklich supi und ich bin am nächsten Tag schon über den Krankenhausflur geschlurpt... und 2 Tage später hab ich mich selbst entlassen lassen... Bin mir sicher, die Schmerzen waren nix in Vergleich zu Euren Geburtsschmerzen!!!
Ist natürlich nur meine subjektive Meinung aber beim nächsten Kind machen wir es genauso wieder! Stoße hier bestimmt nicht nur auf Zustimmung aber ich bin einfach nur ehrlich! Und abschließend noch was: ich habe zu meiner Maus sicher nicht weniger Bindung als spontan Gebährende... ganz im Gegenteil

Lg Céline & Zoé * 31.03.08 per Wunschkaiserschnitt

Trotz trauma
würde ich immer wieder spontan entbinden wollen. klingt schwachsinnig aber ich denke es ist halt von der natur so angelegt und hab schon öfter gedacht, wo der sinn einer derartigen geburt liegt?! vielleicht braucht man das, damit einem ins hirn "geprägt" wird, dass man verantwortung für den nachwuchs hat??? es gibt auch theorien, dass der geburtsstress wichtig für die entwicklung des kindes ist. weiß grad nicht was ich davon halten soll. also gks ist keine option für mich! jeder hat aber das recht es zu machen wie er es für richtig hält! lg

Gefällt mir
1. August 2008 um 0:15

@angie
Ich habe Deinen Bericht auch gelesen! Muss schlimm gewesen sein aber ich denke, der entscheidende Unterschied bei uns beiden war, dass meiner geplant war und Deiner nicht! Da spielt schon alleine die Psyche eine ganz große Rolle. Außerdem kam ich morgens ausgeschlafen und ausgeruht auf den OP Tisch und Du hattest schon Stunden hinter Dir. Wie auch immer, wir sind sicher beide froh darüber, dass wir gesunde Mäuse haben und das ist ja letztendlich das Wichtigste, oder

Wünsche Dir alles Gute!

Lg

Gefällt mir
1. August 2008 um 0:15

Mein gebutsbericht
ich musste 33SSW ins KH wegen schwangerschaftsvergiftung.dort hab ich 2tage lang cordision spritze bekommen und 2tage später lag im Intensivstation..ich hatte wasser in der lunge und das wegen der spritze,konnte net atmen.

war 2tage I-station mit sauerstoffmaske und durfte dann wieder hoch.5tage später,war dann alles in ordung,dachte das ich nachhause darf,aber die ärztin wollte bevor ich entlassen werde noch n ultraschall machen und höre 2min später das kind muss raus wegen zu wenig fruchtwasser

meine mausi kam 34SSW per KS auf die welt.

sie wog 1900gr und 43cm groß.

die geburt war nicht so schlimm was ich schlimm fand ist das ich meine mausi 3wochen nicht bei mir haben durfte.das hat mir mehr wehgetan.

nach 3wochen durfte icgh sie endlich mitnehmen..sie wog 2340gr und 47cm.

nach nem monat war sie schon über 3500gr
hab sie gut gefüttert

Gefällt mir
1. August 2008 um 0:23
In Antwort auf ssanyu_11971948

@angie
Ich habe Deinen Bericht auch gelesen! Muss schlimm gewesen sein aber ich denke, der entscheidende Unterschied bei uns beiden war, dass meiner geplant war und Deiner nicht! Da spielt schon alleine die Psyche eine ganz große Rolle. Außerdem kam ich morgens ausgeschlafen und ausgeruht auf den OP Tisch und Du hattest schon Stunden hinter Dir. Wie auch immer, wir sind sicher beide froh darüber, dass wir gesunde Mäuse haben und das ist ja letztendlich das Wichtigste, oder

Wünsche Dir alles Gute!

Lg

@anja
Warum bist Du denn so "agressiv" oder besser abwertend mit Deiner Meinung meinem KS gegenüber? Ich habe doch extra geschrieben, dass es sich um meine SUBJEKTIVE Meinung handelt und ich will sicher keinem meine Meinung aufdrängen! So etwas muss jeder für sich selbst entscheiden! Und das sollte auch jeder dürfen! Ich habe eben diesen Weg für mich gewählt... und Du einen anderen, steht Dir doch zu!
Und wenn Du meinen Beitrag richtig gelesen hättest, dann wüßtest Du, dass ich geschrieben habe, dass mir VORHER schon bewußt war, dass ich im Gegensatz zu spontan Gebährenden die Schmerzen danach haben würde!
Und ganz wichtig: Frag mal einen Arzt was das Risiko fürs Kind angeht... das ist nämlich GERINGER als bei einer Spontangeburt!!! Das Risiko für die Mutter ist höher... wäre es andersrum gewesen hätte ich es nicht gemacht!
Wie auch immer, sei doch einfach ein bissle toleranter... kann doch jeder machen was er will solange man niemand anderem damit schadet!

Lg und alles Gute

Céline

Gefällt mir
1. August 2008 um 0:27

@marylou... hab erst Angie schrieben... sorry!
Warum bist Du denn so "agressiv" oder besser abwertend mit Deiner Meinung meinem KS gegenüber? Ich habe doch extra geschrieben, dass es sich um meine SUBJEKTIVE Meinung handelt und ich will sicher keinem meine Meinung aufdrängen! So etwas muss jeder für sich selbst entscheiden! Und das sollte auch jeder dürfen! Ich habe eben diesen Weg für mich gewählt... und Du einen anderen, steht Dir doch zu!
Und wenn Du meinen Beitrag richtig gelesen hättest, dann wüßtest Du, dass ich geschrieben habe, dass mir VORHER schon bewußt war, dass ich im Gegensatz zu spontan Gebährenden die Schmerzen danach haben würde!
Und ganz wichtig: Frag mal einen Arzt was das Risiko fürs Kind angeht... das ist nämlich GERINGER als bei einer Spontangeburt!!! Das Risiko für die Mutter ist höher... wäre es andersrum gewesen hätte ich es nicht gemacht!
Wie auch immer, sei doch einfach ein bissle toleranter... kann doch jeder machen was er will solange man niemand anderem damit schadet!

Lg und alles Gute

Céline

Gefällt mir
1. August 2008 um 0:28
In Antwort auf coira_12865066

@herzele:
also ich respektiere ja deinen WKS. aber ich glaube nicht das wir alle ein trauma von der geburt haben weil es eine normale,natürliche geburt war und keine OP wo einem da skind halt so rausgeshcnitten wird auf gut deutsch,sorry.

die einen haben ne normale geburt was wunderschön ist,die andere nen KS der der horror ist. so ist es nunmal. man kann es garnicht abhängig machen davon welche art von geburt es ist.

für die babys ist ne normale geburt denke ich besser,natürlicher eben. und nicht so riskant wie ein KS.

finde es traurig wie manche hier über eine normale geburt denken und vielleicht noch schwangeren frauen davon abraten,sorry.

ich zb. stelle mir nen KS als puren horro vor wnen ich da liege,in nem kalten op, ärzte und schwestern um mich rum,ein grünes tuch vorm gesicht und zack,das kind wird rausgeholt. super.
würde ich nur als letzte methode wählen. kann einen WKS garnicht nachvollziehen.
nicht jede rist danach fit. eine freundin von mir hat noch heute,fast 2 jahre nachd em KS schmerzen an der narbe!

meine 2 geburten waren schmerzhaft,aber uahc ein traum,trotz allem was passierte. ich hab 2 gesunde kinder ganz normal wie die natur es vorgesehen hat auf die wlet gebracht,ohne große komplikationen. was will ich mehr?

JEDE GEBURT IST MIT SCHMERZEN VERBUNDEN, OB KS ODER NORMAL.

für mich wäre die geburt nur ein albtraum wenn ich ne gewitterziege als hebi habe oder dem kind es schlecht geht. durch die schmerzen muss man eben durch,da darf man nicht so penibel sein.

und wenn man meint man stirbt ist eh der zeitpunkt wo das kind kommt.

solltest du nochmal nen WKS bekommen kann dieser auch gaaanz anders ausgehen,liebe herzele.
ich wünsche es dir nicht abe rich mein nur. es hört sich an als würdest du meinen eine normale geburt sei immer traumatisch für eine frau und ein KS mal eben kind rausholen lassen,ganz bequem,alles bestens.
ne,sorry. nicht mein ding ;-D

nicht böse gemeint,nur meine meinung dazu!

LG *anja*

@anja
Genau, trotz der Tatsache, dass ich die Geburt grauenhaft fand, weiß ich gaaaanz genau, dass ich mit einem KS unglücklich gewesen wäre!!
Und will auch beim nächsten Kind unbedingt wieder eine normale Geburt.

Mir würde auf jeden Fall was fehlen ohne das Geburtserlebnis, auch wenn es ganz schlimm war.

"für mich wäre die geburt nur ein albtraum wenn ich ne gewitterziege als hebi habe"
-zusätzlich zu den fehlenden wehenpausen hatte ich eine solche Hebi
War vor der Geburt schon mehrmal im KH, auch stationär und musste ständig ans ctg, da war die mir schon immer unsympathisch, kam so kalt rüber, zeigte keine emotionen... und genau DIE machte uns natürlich die Türe vom Kreißsaal auf als wir schon mit schlimmen Wehen klingelten
Sie war nicht hilfreich für mich, hat mich nur rumkommandiert...und anfangs noch gemeint, ich solle mich nicht so anstellen!! hab auch weiter unten schon was dazu geschrieben....
Ne liebe, verständnisvolle Hebi, die mich beruhigt, hätte es glaube ich auch um einiges angenehmer gemacht.

LG
Kathrin

Gefällt mir
1. August 2008 um 0:33

Huch...
Wenn man das von einigen von euch liest wird einem ja ganz schlecht

"Unsere" Geburt empfand ich "damals" wie auch heute als sehr schönes Gefühl.
Ich freue mich, auch wenn ich weiss es muss nich nochmal so sein, schon auf eine evtl zweite Geburt.

Bei uns wars so:
Felix war 7 Tage über den errechneten ET und wog beim US schon mehr als 4000g, als sich die Gyn im Kh darauf einigten nun einzuleiten. Sie wollten nun nicht mehr das er noch größer wird.
Hab früh die Einleitung mit dem Gel bekommen, so um 10 Uhr.
Bin dann mit Menne sehr viel im Kh und auf dem Kh-gelände "spazieren" gegangen. Gegen nachmittag hatte ich ein paar Zieperchen, nicht der Rede wert. Waren auch nie auf den Kontroll-Ctg zu sehen.
Nachts hatte ich die dann 15minütlich, die waren eigentlich auch net so schlimm, schlimm war nur das ich dabei die ganze Zeit laufen MUSSTE. Mein "Inneres" wollte eben das ich dabei laufe.
Hab dann gegen 4 Uhr mal die Hebi "reinschauen" lassen, hatte sich aber noch nix getan.
Durfte mich dann mal mit Buscopan "dopen", damit ich mal schlafen kann.
Hat dann auch super geklappt.
Nächster Tag war wie der erste. Nachmittags gegen 16:30 hab ich Menne nach hause geschickt weil er mir schon irgendwie auf den Nerv gegangen ist und es sich eh irgendwie nix tat.
Merkte als er dann weg war das die Zieperchen bzw Wehen stärker und regelmässiger kamen. Aber durch das viele auf Station rumlaufen waren die gut auszuhalten.
Hab dann noch mal die Hebi gefragt, ob sie mal nachschaut.
Mumu war dann plötzlich schon 4 cm offen und sie meinte das schaffen wir noch ihn ihrer Schicht (bis 22 Uhr).
Ich also wieder Menne angerufen, er kam angehetzt sah aus wie nach nem Dauerlauf.
Hab mir dann erstmal nen Einlauf geben lassen, soll ja die Wehen mit verstärken.
War dann auf dem Klo und dann noch mal in der Wanne. Das fand ich äusserst unangenehm, denn in der Wanne konnte ich ja nicht laufen
Ich also da wieder raus, Mumu war dann so 6cm.
Bin dann noch weiter durch den Kreissaal getigert. Hebi meinte nur immer wenn sie nich grad nachgeschaut hätte würde sie jetzt nich direkt denken das ich Wehen hätte.
Wir haben auch noch sehr viel gelacht dabei, igendwie, weiss auch nicht mehr worüber wir gelacht haben.
Als der Mumu dann 8cm war hat die Hebi mich dann doch hinlegen lassen, sie hatte schon Angst das sie ihn im laufen auffangen müsste.
Hat mich dann noch mal an nen Wehentropf gehängt, kaum war der angeschlossen hatte ich den das große Bedürfniss zu pressen.
Hebi hat noch mal schnell nachgeschaut, Mumu komplett offen, es konnte losgehen.
Die Presswehen empfand ich als große Erleichterung, obwohl das "gespannte" Gefühl als der Kopf immer tiefer trat nun auch nich sooo schön war.
Nach ungefähr 5-6 Presswehen war er dann da. Da war es genau 20:43 Uhr.
Hab mir die ganze Sache immer viel viel schlimmer vorgestellt.
Musste auch ein bisschen geschnitten werden, aber das hab ich währenddessen nicht gemerkt. Fand ich erst später als ein wenig unangenehm, wenn sich z.B. die Nähte in den tollen Superbinden verfangen haben und gezippelt haben.
Felix hatte dann ein Gewicht von genau 4000g, eine Größe von 53cm und einen KU von 37 cm.
Naja mann bzw Frau ist ja doch unterschiedlich. Vielleicht ist ne zweite Geburt dann ganz anders.

Jedenfalls denke ich da noch oft dran, denn ich habe gar keine schlimmen bzw schlechten Erinnerungen.
Ist aber wahrscheinlich nicht bei jedem so.

Nu genug in Erinnerung geschwellt.

LG Ulrike mit Felix der nun schon 2 Jahre alt ist (*18.05.06)

Gefällt mir
1. August 2008 um 0:48
In Antwort auf ssanyu_11971948

@marylou... hab erst Angie schrieben... sorry!
Warum bist Du denn so "agressiv" oder besser abwertend mit Deiner Meinung meinem KS gegenüber? Ich habe doch extra geschrieben, dass es sich um meine SUBJEKTIVE Meinung handelt und ich will sicher keinem meine Meinung aufdrängen! So etwas muss jeder für sich selbst entscheiden! Und das sollte auch jeder dürfen! Ich habe eben diesen Weg für mich gewählt... und Du einen anderen, steht Dir doch zu!
Und wenn Du meinen Beitrag richtig gelesen hättest, dann wüßtest Du, dass ich geschrieben habe, dass mir VORHER schon bewußt war, dass ich im Gegensatz zu spontan Gebährenden die Schmerzen danach haben würde!
Und ganz wichtig: Frag mal einen Arzt was das Risiko fürs Kind angeht... das ist nämlich GERINGER als bei einer Spontangeburt!!! Das Risiko für die Mutter ist höher... wäre es andersrum gewesen hätte ich es nicht gemacht!
Wie auch immer, sei doch einfach ein bissle toleranter... kann doch jeder machen was er will solange man niemand anderem damit schadet!

Lg und alles Gute

Céline

@herzele:
ich bin nicht agressiv

ich respektier auch deinen wunsch nach einem WKS. trotzdem knan ich nicht nachempfinden warum man sowas vorziehen kann.
ne,sorry. wegen risiko das glaub ich nicht. ich glaub im leben nicht das KS nicht so riskant sind wie normal geburten. dnan würde man einem ja nur noch zum KS geraten werden. wieso dann überhaupt noch ne normale geburt? an einem KS wird ja auch verdient,wieso dann nicht nur KS?
ne,sorry..ich weiß das viele kinder nach einem KS anpassungsschwierigkeiten haben... nur ein bsp.

ich bin doch tolerant von mir aus kannst du soviele KS haben wie du magst. ich finde es nur nicht schön wenn du einem eine normale geburt grausig redest und einen KS als DIE GEBURT SCHLECHTHIN darstellst. so kam es jedenfalls rüber, vielelicht irre ich mich da.

naja, das heir ist wieder so ein thema für sich,genau wie stillen/flasche geben etc.
da shatten wir ja alle schon oft genug hier.

eigentlich wurde ja nur gefragt wer hier auch so ein schlimmes erlebnis hatte wie die thread-eröffnerin

dann ist es schwachsinn darüber zu diskutieren was besser ist,normal oder KS etc..

gute nacht noch!

*anja*

Gefällt mir
1. August 2008 um 0:52
In Antwort auf acacia_12342498

@anja
Genau, trotz der Tatsache, dass ich die Geburt grauenhaft fand, weiß ich gaaaanz genau, dass ich mit einem KS unglücklich gewesen wäre!!
Und will auch beim nächsten Kind unbedingt wieder eine normale Geburt.

Mir würde auf jeden Fall was fehlen ohne das Geburtserlebnis, auch wenn es ganz schlimm war.

"für mich wäre die geburt nur ein albtraum wenn ich ne gewitterziege als hebi habe"
-zusätzlich zu den fehlenden wehenpausen hatte ich eine solche Hebi
War vor der Geburt schon mehrmal im KH, auch stationär und musste ständig ans ctg, da war die mir schon immer unsympathisch, kam so kalt rüber, zeigte keine emotionen... und genau DIE machte uns natürlich die Türe vom Kreißsaal auf als wir schon mit schlimmen Wehen klingelten
Sie war nicht hilfreich für mich, hat mich nur rumkommandiert...und anfangs noch gemeint, ich solle mich nicht so anstellen!! hab auch weiter unten schon was dazu geschrieben....
Ne liebe, verständnisvolle Hebi, die mich beruhigt, hätte es glaube ich auch um einiges angenehmer gemacht.

LG
Kathrin

@kpearl:
au weia,du arme hattest so ein monster als hebi
sollte sie da snächste mal dabeis ein mach sie mal zur schnecke

aber es ist wirklich so. manchmal versaut so ein kack hebi/ärzte team einem die geburt
wenn das team gut ist ist alles viel entspannter,man fühlt sich besser aufgehoben etc.

so,ich huch ins körbchen.

LG und nacht, *anja*

Gefällt mir
1. August 2008 um 0:55

@anja

Wegen dem Risiko: Frag einen Arzt!!!!!!! Bei einem KS kann sich z.B. nicht die Nabelschnur um den Hals legen... im Gegensatz zu einer Spontangeburt! Meine FA ist gegen KS gewesen und hat mir trotzdem objektiv die Vorteile dazu beschrieben und das geringere Risiko gehört nun mal dazu!
Und abschließend noch die Frage: Kannst Du nicht lesen???? Ich habe jetzt 2x geschrieben, dass es sich um MEINE SUBJEKTIVE Meinung handelt!!! Wo hab ich bitte eine normale Geburt grausig geredet??? In welchem Satz??? Noch ein letzes Mal zum Verständnis auch für Dich: Ich habe den KS nicht als DIE GEBURT im allgemeinen dargestellt sondern als DIE GEBURT für mich!!!!!!!!!!! Verstehst Du den Unterschied??? Schönen Abend noch an jemand, der Toleranz vielleicht nochmal im Duden nachschlagen sollte!






Gefällt mir
1. August 2008 um 14:38

Huch
war ne ganze Zeit nicht online. Aber wirklich sehr interessant zum Durchlesen gewesen. Nur eins möchte ich jetzt auch noch dazu schreiben, Spontangeburt das das angeblich ein Risiko ist, ist wohl absoluter Schwachsinn. Die Nabelschnur kann sich um den Hals schlingen, wenn das Baby noch nicht ins Becken gerutscht ist. Das weißt du aber vorher, da bei der Routineuntersuchung dir das mitgeteilt wird. Sollte es noch nicht der Fall sein, soll man sich hinlegen und den Krankenwagen rufen.
Ich möchte nicht, dass durch diesen Thread schwangere Frauen eingeredet wird, sie sollten doch einen WKS machen lassen. Es soll jede für sich entscheiden. Für mich war es die absolut richtige Entscheidung.
Wollte hier nur mal gerne wissen und vor allem mal darüber schreiben. Und sowas liest man halt nirgendwo, wie es im einzelnen jeder gegangen ist.
Werde das 2.te Kind auch wieder spontan entbinden, aber sicher ohne Einleitung.

glg

Sandra und ALina 13 Wochen alt






Nur wie gesagt, hatte ich auch so eine schreckliche Hebi noch dazu
Ich bin stolz auf mich, dass ich dieses schwere Erlebnis so gemeistert habe, es hat mich in meinem Leben ein Stück weiter gebracht. So schnell haut mich nichts mehr um. Und meiner Tochter hat es sicher nicht geschadet im Gegenteil.

Gefällt mir
1. August 2008 um 14:46

Hallo sandra
jeder empfindet seine eigene geburt anders...
Abgesehen von den wehen ohne PDA, war unsere geburt das schönste was ich je erlebt habe.
Da es mein erstes Kind ist, war ich nur 4 stunden in den wehen und dann kam meine maus mit 48 cm, 33 cm KU und 3370 gr zur welt...das wunderte mich selbst und habe auch keine angst mehr vor einer zweiten geburt, wobei sie auch anders sein könnte.

LG Andrea mit Charline 14 wochen

Gefällt mir
1. August 2008 um 15:05

@mom
ihr habt euch gefilmt??? cool...
ich bereue es heute richtig, dass mein mann kein einziger gedanke daran verschwendet hat, er hatte zwar seine kamera dabei gehabt, aber er war so mit uns beschäftigt und war zwischendrinnen noch eine rauchen weil er gelitten hat wie ein hund

reinstellen magste das filmchen nicht, oder?

Gefällt mir
1. August 2008 um 22:58
In Antwort auf mamandrea1

@mom
ihr habt euch gefilmt??? cool...
ich bereue es heute richtig, dass mein mann kein einziger gedanke daran verschwendet hat, er hatte zwar seine kamera dabei gehabt, aber er war so mit uns beschäftigt und war zwischendrinnen noch eine rauchen weil er gelitten hat wie ein hund

reinstellen magste das filmchen nicht, oder?

@mamandrea
Ich hätte meinem die Digicam um den Kopf gehauen wenn er damit angekommen wär!!!



LG
Kathrin

Gefällt mir
1. August 2008 um 23:02

@kpearl
dazu wäre ich gar net gekommen *lach*

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers