Home / Forum / Mein Baby / Nach der Geburt, Babies / Wie habt ihr euch verändert??

Wie habt ihr euch verändert??

29. März 2008 um 20:14 Letzte Antwort: 29. März 2008 um 20:46

Mein Mann gibt mir immer wieder zu verstehen, wie sehr ich mich doch nach der Geburt verändert habe:

- nur noch unzufrieden
- ich wollte doch immer ein Baby, jetzt fühl ich mich eingeengt
- bin sauer wenn er weg geht das hat er früher ja auch gemacht
- selbst schuld wenn ich zu Hause hock
- ich soll mir doch nen besseren Papa suchen
... sind nur ein paar der unendlich vielen Punkte die er mir so an den Kopf wirft...

Klar, ich merk es selbst, aber es ist halt wirklich so dass ich nur noch zu Hause hock, wir unternehmen nichts, aber auch rein gar nichts als Familie, wenn ich mich mit Mamas treffe könnte ja ein Mann dahinter stecken (suuuuuuper einfach mit Baby) usw.

Es ist nicht mehr die Ehe die es mal war und schon gar nicht die, die ich mir vorgestellt habe.......

Es grüßt euch eine traurige Mama, die aber sehr glücklich über ihr Baby ist.......

Natalie mit Adrian 17.07.07

Mehr lesen

29. März 2008 um 20:35

Mein freund
war auch anfangs so, selbst wenn ich in den waschkeller gegangen bin hat er mir was mit dem nachbarn (geschätze 50 jahre alt ) unterstellt. mittlerweile hat er sich so verändert, dass er nicht mal mehr fragt wo ich war wenn ich stundenlang einkaufen bin. vielleicht hat er angst die gerade gewordene familie wieder zu verliern. sag ihm dass du ausgeglichener wärst wenn u mal raus kämst. nimm ein handy mit, vielleicht fühlt er sich dann sicherer. ich hab mich die ersten wochen auch zuhause eingeschlossen, wenn er mich nicht eingeschlossen hat (!). irgendwann wurde es mir zu bunt und ich hab ihn ins kalte wasser geschmissen. ich hab gesagt wenn ich heute nicht raus komme lasse ich mich heute abend einweisen. wenns dir nicht passt kannst du gehen. und es hat gewirkt. jetzt gehe ich auch nicht oft raus, 1 mal die woche vielleicht, aber das brauche ich auch. setz dich durch

Gefällt mir
29. März 2008 um 20:39

Bei mir ists ähnlich
denke auch, dass das gar nicht so ungewöhnlich ist. ein kind bringt nun mal veränderung.

trage auch die hauptverantwortung alleine. klar bin ich am abend hundemüde und nicht die beste entertainerin. mein freund findet mich dann auch ätzend öde. dazu ist auch noch sauer, wenn ich früh schlafen geh. soll er doch mal den ganzen tag mit kleinkind rocken!
unsere konflikte kann ich schon gar nicht mehr in worte fassen.

ein paar dinge hast du aber auch selbst in der hand.

klar kannst du dich mit anderen mamas oder auch so freundinnen treffen! das vertrauen sollte schon da sein! sollte die grundlage einer gesunden ehe sein, meinst du nicht??? mach unbedingt auch was für dich, sobald du das bedürfnis spürst!

hast du denn nicht das verlangen auch mal rauszukommen? dann bist du doch auch ausgeglichener und glücklicher oder??? nimmt er dir adrian nicht mal ab? wenn nicht, wäre das ganz schön unfair, dass er sich beschwert dass du zuhause hockst!

wenn er jetzt nicht jeden tag weggeht, finde ich auch, dass man verständnis dafür haben kann. gibt doch auch noch ein leben neben der familie! du solltest das gleiche allerdings für dich auch einfordern und realisieren.

Gefällt mir
29. März 2008 um 20:46

Ich
kann dazu nur sagen, dass wenn man sich selbst nicht genug beachtet, kann man das auch nicht unbedingt von seinem Partner erwarten.
Ich musste es auch lernen- auch mal zu fordern und nicht immer zu geben oder zu akzeptieren.
Mein Fa sagte zu mir, seien Sie zu 30% Mutter, zu 30% Ehefrau und zu 40 % Frau !!! Dann kann nichts schief gehen.

Wir neigen dazu, unseren Männern die Freiheit zu neiden !
Das darf nicht sein und liegt an uns selbst.
Für uns ist alles anders und für die Männer scheint sich nicht unbedingt viel geändert zu haben.
Das ist nicht so.

MÄDELS, wichtig ist es, mit den Männern zu SPRECHEN !!!
Redet mit eurem Mann oder Freund und dann kann nichts passieren.
Ich sage immer, wenn ich mich schlecht oder zurückgesetzt fühle.
Das ist ehrlich und mein Mann hat die Chance darauf einzugehen, bevor es hochkocht.

Ein Baby braucht Liebe, vergesst also auch nicht, euren Mann zu lieben.

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers