Home / Forum / Mein Baby / Wie "intensiv" sind eure Freundschaften?

Wie "intensiv" sind eure Freundschaften?

21. August 2014 um 21:36

Wieviel Kontakt habt ihr? Wie oft seht ihr euch? Wie intensiv sind eure Gespräch? Schwimmt ihr noch auf derselben Wellenlänge wie vor den Kindern? (letzteres gilt jetzt natürlich va für kinderlose FreundInnen) Also wie nah fühlt ihr euch?

Ich merke, dass ich immer öfter traurig bin über meine "Freundschaften". Ich bin der "wenige-aber intensive" Freundschaftstyp...seit dem Kind kann ich mit meinen Freundinnen nicht mehr so "mithalten". Die Reisen halt quasi den ganzen Sommer rum, gehen weg wann sie wollen, haben Partnerschaften (bin selbst AE),...zeigen nicht sooo viel Interesse an meinem Kind, obwohl sie sich anfangs freuten (naja die Babygeschenke liesen auch zu wünschen übrig...) und all das führt irgendwie dazu, dass ich mich nicht mehr so dazugehörig fühle und mich noch mehr zurückziehe...ja liegt teils sicher am eigenen Selbstwert, wenn man ein bisschen neidisch drauf ist..und dabei will ich das alte Leben ja gar nicht mehr wirklich. Ich hab zwar auch 1,2 Freundinnen mit Kind, aber auch das ist irgendwie nur so "BlaBla"...

Vielleicht will ich aber auch einfach zu viel...was kann ich mir als Mutter mit 30St. Job noch von einer Freundschaft erwarten? Man ist ja schließlich nicht mehr 16, wo es Pflicht war eine engste beste Freundin zu haben, von der man sich wirklich verstanden fühlt...und im Studium wars halt einfacher sich mal schnell ganz spontan auf nen Kaffee zu treffen oder etwas gemeinsam zu unternehmen...

Naja, weiß nicht, ob man versteht, was ich meine...aber erzählt doch mal

Mehr lesen

21. August 2014 um 22:09

Mit dem Thema Freundin...
Habe ich so gut wie abgeschlossen.ich habe nach der geburt meines Sohnes viele "freunde" still und heimlich verloren und war total traurig.dann war ich wieder etwas flexibler und bin mal abends raus,hab viel wieder mitmachen können etc und schwups da waren sie wieder alle da.und nun nach der geburt meiner Tochter sind's eben nur noch 2 gute Freundinnen,und das reicht auch.was will man mit so oberflächlichen Freunden die eh kein Verständnis Haben und sich dann nur melden wenn du kinderfrei hast.
Mach dir nix draus,ich glaube es ist einfach normal das man keine 100 Freunde mehr hat,die sich ständig um einem bewegen.das ist wohl auch eine Tatsache wenn man sich für Familie und Kinder entscheidet.und ich denke das das doch ein Preis ist den man gerne dafür bezahlt...fühl dich gedrückt und schönen Abend noch!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2014 um 22:14

Ich
Hab eine beste freundin (mit kind) und einen besten freund (ohne kind)
Ich kann beide nachts um 3 anrufen und soe stehen sofort vor der tür!
Kann über alles mit ihnen reden

Dann hab ich noch viele Freunde und bekannte
Mit den einen kann man super viel spass haben und viel reden, die anderen sind halt super Partymacher....

Was den Sozialen kontakt angeht kann ich mich NULL beschweren

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2014 um 22:41
In Antwort auf simin_12854354

Mit dem Thema Freundin...
Habe ich so gut wie abgeschlossen.ich habe nach der geburt meines Sohnes viele "freunde" still und heimlich verloren und war total traurig.dann war ich wieder etwas flexibler und bin mal abends raus,hab viel wieder mitmachen können etc und schwups da waren sie wieder alle da.und nun nach der geburt meiner Tochter sind's eben nur noch 2 gute Freundinnen,und das reicht auch.was will man mit so oberflächlichen Freunden die eh kein Verständnis Haben und sich dann nur melden wenn du kinderfrei hast.
Mach dir nix draus,ich glaube es ist einfach normal das man keine 100 Freunde mehr hat,die sich ständig um einem bewegen.das ist wohl auch eine Tatsache wenn man sich für Familie und Kinder entscheidet.und ich denke das das doch ein Preis ist den man gerne dafür bezahlt...fühl dich gedrückt und schönen Abend noch!

Ja
Bei mir spielt sicher auch das fehlen eines partners eine rolle warums mir besonders auffällt...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2014 um 10:20

Ich verstehe dich sehr gut
Ich habe 3 sehr gute, nennen wir es mal beste Freundinnen. Wir sind seit 10Jahren so eng befreundet, alle 3 haben keine Kinder. Über meine SS haben sie sich sehr gefreut. Als das Baby da war, lief ihr Leben aber natürlich nahtlos weiter, während sich meines durch diesen neuen Lebensabschnitt veränderte.
Es gab die Momente, in denen ich fast ein bisschen neidisch auf deren Freiheit war. Andersherum Phasen, in denen sie gerne schon Familie hätten, aber ihre Männer (noch) nicht wollten/wollen. Ich sage mittlerweile: immer das, was man gerade nicht hat/ haben kann, ist am interessantesten und reizvollsten

Wenn wir uns sehen können wir auch intensive und tiefgründige Gespräche führten. Nebenher baue ich mir gerade einen Freundeskreis aus Mamis aus, aber bislang ist das Thema dort natürlich nur Baby und Kind und eher oberflächlich , oder wie du es nennst: blablabla.

Ich glaube es dauert einfach eine Weile, bis man sich in der neuen Rolle zurecht gefunden hat.

Nächstes Jahr werde ich wieder arbeiten und mit diesem Einschnitt, kommt nochmals Bewegung und der Freundeskreis wird von Best Friends und Mamis um den der Kollegen wachsen.

Die Prioritäten Verschieben sich einfach, man hat neue Aufgaben und Verantwortungsfelder. Und ich glaube auch, dass anstelle der allerbesten Freundin nun eben Familie zentral geworden ist und alles andere ist für mich nun einfach Bereicherung, aber nicht mehr Lebensmittelpunkt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2014 um 12:20

Bei mir ist es umgekehrt
Dadurch, dass ich wieder in die Nähe meines Jugendwohnortes gezogen bin, habe ich eine sehr gute Freundin von früher wiedergetroffen (hatten vorher zwar auch immer Kontakt, aber eher wenig). Sie ist kinderlos, aber seit meine Tochter da ist, ist sie immer da, mind. 3-4x die Woche, unternimmt auch manchmal was alleine mit ihr, damit ich lernen kann. Oft machen wir was zu dritt (mein Freund ist meist arbeiten).
Wenn Mausi im KiGa ist, lernen wir oft zusammen (sie studiert zwar etwas anderes, aber zusammen lernen ist schöner). Abends kommt sie oft zum Film gucken vorbei. Sie ist wirklich eine tolle, inzw. meine beste Freundin geworden.
Eine andere Freundin ist schon seit der 7. Klasse an meiner Seite, auch kinderlos und derzeit für 1 Jahr in Australien. Ich weiß aber, wenn sie wieder da ist, wird es sein, als wäre sie nie weg gewesen.
Ansonsten hatte ich immer wechselnde Freundschaften, je mach Wohnort, Arbeitsplatz bzw. Schule. Mit manchen davon treffe ich mich auch ab und zu, wenn ich kinderfrei habe.
Ich habe eigentlich wenige Freundinnen, die schon Kinder haben. 3 insgesamt. Mit einer habe ich keinen Kontakt mehr, eine wohnt 1 1/2 Std. mit dem Auto entfernt und ist nicht besonders zuverlässig, daher sehen wor uns höchstens 1x im Jahr und eine ist 5 Monate nach der Geburt nach Australien gezogen. Mit ihr habe ich noch Kontakt, aber sehen ist eher schwierig. (Was wollen die eigentlich alle am Ende der Welt? )

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2014 um 13:26

Ich
gebe ja nicht nur den Anderen die Schuld. Ich weiß, dass ich mich, aufgrund von nicht so schönen Zeiten in meinem Leben, ziemlich zurückgezogen habe, nicht mehr so unbeschwert bin... Sie haben damals zwar Anteil genommen, aber das man ja länger an manchen Dingen knabbert und es nicht mit ein paar Monaten getan ist, sondern man halt langfristiger Unterstützung bräuchte, wird vielleicht von manchen nicht so bedacht...Ich finde es halt auch sehr traurig, wenn zwar gefragt wird, wies meiner Maus geht (wenn sich denn eine mal wieder meldet), aber, obwohl man in derselben Stadt wohnt, sie quasi schon monatelang nicht mehr gesehen hat. Sie sind mehr in der Theorie an ihr interessiert, praktisch kommt da selten was. Und ich hätte mir das halt irgendwie anders gedacht...aber sie sind eben auch zu beschäftigt mit dem eigenen Leben. Irgendwie habe ich nur noch eine Freundin, mit der ich fast täglich in Kontakt bin und bei der ich mich wirklich wohl fühle-leider wohnt die aber weiter weg. Ich versuche mich zukünftig wieder mehr für neue Bekanntschaften zu öffnen-vielleicht ist mal wieder jemand dabei, mit dem ich wirklich gern zusammen bin.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2014 um 13:38

Naja,
Zu einer Freundin ist die Freundschaft "intensiv", wir haben uns in der "größten Not" kennengelernt, zusammen gewohnt und wissen wie wir sind und das man sich davon nicht beeindrucken lassen darf ich z.b. hab immer mal wieder meine 5 Min da lehnt sie sich entspannt iwo an und guckt mir zu wie ich zum Rumpelstilzchen werde und ich bekomme einen Lachflash wenn sie wiedermal nen Hysterieanfall vom feinsten bekommt. Wir können über alles reden, man ist nicht beleidigt wenn die Wortwahl mal unüberlegt ist und wenns mal kurz zwischen uns Knallt dann ists auch schnell wieder rum. Wir haben aber immer mal Phasen wo man nichts von sich hört und Phasen da ist viel Kontakt aber wir sind jederzeit für einander da! Auf Grund ihrer Kindheit kann sie absolut nichts mit Kindern anfangen das ist für sie was ganz schlimmes daher hatte ich in der schwangerschaft sehr große Angst das sie sich abkapselt. Nein, das ist nicht passiert, sie kommt sogar erstaunlich gut mit meiner Tochter klar und es hat sich auch einiges für sie geändert. Freundschaften die in "guten" Zeiten entstanden sind sind nicht intensiv, ich würd sie sogar fast als Bekanntschaften bezeichnen. Da merke ich ganz häufig einen riesen Unterschied. Eine andere Freundin ist mir auch wichtig die hab ich zu "Partyzeiten" kennengelernt, sowas verläuft sich ja meist wieder aber die ist auch eine gute Freundin geworden da stellte sich irgendwann raus das sie viel gleiches erlebt hat und das verbindet. Ich kann z.b. nicht mit Menschen umgehen die von mir verlangen das ich mich 2-3x die Woche melde und immer was neues erzählen muss, das ist nicht so meins da fühle ich mich sehr eingeengt und fange an mich zurück zu ziehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2014 um 15:05

Weißt du das Thema
Tauch ja hier auch immer wieder auf.
Ich kann die nur erzählen wie es bei mir ist.
Ich hatte früher eine großen Bekanntenkreis.
Aber nur wenige, die ich wirklich Nahe an mich rangelassen habe. Diese Freundschaften waren dann aber schon intensiv.
Mit Kind, Partner, Arbeit und dann noch ein Hund, ist das fast alles nicht mehr richtig zu managen.
Viele arbeiten zusätzlich unter der woche Schicht. Da kann man es gleich mal abhaken.
Und am Wochenende ist es auch oft schwer.
Wobei ich zugeben muss, dass es schon mehr an meiner Einstellung und Faulheit liegt.
Ich bin halt einfach nicht mehr wie früher. Einfach drauf losziehen und mal schauen wann man heim kommt.
Ich bin abends einfach müde. Wenn hier alles ruhig wird, Kind schläft und keiner will mehr was von einem....einfach auf der Couch sitzen und was für sich tun. Das ist schön.
Oft stresst mich dann der Gedanke, mich schnell noch umziehen und richten zu müssen, nur damit man irgendwo rumsitzt um ein Getränk zu trinken......
Und weil das die meisten mit der Zeit natürlich wissen, wird man seltener gefragt.
Manchmal ist es schade.
Aber meine Freundinnen haben alle keine Kinder und können das daher auch nicht wirklich nachvollziehen wie es mir geht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2014 um 15:49
In Antwort auf xxAmarulaxx

Weißt du das Thema
Tauch ja hier auch immer wieder auf.
Ich kann die nur erzählen wie es bei mir ist.
Ich hatte früher eine großen Bekanntenkreis.
Aber nur wenige, die ich wirklich Nahe an mich rangelassen habe. Diese Freundschaften waren dann aber schon intensiv.
Mit Kind, Partner, Arbeit und dann noch ein Hund, ist das fast alles nicht mehr richtig zu managen.
Viele arbeiten zusätzlich unter der woche Schicht. Da kann man es gleich mal abhaken.
Und am Wochenende ist es auch oft schwer.
Wobei ich zugeben muss, dass es schon mehr an meiner Einstellung und Faulheit liegt.
Ich bin halt einfach nicht mehr wie früher. Einfach drauf losziehen und mal schauen wann man heim kommt.
Ich bin abends einfach müde. Wenn hier alles ruhig wird, Kind schläft und keiner will mehr was von einem....einfach auf der Couch sitzen und was für sich tun. Das ist schön.
Oft stresst mich dann der Gedanke, mich schnell noch umziehen und richten zu müssen, nur damit man irgendwo rumsitzt um ein Getränk zu trinken......
Und weil das die meisten mit der Zeit natürlich wissen, wird man seltener gefragt.
Manchmal ist es schade.
Aber meine Freundinnen haben alle keine Kinder und können das daher auch nicht wirklich nachvollziehen wie es mir geht.

Ja
Das stimmt..so gehts mir auch...ist sicher mit ein grund!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2014 um 15:59

Ich
hatte vor den Kindern schon nicht so viele Freunde, aber die sind auch nach 2 Kindern immer noch da, obwohl sie alle noch kinderlos sind. Ok der kleine is erst 4 Monate, aber wenn er älter ist und Abends genauso zuverlässig schläft wie der Große werden wir auch wieder öfter mit ihnen ausgehen wie jetzt. Dafür sehen wir uns eben Nachmittags oder zum Spieleabend bei uns zuhause.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2014 um 22:54

Mrsgofem
Dich scheint das aber schon sehr zu belasten habe ich das Gefühl. Klar, als Mutter, arbeiten und Haushalt das ist Kräfte raubend, manchmal sogar ganz extrem aber genau deshalb halte ichs für ganz wichtig sich hin und wieder mit jemanden auf einen Kaffee zu treffen, auch wenn man erstmal keine Lust hat und es einem schwer fällt aus seinem eigenen Trott raus zu kommen. Dabei ist völlig egal obs eine sehr gute Freundin ist oder jemand den man nur selten sieht. Einfach mal aus dem normalen Alltag flüchten und ein wenig abschalten... Freunde findet man ja nicht zuhause (auch wenn ich mir das hin und wieder mal wünsche ). Manchmal muss man sich auch selbst zu seinem eigenen Glück zwingen und sich dazu aufraffen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2014 um 23:01
In Antwort auf streuseldonut

Mrsgofem
Dich scheint das aber schon sehr zu belasten habe ich das Gefühl. Klar, als Mutter, arbeiten und Haushalt das ist Kräfte raubend, manchmal sogar ganz extrem aber genau deshalb halte ichs für ganz wichtig sich hin und wieder mit jemanden auf einen Kaffee zu treffen, auch wenn man erstmal keine Lust hat und es einem schwer fällt aus seinem eigenen Trott raus zu kommen. Dabei ist völlig egal obs eine sehr gute Freundin ist oder jemand den man nur selten sieht. Einfach mal aus dem normalen Alltag flüchten und ein wenig abschalten... Freunde findet man ja nicht zuhause (auch wenn ich mir das hin und wieder mal wünsche ). Manchmal muss man sich auch selbst zu seinem eigenen Glück zwingen und sich dazu aufraffen.

Na
Sehr belasten tun mich ganz andere dinge...es geht ja nicht ums treffen..das wär ja kein problem (saufen kann will ich halt aber nimmer). Aber mir fehlt irgendwie anteilnahme, interesse,...ka kanns schwer beschreiben. Und man müsdt sich bei mir sicher nicht wöchentlich melden...um gottes willen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen