Home / Forum / Mein Baby / Wie jetzt?

Wie jetzt?

26. November 2003 um 22:41

Noch unverbrauchtes Forum hier? Gibts ja wohl nicht. Dem tun wir nun mal Abhilfe schaffen.

Meine Frage: Lieber allein durchs Leben wandern, oder einem kleinen Menschlein ein schönes Zuhause geben?

Sollte ich mit 40 noch kinderlos sein, käme es für mich schon in Betracht.

Nur sind da die Anforderungen - sprich Höhe des Gehaltes, Haus etc. nicht hoch ? Käme da ein Pflegekind eher in Betracht?

Nicht das ich bald 40 bin, aber interessieren würd es mich schon.

Rhapsody

Mehr lesen

27. November 2003 um 9:58

Leider
ist es in diesem Staat so, daß man ab einem gewissen Alter keine Kinder mehr adoptieren darf, und 40 wäre schon zu alt.

Dann muß am besten ein Haus da sein, ein riesiges Einkommen, jemand der immer für das Kind da ist (nix von wegen beide berufstätig!!).

Mein Onkel und seine Frau wollten gerne ein Kind adoptieren, aber mit Mitte 30 war er schon zu alt...

Pflegekinder kann man nur aufnehmen, wenn man schon eigene Kinder hat.

Es zählt auch anscheinend nicht, ob man ein fremdes Kind lieben kann, Hauptsache, das Geld stimmt. Eine Bekannte von mir wurde als Kleinkind adoptiert, die "Eltern" hatten Geld zum fressen, aber sie wurde laufend verprügelt und hat mit 15 noch ins Bett gemacht. Da kann mir keiner erzählen, daß sie irgendwie geliebt wurde.

Da sieht man wieder, was ein gefühlskaltes Paar doch erreichen kann, wenn es bloß mit Scheinchen wedeln kann...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. November 2003 um 10:25
In Antwort auf elseken

Leider
ist es in diesem Staat so, daß man ab einem gewissen Alter keine Kinder mehr adoptieren darf, und 40 wäre schon zu alt.

Dann muß am besten ein Haus da sein, ein riesiges Einkommen, jemand der immer für das Kind da ist (nix von wegen beide berufstätig!!).

Mein Onkel und seine Frau wollten gerne ein Kind adoptieren, aber mit Mitte 30 war er schon zu alt...

Pflegekinder kann man nur aufnehmen, wenn man schon eigene Kinder hat.

Es zählt auch anscheinend nicht, ob man ein fremdes Kind lieben kann, Hauptsache, das Geld stimmt. Eine Bekannte von mir wurde als Kleinkind adoptiert, die "Eltern" hatten Geld zum fressen, aber sie wurde laufend verprügelt und hat mit 15 noch ins Bett gemacht. Da kann mir keiner erzählen, daß sie irgendwie geliebt wurde.

Da sieht man wieder, was ein gefühlskaltes Paar doch erreichen kann, wenn es bloß mit Scheinchen wedeln kann...

Na ja...
hallo elseken!

so ganz kann ich deiner antwort aber nicht zustimmen. noch kann ich zu dem thema zwar nicht allzuviel sagen, das geht erst im februar. ich schreibe nämlich bis dahin eine fachareit über pflege- und adoptivkinder.

aber ein bisschen erfahrung hab ich schon, weil meine tante und mein onkel ein adoptivkind (fast 5jahre alt) und ein pflegekind (fast 2jahre alt) haben.
das adoptivkind haben sie aufgenommen, als es grad 3 wochen alt war. zuerst jedoch als pflegekind (darf man also auch ohne eigene kinder, denn damals wusste noch keiner, dass sie ihn später adoptieren würden)
das pflegekind (dauerpflege, d.h. er wird wahrscheinlich für immer bei ihnen bleiben) haben sie erst mit 16 monaten aufgenommen.

die beiden sind gelernte erzieher, aber meine tante arbeitet nicht (halt wegen den kindern) und mein onkel wechselt öfter den job. so wirklich viel geld haben sie also nicht. sie wohnen auch nur in einer ziemlich kleinen wohnung.

beide sind mittlerweile 37, waren also auch schon anfang-mitte dreißig als sie die kleinen zu sich genommen haben.

und mit dem gefühlkskalten paar, also ich glaub nicht, dass leute, die als eltern wirklich nicht geeignet sind, so einfach adoptieren können. es ist schon viel bürokratie, das hat viele nachteile, aber eben auch den vorteil, dass sehr darauf geachtet wird, die richtige familie (nicht nur am finanziellen gemessen) für die kinder zu finden.

lieben gruß,
sunseeker

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Dezember 2003 um 17:42

Adoption mit 40 ?
kannst du vergessen - ab 38 bist du denen schon zu alt.....

gruß von nemesis/dunkle-mondin.de

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Dezember 2003 um 12:43

Es war schon immer mein Wunsch...
... ein Kind zu adoptieren oder als Pfelgekind zu nehmen. Vielleicht weil ich selbst adoptiert wurde. Aber wisst ihr, wohin man sich dafür wenden muss? Und welches das Mindestalter ist? Ich bin jetzt 23 und bin mit meinem 2. Kind schwanger. Mein Mann und ich verdienen ziemlich gut und wohnen in einer 4-Zimmerwohnung, haben jedoch noch vor, uns ein Haus zu kaufen...
Kann mir jemand sagen, welche Stellen in der Schweiz für Pflegekinder zuständig sind?
Vielen Dank
Grüessli
Ale

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Dezember 2003 um 16:35
In Antwort auf elseken

Leider
ist es in diesem Staat so, daß man ab einem gewissen Alter keine Kinder mehr adoptieren darf, und 40 wäre schon zu alt.

Dann muß am besten ein Haus da sein, ein riesiges Einkommen, jemand der immer für das Kind da ist (nix von wegen beide berufstätig!!).

Mein Onkel und seine Frau wollten gerne ein Kind adoptieren, aber mit Mitte 30 war er schon zu alt...

Pflegekinder kann man nur aufnehmen, wenn man schon eigene Kinder hat.

Es zählt auch anscheinend nicht, ob man ein fremdes Kind lieben kann, Hauptsache, das Geld stimmt. Eine Bekannte von mir wurde als Kleinkind adoptiert, die "Eltern" hatten Geld zum fressen, aber sie wurde laufend verprügelt und hat mit 15 noch ins Bett gemacht. Da kann mir keiner erzählen, daß sie irgendwie geliebt wurde.

Da sieht man wieder, was ein gefühlskaltes Paar doch erreichen kann, wenn es bloß mit Scheinchen wedeln kann...

Es sit schon merkwürdig...
...was für Schauermärchen in Punkto Adoption bzw. Pflegeelternschaft noch erzählt werden. Entschuldige bitte, aber da platzt mir doch meistens der Kragen. Natürlich gibt es auch genügend Negativbeispiele, aber wenn man lediglich diese kennt und von der ganzen Materie sonst nur vom "hören-sagen" Ahnung hat, dann sollte man sich solche Äußerungen doch vielleicht sparen oder zumindest vorsichtiger formulieren.
40 ist schon alleine deshalb zu alt, weil man nicht von heute auf morgen ein Pflege bzw. Adoptivkind bekommt, und schon gut ein paar Jährchen verstreichen können, nach denen man dann doch wohl etwas zu alt ist, ein meist vorbelastetes Kind noch angemessen begleiten zu können.
Auf ein riesiges Einkommen, Haus und alle Punkte, die du sonst noch angeführt hast, kommt es im übrigen auch nicht nur an.
Das mit in geordneten sozialen Verhältnissen mit einem festen Einkommen kommen soll, ist auch, wieder anknüpfend an die eben angesprochenen möglichen Vorerfahrungen der Kinder, klar. Und natürlich soll den Kindern ja auch ein gutes Leben gesichert werden.
Ein muß ist das aber in keinem Fall, auch können ruhig beide Elternteile nach einer Eingewöhnungszeit arbeiten gehen.
Übrigens können auch mit Mitte 30 noch Kinder adoptiert werden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. März 2004 um 15:47

Hmm...
hallo tabitha!

deine geschichte hört sich wirklich schlimm an und das tut mir ehrlich leid für dich!

hast recht, wahrscheinlich hab ich mich falsch ausgedrückt, als ich geschrieben habe, es gäbe so viele prüf-kriterien, dass nichts schiefgehen könne.

wie man sieht gehts ja doch. eigentlich wollte ich nur sagen, dass es so viele kriterien gibt, dass die "chance" dass es so scheiße läuft, gering ist. nur leider bringt z.b. dir das ja auch herzlich wenig, dass so etwas wie bei dir nicht oft vorkommt...

hoffentlich gehts dir mittlerweile besser.

lg, sunseeker

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. April 2004 um 14:54
In Antwort auf roma_11861297

Es war schon immer mein Wunsch...
... ein Kind zu adoptieren oder als Pfelgekind zu nehmen. Vielleicht weil ich selbst adoptiert wurde. Aber wisst ihr, wohin man sich dafür wenden muss? Und welches das Mindestalter ist? Ich bin jetzt 23 und bin mit meinem 2. Kind schwanger. Mein Mann und ich verdienen ziemlich gut und wohnen in einer 4-Zimmerwohnung, haben jedoch noch vor, uns ein Haus zu kaufen...
Kann mir jemand sagen, welche Stellen in der Schweiz für Pflegekinder zuständig sind?
Vielen Dank
Grüessli
Ale

Kannst mal ein bissle drüber erzählen?
Hallo Ale!

wir haben vielleicht die Chance oder besser das Glück ein Baby über Adoption zu bekommen! Mich würde aber gerne mal Erfahrungen von Adoptierten interessieren! könntest Du mal was drüber erzählen?

Grüssle
Sabine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juni 2004 um 18:36
In Antwort auf elseken

Leider
ist es in diesem Staat so, daß man ab einem gewissen Alter keine Kinder mehr adoptieren darf, und 40 wäre schon zu alt.

Dann muß am besten ein Haus da sein, ein riesiges Einkommen, jemand der immer für das Kind da ist (nix von wegen beide berufstätig!!).

Mein Onkel und seine Frau wollten gerne ein Kind adoptieren, aber mit Mitte 30 war er schon zu alt...

Pflegekinder kann man nur aufnehmen, wenn man schon eigene Kinder hat.

Es zählt auch anscheinend nicht, ob man ein fremdes Kind lieben kann, Hauptsache, das Geld stimmt. Eine Bekannte von mir wurde als Kleinkind adoptiert, die "Eltern" hatten Geld zum fressen, aber sie wurde laufend verprügelt und hat mit 15 noch ins Bett gemacht. Da kann mir keiner erzählen, daß sie irgendwie geliebt wurde.

Da sieht man wieder, was ein gefühlskaltes Paar doch erreichen kann, wenn es bloß mit Scheinchen wedeln kann...

Von wegen, wenn man schon Kinder hat...
Mein Mann und ich sind beide gerademal 25 und wir haben ein 9jähriges Pflegekind. Und das seit 3 Jahren. Wir haben ihn also mit 6 bekommen. Da waren wir anfang 22.
Die Information, das man nur ein Pflegekind bekommt, wenn man schon Kinder hat ist absolut falsch. Wir hatten vor ihm keine eigenen Kinder. Der kleine war unser allererstes Kind, und das wird er auch immer nleiben, egal wieviele Kinder wir noch bekommen werden!!!
Grüße,
Alexandra

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2004 um 19:37
In Antwort auf elseken

Leider
ist es in diesem Staat so, daß man ab einem gewissen Alter keine Kinder mehr adoptieren darf, und 40 wäre schon zu alt.

Dann muß am besten ein Haus da sein, ein riesiges Einkommen, jemand der immer für das Kind da ist (nix von wegen beide berufstätig!!).

Mein Onkel und seine Frau wollten gerne ein Kind adoptieren, aber mit Mitte 30 war er schon zu alt...

Pflegekinder kann man nur aufnehmen, wenn man schon eigene Kinder hat.

Es zählt auch anscheinend nicht, ob man ein fremdes Kind lieben kann, Hauptsache, das Geld stimmt. Eine Bekannte von mir wurde als Kleinkind adoptiert, die "Eltern" hatten Geld zum fressen, aber sie wurde laufend verprügelt und hat mit 15 noch ins Bett gemacht. Da kann mir keiner erzählen, daß sie irgendwie geliebt wurde.

Da sieht man wieder, was ein gefühlskaltes Paar doch erreichen kann, wenn es bloß mit Scheinchen wedeln kann...

???
Hallo

So ein Quatsch.
Ich bin 34 und mein Mann ist 42 Jahre alt.
Wir haben keine eigenen Kinder und haben trotzdem Pflegekinder-und zwar 5 Kinder+ ein Mädchen welche schon 22 jahre ist , aber immer noch zuhause wohnt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. April 2005 um 11:51
In Antwort auf roma_11861297

Es war schon immer mein Wunsch...
... ein Kind zu adoptieren oder als Pfelgekind zu nehmen. Vielleicht weil ich selbst adoptiert wurde. Aber wisst ihr, wohin man sich dafür wenden muss? Und welches das Mindestalter ist? Ich bin jetzt 23 und bin mit meinem 2. Kind schwanger. Mein Mann und ich verdienen ziemlich gut und wohnen in einer 4-Zimmerwohnung, haben jedoch noch vor, uns ein Haus zu kaufen...
Kann mir jemand sagen, welche Stellen in der Schweiz für Pflegekinder zuständig sind?
Vielen Dank
Grüessli
Ale

Sali Ale
ICh habe deinen Beitrag gelesen. die Ch-erische Fachstelle für Adoption liegt in Zürich und ist sehr zuversichtlich.. weil ich habe meine Wurzeln darüber gefunden. die HP Adresse www.adoption.ch Wünsche dir vil Glück

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook