Home / Forum / Mein Baby / Wie läuft das ab, bei den Katholiken? Taufe meiner Tochter,

Wie läuft das ab, bei den Katholiken? Taufe meiner Tochter,

23. Juni 2014 um 15:44 Letzte Antwort: 10. Juli 2014 um 15:29

Ist für den Winter geplant, aber noch nicht fest.
Ich bin Evangelisch, mein Mann und meine Tochter Katholisch. ICH muss jetzt also die Taufe Organiseieren und habe keinen blassen Schimmer, wie ich das anstellen soll... wie läuft das ab? was muss ich beachten? wo fange ich mit der Planung an???
Hat jemand so was wie eine Checkliste für mich???

Ich bin total aufgeschmissen,

Mehr lesen

23. Juni 2014 um 15:54

Als erstes
Einfach einen Termin festlegen und im Kirchenbüro anrufen. Da kannst Du auch zur Taufe selbst Fragen stellen. Es gibt Taufen, die in eine Messe integriert sind und "einzelne" Taufen.
Na ja... Und das Drumherum... Das ist etwas nach Deinem Belieben.
Ach so, im Kirchenbüro erzählen sie Dir auch, was Du so an Unterlagen brauchst. Brauchst sicher auch was von den Taufpaten (Taufurkunden oder so)...
Alles easy!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
23. Juni 2014 um 16:07

Kein stress
Also erfahrungsgemäß sind die Pastöre alle etwas anders, der eine Strenger, der andere weniger streng. Deshalb würde ich erstmal im Pfarrbüro anrufen, in der Gemeinde wo sie getauft werden soll und um einen Termin bitten, wo ihr den Ablauf bespricht.
Unser Pastor z.B war total locker, ihm war egal ob die Paten gefirmt sind oder nicht, ein anderer (wo mein Mann Pate ist) hat auf die Firmung bestanden. Also solche Sachen könnt ihr dann im voraus besprechen. Er wird dir dann sagen, was er vorher noch benötigt (bei uns war das das Stammbuch und die Patenbescheinigungen der beiden Paten..die bekommen sie bei ihrer Gemeinde...).
Dann wird ein Termin festgelegt und der Ablauf der Messe besprochen, er wird euch auch fragen warum ihr euer Kind taufen lassen wollt.
Einen Taufspruch müsst ihr euch auch aussuchen und wir haben z.B noch selber die Fürbitten gestaltet (das war aber nur ein Vorschlag seinerseits, kein Muss.)
Ist eigtl nicht so wild. Aber als erstes würde ich im Pfarrbüro anrufen, sagen, dass ihr gern eine Taufe planen wollt und alles weitere sagen die euch dann schon

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
23. Juni 2014 um 16:15


Ich werd wieder unseren Pfarrer anrufen und sagen, dass er unseren Kleinen am xxxx taufen soll. Er wird wieder (wie beim ersten) sagen, ja passt. Dann fahren wir da hin, Eltern, Täufling, Taufpate und Gäste, husch husch Taufe und dann gehen wir zum feiern.

Hängt halt stark vom Pfarrer ab, was ihr so alles braucht und auch davon, wie sehr ihr euch selbst einbringen wollt.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
9. Juli 2014 um 17:19

So ein
Quatsch Natürlich dürfen geschiedene Eltern ihr Kind zur Erstkommunion begleiten und die Kommunion dürfen Geschiedene auch weiterhin annehmen. Wie kommt man denn auf sowas Ich bin zwar kein Fan der kath. Kirche aber so einen Quatsch braucht man auch nicht verbreiten.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
9. Juli 2014 um 18:16

Ööööhm
Geschiedene dürfen die Kommunion empfangen, oder meine Mutter macht seit Jahren was illegales
Wiederverheiratete Geschiedene dürfen nicht zur Kommunion, weil das als Todsünde gilt. Aber das wird heutzutage auch nicht mehr so streng gehandhabt und im Vatikan gibt es Bestrebungen, das auch aufzuheben...

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
9. Juli 2014 um 18:18

Sie meint
die Kommunion empfangen, salopp gesagt heißt das, dass du dann nicht mehr die Hostie essen darfst

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
9. Juli 2014 um 18:29

Nein, eben nicht
weil du erst ausgeschlossen bist, wenn du geschieden und wiederverheiratet bist. Geschieden alleine ist nicht das Problem.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
9. Juli 2014 um 18:31
In Antwort auf an0N_1284020099z

Nein, eben nicht
weil du erst ausgeschlossen bist, wenn du geschieden und wiederverheiratet bist. Geschieden alleine ist nicht das Problem.

Schau hier
da ist es gut erklärt:
http://www.domradio.de/themen/ehe-und-familie/2014-03-17/kirchenrechtler-luedicke-zur-debatte-um-wiederverheiratete

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
9. Juli 2014 um 18:36

Das ist totaler quatsch,
Was du da erzählst!!!
Ich habe auch ein familienmitglied die trotz Scheidung sogar in der Kirche arbeitet!
Man soll es kaum glauben, aber sogar die Katholiken sind ( in manchen Angelegeheiten) in diesem Jahrhundert angekommen!
Und auch beide Elternteile haben mich trotz Scheidung damals zur Erstkommunion begleitet.

Jetzt zu deiner Frage. Mach erstmal einen Termin beim Pfarrer aus. Der wird dir dann bei allen Fragen bestimmt helfen.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
9. Juli 2014 um 18:46

Dann
ist die Gemeinde aber päpstlicher als der Papst

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
9. Juli 2014 um 19:15

So ein
Blödsinn!
Evangelische Christen dürfen freilich öfter kirchlich heiraten!

Das ist auch nicht nur hier in Bayern so!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
9. Juli 2014 um 19:50

Ein Pfarrer
MUSS gar nichts...

Er kann jeden ablehnen, egal ob schon mal verheiratet oder nicht...

aber jeder Pfarrer hat ein Interesses daran seine Kirche voll zu bekommen, deswegen wird es keiner tun...

Ich kenne einige Pfarrer, arbeite mit ihnen zusammen, hab welche in der Familie und keiner hat bisher eine kirchliche Trauung abgelehnt...

Liebe grüße

Keri

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
9. Juli 2014 um 20:05

Man
Kann auch als Katholik nochmal kirchlich heiraten, ABER: man muss gute Gründe für das Scheitern der Ehe vorweisen (ich glaub, sogar BEweisen) und man muss die Scheidung durch den Papst beantragen.
Ich glaube aber, der Aufwand ist in dem Fall höher als der Nutzen.
Ich mein... Wer weiß, wann der Papst mal Zeit hat für sowas?

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
9. Juli 2014 um 22:49

Keine Panik
was du wirklich brauchst ist das Kind und na hand voll Wasser...
Im Pfarramt kannst du dir Infos holen.
Die werden dich nicht mir Kreuzen bewerfen.
Ein Taufpate muss katholisch sein (Taufe, Kommunion und Firmung) sonst kann er ja schwer die kirchliche Erziehung des Kindes übernehmen/unterstützen. Das ist seine eigentliche Aufgabe. Neben dem Taufpaten kann man aber auch Taufzeugen benennen. Wenn man z.B. noch eine zweite Person als Paten möchte, der aber nicht katholisch ist. Der heißt dann halt anders aber sonst ist alles gleich.
Vor der Taufe habt ihr eh ein Gespräch mit dem Pfarrer, da erklärt er euch auch den Ablauf.
Oft kann man den Gottesdienst selbst mitgestalten, nen Taufspruch aussuchen oder Schmuck segnen lassen.
Eine Taufkerze kann mitgebracht werden oder wird von der Kirche gestellt.
Auch ein Taufkleid muss nicht sein. Zum Taufspruch legt der Pfarrer meist eh nochmal das "Kirchenkleid" drüber.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
10. Juli 2014 um 15:29


Trotz allem, habe ich heute mal auf dem Pfarramt angerufen.
Die Taufe findet nun im Winter Statt, bzw im Dezember.

Ich bekomme nun erst mal die anmeldung und dann kann ich die kleine sogar in der Stadt Kirche hier in der nähe taufen lassen... ist für uns so wie für die Kölner der Dom

Ich bin jetzt erst mal dabei das essen zu planen jedenfalls mal so aufzuschreiben und dann mal sehen was ich für einldungen nehme... wenn ich sie bastle dann brauche ich auch wieder Monate dafür.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
Frühere Diskussionen
12 Antworten 12
|
10. Juli 2014 um 15:28
5 Antworten 5
|
10. Juli 2014 um 14:49
5 Antworten 5
|
10. Juli 2014 um 14:35
Von: avra_12579177
9 Antworten 9
|
10. Juli 2014 um 14:32
6 Antworten 6
|
10. Juli 2014 um 14:16
Diskussionen dieses Nutzers
Von: fraya00
neu
|
6. Januar 2017 um 14:35
6 Antworten 6
|
26. November 2016 um 15:33
4 Antworten 4
|
4. November 2016 um 20:43
11 Antworten 11
|
10. Oktober 2016 um 9:49
8 Antworten 8
|
1. Oktober 2016 um 20:41
Noch mehr Inspiration?
pinterest