Home / Forum / Mein Baby / Wie lernt mein Kind sich bzw. seine Spielsachen zu verteidigen?

Wie lernt mein Kind sich bzw. seine Spielsachen zu verteidigen?

13. Januar 2011 um 13:47

Hallo,

mein Sohn ist jetzt 20 Monate alt und ein total liebes und friedliches Kind, das heißt er hat wirklich noch NIE ein anderes Kind oder auch Erwachsenen gehauen, gebissen, usw - was ich auch toll finde!
Nun kommt er allerdings in das Alter, wo andere Kinder (z. B. in der Krabbelgruppe) ihm mal Weh tun oder eben ihm Spielsachen wegnehmen, was er natürlich nicht so toll findet. Er schaut dann immer ganz empört auf mich, aber ich bin immer unschlüssig, was ich tun soll. Klar, wenn ein Kind einem anderen Weh tut, dann MUSS man sich als Eltern einmischen - wenn es die Mutter des anderen Kindes nicht tut (was ich aber noch nie erlebt hab), dann sag ich auch dem anderen Kind, dass man das nicht machen darf.
Aber wie mach ich das mit SPielsachen? Ich hab meist beobachtet, dass die meisten Mütter die Kidner das selbst aushandeln lassen (solang es nicht ausartet), aber das bedeutet doch, dass die stärksten und auch agressivsten Kinder immer alles bekommen, oder?
Verbal kann er sich auch schlecht wehren, da er noch fast nichts spricht...

Wie macht man das richtig? Ich will ja nicht, dass er agressiv wird und dann auch schlägt usw., aber auch nicht, dass er sich alles gefallen lässt, weil er dann irgednwann spätestens im Kindergarten sich gar nicht durchsetzen kann...

Wie macht ihr das?

LG
Judit

Mehr lesen

13. Januar 2011 um 13:59

Meiner auch...
mmh. ich kann dir eigentlich nicht wirklich Tipps geben...
Mein 19Monate alter Sohn ist genauso... er hat noch nie gehauen, geschubst oder gebissen... er geht auch schon seit Sept. zur Tagesmutter und dort kann man beobachten, wenn ihm ein anderes Kind Spielzeug wegnehmen will, dass er es gaaaaaanz fest hält... und wenn dann das andere Kind doch stärker ist, steht er vor dem Kind und sagt "haben haben haben" und jammert ein bisschen... aber Zurückholen ist bei ihm auch nicht....
Waren letztens bei Freunden und deren Tochter ist genauso alt und die Kleine hat ihm auch immer alles weggenommen und gehauen und geschubst... oder, wenn er das Spielzeug zu doll festgehalten hat, fing sie an zu heulen.. tcha, Kinder sind eben so verschieden... Ich glaube kaum, dass man da viel machen kann... das ist eben der Charakter der Kinder... du kannst ihm allg. gutes Selbstbewusstsein geben, viel loben etc...

Ich lass die Kinder das übrigens meistens auch immer selbst ausfechten... aber manchmal greife ich dann ein und sage, wer es zuerst hatte und dass man es nicht einfach wegnehmen kann... oder ich animiere sie dann, es wieder zurück zu geben etc.

Tcha, mal sehen, wie sich das weiter entwickelt... aber ich glaube, wenn unsere Kinder nicht grad meeeega schüchtern sind (und das ist meiner nicht), dann kommt das sicherlich noch ganz von allein.

lg
Katharina mit Krümel und Liliana tief im Herzen und Eric fest an der Hand + Babygirl inside 14+4

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Januar 2011 um 14:05

Hallo
bis zu einem gewissen Alter haben Kleinkinder noch kein Gefühl für "meins" und "deins". Sie wollen das Spielzeug haben, was für sie am interessantesten wirkt.

Ich finde auch, dass man es die Kinder selbst aushandeln lassen sollte. Natürlich - wie Du es auch schreibst - nur bis zu einem gewissen Grad.

Ich persönlich ermuntere meinen Sohn in solchen Situationen, sich das Spielzeug wieder zurückzuholen, wenn es ihm jemand weggenommen hat und er macht es dann auch. Tränen gehören dazu, so lernen die Kinder solche Verluste zu ertragen, aber den sozialen Umgang miteinander.

Ich gebe Dir Recht: In dem Alter, wo sie sich noch nicht verbal dazu äußern können, ist es zT recht schwierig, oft ist ein Kind dann so frustriert und weiß sich nicht auszudrücken, dann kann es schon mal Backpfeifen untereinander regnen. Dann sollte man als Mutter evtl. auch eingreifen, indem man erklärt, dass nicht gehauen wird.

Aber mach Dir keine Sorgen, das Durchsetzungsvermögen im Kindergarten wird noch ganz von alleine kommen. Es spricht schon mal für Deinen Sohn, dass er eher zu lieben Kindern gehört. Selbst, wenn er dadurch im Kindergarten viele Ungerechtigkeiten ertragen wird oder muss, wird er dafür auf der anderen Seite auch viele Kinder auf seiner Seite haben, die ihn für seine ruhige und besonnene Art sehr gern haben und seinen Umgang suchen werden.

LG
Sandra

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

13. Januar 2011 um 19:27


VIelleicht noch ein paar weitere Meinungen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Januar 2011 um 19:38

Hallo judit
unser sohn wird im februar 3 jahre alt und gehört definitv auch zu den ruhigen und braven kindern...er haut nicht, beißt nicht, kratzt nicht, klaut keinem das spielzeug, fängt keinen streit an...

dafür wurde ihm schon oft genug das spielzeug gemopst
allerdings kam das eben in der kita vor, privat haben wir leider wenig kinder in seinem alter in der umgebung...

privat machen wir es so, dass wir ihn kurz getröstet haben (wenn er denn geweint hat) und ihn entweder auf ein anderes spielzeug aufmerksam gemacht haben oder die kinder zum teilen bzw. gemeinsam spielen angeregt haben...

er hat von sich aus auch noch eine weitere strategie entwickelt --- er schnappt sich ein anderes spielzeug und "tauscht" dann wieder mit dem kind zurück das finde ich echt ganz schön clever

letztendlich hat es ihm nicht geschadet, dass ihm andere kinder auch mal sein spielzeug geklaut haben...im gegenteil, er kennt jetzt strategien, wie er seine wünsche ohne agressionen umsetzen kann (was anderes suchen zum spass haben, teilen, zurücktauschen)...das hätte er nicht gelernt, wenn er nicht gemusst hätte

gibt deinem sohn einfach ein bisschen zeit, da seinen eigenen weg zu finden oder greife regulierend ein, aber eben nur so viel, dass dein sohn die sachen dann auch allein "regeln" kann...das ist im ersten moment zwar schwer als mama, aber langfristig wird er sicher nicht unter die räder kommen

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Januar 2011 um 22:49

Ich schaue mir das eine Weile an...
ich warte wenn ein anderes Kind kommt und die Spielsache wegnimmt, erst mal ab. Wehrt sich mein Kind (meine Große hat es nicht getan, die Kleine hat mehr Potential )ist alles ok, solange es nicht zu heftig wird. Fängt mein Kind an zu weinen, wehrt sich aber nicht, ermutige ich es dazu, sich das Spielzeug wieder zu holen oder sage gleich darfst Du wieder damit spielen, dass kommt auf die Situation an. Sollte mein Kind nichts sagen, also sich quasi "unterordnen", sich ein neues Spielzeug suchen und der gleiche Störenfried kommt wieder und will wieder das Spielzeug klauen, dann schreite ich ein. Ich sage dem kleinen Klaubock, dass das nicht in Ordnung ist, später darf er auch damit spielen, aber jetzt tut es eben meine Tochter und ich gebe das Spielzeug wieder an meine Tochter.

Meistens achten aber die eigenen Mütter der Kinder darauf, manchmal auch nicht, dann reagiere ich so wie beschrieben und wenn die Mutter rumzuckt, kriegt sie nen Spruch....

LG Lilly

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Januar 2011 um 12:37


Danke für eure Antworten.

Also werde ich ihn weiterhin beobachten und schauen, wie er reagiert. Es ist ja nicht so, dass er dann alles wortlos dem anderen Kind überlässt, er versucht das Spielzeug schon festzuhalten, aber es klappt halt nicht immer.
Aber es kann ja auch nicht Sinn der Sache sein, dass man als Eltern ständig als "Hilfspolizist" unterwegs ist und sich ständig einmischt - natürlich solang alles friedlich abläuft...

LG
Judit

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Hilfe, Papa ist unglücklich in Elternzeit
Von: latoya_12849261
neu
13. Januar 2011 um 22:10
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club