Anzeige

Forum / Mein Baby

Wie lief euer Wiedereinstieg in den Job?

Letzte Nachricht: 7. August 2018 um 19:14
paprikaschote12
paprikaschote12
28.07.18 um 14:45

Hallo, meine kleine wird nächsten Monat 2 Jahre alt. Ich war jetzt lang nicht mehr arbeiten, fast 3 Jahre. Nun fang ich am. 1.8. Eine neue Stelle an, auf 25 Stunden und Freu mich wirklich sehr drauf aber ich hab auch irgendwie Angst bzw. Sorge, dass mir alles über den Kopf wächst mit Kind und Job. Meine Tochter geht seit Januar in die Kita und ist dort auch sehr gerne. Habe auch ein Partner bzw. den Papa. Arbeitszeit für den Anfang von halb 9 bis halb 3 plus Stunde Pause ist ja wirklich sehr erträglich. Wäre dann kurz vor 3 zuhause. Und trotzdem hab ich Sorge, dass es am. Anfang schwer wird, die Umstellung usw. Aber ich will arbeiten, ich will diesen Job, weil ich dort schon immer arbeiten wollte. Ich möchte auch irgendwann wiede voll arbeiten mindestens 35 Stunden. Wie macht ihr das so? Sie wäre dann von 8 bis Virtel oder halb 4 in der Kita.

LG. 

Mehr lesen

paprikaschote12
paprikaschote12
28.07.18 um 16:54

Keine Ahnung... Weil ich vielleicht so bin 

Gefällt mir

C
calina_12555852
28.07.18 um 17:21

Das ging wirklich ganz schnell.
Ich war zwar nur ein Jahr zu Hause und bin auch wieder zurück auf meinen alten Platz, aber man ist ganz schnell wieder zurück im Alltag. Eher wie nach einem langen Urlaub, also freu dich und ein wenig Aufregung gehört dazu, erst recht wenn es ein neuer Job ist

und kita von acht bis vier ist doch Standard heute, bei uns sind nur zwei von acht Gruppen bis 15 Uhr. 

Gefällt mir

waldmeisterin1
waldmeisterin1
28.07.18 um 22:37

Stimmt aber nicht für den köstlichen Teil der Republik
Und in Westdeutschland gab es für die obere Mittelschicht Kinderfrauen.

5 -Gefällt mir

Anzeige
waldmeisterin1
waldmeisterin1
28.07.18 um 22:39
In Antwort auf waldmeisterin1

Stimmt aber nicht für den köstlichen Teil der Republik
Und in Westdeutschland gab es für die obere Mittelschicht Kinderfrauen.

Östlichen natürlich, ich liebe diese Autokorrektur.

1 -Gefällt mir

R
remko_12321138
29.07.18 um 11:23
In Antwort auf waldmeisterin1

Östlichen natürlich, ich liebe diese Autokorrektur.

Wollte ich auch gerade schreiben, im Osten waren die Babys mit allerspätestens einem Jahr in der Krippe

1 -Gefällt mir

B
bjoern_12526302
29.07.18 um 19:40

Ach, das geht recht schnell.

Natürlich macht man sich aber vorher so seine Gedanken. Wie wird das wohl etc. pp.

Ich selber finde arbeiten mit Kind unstressiger, als zu Hause mit Kind Meine sind aber auch selten krank oder so. Ich arbeite von 8 bis 14 Uhr. 6 Stunden ohne Pause. Ist ja das Maximum, was man ohne Pause darf. Find ich gut so. Würde bei den Stunden im Moment eine Pause für verlorene Zeit halten.

Ach ja... ich war 3,5 Jahre raus. Hat sich in der Zeit schon einiges verändert. Aber mit netten Kollegen ist das schnell alles geklärt und man findet schnell wieder rein.

Alles Gute für den Wiedereinstieg.

Gefällt mir

Anzeige
D
draga_12556340
29.07.18 um 22:21
In Antwort auf paprikaschote12

Hallo, meine kleine wird nächsten Monat 2 Jahre alt. Ich war jetzt lang nicht mehr arbeiten, fast 3 Jahre. Nun fang ich am. 1.8. Eine neue Stelle an, auf 25 Stunden und Freu mich wirklich sehr drauf aber ich hab auch irgendwie Angst bzw. Sorge, dass mir alles über den Kopf wächst mit Kind und Job. Meine Tochter geht seit Januar in die Kita und ist dort auch sehr gerne. Habe auch ein Partner bzw. den Papa. Arbeitszeit für den Anfang von halb 9 bis halb 3 plus Stunde Pause ist ja wirklich sehr erträglich. Wäre dann kurz vor 3 zuhause. Und trotzdem hab ich Sorge, dass es am. Anfang schwer wird, die Umstellung usw. Aber ich will arbeiten, ich will diesen Job, weil ich dort schon immer arbeiten wollte. Ich möchte auch irgendwann wiede voll arbeiten mindestens 35 Stunden. Wie macht ihr das so? Sie wäre dann von 8 bis Virtel oder halb 4 in der Kita.

LG. 

Das wird sichschon alles einspielen. Ich habe nach dem zweiten Kind und insgesamt 5,5 Jahren Elternzeit einen neuen Job angefangen. Natürlich ist es morgens stressig pünktlich aus dem Haus zu kommen, zumal mein Mann morgens nicht da ist. Der Kleine geht von 7.45 Uhr bis 14 Uhr in den Kindergarten und die große zur Schule und nach Schulschluß zur Oma. Sollte das mal nicht mehr sein, dann kann sieich bis 14 Uhr in die Betreuung gehen. Ich arbeite von 8-13 Uhr. Alle 2 Wochen gönne ich mir den Luxus einer Putzperle, das erleichtert vieles

1 -Gefällt mir

S
salome_986861
31.07.18 um 10:06

Zu meiner Zeit gab es überhaupt noch keine Krippen in der Schweiz. Es war einfach normal, dass man sich die ersten Jahre um die Kinder gekümmert hat und die Frauen hatten damit auch überhaupt kein Problem. Im Gegenteil, ich glaub das war ein sehr entspanntes Leben

1 -Gefällt mir

Anzeige
S
salome_986861
31.07.18 um 10:19

Meine Tochter war 8 Monate, als ich Teilzeit in einem neuen Job wieder eingestiegen bin. An den Tagen hilft auch der Papa mit Bringen/Holen der Kinder, weil ich an den 3 Tagen dann auch wirklich viel im Büro bin und die Stunden soweit es das Arbeitsgesetz hergibt ausreize. Manchmal nutze ich die Mittagspause, um Einkaufen zu gehen, ansonsten mache ich die 30 Minuten, die ich eben machen muss. 

Beim 2. Kind war ich 4 Monate zu Hause, mehr gibt das Gesetz nicht her.

Es ist sicherlich vom Beruf abhängig, aber nach 3 Jahren ist man in vielen doch irgendwie "raus" oder? Wir kriegen alle paar Monate neue Softwares oder eine neue Version, da kommen viele Vollzeitarbeitende kaum hinterher.

2 -Gefällt mir

D
dinis_12452859
31.07.18 um 22:56

Früher sind dann die 60er Jahre? Auch in den 80ern gab es schon krippen. Nicht überall aber auch damals sind schon Kinder früher aufgenommen worden. Sonst wären wohl viele Alleinerziehende mit ihren Kindern verhungert.

1 -Gefällt mir

Anzeige
S
salome_986861
01.08.18 um 13:49

Ach ich hab nicht das Gefühl, dass es den heutigen Rentnern schlecht geht. Natürlich gibt es Altersarmut, aber das betrifft nicht unbedingt die Paare, bei denen die Frau 10 Jahre Hausfrau war. Das System ist etwas anders hier.

Gefällt mir

waldmeisterin1
waldmeisterin1
01.08.18 um 16:41
In Antwort auf salome_986861

Ach ich hab nicht das Gefühl, dass es den heutigen Rentnern schlecht geht. Natürlich gibt es Altersarmut, aber das betrifft nicht unbedingt die Paare, bei denen die Frau 10 Jahre Hausfrau war. Das System ist etwas anders hier.

Ich denke es betrifft viele Geschiedene. Und da sieht es bei langen Kindererziehungszeiten leider echt mau aus.

5 -Gefällt mir

Anzeige
S
salome_986861
02.08.18 um 17:39

Falsch, für die Frau muss der Mann (wenn sie nicht arbeitet) auch Rente zahlen in der Schweiz. Ausser er leitet eine Privatbank und verdient richtig viel Geld. Also so viel, dass er für 2 in die Rentenkasse einzahlt.

Und abhängig ist sie auch nicht wirklich, bei einer Scheidung gibts eine Teilung. Ausserdem sind die Alimente nicht zu vergessen, wenn sie jahrelang der Kinder wegen nicht gearbeitet hat.

2 -Gefällt mir

M
maren_11872631
02.08.18 um 20:27

Ich möchte gern jetzt bald anfangen für 15 Stunden da es sich so ergeben hat mit meinem Arbeitgeber. Leider haben mir meine Kollegen ein supertolles gefühl gegeben, dass ich es total bereuhe. Es ist wahnsinn, was da für sprüche kamen und wie ungebildet man mit mitte 30 sein kann. 
Ich wollte nie vor dem 2 Lebenjahr anfangen, leider hat es sich jetzt mit 15 Monaten so ergeben und die betreunung ist auch durch die Omis gesichert. Dennoch könnte ich nur noch heulen. Ich bereuhe es richtig.

lg 

Gefällt mir

Anzeige
M
maren_11872631
02.08.18 um 20:31
In Antwort auf maren_11872631

Ich möchte gern jetzt bald anfangen für 15 Stunden da es sich so ergeben hat mit meinem Arbeitgeber. Leider haben mir meine Kollegen ein supertolles gefühl gegeben, dass ich es total bereuhe. Es ist wahnsinn, was da für sprüche kamen und wie ungebildet man mit mitte 30 sein kann. 
Ich wollte nie vor dem 2 Lebenjahr anfangen, leider hat es sich jetzt mit 15 Monaten so ergeben und die betreunung ist auch durch die Omis gesichert. Dennoch könnte ich nur noch heulen. Ich bereuhe es richtig.

lg 

Achja bevor es kommt das mein Partner mich aushalten muss, er möchte nicht, dass sie in die krippe geht und eig war er auch nicht glücklich darüber dass ich wieder anfange weil er gut verdient und wieder eine befördung ansteht.
ich habe an die zukunft gedacht und 15stunden als für die nächsten Jahre bei meinem alten Arbeitgeber fand ich super! Und da wir uns ein Haus kaufen wollen dachte ich, sparen wir mein ganzes Gehalt auf und in 1 Jahr können wir was holen. Naja..  

Gefällt mir

M
maren_11872631
03.08.18 um 10:33

Du hast keine Ahnung vom Leben als Familie. Ich finde wenn ich nicht arbeite kümmere ich mich um UNSER Kind!
Wenn du als Mutter nur 50% von dem machen würdest was ich täglich leiste, würdest du nicht so einen blödsinn von dir geben. Mein Partner sagt mir so oft, was für eine tolle Mutter ich ich bin und unterstützt mich. Wenn ich arbeiten möchte, darf ich das und er passt seine arbeitszeiten an meinen an damit seiner mutter nicht die vollen 6 stunden aufpassen muss. Er sieht meine Zweifel und wäre auch voll hinter mir wenn ich sage, dass mir das ich es zu früh finde.
Für deinen Mann bsit du auch ne Matraze, Putzfrau und Haushälterin. Also hör auf mir zu sagen ob ich mich abhängig machen möchte. Du hast 0 ahnung von dem hier was wir hier als mütter täglich leisten. Du hast keine Ahnung wie es ist vor einem Urlaub 3 Wochen asachen vorzubereiten damit das Kind alles hat was es braucht und es ihm gut geht und nur das beste hat. Dich bei jedem scheiss einzulesen ums richtig zu machen und nicht wischi waschi. DU hast keine Ahnung wie es ist trotz permanenter kritik vin menschen wie dir die null ahnung haben von richtiger erziehung,wenig schlaf, einem Haushalt, dem Kind an sich welches Phasen hat und manchmal unerträglich ist.
Geh mach deinem mann die beine breit und lass mich in ruhe.

3 -Gefällt mir

Anzeige
M
mde_12078391
03.08.18 um 13:52
In Antwort auf maren_11872631

Du hast keine Ahnung vom Leben als Familie. Ich finde wenn ich nicht arbeite kümmere ich mich um UNSER Kind!
Wenn du als Mutter nur 50% von dem machen würdest was ich täglich leiste, würdest du nicht so einen blödsinn von dir geben. Mein Partner sagt mir so oft, was für eine tolle Mutter ich ich bin und unterstützt mich. Wenn ich arbeiten möchte, darf ich das und er passt seine arbeitszeiten an meinen an damit seiner mutter nicht die vollen 6 stunden aufpassen muss. Er sieht meine Zweifel und wäre auch voll hinter mir wenn ich sage, dass mir das ich es zu früh finde.
Für deinen Mann bsit du auch ne Matraze, Putzfrau und Haushälterin. Also hör auf mir zu sagen ob ich mich abhängig machen möchte. Du hast 0 ahnung von dem hier was wir hier als mütter täglich leisten. Du hast keine Ahnung wie es ist vor einem Urlaub 3 Wochen asachen vorzubereiten damit das Kind alles hat was es braucht und es ihm gut geht und nur das beste hat. Dich bei jedem scheiss einzulesen ums richtig zu machen und nicht wischi waschi. DU hast keine Ahnung wie es ist trotz permanenter kritik vin menschen wie dir die null ahnung haben von richtiger erziehung,wenig schlaf, einem Haushalt, dem Kind an sich welches Phasen hat und manchmal unerträglich ist.
Geh mach deinem mann die beine breit und lass mich in ruhe.

3 Wochen um Sachen für 1 Kind zu packen?  Man kann aus einem Kind auch eine Wissenschaft machen. Ein bisschen mehr Bauchgefühl täte dir sicher gut. Und fürs Muttersein muss man sich auch nicht über den Klee loben. 

9 -Gefällt mir

M
maren_11872631
03.08.18 um 16:31

Also WIR wollen es hier nicht in die Krippe stecken.
Und nein mir ist nicht langweilig. Soll ich mehr arbeiteb damit ich in meine Rente bezahle?? Ich kriege 50% mehr gehalt als dem Kind.. also passt das alles.

Mit meiner Schwiegermutter hsbe uch ein gutes Verhältnis und auch jetzt sehen wir uns 1-3 Mal die Woche.

es wäre man nett, wenn man nicht permanent seinen scheiss senf dazu gibt sondern einfach die lebensweise respektiert. Wenn mein Partner und ich damit leben können dass er arbeitet und ich nicht dann ist es eben so.

2 -Gefällt mir

Anzeige
M
maren_11872631
03.08.18 um 21:43

Ab jetzt werde ich 24 zu 7 daran denken, dass wir uns trennen könnten bzw werden. Danke für den Tipp. Eigentlich sollten wir uns gleich trennen.

Gefällt mir

Nach der Elternzeit: 6 Dinge, die dir den Wiedereinstieg in den Job erleichtern
D
dinis_12452859
04.08.18 um 2:02

Ich bin auch eine die gerne Listen für soetwas macht. Aber das empfinde ich nicht als arbeit oder aufwand. Man schlägt eine Seite in einem Collegeblock auf und schreibt die Dinge auf wenn sie einem in den Kopf kommen. Fertig. Genauso wie die Einkaufsliste. Also wenn mrsbreakdowns kind nicht gerade chronisch krank ist und wirklich aufwendige Planung von nöten ist, dann hat sie hier garantiert der Wirkung wegen überzogen oder plant eine 6 monatige Weltreise. 

@mrsbreakdown: was du von dir gibst, ist echt nicht okay. 

1 -Gefällt mir

Anzeige
D
dinis_12452859
04.08.18 um 2:18
In Antwort auf maren_11872631

Ab jetzt werde ich 24 zu 7 daran denken, dass wir uns trennen könnten bzw werden. Danke für den Tipp. Eigentlich sollten wir uns gleich trennen.

Sie hat aber nicht unrecht. Die Generation unserer Großeltern ist da noch etwas spezieller, weil Scheidungen weniger häufig vorkam als zb in den Generationen unserer Eltern, die ja Teilweise auch sehr lange zuhause waren (warum ist egal). Man konnte also darauf bauen, dass der Mann einen im alter noch mitversorgt. 
Bei den Generationen darauf erlebt man es ja: viele haben Jahrzehntelang nicht gearbeitet, sind geschieden oder der Mann ist schon Tod und sie werden nicht mit der Rente auskommen die sie bekommen. Das sind ja alles keine total utopischen Horrorstories sondern wahre Geschichten und Erlebnisse. Früher wusste man es vielleicht nicht besser aber heutzutage sollte man weniger naiv sein als zu denken, dass der Mann einen immer mitversorgen wird/kann. Es ist meiner Meinung nach immer vorzuziehen, dass man sich Gedanken macht, solange man noch etwas ändern kann, als dass man dann mt 65 nicht von der eigenen Rente leben kann. Das sind ja auch keine Kleinigkeiten sondern es geht darum wie man einen Teil seines Lebens verbringen möchte/muss. Und das sind ja auch keine 5 Jahre sondern gut und gerne (und hoffentlich) bei unserer Lebenserwartung mal 15-20+ Jahre. 
Ich denke wenn man mit Frauen redet die jetzt schon wissen, dass sie von Alterarmut betroffen sein werden, dann würden sie es immer anders machen. Und da sollte man als Frau von den Fehlern anderer Leute lernen damit man sie nicht selbst machen muss. 
Und zum Thema: Dann kann ich mich ja direkt scheiden lassen,  wenn ich so denke.
Die meisten Menschen mit Kindern machen sich gedanken darum wer sich um sie kümmert wenn man mal selbst nicht mehr in der Lage dazu ist, obwohl die Wahrscheinlichkeit relativ gering ist, dass beide Eltern versterben sollten. Man schließt Versicherungen für Dinge ab, die weitaus weniger häufig passieren aber bei soetwas wie Scheidung/Trennung will man bloß nicht vorsorgen und dass obwohl extrem viele Ehen geschieden werden und wahrscheinlich noch mehr Beziehungen in die Brüche gehen. Das ist so, als würde man, wenn man einen gesetzlichen Vormund für die Kinder im Falle des ablebens beider Eltern ernennt sagen, dass man sich ja dann direkt umbringen könnte und es keinen Sinn macht weils eh nichts passiert. Die meisten Eltern tun es trotzdem, offiziel oder inoffiziell, weil es wichtig ist und man vorsorgen möchte. Für sich selbst möchte man soetwas aber nicht tun?

2 -Gefällt mir

waldmeisterin1
waldmeisterin1
04.08.18 um 8:04

Oft von solchen Männern, die im Fall eines großen Streits dies als Trumpf ausspielen: Du bist doch ohne mich als Ernährer nicht überlebensfähig.

4 -Gefällt mir

Anzeige
G
goldschatz89
04.08.18 um 8:43
In Antwort auf maren_11872631

Ab jetzt werde ich 24 zu 7 daran denken, dass wir uns trennen könnten bzw werden. Danke für den Tipp. Eigentlich sollten wir uns gleich trennen.

Ich habe zwar keine Kinder aber ich finde es dennoch wichtig, dass man sich als Hausfrau bzw. teilzeitarbeitende Mutter absichert. Man weiß eben nie was kommt. Der Partner kann immer erwerbsunfähig etc. werden, da geht es nicht mal unbedingt um Trennung.
Ich würde mir nie von meinem Partner vorschreiben lassen ob ich arbeiten gehe oder nicht. Wenn dein Mann möchte, dass du daheim bleibst wie sorgt er den dann für dich vor? Zahlt er für dich extra in die Rente ein etc? Das sind Dinge dich ich sehr wichtig finde.
Es ist jedem seine Sache wie er seine Familie organisiert aber jammern braucht keine Frau weil sie im Alter unter Armut leidet. 
Ich wünsche dir von Herzen, dass du mit deinem Mann immer zusammenbleibst und ihr beide keine finanziellen Probleme bekommt.

3 -Gefällt mir

M
maren_11872631
04.08.18 um 19:42

Scheinbar habe ich etwas sehr wichtiges weggelassen. Ich rede von den ersten 24monaten. Selbstverständlich werde ich und soll ich auch arbeiten gehen. Es ist seine und auch meine meinung, dass es Recht früh ist. Nichtsdestotrotz werde ich bald wieder anfangen, zwar deutlich weniger aber für fast das selbe gehalt.
Und wir sind nicht verheiratet bzw weit davon entfernt, da es falls wir uns trennen würden unnötige kosten gäbe.

ich hoffe dass ihr das nicht auch noch verrückt findet 1 jahr (letztendlich waren es dann doch nur 3 monte) sich abhängig gemacht zu haben.

lg

Gefällt mir

Anzeige
M
maren_11872631
04.08.18 um 19:44
In Antwort auf waldmeisterin1

Oft von solchen Männern, die im Fall eines großen Streits dies als Trumpf ausspielen: Du bist doch ohne mich als Ernährer nicht überlebensfähig.

Ich bin froh, dass dieser Satz bei uns noch nie gefallen, nichtmal ansatzweise.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

M
maren_11872631
04.08.18 um 19:45
In Antwort auf goldschatz89

Ich habe zwar keine Kinder aber ich finde es dennoch wichtig, dass man sich als Hausfrau bzw. teilzeitarbeitende Mutter absichert. Man weiß eben nie was kommt. Der Partner kann immer erwerbsunfähig etc. werden, da geht es nicht mal unbedingt um Trennung.
Ich würde mir nie von meinem Partner vorschreiben lassen ob ich arbeiten gehe oder nicht. Wenn dein Mann möchte, dass du daheim bleibst wie sorgt er den dann für dich vor? Zahlt er für dich extra in die Rente ein etc? Das sind Dinge dich ich sehr wichtig finde.
Es ist jedem seine Sache wie er seine Familie organisiert aber jammern braucht keine Frau weil sie im Alter unter Armut leidet. 
Ich wünsche dir von Herzen, dass du mit deinem Mann immer zusammenbleibst und ihr beide keine finanziellen Probleme bekommt.

Wie unten beschrieben, ich habe 12 monate elterngeld bezogen und fast 3 meine elternzeit verlängert.
 

Gefällt mir

Anzeige
M
maren_11872631
04.08.18 um 19:49

Ich glaube ich habe es falsch beschrieben. Er meinte nicht soll daheim bleiben.. so reden wir nichtmal miteinander sondern er verdient gut und es würde sich nicht lohnen, dass ich für das gehalt, dass ich vorher gekriegt habe arbeiten gehe. Und wir haben nachgerechnet ein jahr kommen wir auch nur mit seinem gehalt aus. Wir waren beide dafür, eben der tochter wegen.
Da kam nichts von ihm, ich soll daheim bleiben oder ach kein bock zu arbeiten.. ich bleib jetzt hausfrau. 

Gefällt mir

M
maren_11872631
04.08.18 um 20:37

Ja.. also das eine jahr.. bin eug auch nicht der typ der sich abhängig macht aber dadurch, dass wir ein gemeinsames konto haben blabla und ich wirklich nie sowas hören musste in der elternzeit, dass ich wenig geld kriege oder  oder oder.. und klar ist mir bewusst das man sich trennen kann. Dennoch hätte ich in 9 monaten wieder angefangen zu arbeiten.
verstehe das drama hier jetzt nicht.

Aber iwie ist eh immer falsch egal wie mans macht ^^

1 -Gefällt mir

Anzeige
D
draga_12556340
04.08.18 um 22:35
In Antwort auf maren_11872631

Ich glaube ich habe es falsch beschrieben. Er meinte nicht soll daheim bleiben.. so reden wir nichtmal miteinander sondern er verdient gut und es würde sich nicht lohnen, dass ich für das gehalt, dass ich vorher gekriegt habe arbeiten gehe. Und wir haben nachgerechnet ein jahr kommen wir auch nur mit seinem gehalt aus. Wir waren beide dafür, eben der tochter wegen.
Da kam nichts von ihm, ich soll daheim bleiben oder ach kein bock zu arbeiten.. ich bleib jetzt hausfrau. 

Oftmals sind solche Fälle ja auch einfache Rechenexempel. Für ein Kind unter 3 zahlt man bei uns richtig richtig viel an Betreuungskosten. Da hätte sich meine Arbeit einfach nicht gelohnt. Die letzten 3 Monate bevor der Kleine 3 wurde mussten wir ihn quasi in den Kindergarten geben, da wir sonst keinen Platz bekommen hätten. Ich war dann noch 3 Monate zu Hause und habe dann den neuen Job angefangen. Jeder Frau bzw Familie sollte es selbst überlassen sein, wann wie und wie oft jemand arbeitet. Und mal ehrlich....viele hier arbeiten in Teilzeit, was denkt ihr denn, wie üppig eure staatliche Rente da ausfallen wird?!

1 -Gefällt mir

M
maren_11872631
04.08.18 um 23:54

Naja was sollen denn dann die kommentare?

2 -Gefällt mir

Anzeige
M
maren_11872631
05.08.18 um 0:05

Also jeder hat noch sein eigenes konto und jeder kriegt verteilt geld drauf dennoch gibts kein mein geld dein geld. Jeder kennt die onlinebanking daten des anderes und wir verwalten alles gemeinsam. Auch können wir beide mit Geld umgehen.
aber wie gesagt, auch hier wird man wieder etwas zum meckern finden.

Und hätte ich sie in krippe stecken sollen, damit ich mein gehalt dafür ausgebe? Oder mehr geld? Dann hätte ich kein kind kriegen brauchen
 und mal abgesehen davon, man braucht sich nicht schwängern lassen wenn man 24/7 an die trennung denkt. Klar kann sowas passieren, aber dann sollte man sich vllt vorher überlegen mit wem man ein Kind kriegt bzw sein leben verbringt. Vorallem sagen das dann frauen die sich haben trauen lassen.. am besten noch kirchlich. Doppelmoral 

2 -Gefällt mir

H
hozan_12174671
05.08.18 um 7:28

Mein Sohn musste seinerzeit schon mit 3 Monaten zur Tagesmutter, dann mit 12 Monaten in die Krippe und das lief immer gut. Er ging immer gerne hin und mir hat es
M organisatorisch natürlich super geholfen. Ich konnte trotz Kind fertig studieren und hab mich beruflich gut etabliert. Wir sind jetzt auch nicht "entfremdet" oder wie es immer über Krippenkinder heißt, im Gegenteil, ich finde wir haben ein sehr gutes Verhältnis zueinander, viele pubertierende Jungs wenden sich von ihrer Mutter ab, bei meinem war das aber nicht so. Deswegen kann das damals so schlimm alles nicht gewesen sein, allen Unkenrufen zum Trotz. Ich Musste mich auch oft genug rechtfertigen warum ich überhaupt ein Kind bekommen habe, wenn es dann in die Krippe geht. bin froh, dass sich das mittlerweile geändert hat...

Gefällt mir

Anzeige
H
hozan_12174671
05.08.18 um 8:03
In Antwort auf hozan_12174671

Mein Sohn musste seinerzeit schon mit 3 Monaten zur Tagesmutter, dann mit 12 Monaten in die Krippe und das lief immer gut. Er ging immer gerne hin und mir hat es
M organisatorisch natürlich super geholfen. Ich konnte trotz Kind fertig studieren und hab mich beruflich gut etabliert. Wir sind jetzt auch nicht "entfremdet" oder wie es immer über Krippenkinder heißt, im Gegenteil, ich finde wir haben ein sehr gutes Verhältnis zueinander, viele pubertierende Jungs wenden sich von ihrer Mutter ab, bei meinem war das aber nicht so. Deswegen kann das damals so schlimm alles nicht gewesen sein, allen Unkenrufen zum Trotz. Ich Musste mich auch oft genug rechtfertigen warum ich überhaupt ein Kind bekommen habe, wenn es dann in die Krippe geht. bin froh, dass sich das mittlerweile geändert hat...

Achj und deshalb bitte mit solchen Aussagen vorsichtig sein. Nicht jede Frau hat einen gutverdienenden Mann daheim, sondern muss selbst fürs Kind sorgen. Oder sie ist noch in Ausbildung/Studium oder ihr Mann ebenfalls bzw verdient einfach weniger. Sie tut ihr Bestes und braucht dann nicht auch noch solche blöden Vorwürfe, nur weil das Kind in die Krippe geht 👍

Gefällt mir

M
maren_11872631
05.08.18 um 8:57
In Antwort auf hozan_12174671

Achj und deshalb bitte mit solchen Aussagen vorsichtig sein. Nicht jede Frau hat einen gutverdienenden Mann daheim, sondern muss selbst fürs Kind sorgen. Oder sie ist noch in Ausbildung/Studium oder ihr Mann ebenfalls bzw verdient einfach weniger. Sie tut ihr Bestes und braucht dann nicht auch noch solche blöden Vorwürfe, nur weil das Kind in die Krippe geht 👍

Ja eben, nicht jede das hat das glück wie wir. Das wollte ich nicht so sagen. Auch wenn eine unbedingt arbeitrn möchte, soll sie das tun. Aber mir zu sagen "wie kannst du nur" hä? 
ich freue mich für dich, dass es damals so gur geklappt hat und dass du neben einem Kind studieren konntest

Gefällt mir

Anzeige
M
maren_11872631
05.08.18 um 9:03

Ja ist es.
Das selbe denke ich schon auch, wir hatten viele Probleme anfangs als sie auf die Welt gekommen ist (dazu gab es mal einen Thread) und ich bin heil und froh, dass jeder seinen Platz gefunden hat ohne sich blöd zu fühlen.
In meinem Umfeld gab es auch ein paar schreckliche Trennungen mit und ohne Kindern. Es wäre gelogen, wenn ich nicht daran denken würde, dass einen sowas eigentlich aus dem nichts auch treffen kann.. zumal ich das auch selbst vor meinem Partner hatte.

wie gesagt, ich finde jetzt nicht, dass wir irgendwas falsch machen und das ende vom lied ist dass ich für fast 15 stunden arbeiten gehen werde und bammel davor habe ^^
lg und danke für den text

Gefällt mir

M
maren_11872631
05.08.18 um 11:39

Ja eig ist alles ok. Aber man macht dich halt trotzdem iwo verrückt weils ja trotzdem iwo eine veränderung ist. Bestimmt wirds mir auch gut tun und das mit der fremdbetreuung sehe ich auch so. Für mich ist sie noch zu klein für sowas. Sie könnte mir nicht sagen wenn iwas nicht stimmt usw usw. Da bin ich froh dass es eben gut klappt mit der omi

vielen dank

1 -Gefällt mir

Anzeige
S
salome_986861
05.08.18 um 18:43
In Antwort auf maren_11872631

Ab jetzt werde ich 24 zu 7 daran denken, dass wir uns trennen könnten bzw werden. Danke für den Tipp. Eigentlich sollten wir uns gleich trennen.

Das ist nunmal so in diesem Forum. Die meisten sind/waren alleinerziehend und nun wird schon jeder Schwangeren eingetrichtert, was ihr "wahrscheinlich" auch mal blüht.

Dabei hätten viele der AE einfach mal nicht Kinder mit dem falschen Mann haben sollen. Hätten ich jeden geheiratet, den ich geliebt habe und hätte Kinder mit ihm gehabt, wäre ich heute etwa 4x geschieden und hätte genauso viele Kinder von so vielen Vätern.

Und ja, natürlich ist es auch besser, wenn Fremde das Kind den ganzen Tag betreuen als die eigene Familie. Fragen wir uns mal, was die für Familien/Eltern haben.

Ich würde dir allerdings empfehlen, über eine Hochzeit nachzudenken.

Gefällt mir

S
salome_986861
05.08.18 um 18:47

O-Ton eines Arbeitskollegen, der frisch geschieden ist (Kinder sind allerdings bereits aus dem Haus): Ich wünschte, meine Frau hätte früher mehr gearbeitet... Grund: sie ist raus aus dem erlernten Beruf und kann nun als Hilfskraft für wenig Geld arbeiten gehen. Vollzeit muss sie aber wohl nicht und er (sehr gutes Gehalt) zahlt nun sehr viel Unterhalt an sie...

Gefällt mir

Anzeige
S
salome_986861
05.08.18 um 18:58

Ja da gebe ich dir recht. Was gar nicht geht ist, wenn einer von beiden bleiben MUSS. Es gibt auch genügend Männer, die bleiben nur des Geldes wegen oder bis die Kinder gross sind.

Deswegen sage ich auch echt jeder Schwangeren, sie soll nach dem Mutterschutz (sind ja bei uns nur 4 Monate) wieder arbeiten gehen. Wie viel ist egal, hauptsache man bleibt am Ball.

Und ich beschäftige mich schon mit dem Thema. Manchmal habe ich sogar das Gefühl mehr als andere. Ich verwalte aber auch unser ganzes Geld und bin dabei für die Finanzierung unseres Lebens und unseres Hauses, die Konten der Kinder und selbstverständlich unsere Renten zuständig. Ich weiss sehr genau, was ich tue.

Gefällt mir

S
salome_986861
05.08.18 um 22:29

Ironie und so, du verstehst Aber anscheinend haben einige hier ganz schreckliche Eltern/Schwiegereltern.

Tut mir leid, das mit der Hochzeit war der TE gewidmet.

Gefällt mir

Anzeige
waldmeisterin1
waldmeisterin1
06.08.18 um 9:15

Ironie on: Genau, man muss seine Familienplanung genau so gestalten, dass die Kleinkindzeit des Nachwuchses genau in die Altersphase 67 - 75 Jahre (Renteneintritt bis Altersschwäche) der Großeltern fällt. Egal ob man keinen Partner hat oder dann bereits selbst in den Wechseljahren ist.

4 -Gefällt mir

S
salome_986861
06.08.18 um 19:54
In Antwort auf waldmeisterin1

Ironie on: Genau, man muss seine Familienplanung genau so gestalten, dass die Kleinkindzeit des Nachwuchses genau in die Altersphase 67 - 75 Jahre (Renteneintritt bis Altersschwäche) der Großeltern fällt. Egal ob man keinen Partner hat oder dann bereits selbst in den Wechseljahren ist.

Da ist es natürlich besser, mit dem Erstbesten Kinder zu bekommen und nach dem Abstillen schon alleinerziehend zu sein.

 

Gefällt mir

Anzeige
S
salome_986861
06.08.18 um 20:03

Ja das stimmt, aber diese Generation Frauen hatte oft keine oder eine einfache Ausbildung und hat diesbezüglich nicht viel aufgegeben.

Auch heute und gerade in Deutschland gibt es viele Geringverdiener oder einfach Berufe, die schlecht bezahlt sind. Das wird hier gerne beschönigt und so dargestellt, als hätten alle Frauen einen Hochschulabschluss und super bezahlte Arbeitsstellen. Nein, meine Erfahrung zeigt, dass es vielen Frauen einfach gefällt, wenig oder nicht arbeiten zu müssen.

Und ja, du hast recht, ich habe mich mit diesem Thema persönlich nicht beschäftigen müssen. Ist das jetzt etwas Schlechtes? Dass ich seit 10 Jahren eine gute Beziehung führe und auch nicht an Scheidung denke?

Gefällt mir

S
salome_986861
06.08.18 um 22:02

Ja eigentlich traurig. Das Erziehen der eigenen Kinder, die ja dem Land/der Wirtschaft später zur Verfügung stehen, wird vom Staat quasi als Hobby angesehen.

1 -Gefällt mir

Anzeige
G
goldschatz89
07.08.18 um 6:52
In Antwort auf salome_986861

Ironie und so, du verstehst Aber anscheinend haben einige hier ganz schreckliche Eltern/Schwiegereltern.

Tut mir leid, das mit der Hochzeit war der TE gewidmet.

Viele können sich aber Kinder ohne eine Fremdbetreuung nicht leisten. Viele Großeltern arbeiten oder wohnen weit weg (mal abgesehen davon, dass ich persönlich nie meine Eltern dazu versonnen würde ihr Leben aufgrund meiner Kinder einzuschränken. Die Eltern sind für die Kinder verantwortlich, nicht die Großeltern).
Ich finde es nicht verwerflich arbeiten zu gehen und Kinder in die Kita zu geben, warum auch? Man hat deswegen ja trotzdem Zeit für seine Kinder. Arbeiten und Geld verdienen schützt auch die Kinder .... so kann man ihnen ein finanziell sorgenfreies Leben bieten, Studium ermöglichen etc. 
Ich selbst uns auch meine Geschwister sind Vollzeit im Kindergarten/Schule gewesen und wir haben trotzdem ein sehr gutes und liebevolles Verhältnis zu unseren Eltern. 

3 -Gefällt mir

S
salome_986861
07.08.18 um 7:55
In Antwort auf goldschatz89

Viele können sich aber Kinder ohne eine Fremdbetreuung nicht leisten. Viele Großeltern arbeiten oder wohnen weit weg (mal abgesehen davon, dass ich persönlich nie meine Eltern dazu versonnen würde ihr Leben aufgrund meiner Kinder einzuschränken. Die Eltern sind für die Kinder verantwortlich, nicht die Großeltern).
Ich finde es nicht verwerflich arbeiten zu gehen und Kinder in die Kita zu geben, warum auch? Man hat deswegen ja trotzdem Zeit für seine Kinder. Arbeiten und Geld verdienen schützt auch die Kinder .... so kann man ihnen ein finanziell sorgenfreies Leben bieten, Studium ermöglichen etc. 
Ich selbst uns auch meine Geschwister sind Vollzeit im Kindergarten/Schule gewesen und wir haben trotzdem ein sehr gutes und liebevolles Verhältnis zu unseren Eltern. 

Fremdbetreuung kostet aber auch Geld! Das ist auch der Punkt, warum viele die Grosseltern einspannen. Würde ich meine Kinder während meiner ganzen Zeit fremdbetreuen lassen, könnte ich die Hälfte meines Gehaltes abgeben.

Im Übrigen gibt es Grosseltern, die gerne einen Tag die Woche mit ihren Enkeln verbringen. Meine SchwiMu nannte es mal den schönsten Tag der Woche.

Es wird hier von Müttern, die eben nicht solche Grosseltern haben gerne so dargestellt, als würde man die Verantwortung auf die Omas abschieben. "... ihr Leben aufgrund meiner Kinder einschränken..." An solchen Aussagen sieht man eben, dass du unter Familie etwas völlig anderes verstehst und eben doch anders aufgewachsen bist. Wenn ich mal 60 (oder wie alt auch immer) bin, dann gehören meine Kinder und Enkel ganz selbstverständlich zu meinen Leben dazu! Sie werden ein Teil meines Lebens sein und ich möchte Zeit mit ihnen verbringen. Also freu ich mich, wenn sie regelmässig bei mir sind!

4 -Gefällt mir

Anzeige
waldmeisterin1
waldmeisterin1
07.08.18 um 8:37
In Antwort auf salome_986861

Fremdbetreuung kostet aber auch Geld! Das ist auch der Punkt, warum viele die Grosseltern einspannen. Würde ich meine Kinder während meiner ganzen Zeit fremdbetreuen lassen, könnte ich die Hälfte meines Gehaltes abgeben.

Im Übrigen gibt es Grosseltern, die gerne einen Tag die Woche mit ihren Enkeln verbringen. Meine SchwiMu nannte es mal den schönsten Tag der Woche.

Es wird hier von Müttern, die eben nicht solche Grosseltern haben gerne so dargestellt, als würde man die Verantwortung auf die Omas abschieben. "... ihr Leben aufgrund meiner Kinder einschränken..." An solchen Aussagen sieht man eben, dass du unter Familie etwas völlig anderes verstehst und eben doch anders aufgewachsen bist. Wenn ich mal 60 (oder wie alt auch immer) bin, dann gehören meine Kinder und Enkel ganz selbstverständlich zu meinen Leben dazu! Sie werden ein Teil meines Lebens sein und ich möchte Zeit mit ihnen verbringen. Also freu ich mich, wenn sie regelmässig bei mir sind!

Das funktioniert aber nur, wenn die Großeltern noch fit genug zur Betreuung sind. Als 67jährige, gerade verrentet und mit ersten Zipperlein, und dann beispielsweise 2 lebhafte Kleinkinder die sich gegenseitig aufstacheln, das ist vielleicht nicht jedert nicht der Traum eines jeden, gerade bei Verpflichtungen 1x pro Woche weil die eigenen Kinder zur Arbeit müssen.

3 -Gefällt mir

S
salome_986861
07.08.18 um 10:30
In Antwort auf waldmeisterin1

Das funktioniert aber nur, wenn die Großeltern noch fit genug zur Betreuung sind. Als 67jährige, gerade verrentet und mit ersten Zipperlein, und dann beispielsweise 2 lebhafte Kleinkinder die sich gegenseitig aufstacheln, das ist vielleicht nicht jedert nicht der Traum eines jeden, gerade bei Verpflichtungen 1x pro Woche weil die eigenen Kinder zur Arbeit müssen.

Denke, das kommt auf's Alter der Kinder an und ja, klar auf die Gesundheit. Bei uns sind es auch nur halbe Tage, an denen beide zusammen da sind, weil die Grosse ja bereits in die Vorschule geht.

Unsere Omas haben das top im Griff und die Kinder wissen, dass dort ihre Regeln gelten. Sie müssen abends z. B. auch ihre Spielsachen aufräumen (oder ich mach es), es kommt überhaupt nicht in Frage, dass das von den Grosseltern erledigt werden muss.

Und was sollen das deiner Meinung nach dennn für Verpflichtungen sein mit 67 und den ersten Zipperlein? Man liest in deinen Aussagen richtig raus, dass du die Enkel quasi als Belastung für die Grosseltern siehst. Ist das in deiner Familie denn so? Weil ich kenne das so nicht, weder von mir, noch von meinem Umfeld.


 

2 -Gefällt mir

Anzeige
G
goldschatz89
07.08.18 um 18:33
In Antwort auf salome_986861

Fremdbetreuung kostet aber auch Geld! Das ist auch der Punkt, warum viele die Grosseltern einspannen. Würde ich meine Kinder während meiner ganzen Zeit fremdbetreuen lassen, könnte ich die Hälfte meines Gehaltes abgeben.

Im Übrigen gibt es Grosseltern, die gerne einen Tag die Woche mit ihren Enkeln verbringen. Meine SchwiMu nannte es mal den schönsten Tag der Woche.

Es wird hier von Müttern, die eben nicht solche Grosseltern haben gerne so dargestellt, als würde man die Verantwortung auf die Omas abschieben. "... ihr Leben aufgrund meiner Kinder einschränken..." An solchen Aussagen sieht man eben, dass du unter Familie etwas völlig anderes verstehst und eben doch anders aufgewachsen bist. Wenn ich mal 60 (oder wie alt auch immer) bin, dann gehören meine Kinder und Enkel ganz selbstverständlich zu meinen Leben dazu! Sie werden ein Teil meines Lebens sein und ich möchte Zeit mit ihnen verbringen. Also freu ich mich, wenn sie regelmässig bei mir sind!

Du darfst das eh machen wie du willst bzw. für richtig hältst. Mir ging es nur darum, dass nicht jeder die gleiche Ausgangssituation hat.
Du kennst mich doch gar nicht? Woher willst du wissen wie ich aufgewachsen bin bzw. was ich unter einer Familie verstehe?
Ich habe davon gesprochen, dass Großeltern tagtäglich aufpassen, wenn die Eltern arbeiten sind und nicht von einem Tag in der Woche. Wenn du von einem Tag bei den Großeltern sprichst gibt es aber mindestens noch 4 andere Tage an dem die Kinder versorgt werden müssen, wenn beide Eltern arbeiten gehen.
Selbstverständlich würden meine Eltern sich gerne um die Enkel kümmern (würde ich auch) aber eben nicht jeden Tag 8 Stunden .... schließlich haben auch Großeltern das Recht auf „Freiheit“.
Im übrigen gibt es auch Frauen bei denen die Kitakosten nicht das halbe Gehalt ausmachen. In der Regel teilt man sich die Kitakosten auch mit dem Partner.

1 -Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers
Anzeige