Home / Forum / Mein Baby / Wie viel kümmern sich eure Männer ums Baby?

Wie viel kümmern sich eure Männer ums Baby?

21. Februar 2008 um 15:29

Hallo, meine frage steht ja schon da, also bei uns sieht es so aus,das ich mich komplett allein um das Baby kümmer, alle vier std.füttern, wickeln, das baby baden, anziehen etc.ich habe sie auch 24std. wenn ich jemanden besuche ist sie dabei, bei allen erledigungen die ich mache. Mein Mann würde nie im leben auf die Idee kommen das er die kleine mal wo mit hin nimmt.Habe nie zeit für mich.
Mich würde mal intressieren ob es in anderen Familien genau so ist?

Gruß Zora

Mehr lesen

21. Februar 2008 um 15:34

Hallo
Erstmal Herzlichen Glückwunsch! Wie alt ist dein Baby?
Also bei uns wars von Anfang an so, dass mein Mann viel mit der Kleinen gemacht hat. Hat sie mir in der ersten Zeit nachts sogar zum Stillen rübergereicht. Das Bett stand auf seiner Seite. Ansonsten wickelt er und badet. Alles was man so macht. Da kann ich micht echt nicht beschweren. Ich finde, es sollte aber auch so sein. Schließlich hat ein Kind Mutter und Vater und beide haben sich für ein Kind entschieden.
Tut mir leid, dass es bei dir nicht so ist. Hast du schon mal mit deinem Mann geredet?

Lg Sandra

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2008 um 15:41

Hi
also ich hab da wohl auch etwas mehr glück, liegt aber auch daran, dass mein mann studiert und sich die zeit etwas freier einteilen kann und ja auch recht lange semesterferien hat.

er hat sich von anfang ganz lieb um fabi gekümmert. vor der geburt meinte er immer, er würde fabi nie küssen oder den kinderwagne schieben jaja von wegen, jetzt bin ich froh wenn ich auch mal an den wagen darf und kuscheln tun die beiden auch wie wild.

er beschäftigt sich sehr viel mit fabi, badet und füttert ihn, windeln macht er nich so gern, da muss ich immer helfen aber wenn ich mal shoppen will oder woanders hin muss, passt er immer auf fabi auf.

vielleicht fragst wirklich mal deinen mann, warum er so desinteressiert ist.

lg nic+fabi 10mon

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2008 um 15:50

Hallo Zora...
Bitte nicht steinigen, aber ich glaube, ich habe den perfekten Männe/Papa...

In der Woche kümmer ich mich ganz klar um sie, wenn er Abend um 17 Uhr von der Arbeit kommt, trinken wir erst nen Kaffee zusammen und dann spielt er meistens mit dem Großen... Später gibt er der Kleinen die Flasche oder den Brei, das macht er zugerne...
Wenn noch einkaufen ansteht, gehen wir entweder zusammen oder er geht alleine... Wenn wir zusammen gehen, darf ich nicht mehr schieben sondern er will schieben, geht er alleine, nimmt er die Kleine immer mit...
Am Wochenende wechseln wir uns ab...
Von Freitag auf Samstag kann er ausschlafen und von Samstag auf Sonntag ich...
Als die Kleine Nachts noch kam, hatten wir das immer so gehandhabt, das ich bis 4 Uhr morgens mache und er ab 4 Uhr und den anderen Tag genau andersrum...
Wenn Besuch da ist ändert sich nix an unserer Abmachung, es sei denn einer von uns geht weg, dann passt halt der andere auf und steht auch morgens auf, egal ob er jetzt nun dran gewesen wäre oder der andere...

Ich kann mich echt nicht über meinen Männe beschweren...

Lg Susi
mit Amy Sophie *3.10.2007
und Tjark *10.05.2003
www.unsernachwuchs.de/amysophie

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2008 um 15:52
In Antwort auf sannie79

Hallo
Erstmal Herzlichen Glückwunsch! Wie alt ist dein Baby?
Also bei uns wars von Anfang an so, dass mein Mann viel mit der Kleinen gemacht hat. Hat sie mir in der ersten Zeit nachts sogar zum Stillen rübergereicht. Das Bett stand auf seiner Seite. Ansonsten wickelt er und badet. Alles was man so macht. Da kann ich micht echt nicht beschweren. Ich finde, es sollte aber auch so sein. Schließlich hat ein Kind Mutter und Vater und beide haben sich für ein Kind entschieden.
Tut mir leid, dass es bei dir nicht so ist. Hast du schon mal mit deinem Mann geredet?

Lg Sandra

Hallo Sandra
Meine kleine ist schon 8 Monate also nicht mehr so klein und es ist halt so das ich von anfang an alles allein machen musste. Habe schon oft mit ihm drüber gesprochen, aber er blockt immer ab und sagt ,das es mein job ist, er lässt da nicht mit sich reden. Leonie war auch ein unfall und ich wollte sie halt unbedingt behalten, weil abtreibung für mich nicht in frage kommt. Mein Mann wollte eigentlich keine kinder mehr, naja und jezt sagt er halt immer das ich sie ja haben wollte, also kann ich mich auch komplett um sie kümmern, bin total verzweifelt und fühl mich so überfordert, weil er sie halt echt nie mal nimmt oder sich um sie kümmert.Weiß nicht weiter ich geh noch kaputt, liebe mein kind über alles aber ich habe einfach nie eine außzeit .

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2008 um 16:10
In Antwort auf zora822

Hallo Sandra
Meine kleine ist schon 8 Monate also nicht mehr so klein und es ist halt so das ich von anfang an alles allein machen musste. Habe schon oft mit ihm drüber gesprochen, aber er blockt immer ab und sagt ,das es mein job ist, er lässt da nicht mit sich reden. Leonie war auch ein unfall und ich wollte sie halt unbedingt behalten, weil abtreibung für mich nicht in frage kommt. Mein Mann wollte eigentlich keine kinder mehr, naja und jezt sagt er halt immer das ich sie ja haben wollte, also kann ich mich auch komplett um sie kümmern, bin total verzweifelt und fühl mich so überfordert, weil er sie halt echt nie mal nimmt oder sich um sie kümmert.Weiß nicht weiter ich geh noch kaputt, liebe mein kind über alles aber ich habe einfach nie eine außzeit .

Das tut mir echt leid
Er läßt sich ja wirklich spüren, dass er die Kleine nicht wollte.
Das ist wirklich gemein von ihm Die Kleine kann ja nun mal gar nix dafür. Und wenn ein so ein kleines Wesen ansieht, kann man doch normalerweise nicht widerstehen.
Mit seiner Einstellung macht er doch eure Beziehung kaputt. Ist ihm das nicht klar?
Hast du deine Mutter oder jemand anderen in der Nähe, dem du die Kleine mal für ein paar Stündchen geben kannst?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2008 um 16:19
In Antwort auf sannie79

Das tut mir echt leid
Er läßt sich ja wirklich spüren, dass er die Kleine nicht wollte.
Das ist wirklich gemein von ihm Die Kleine kann ja nun mal gar nix dafür. Und wenn ein so ein kleines Wesen ansieht, kann man doch normalerweise nicht widerstehen.
Mit seiner Einstellung macht er doch eure Beziehung kaputt. Ist ihm das nicht klar?
Hast du deine Mutter oder jemand anderen in der Nähe, dem du die Kleine mal für ein paar Stündchen geben kannst?

Meiner
Mutter kann ich die kleine auch mal ab und zu geben. Mir ist es aber auch unangenehm zu oft bei ihr nach zu fragen, öfter als einmal im Monat frage ich sie nicht ,da sie auch nicht mehr die jüngste ist. Mich belastet es einfach sehr das ich von meinem Mann keine unterstützung bekomme.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2008 um 16:26
In Antwort auf zora822

Meiner
Mutter kann ich die kleine auch mal ab und zu geben. Mir ist es aber auch unangenehm zu oft bei ihr nach zu fragen, öfter als einmal im Monat frage ich sie nicht ,da sie auch nicht mehr die jüngste ist. Mich belastet es einfach sehr das ich von meinem Mann keine unterstützung bekomme.

Hey duuuu!
tut mir sehr leid fuer dich, dass dein mann dich so haengen laesst...
hast du denn schonmal tacheles geredet mit ihm? ihm gesagt, dass du sehr enttaeuscht von ihm bist? wie ist eure beziehung denn sonst so? als partner will man den anderen doch eigentlich gluecklich machen!?
mach ihm deutlich, dass es so nicht weitergehen kann, weil du sonst kaputt gehst.
lieben gruss!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2008 um 16:33
In Antwort auf zora822

Meiner
Mutter kann ich die kleine auch mal ab und zu geben. Mir ist es aber auch unangenehm zu oft bei ihr nach zu fragen, öfter als einmal im Monat frage ich sie nicht ,da sie auch nicht mehr die jüngste ist. Mich belastet es einfach sehr das ich von meinem Mann keine unterstützung bekomme.

Schön, dass
wenigstens deine Mutter ab und zu mal aufpassen kann.
Das ist echt nicht schön von deinem Mann. Leider kann man ihn auch nicht zwingen.
Ich würde vielleicht auch viele Dinge nicht mehr machen, die ihm wichtig sind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2008 um 19:43

Habe auch einen totale Schatz
...der sich genau so küpmmert wie ich. Jeder hat da seine Stärken. Er steht zum bEispiel immer morgens auf dafür mache ich den abend, weil er arbeitet.

Es gab sogar schon Phasen, da hat der keline gewint,w eil Papa in die arbeit ist und er bei mir - der bösen Mama *g* - bleiben musste.

Erm acht ALLES: baden, wickeln, füttern, knuddeln, anziehen, spielen, ... aber er macht auch sonst Haushalt, Wäsche waschen, aufräumen, kochen... und er geht arbeiten und ich gehe jetzt auch wieder arbeiten und ich studiere noch und es ist alles echt gut, so wie es ist.

Und: Ich könnte gar nicht mit einem Mann zusammen sein, der sich nicht um das Kind kümmert und für denich am Ende auch noch sorgen müsste. Da ist es doch besser allein!
Das kenne ich nämlich auch. HAbe schon eine 13jährige und den Vater damals verlassen als sie 10 Monate alt war,. dAnach war es viel einfacher.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2008 um 19:52

Dito
mir gehts genauso!
Ich mach alles, er macht gar nix!
Das stresst, ich weiß... kann dir auch gar nicht groß weiterhelfen, dich nur trösten, du bist nicht ganz alleine mit so einem Problem!

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2008 um 21:02

Ich versuch das noch mal zu toppen
MEINER geht zwar nur 2 monate in den erziehungsurlaub, aber dafür wickelt er, kocht flaschen aus, füttert, badet, schmust, spielt, schiebt und entlastet mich wo er nur kann. wenn er um fünf rum hier ist, hab ich erstmal frei. die beiden spielen ne std, gehen mal allein spazieren und dann bringt er sie ins bett (inkl wickeln (egal welcher windelinhalt), umziehen, füttern). wenn die kleine nachts mal wach wird, steht er meist mehr auf als ich. dazu teilen wir uns den haushalt (haben aber auch ne grosse hütte). hach, ich glaube ich heirate ihn gleich noch mal

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2008 um 21:09

Hmm...
mein Freund hilft eigentlich bei allem, beim baden ist er dabei, er wickelt sie (sogar oft ohne das ich ihn danach frage) er passt auf sie auf wenn ich mich hinlege, tröstet sie wenn sie weint, kocht Nuckis und Milchpumpe aus und hilft sogar Milch abzupumpem oder beim anlegen... hab sie am Montag auch bei ihm gelassen als ich zu einem Termin musste, da hat er sie gefüttert und alles

ich finde dein Mann sollte sich wirklich etwas um das Kind kümmern und sie dir ab und zu mal abnehmen damit du was für dich tun kannst und das Krümelchen freut sich sicher auch darüberw enn mal der Papa Zeit hat

lg Carina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2008 um 21:20

Hi du,
also mein freund hilft mir eigentlich auch bei vielem...er füttert, badet, wickelt macht eigentlich alles...
unter der woche hab ich ihn den ganzen tag und nachts auch, am we passt er dann auf, also nicht komplett aber halt schon so das ich mal zeit für mich hab...*freu*
naja, ich find das auch net schlimm, hab ihn auch überall mit dabei...mein freund geht ja arbeiten und hat schicht...also erwart ich auch nicht von ihm das er dann noch nachts aufsteht oder so!

Lg
Irina mit Ben 24.07.2007

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Februar 2016 um 14:28
In Antwort auf zora822

Hallo Sandra
Meine kleine ist schon 8 Monate also nicht mehr so klein und es ist halt so das ich von anfang an alles allein machen musste. Habe schon oft mit ihm drüber gesprochen, aber er blockt immer ab und sagt ,das es mein job ist, er lässt da nicht mit sich reden. Leonie war auch ein unfall und ich wollte sie halt unbedingt behalten, weil abtreibung für mich nicht in frage kommt. Mein Mann wollte eigentlich keine kinder mehr, naja und jezt sagt er halt immer das ich sie ja haben wollte, also kann ich mich auch komplett um sie kümmern, bin total verzweifelt und fühl mich so überfordert, weil er sie halt echt nie mal nimmt oder sich um sie kümmert.Weiß nicht weiter ich geh noch kaputt, liebe mein kind über alles aber ich habe einfach nie eine außzeit .

Liebe Zora
Tut mir leid,das zu sagen, aber ab dem Zeitpunkt zu dem dein Mann sagte, er wolle keine Kinder, hätte dir klar sein sollen, dass er kein Vater mehr sein wollen würde, und die ganze Situation so enden würde. Das Kind kann zwar überhaupt nichts dafür, doch ist die Sympathie eines Menschen (egal ob Frau oder Mann) für ein ungewolltes Kind eher minder, du würdest es genauso sehen wenn du in seiner Lage wärst

Auch wenn du wusstest, dass die Bedingungen, welche dein Kind erwarten aufgrund unfreiwilliger Vaterschaft und so mehr oder weniger psychischer Abwesenheit des Vater (Respekt dass er nicht gegangen ist, ich hätte es getan), nicht optimal sind, hast du das Kind trotzdem bekommen - bist dann nicht eher du die Unverantwortliche?

LG Joko

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Februar 2016 um 14:37
In Antwort auf xaver_12310623

Liebe Zora
Tut mir leid,das zu sagen, aber ab dem Zeitpunkt zu dem dein Mann sagte, er wolle keine Kinder, hätte dir klar sein sollen, dass er kein Vater mehr sein wollen würde, und die ganze Situation so enden würde. Das Kind kann zwar überhaupt nichts dafür, doch ist die Sympathie eines Menschen (egal ob Frau oder Mann) für ein ungewolltes Kind eher minder, du würdest es genauso sehen wenn du in seiner Lage wärst

Auch wenn du wusstest, dass die Bedingungen, welche dein Kind erwarten aufgrund unfreiwilliger Vaterschaft und so mehr oder weniger psychischer Abwesenheit des Vater (Respekt dass er nicht gegangen ist, ich hätte es getan), nicht optimal sind, hast du das Kind trotzdem bekommen - bist dann nicht eher du die Unverantwortliche?

LG Joko

Und um vorwürfe zu machen...
holst du jetzt nen 8 jahre alten thread hoch... langeweile???

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Februar 2016 um 15:02

Mittlerweile wupp ich auch alles meist allein
Beim Großen waren mein Mann und ich als Eltern ein super Team. Seit er MS hat, ist er zu "schwach" ein Schreibaby zu versorgen. Er versucht schon mich zu entlasten soweit es geht. Aber nach ner Viertel Stunde Rumtragen kann er nicht mehr (dabei machte er vor einigen Jahren noch Bodybuilding ). Zu 90% kümmer ich mich allein um den Kleinen. Beim Großen hilft er mir mehr. Und Phasenweise habe ich die Kinder ganz allein an der Backe und zusätzlich noch einen "pflegebedürftigen" Mann Daheim.

Man wächst mit jeder Herausforderung!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Februar 2016 um 15:05
In Antwort auf claire1huxtable

Mittlerweile wupp ich auch alles meist allein
Beim Großen waren mein Mann und ich als Eltern ein super Team. Seit er MS hat, ist er zu "schwach" ein Schreibaby zu versorgen. Er versucht schon mich zu entlasten soweit es geht. Aber nach ner Viertel Stunde Rumtragen kann er nicht mehr (dabei machte er vor einigen Jahren noch Bodybuilding ). Zu 90% kümmer ich mich allein um den Kleinen. Beim Großen hilft er mir mehr. Und Phasenweise habe ich die Kinder ganz allein an der Backe und zusätzlich noch einen "pflegebedürftigen" Mann Daheim.

Man wächst mit jeder Herausforderung!

Jetzt seh ich erst, dass der thread uralt ist
Wen hat denn den aus den Urtiefen hoch geholt?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Februar 2016 um 15:11
In Antwort auf emmasmamma

Und um vorwürfe zu machen...
holst du jetzt nen 8 jahre alten thread hoch... langeweile???

Liebe emmasmamm,
Dir wsl auch, wenn du gleich antwortest :P Und sorry, hab nicht aufs Datum geachtet, nebenbei hätte es mich interessiert wie's dem Kind jetzt so geht und ob doch noch eine Lösung gefunden wurde

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Februar 2016 um 16:23

Hallo
Wenn mein Mann von der arbeit kommt kümmert er sich sehr viel um unsere Kinder (1 von ihm, 1 vom Exmann) Er badet sie, liegt mit ihnen im Kinderzimmer auf dem Teppich und spielt, wickelt und bringt sie auch oft ins Bett. Hab da wirklich Glück denk ich. Mein Exmann hingegen war sehr selten zu Hause und saß wenn dann nur an dem PC. Wenn dann mal Besuch kam hat er natürlich den vorzeige Papi gespielt.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Februar 2016 um 16:26

Also....
Mein mann kommt um 17 uhr nachhause. Und ab da an ist papa zeit. Die kleine klebt förmlich an ihm und ich koche dann und räume auf.
Ich mach auch sonst alles mit ihr wenn ich allein zuhause bin.
Und mein mann schafft das genauso gut.
Er geht mit ihr einkaufen, in den baumarkt und fährt sogar allein ins ikea wenn wier nur ne kleinigkeit brauchen.
Sie duscht auch meistens mit ihm. Er setzt sich dann Immer mit ihr auf den boden( wir hsben ne sehr große dusche).

Was er absolut nicht mag, und ich ihm auch fast immer abnehme ist das morgentliche anziehen. Er sieht nur nen schrank voll klamotten und weiß nicht was er ihr an ziehen soll. Und dann dieses rumm gefriemel bis das kind was frisches an hatt da bekommt er die krise

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Februar 2016 um 17:14

Momentan gar nicht
Ab und zu mal wickeln. Und mit Bebi Faxen machen und lachen. Aber das wars auch schon
Momentan ist er insgesamt angespannt wegen unserem Hausbau, obwohl der noch nichtmal angefangen hat

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Januar 2017 um 14:49
In Antwort auf zora822

Hallo, meine frage steht ja schon da, also bei uns sieht es so aus,das ich mich komplett allein um das Baby kümmer, alle vier std.füttern, wickeln, das baby baden, anziehen etc.ich habe sie auch 24std. wenn ich jemanden besuche ist sie dabei, bei allen erledigungen die ich mache. Mein Mann würde nie im leben auf die Idee kommen das er die kleine mal wo mit hin nimmt.Habe nie zeit für mich.
Mich würde mal intressieren ob es in anderen Familien genau so ist?

Gruß Zora

Hallo,
Also ich habe auch oft das gefühl das ich alles alleine machen muss. Wenn mein Mann von der Arbeit kommt, nimmt er unseren Sohn nur kurz auf den Arm. Windel wechseln oder nachts mal aufstehen tut er nie und wenn ich ihn darum bitte mäkert er mich gleich an. Er war ja den ganzen Tag arbeiten und ich würde ja nicht arbeiten gehen und deshalb ist es meine Aufgabe mich um das baby zu kümmern. Das ich den Haushalt mache und noch unseren hund versorgen muss, interessiertihn nicht.
Wenn er merkt das die windel voll ist sagt er es mir und erwarte das ich sie wechsel, anstatt einfach aufzustehen und es selbst zu machen. 
Frage mich ob ich mir das wirklich antun muss. Seiner Meinung nach sind Männer so. 
Wenn ich ehrlich bin, könnte ich bei so einer Aussage kotzen. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Januar 2017 um 15:04
In Antwort auf shy2017

Hallo,
Also ich habe auch oft das gefühl das ich alles alleine machen muss. Wenn mein Mann von der Arbeit kommt, nimmt er unseren Sohn nur kurz auf den Arm. Windel wechseln oder nachts mal aufstehen tut er nie und wenn ich ihn darum bitte mäkert er mich gleich an. Er war ja den ganzen Tag arbeiten und ich würde ja nicht arbeiten gehen und deshalb ist es meine Aufgabe mich um das baby zu kümmern. Das ich den Haushalt mache und noch unseren hund versorgen muss, interessiertihn nicht.
Wenn er merkt das die windel voll ist sagt er es mir und erwarte das ich sie wechsel, anstatt einfach aufzustehen und es selbst zu machen. 
Frage mich ob ich mir das wirklich antun muss. Seiner Meinung nach sind Männer so. 
Wenn ich ehrlich bin, könnte ich bei so einer Aussage kotzen. 

Gespräch zwischen einem Mann (M) und einem Psychologen (P)

P: Was machen sie beruflich?

M: Ich arbeite als Buchhalter in einer Bank.

P: Und Ihre Frau?

M: Sie arbeitet nicht. Sie ist Hausfrau.

P: Wer macht Ihrer Familie das Frühstück?

M: Meine Frau, weil sie nicht arbeitet.

P: Wann steht Ihre Frau auf?

M: Sie steht früh auf, denn es muss vieles organisiert werden. Sie macht das Essen für die Kinder, sorgt dafür, dass sie gut gekleidet und gekämmt sind und dafür, dass sie nach dem Frühstück ihre Zähne putzen und alle ihre Schulsachen haben. Außerdem stillt und wickelt sie das Baby und zieht ihm frische Sachen an und sie macht uns Snacks.

P: Wie kommen Ihre Kinder zur Schule?

M: Meine Frau bringt die Kinder zur Schule, weil sie nicht arbeitet.

P: Was macht ihre Frau, nachdem sie die Kinder zur Schule gebracht hat?

M: In der Regel dauert es eine Weile, herauszufinden, was sie machen kann, ohne dass sie den Kindersitz im Auto allzu oft ein- und wieder ausbauen muss, also sowas wie Rechnungen bezahlen oder einen Stopp im Supermarkt machen. Manchmal vergisst sie etwas und muss ihre Tour wieder von vorne machen, das Baby immer im Schlepptau. Wenn sie nach Hause zurückkommt, muss sie das Baby wieder stillen, seine Windel wechseln und es für den Mittagsschlaf vorbereiten. Danach kümmert sie sich um die Küche, wäscht Wäsche, räumt das Haus auf ... Sie wissen schon, weil sie nicht arbeitet.

P: Was machen Sie am Abend, wenn Sie von Ihrer Arbeit in der Bank nach Hause kommen?

M: Ausruhen, natürlich. Nun, ich bin müde nach der Arbeit den ganzen Tag in der Bank.

P: Was macht Ihre Frau abends?

M: Sie macht das Abendessen und serviert es mir und den Kindern, danach wäscht sie ab, räumt wieder das Haus auf, stellt sicher, dass der Hund versorgt ist und räumt das übriggebliebene Essen ab. Nachdem sie den Kindern bei den Hausaufgaben geholfen hat, sorgt sie dafür, dass sie ihre Zähne putzen und die Pyjamas anziehen, das Baby eine frische Windel hat. Nachdem wir ins Bett gegangen sind, steht sie regelmäßig wieder auf, um das Baby zu stillen und falls nötig, erneut zu wickeln, während wir uns ausruhen. Sie wissen schon, weil sie nicht für die Arbeit aufstehen muss.

6 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Januar 2017 um 15:43

Ich muss ja sagen- abgesehen, dass das Kind der Te inzwischen in der zweiten Klasse ist und die Ehe sicherlich im Eimer-
dass es doch anscheinend ziemlich viele rückgratlose Schlappschwänze, stinkendfaule Sesselpupser und arschlose Schrumpelhodenträger, als Partner unterwegs sind.

Aber was heißt Partner eigentlich?
Ein Partner zieht mit einem an einem Strang. Teilt Aufgaben und blickt in die gleiche Zukunftsrichtung. Man packt mit an, in der Hege der Brut und sorgt dafür, dass es allen gut geht.

Hier les ich von Männern, die es nicht für nötig halten im Haushalt zu helfen, das gemeinsame Kind zu pflegen und allenfalls als zweites Kind im Haushalt durchgehen, das mit isst und zusätzlich Dreck macht.

Käm mir nicht ins Haus so ein Nichtsnutz. Wir leben nicht in den 50er Jahren.

Außerdem wunder ich mich zusätzlich noch, dass die Väter keine Rolle im Leben ihrer Kinder spielen wollen- wo bleibt die Vaterliebe?

Sich schön ins gemachte Nest setzen, vögeln wollen und Ansprüche stellen- nicht mit mir!
Ich hasse solche Typen. Die sollen sich was schämen!

8 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Januar 2017 um 19:18

Lana? Wer keine Ahnung hat und so...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Januar 2017 um 20:09

@ dioxan
auch wenn es heutzutage die Möglichkeit der Abtreibung gibt, nicht jede Frau hält dies für eine Option bzw. kann man nicht die Unverantwortlichkeit dann nur ihr zuschieben. Der Mann war bei der Zeugung dabei, das Kind ist Teil von Beiden.
Nüchtern und von Außen betrachtet kann ich den Mann schon teilweise nachvollziehen, dass er sich nicht mit den alltäglichen Dingen des Kindes beschäftigen möchte, weil er eigentlich schon damit abgeschlossen hatte- aber ich kann es vom Herzen nicht verstehen, wie er einfach sagen kann, dass ist dein Job, du wolltest es doch so- wenn das Kind doch schon da ist. Es geht doch dann nicht darum, der Partnerin eins auszuwischen, sondern dass es dem Kind gut geht- es braucht doch auch die Liebe und Fürsorge seines Vaters- unabhängig ob die Eltern zusammenleben oder nicht.
Ich werde es nie verstehen, wie Väter einfach nach der Geburt abhauen, die Familie verlassen    ( damit meine ich komplett Kontakt abbrechen, nichts zu tun haben wollen mit dem Kind) und das hat nichts mit Mann sein tun ( weil ich das in gofem auch schon öfters gelesen habe... z.b Väter können mit kleinen Kindern nichts anfangen, haben nicht so eine enge Beziehung zu dem Kind wie die Mutter u.ä- bullshit- es gibt immer mehr Väter die das Gegenteil beweisen- so ein Exemplar habe ich auch zu Hause. Sein menschlicher Instinkt und Empathievermögen veranlassen ihn dazu, dem Kind etwas zu essen zu geben und es von der vollen Windeln zu befreien und nicht erst darauf zu warten, bis ich das mache.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Januar 2017 um 21:58

damit wollte ich nur sagen, dass es nicht unbedingt in der Natur des Mannes liegt, dass einige Väter so drauf sind ( also wenig mit dem Baby zu tun haben usw., manchmal kommt mir das so vor, wenn ich das lese, als wärs wie eine Entschuldigung- ach so sind Männer halt). natürlich sind menschen unterschiedlich- die einen gehen in ihrer Elternrolle voll auf und die anderen weniger. Aber wie du sagt- nun sind sie da und es muss ja trotzdem gehen- auch wenn du nicht so der kindertyp bist ( bin ich auch nicht) gibst du die Aufgaben nicht komplett an deinen Partner ab

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Januar 2017 um 9:59
In Antwort auf zora822

Hallo Sandra
Meine kleine ist schon 8 Monate also nicht mehr so klein und es ist halt so das ich von anfang an alles allein machen musste. Habe schon oft mit ihm drüber gesprochen, aber er blockt immer ab und sagt ,das es mein job ist, er lässt da nicht mit sich reden. Leonie war auch ein unfall und ich wollte sie halt unbedingt behalten, weil abtreibung für mich nicht in frage kommt. Mein Mann wollte eigentlich keine kinder mehr, naja und jezt sagt er halt immer das ich sie ja haben wollte, also kann ich mich auch komplett um sie kümmern, bin total verzweifelt und fühl mich so überfordert, weil er sie halt echt nie mal nimmt oder sich um sie kümmert.Weiß nicht weiter ich geh noch kaputt, liebe mein kind über alles aber ich habe einfach nie eine außzeit .

Das wäre für mich ganz ehrlich ein Trennungsgrund. Mal ganz abgesehen davon, dass er dich total hängenlässt, wird er so doch nie eine Beziehung zu seinem Kind aufbauen und das würde ich meinem Kind nicht zumuten wollen.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Januar 2017 um 13:19

Mein Mann kümmert sich gut um unser Baby. Klar bleibt das meiste an mir hängen, aber er wechselt auch immer mal Windeln, wäscht den Kleinen hin und wieder, zieht ihn um oder gibt ihm MuMi-Fläschchen. Er nimmt ihn mir morgens ab wenn ich will, damit ich duschen und in Ruhe abpumpen kann etc. und übernimmt am Wochenende auch mal Nachtschichten.

Ums Kochen muss ich mich zum Glück auch nicht kümmern und seit einiger Zeit bereitet er mir zusätzlich Frühstück zu 

Zeit für mich habe ich aber trotzdem kaum momentan. Irgendwie ist immer was zu tun.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Januar 2017 um 19:26
In Antwort auf adenin

Gespräch zwischen einem Mann (M) und einem Psychologen (P)

P: Was machen sie beruflich?

M: Ich arbeite als Buchhalter in einer Bank.

P: Und Ihre Frau?

M: Sie arbeitet nicht. Sie ist Hausfrau.

P: Wer macht Ihrer Familie das Frühstück?

M: Meine Frau, weil sie nicht arbeitet.

P: Wann steht Ihre Frau auf?

M: Sie steht früh auf, denn es muss vieles organisiert werden. Sie macht das Essen für die Kinder, sorgt dafür, dass sie gut gekleidet und gekämmt sind und dafür, dass sie nach dem Frühstück ihre Zähne putzen und alle ihre Schulsachen haben. Außerdem stillt und wickelt sie das Baby und zieht ihm frische Sachen an und sie macht uns Snacks.

P: Wie kommen Ihre Kinder zur Schule?

M: Meine Frau bringt die Kinder zur Schule, weil sie nicht arbeitet.

P: Was macht ihre Frau, nachdem sie die Kinder zur Schule gebracht hat?

M: In der Regel dauert es eine Weile, herauszufinden, was sie machen kann, ohne dass sie den Kindersitz im Auto allzu oft ein- und wieder ausbauen muss, also sowas wie Rechnungen bezahlen oder einen Stopp im Supermarkt machen. Manchmal vergisst sie etwas und muss ihre Tour wieder von vorne machen, das Baby immer im Schlepptau. Wenn sie nach Hause zurückkommt, muss sie das Baby wieder stillen, seine Windel wechseln und es für den Mittagsschlaf vorbereiten. Danach kümmert sie sich um die Küche, wäscht Wäsche, räumt das Haus auf ... Sie wissen schon, weil sie nicht arbeitet.

P: Was machen Sie am Abend, wenn Sie von Ihrer Arbeit in der Bank nach Hause kommen?

M: Ausruhen, natürlich. Nun, ich bin müde nach der Arbeit den ganzen Tag in der Bank.

P: Was macht Ihre Frau abends?

M: Sie macht das Abendessen und serviert es mir und den Kindern, danach wäscht sie ab, räumt wieder das Haus auf, stellt sicher, dass der Hund versorgt ist und räumt das übriggebliebene Essen ab. Nachdem sie den Kindern bei den Hausaufgaben geholfen hat, sorgt sie dafür, dass sie ihre Zähne putzen und die Pyjamas anziehen, das Baby eine frische Windel hat. Nachdem wir ins Bett gegangen sind, steht sie regelmäßig wieder auf, um das Baby zu stillen und falls nötig, erneut zu wickeln, während wir uns ausruhen. Sie wissen schon, weil sie nicht für die Arbeit aufstehen muss.

Adenin
Mega

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Suche andere Mamas aus Bremen
Von: zora822
neu
20. Juni 2008 um 15:51
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen