Home / Forum / Mein Baby / Nach der Geburt, Babies / Wie war die Geburt vom zweiten Kind?

Wie war die Geburt vom zweiten Kind?

15. Mai 2009 um 11:48 Letzte Antwort: 15. Mai 2009 um 20:04

Hallo,
frage steht ja schon oben.
Mein Mann und ich möchten ein zweites Knöpfchen haben.
Allerdings habe ich noch bisschen Angst vor der Geburt, zwar die schmerzen (Wehen) vergessen, aber irgendwie weiß ich ja jetzt wie ne Geburt abläuft.

Wer kann mir Erfahrungsberichte abgeben? Wie waren die Wehen bzw. wie war die Geburt vom zweiten Kind. Heftiger oder angenehmer?

Lg, Andrea mit Charline fast 13 Monate

Mehr lesen

15. Mai 2009 um 12:57

Die zweite Geburt war ein Traum!!!
im Gegensatz zur ersten!!!

Die erste dauerte 54h. War zum Schluss völlig weggetreten und hab's nur mit PDA noch geschafft. Zum Glück kannte ich die Hebamme gut, bei ner anderen wäre es wohl im KS geendet...

Die Zweite dauerte ab erster Wehe 5h, davon zwei Stunden KH ohne Schmerzmittel oder ähnliches. Hatte diesmal nicht so Angst und hab mich trotz Schmerzen besser entspannen können und denke dass es auch dadurch angenehmer waren. Man weiß einfach was auf einen zukommt und das man die Schmerzen überlebt auch wenn's nicht angenehm ist.

Zwischen den Entbindungen lagen über 4 Jahre und man sagt eigentlich nach 3 Jahren ist es wieder wie bei ner Erstgebährenden...

Ach so hatte beide male einen Dammschnitt, aber beim zweiten nicht mal Schmerzen beim Pipi machen.

Also, die zweite war echt ein Spaziergang, bin auch am selben Tag mit meiner Püppi nach Hause.

Keine Angst vorm zweiten Kind!!!

LG
Jule mit Kim Sophie und Kiara Maria

Gefällt mir
15. Mai 2009 um 13:04

1000x besser und angenehmer...
beim 1. knd lag ich 24 std. in denw ehen,hatte durchfälle und war nur am brechen.da hab ich dnana uch ne PDA verlangt.

beim 2. war alles super easy.
ich hab abends bei emrgency room wehen bekommen und noch hier geschrieben
dann wäsche aufgehangen, sachen für meinen sohn rausgelgt und bin nachts ins kh. inenrhalb 1 stunde kam meine maus.

das einzige was mich störte war
1. das mein freund nicht dabeis ein konnte,er musste auf unseren sohn aufpassen und
2. ich innen gerissen bin. musste also unter narkose genäht werden.

ich wurde in den OP geschoben während meine tochter sich einen abschrie im kreißsaal

also ich finde da man alles kennt kann man viel besser mit der geburt/ den wehen umgehen
was mit zb. gut half war das ich mich irgendwo festgehalten habe und etwas schaukelte. so rutschte die kleine schön nach unten.
werde es beim 3. auch wieder so machen,war richtig angenehm.

LG *anja*

Gefällt mir
15. Mai 2009 um 13:40

Oh Danke
für die positive Antworten.
Meine erste Geburt verlief aber nur 3 1/2 Stunden klar lag ich in den heftigsten Wehen, hatte einen Dammschnitt und einen Scheidenriss der genäht werden musste und ich heute noch ab und an Probleme habe. Aber kann das dann nicht auch sein, dass die zweite Geburt sich evtl. länger als 3 Stunden hinauszögern kann?! Ehrlich gesagt, würde ich mich riesig über ein zweites freuen, aber anderenseits haben mich die Wehen arg traumatisiert, indem ich jetzt schon in die Hose mache obwohl wir noch gar nicht üben. Mache mir jetzt schon bisschen gedanken, aber irgendwie werde ich das auch noch packen.

Lieben Dank

Andrea

Gefällt mir
15. Mai 2009 um 13:42

Empfand
ich als schlimmer weil es mit allem drum und dran nur 20 min gedAUERT hat



lg

Gefällt mir
15. Mai 2009 um 13:43
In Antwort auf bettye_11903792

Empfand
ich als schlimmer weil es mit allem drum und dran nur 20 min gedAUERT hat



lg

Wow
20 min
Sturzgeburt?

Gefällt mir
15. Mai 2009 um 16:08
In Antwort auf bettye_11903792

Empfand
ich als schlimmer weil es mit allem drum und dran nur 20 min gedAUERT hat



lg

Naja
sturzgeburt konnte man das auch nicht nennen zumindest hat meine hebame nichts davon erwähnt,weil die austreibungsphase war ja auch 10min.

wir sind um 11:00uhr im kh gewesen weil ich schon rückenschmerzen hatte dies aber nicht als wehen erkannt habe weil ich solche schmerzen schon 2 wochen hatte und ein tag vorher im kh hieß es ja das sind vorwehen/übungswehen da können wir nichts gegen machen dakönnen sie wenn schlecht läuft auch noch bis 10 tage nach erechneten termin rumlaufen. tja wäre meine freundin nicht da gewesen hät ich sie wohl zuhause bekommen können. punkt 11:20 uhr war sie dann da der papa hats grad noch rechtzeitig geschafft mit dabei zusein.

Gefällt mir
15. Mai 2009 um 20:04

Ich tanze aus der Teihe:
1. Geburt: Mädchen 1995 10 h Wehen,die ich nicht merkte, dann 2 Std Kreissaal, was nciht schlimm war und sie war da - ohne jegliche Hilfsmittel
3050 g, Ku 33

2. Geburt: Junge 2007 BEL seit der 28. SSW, also spontane Geburt aus BEL, Blasensprung um 14 Uhr, Geburt um 15.13 Uhr AM NÄCHSTEN TAG, in den 26 Std habe ich die Hölkle durchgemacht... PDA, WEhentropft, Infektion, Fieber, Schmerzen, Angst, KS Angebote bis zum Himmel, Dammschnitt fast 10 cm.
4460 g, 'Ku 39

Ja, ich habe es dennoch richtig gemacht. Aber nochmal müsste ich sowas nicht haben, wenn es sich vermeiden lässt.

Es gibt kein Muster nachdem eine Geburt abläuft oder wie das ist mit Folgegeburten.

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers