Home / Forum / Mein Baby / Wie war eure geburt???

Wie war eure geburt???

22. Januar 2011 um 17:56

Würde mich aus reiner neugier mal interessieren...meine war seehr anstrengend und lang.. Ich wollte im geburtshaus entbinden.. Aber nach 21 stunden ist mein mumu nur 5cm aufgegangen . Dazu kam, das meine kleine während der wehen (alle 5 min.) immer zezappelt hat und mit dem kopf auf meinem mumu rumgedrückt hat.. Das waren schmerzen.... Dann hat meine hebamme mich ins krankenhaus geschickt .. Pda und eine viel bessere hebamme, 4 stunden später war meine süße da
Und ich würde auch noch mal ein kind bekommen!
Also: ist bei euch alles nach plan gelaufen?
War die geburt lang oder kurz?
Würdet ihr es wieder so machen?
Könnt ihr euch vorstellen weitere kinder zu bekommen? Würdet ihr etwas anders machen!
So und jetzt haut in die tasten ladies!

Mehr lesen

22. Januar 2011 um 18:15

Hey Candy!
Herzlichen Glückwunsch zur deiner kleinen Prezessin! Echt süß!

Mein kleiner wird jetzt schon ein halbes Jahr alt! Wie schnell die Zeit um ging! Denk schon über das zweite Kind nach! Ich denke wenn meiner so ein Jahr alt ist, wird wieder gehibbelt!

Die Geburt war sehr aufregend! Meiner kam 4 Wochen zu früh! Es war zu diesem Zeitpunkt sowas von heiß draußen! Ich konnte schon gar nicht mehr und wollte irgendwie nicht mehr schwanger sein denn ich war sehr sehr kugelrund! Kurz vor der Geburt wurde nochmals nachgesehen ob es nicht doch Zwillinge sind aber war nicht!

Um 19 Uhr ist mir nachm duschen die Blase gesprungen und um 21 Uhr bekam ich dann eine Wehe nach der anderen! Als wir dann im Krankenhaus ankamen, war der Muttermund schon um die 6cm geöffnet! Ich hatte auch das Gefühl er würde jeden Moment rausfallen! Nach 5 Stunden war er dann da! Musste zwei Stunden ruhig gestellt werden damit ich nochmal Kräfte sammeln konnte bevor es richtig los geht! War eigentlich eine Traumgeburt! Nur von der PDA habe ich während der Geburt nichts mehr gespürt! Dann der Horror, Köpfchen war schon da und dann ist er stecken geblieben! Man musste ihm sein Schlüsselbein brechen um ihn so schnell wie möglich rauszuholen! Naja, auf das hätte ich gut verzichten können, es waren höllische Schmerzen und das dann ohne PDA! Nun ist alles gut und vergessen! Das nächste mal würde ich gerne im Geburtshaus oder in einem anderen Krankenhaus entbinden! Die Hebamme war dort zwar richtig toll aber die Schwestern auf der Station waren super unfreundlich!
Meine Hebamme schickte mich dort hin weil meiner noch zu einer Frühgeburt zählte!

So, dass wars so im groben und ganzen!

Liebe Grüße,
Susi+Mariko

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Januar 2011 um 18:19

Huhu
Also bei mir ging das trotz erstem Kind ratz fatz.Die wollten mich sogar nochmal heimschicken und haben anfangs noch gesagt als wir ins KH gekommen sind, ich würde viel zu fit aussehen,war halt eigentlich einfach nur unruhig und wollte ins KH,weil ich einen Tag zuvor den Schleimpropf verloren hatte.Von der ersten Wehe und Blasensprung 2Stunden bis zur Geburt.Fands die Geburt an sich wunderschön trotz der Schmerzen nur die Verletzungen waren übel(weils halt so schnell ging),hab heute noch Probleme damit,aber es hat sich gelohnt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Januar 2011 um 18:42


Also bei mir lief leider auch nichts nach Plan. Meine Maus wollte ewig nicht raus und weil die Herztöne nicht so toll waren wurde nach 7 Tagen nach ET eingeleitet. Nach 2 Tagen der Einleitung und ziemlich heftigen Wehen durch Tabletten wurde dann doch ein KS gemacht. Naja hätte lieber normal entbunden aber meine Gebärmutter ist zu faul und dadurch ging einfach der Mumu nicht auf. Was leider bei einer weiteren Geburt auch der Fall sein wird.

Also mal schauen ob meine Maus noch ein Geschwisterchen bekommt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Januar 2011 um 20:39

Hi
ist bei euch alles nach plan gelaufen?
ja was man plan nennen kann^^

erste geburt morgends halb 8 fruchtblase geplatzt, FA um halb 10 bestätigt, 12 ankunft KH, bis abends halb 7 keine wehen gel wurde um den mm gelegt..ab ca halb 8 heftige wehen abstand 2-3 min..mm nur 2 cm in der ganzen zeit, PDA bekommen nach 2 std komplett geöffnet, und nach paar mal pressen wurde er morgends um 1.33 uhr geboren. (fast 17 jahre her ) knapp 17 std

zweite geburt sehr schnell...ca. 20.30 von jetzt auf gleich heftige wehen alle 3 min.abfahrt KH um 20.45 ankunft 20.55 ctg angelegt nix zu finden sie schaut nach unten und schaut mich an der kopf ist fast da zweimal gepresst war er komplett da um 21.09 uhr ganze 39 min ^^

dritte geburt komplett nach plan: KS wegen BEL dauer 1 std mit allem ...

War die geburt lang oder kurz? siehe oben...

Würdet ihr es wieder so machen? ---

Könnt ihr euch vorstellen weitere kinder zu bekommen? habe 3 und hab mich sterilisieren lassen.3 reichen ^^

Würdet ihr etwas anders machen! wenn ich die wahl hätte hmm nur den ks nicht hätte es doch spontan versucht....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Januar 2011 um 20:46

Hi!
bei meiner tochter:
nachmittags ging der schleimpfropf ab
ab 23 uhr regelmäßige wehen
ca. 01:00 ins KH gefahren
schmerzspritze bekommen
geschlafen
ca. 6 uhr hatte ich wieder heftige wehen und um 10:20 war sie da

bei meinem sohn:
morgens um 9 uhr hab ich die erste tablette zum einleiten bekommen. über den tag verteilt immer wieder welche genommen und um ca. 21 uhr (wenn ich mich recht entsinne) wurdeich förmlich von den wehen überrollt. ich hab gedacht ich muss sterben. das waren wirklich heftige schmerzen und schlimmer als bei der nicht eingeleiteten geburt! ich hab glaub ich nach ner halben stunde sie hebamme angebrüllt das ich ne PDA haben will weil die wehen schon alle 2-3 minuten kamen trotzdem kam er erst um 02:23 in der nacht aber ich war froh als es endlich vorbei war
lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Januar 2011 um 20:49
In Antwort auf silvia_12956004

Hi!
bei meiner tochter:
nachmittags ging der schleimpfropf ab
ab 23 uhr regelmäßige wehen
ca. 01:00 ins KH gefahren
schmerzspritze bekommen
geschlafen
ca. 6 uhr hatte ich wieder heftige wehen und um 10:20 war sie da

bei meinem sohn:
morgens um 9 uhr hab ich die erste tablette zum einleiten bekommen. über den tag verteilt immer wieder welche genommen und um ca. 21 uhr (wenn ich mich recht entsinne) wurdeich förmlich von den wehen überrollt. ich hab gedacht ich muss sterben. das waren wirklich heftige schmerzen und schlimmer als bei der nicht eingeleiteten geburt! ich hab glaub ich nach ner halben stunde sie hebamme angebrüllt das ich ne PDA haben will weil die wehen schon alle 2-3 minuten kamen trotzdem kam er erst um 02:23 in der nacht aber ich war froh als es endlich vorbei war
lg

Achja
ich bin mir unschlüssig ob ich noch ein weiteres kind bekommen würde. einerseits schon aber andererseits auch nicht weil bei meinem sohn während der geburt die herztöne abgefallen sind und ich immer noch total schockiert davon bin und weil ich nach beiden geburten übelst viel blut verloren hab. sollte nach der geburt von meinem sohn sogar noch ne infusion gegen die blutung bekommen aber dann gings zum glück wieder..ich will das schicksal eigtl. nicht noch ein 3. mal herausfordern

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Januar 2011 um 21:02

??
In welchem kh warst du? Ich war später dann im ak altona und das war sooo toll da!! Nur nette und kompetente leute! Dagegen war ich mit der hebamme aus dem geburtshaus ne katastrophe!!! Und das finde ich so scheiße, denn ich hab jetzt immer einen bitteren beigeschmack wenn ich daran denke.. Dabei war ich so von dem konzept überzeugt!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Januar 2011 um 22:43


also wenn ich jetzt sage, ich hab bei et +9 wegen einer ganz fiesen beckenringlockerung und heftigen schmerzen ne einleitung bekommen, lag über 20 stunden in den wehen und hab dann nachts um vier per not-ks entbunden weil (durch eine erbliche wehenschwäche) mein mumu bei 2 cm war und die herztöne meines sohnes ganz mies wurden (er hatte die nabelschnur 2mal um den hals gewickelt) und ich fand die geburt wunderwunderwunderschön, dann haltet ihr mich bestimmt für nicht ganz dicht

aaaaaber, ich hab das ganze so wundervoll in erinnerung, die schmerzen hab ich total vergessen und ich will definitiv noch mehr kinder! ich freu mich total auf die nächste geburt, ehrlich!

und das, obwohl ich immer noch an den folgen des ks zu knabbern habe.... ich weiss, ich bin strange.... aber so bin ich eben

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Januar 2011 um 23:00

Nur theater...
Also mir wurde hinterher der tiefste Respekt von allen Hebammen, Ärzten und Schwestern zuteil.
Kurzfassung:
4:00Uhr - Irgendwas läuft da
7:00 - Eintreffen im Kreissaal. MuMu 1cm, GMH 1,5 cm, ja das was da läuft ist Fruchtwasser, das was sie da haben sind total schwache Wehen, nichtmal das CTG zeigt was an!
9:30 - Wehentropf
9:40 -Herztöne von 160 auf 80, Wehentropf wieder ab
9:50 - Wir machen KS, rufen Sie Ihren Mann an!
10:00 - Blase wird geöffnet. Wehen Wehen ohne Ende. CTG zeigt Nulllinie an.
10:30 - Mann ist da, Herztöne tipptopp, MuMu 2cm, GMH weg
11:30 - Sie bekommen ne PDA! - Was? Wieso? Ja, wenn Sie meinen... Zack, sitzt! Schöne Sache, das! MuMu 4cm
12:15 - MuMu 7cm CTG Nulllinie!
13:45 - Chefarzt: Das Kind kommt nicht runter! Das holen wir jetzt per KS! Oberarzt: ich wart noch ne 3/4 Stunde obs doch n Stück runterkommt.
14:00 - PDA hört auf. Herztöne wieder runter. Hebamme: Entspannen Sie sich während der Wehen! - OK! Ommmmmmmm!!!!
14:30 - Hurra, Kind ist ein Stück runter gekommen! Jetzt Blutabnahme vom Kopf.
Und nochmal.
Und nochmal.
Und nochmal.
Und nochmal.
Gerät funktioniert nicht.
Inzwischen 15:15 - Äääähm... Ich glaube das war grad ne Presswehe!!! - Ja dann pressen Sie doch mit!!! - Achso, darf ich? Na gut!!!
Presspresspress...
15:30 - Sie können sich jetzt entscheiden: entweder wir bringen Sie jetzt in den OP und holem das Kind per KS, oder wir ziejen es mit der Zange ruckzuck durch dem Geburtskanal! - Da fragen Sie noch??? Machen Sie die verdammte Zange klar!!!
15:40 - Aaaaaaaaaah!!!!! Scheisseeeeeeeee!!!! Hätt ich doch nur den KS genommen!!!!!!!!
15:43 - Hallo, das bist also Du!

Also in den letzten 3Minuten hab ichgebrüllt wie am Spiess, aber davor war ich so ruhig und gelassen, dass alle fassungslos waren, dass ich trotz des ganzen Heckmecks die Nerven behalten hab.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Januar 2011 um 23:15
In Antwort auf miro_12310410

Nur theater...
Also mir wurde hinterher der tiefste Respekt von allen Hebammen, Ärzten und Schwestern zuteil.
Kurzfassung:
4:00Uhr - Irgendwas läuft da
7:00 - Eintreffen im Kreissaal. MuMu 1cm, GMH 1,5 cm, ja das was da läuft ist Fruchtwasser, das was sie da haben sind total schwache Wehen, nichtmal das CTG zeigt was an!
9:30 - Wehentropf
9:40 -Herztöne von 160 auf 80, Wehentropf wieder ab
9:50 - Wir machen KS, rufen Sie Ihren Mann an!
10:00 - Blase wird geöffnet. Wehen Wehen ohne Ende. CTG zeigt Nulllinie an.
10:30 - Mann ist da, Herztöne tipptopp, MuMu 2cm, GMH weg
11:30 - Sie bekommen ne PDA! - Was? Wieso? Ja, wenn Sie meinen... Zack, sitzt! Schöne Sache, das! MuMu 4cm
12:15 - MuMu 7cm CTG Nulllinie!
13:45 - Chefarzt: Das Kind kommt nicht runter! Das holen wir jetzt per KS! Oberarzt: ich wart noch ne 3/4 Stunde obs doch n Stück runterkommt.
14:00 - PDA hört auf. Herztöne wieder runter. Hebamme: Entspannen Sie sich während der Wehen! - OK! Ommmmmmmm!!!!
14:30 - Hurra, Kind ist ein Stück runter gekommen! Jetzt Blutabnahme vom Kopf.
Und nochmal.
Und nochmal.
Und nochmal.
Und nochmal.
Gerät funktioniert nicht.
Inzwischen 15:15 - Äääähm... Ich glaube das war grad ne Presswehe!!! - Ja dann pressen Sie doch mit!!! - Achso, darf ich? Na gut!!!
Presspresspress...
15:30 - Sie können sich jetzt entscheiden: entweder wir bringen Sie jetzt in den OP und holem das Kind per KS, oder wir ziejen es mit der Zange ruckzuck durch dem Geburtskanal! - Da fragen Sie noch??? Machen Sie die verdammte Zange klar!!!
15:40 - Aaaaaaaaaah!!!!! Scheisseeeeeeeee!!!! Hätt ich doch nur den KS genommen!!!!!!!!
15:43 - Hallo, das bist also Du!

Also in den letzten 3Minuten hab ichgebrüllt wie am Spiess, aber davor war ich so ruhig und gelassen, dass alle fassungslos waren, dass ich trotz des ganzen Heckmecks die Nerven behalten hab.

So, jetzt hab ich die fragen auch nachgelesen
Ne, da war nix nach Plan.
Nochmal so: Muss nicht sein, aber wenn ich mich nochmal zwischen KS und Zange entscheiden müsste, würd ich die Zange wieder nehmen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Januar 2011 um 23:36
In Antwort auf miro_12310410

Nur theater...
Also mir wurde hinterher der tiefste Respekt von allen Hebammen, Ärzten und Schwestern zuteil.
Kurzfassung:
4:00Uhr - Irgendwas läuft da
7:00 - Eintreffen im Kreissaal. MuMu 1cm, GMH 1,5 cm, ja das was da läuft ist Fruchtwasser, das was sie da haben sind total schwache Wehen, nichtmal das CTG zeigt was an!
9:30 - Wehentropf
9:40 -Herztöne von 160 auf 80, Wehentropf wieder ab
9:50 - Wir machen KS, rufen Sie Ihren Mann an!
10:00 - Blase wird geöffnet. Wehen Wehen ohne Ende. CTG zeigt Nulllinie an.
10:30 - Mann ist da, Herztöne tipptopp, MuMu 2cm, GMH weg
11:30 - Sie bekommen ne PDA! - Was? Wieso? Ja, wenn Sie meinen... Zack, sitzt! Schöne Sache, das! MuMu 4cm
12:15 - MuMu 7cm CTG Nulllinie!
13:45 - Chefarzt: Das Kind kommt nicht runter! Das holen wir jetzt per KS! Oberarzt: ich wart noch ne 3/4 Stunde obs doch n Stück runterkommt.
14:00 - PDA hört auf. Herztöne wieder runter. Hebamme: Entspannen Sie sich während der Wehen! - OK! Ommmmmmmm!!!!
14:30 - Hurra, Kind ist ein Stück runter gekommen! Jetzt Blutabnahme vom Kopf.
Und nochmal.
Und nochmal.
Und nochmal.
Und nochmal.
Gerät funktioniert nicht.
Inzwischen 15:15 - Äääähm... Ich glaube das war grad ne Presswehe!!! - Ja dann pressen Sie doch mit!!! - Achso, darf ich? Na gut!!!
Presspresspress...
15:30 - Sie können sich jetzt entscheiden: entweder wir bringen Sie jetzt in den OP und holem das Kind per KS, oder wir ziejen es mit der Zange ruckzuck durch dem Geburtskanal! - Da fragen Sie noch??? Machen Sie die verdammte Zange klar!!!
15:40 - Aaaaaaaaaah!!!!! Scheisseeeeeeeee!!!! Hätt ich doch nur den KS genommen!!!!!!!!
15:43 - Hallo, das bist also Du!

Also in den letzten 3Minuten hab ichgebrüllt wie am Spiess, aber davor war ich so ruhig und gelassen, dass alle fassungslos waren, dass ich trotz des ganzen Heckmecks die Nerven behalten hab.


Oha! Das ist echt heftig!! Aber versteh mich nicht falsch!! Ich musste das was du geschrieben hast meinem mann vorlesen.. Weil du es sooo lustig geschrieben hast! Hihi hab mich totgelacht.. Ich weiss das war sicher nicht lustig für dich, aber es war so süß geschrieben!! Nich böse sein!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Januar 2011 um 2:08

Ein Albtraum...... eimal und nie wieder!!!
Ich bekam in der 35.SSW Wehen. Die Hebamme sagte es können keine richtigen Wehen sein, weil es noch zu früh ist und es sind bestimmt nur Senkwehen und die können auch sehr schmerzhaft sein! Nach zwei Tagen mit Wehen ging mein Schleimpropf ab, die Hebamme sagte wieder das muss gar nichts heißen, es kann noch Wochen dauern. Nach 3 Tagen und 4 Nächten Wehen und damit auch 4 schlaflosen Nächten!!!! wurden dann die Wehen so arg, das mir klar war, das kann jetzt nur die Geburt sein egal was die Hebamme da behauptet. Für mich war immer klar, unbedingt PDA und ordentliche Schmerzmedikamente! Dann brauchten wir eine ganze Stunde bis wir endlich im KH waren (Berufsverkehr ) und ich dachte im Auto ich gebäre mein Baby noch im Auto. Der kopf drückte schon so nach unten das ich nicht mehr sitzen konnte. Endlich im KH angekommen erwartete ich mir eine PDA oder ordentliche Schmerzmedikamente. Da hieß es dann Muttermund ist vollständig eröffnet, Baby gleich da zu spät für eine PDA. Ich wollte gerne eine Wassergeburt haben, durfte aber nicht ins Wasser weil mein Kreislauf so schlecht war das ich nicht mal mehr alleine stehen konnte (eh klar nach 4 Nächten ohne jeglichen Schlaf). Ich fragte nach einer PDA, nein viel zu spät geht leider nicht mehr. Ich bettelte 3 Ärzte und 3 Hebammen an wegen einem Schmerzmedikament, zu spät sagten sie. Ich bin selbst Krankenschwester und weiß das es für ein Schmerzmedikament nicht zu spät sein kann, in die Vene gespritz wirkt es innerhalb von zwei Minuten! Aber niemand gab mir eines, was sollte ich machen. Ich wählte eine sitzende Positon, presste und mühte mich ab, es waren starke schmerzen und ich war so wütend und verzweifelt weil mir niemand ein verdammtes Schmerzmedikament geben wollte. Es tat sich kaum etwas. Dann wurde ich gezwungen mich auf das Bett zu legen und musste so gebären wie ich es keinesfalls wollte. Im Bett am rücken liegend während mir mein Freund schön unten reinsah und ohne jegliches Schmerzmedikament oder PDA! Ich lag nur noch dort heulend am Bett und schreiend vor Schmerzen. Hab hab so laut gebrüllt. Die Geburt ging nicht weiter und ich hatte schon eine Wehe nach der nächsten und überhaupt keine Kraft mehr für eine Geburt. Der Arzt drückte auf meine Bauch, das Baby rutschte dann endlich runter, Gott tat das weh wie sich unten alles dehnte. Und da blieb das Baby dann auch erst mal für die nächsten zwei Stunden. Schön im Geburtskanal stecken. Ich presste doch es tat sich nichts. Der Arzt drückte oben auf den Bauch, es half nichts. Die Hebamme zog unten am Kopf an. Ich dachte ich sterbe dort. Ich hatte solche Schmerzen und lag dort wie ein Stück Vieh oben wurde rumgequetscht unten rumgezogen. Ich dachte so das wars ich sterbe jetzt hier. Der Arzt sagte nehmen wir die Saugglocke. Die Hebamme nein warten wir noch. Das ging ewig so weiter. Die Hebamme war eine Gegnerin der Saugglocke weil sie den Beckenboden so schlimm schädigt und auch das Baby verletzen kann. Dann sagte die Hebammen die Wehen sind zu schwach und hat mir noch eine Infusion angehängt dann endlich ging was weiter und ich presste nochmals mit aller Kraft wie blöde, der Arzt drückte auf den Bauch, die Hebamme zog unten am Kopf an, mein Freund schrie, du hast es gleich geschafft (weil er ja alles genau sehen konnte *total unschönes Gefühl für mich*) dann mit einem Ruck war die Kleine endlich da. Obwohl ich so lange leiden musste, bin ich der Hebamme dankbar das sie sich gegen die Saugglocke weigerte, weil ich sehr froh bin, das meinem Beckenboden das erspart geblieben ist. Außerdem muss bei einer Saugglocke auch ein Dammschnitt gemacht werden und dieser kann sehr sehr lange oder immer schlimme schmerzen verursachen. Saugglocke kann auch zu Inkontinenz führen. Aber warum ich kein Schmerzmedikament bekam werde ich nie verstehen können. Es hätte mir 2 Stunden lang Horror-Schmerzen und todesängste erspart. Aber das Baby ist ja gleich da... so eine blöde Aussage man kann nie wissen wie lange es noch dauert und wenn man der Frau stunden voller Schmerzen erspart! Naja. Die Hebamme sah die Kleine kurz mit besorgtem Blick an, weil sie eine Frühgeburt war, so lange im Geburtskanal festgesteckt ist und auch nicht schrie. Sie wurde mir aber trotzdem sofort auf den Bauch gelegt. Ich hatte aber trotzdem keine Kraft mehr sie anzusehen. Ich war so erschöpft von der Geburt, das mir sofort die Augen zugefallen sind. Meine Tochter hab ich leise atmen gehört. Geschrien hat sie nie. Erst Tage später. Dann bin ich bewusstlos geworden und erst zwei Stunden später wieder aufgewacht. Da hielt dann mein Freund (mittlerweile leider Ex-Freund) die Kleine auf den Arm und sie war schon lange gebadet und angezogen. Ich sah sie an und dachte nur, wer bist du denn? Weil ich sie zuvor ja gar nicht gesehen habe und sie mir absolut nicht ähnlich sah. War als hätte mir jemand ein fremdes Baby hingehalten und kein schönes Gefühl. Als sie sich dann aber so lieb zu mir gekuschelt hat und sofort eingeschlafen ist, war mir klar das muss wohl mein Kind sein Ich hatte ziemliche Probleme sie anzunehmen. Ich weiß nicht ob es an der traumatischen Geburt lag oder daran das ich sie nach der Geburt nicht gleich gesehen habe. dann noch ein schlimmer schmerzhafter Milchstau der die Nähe zum Kind nicht gerade leichter machte. Als die Hebamme die Nachgeburt untersucht hat sagte sie, das die Plazenta schon total verkalt war und es gut war, das sie geboren wurde, weil sie sonst keinen Tag länger überlebt hätte.

Zum Glück ist meine Tochter heute super gesund. Aber diese schlimme Geburt war auch für sie mit Folgeschäden. Sie hatte eine Gehirnerschütterung, weil der Arzt sie mit dem Kopf immer gegen mein Schambein gestoßen hatte und mehrere Verstauchungen in der Wirbelsäule. Wir brauchten viele Therapien bis wir das alles wieder hinbekommen habe und meine tochter keine Schmerzen mehr hatte. Sie war ein Schreibaby und hat 4 Monate lang fast immer nur gebrüllt. Ich war die ganze Zeit alleine mit ihr. Das war keine schöne Zeit für mich. Zum Glück ist sie heute ein liebes, braves, ruhiges Mädchen. Mir blieb zwar zum Glück die Saugglocke erspart und mein Beckenboden ist topfit, aber ich habe einen Dammriß 1. Grades erlitten und dieser schmerzt mich 1,5 Jahre nach der Geburt noch beim Sitzen. Ich liebe meine Tochter über alles weil sie so ein süßes, tolles, verschmustes Kind ist, aber ich würde nie wieder im Leben ein Baby gebären! Lieber sterbe ich als so etwas nochmals durchmachen zu müssen. Würde ich ungewollt schwanger werden, würde ich einen KS brauchen. Der Arzt hat nach der Geburt gesagt, mein Becken sei zu schmal zum Gebären und das die Geburt deshalb so schwer war und das obwohl meine Tochter eine Frühgeburt mit 32 cm Kopfumfang und 2.460 g war. Würde ich ein normal großes Kind bekommen bräuchte ich unbedingt einen KS! Ich möchte aber besser gar kein Kind mehr. Sicher ist sicher, auch bei einem KS kann einiges schief gehen und manche Frauen haben sehr lange schmerzen. Ich bin froh wenn ich irgendwann wieder schmerzfrei bin (und hoffe das es irgendwann so weit sein wird, glaube oft aber schon gar nicht mehr daran) und werde mich freiwillig nie wieder einem Risiko für so schlimme Schmerzen aussetzen. Natürlich kann man leider auch immer ungeplant schwanger werden Ich würde es nicht mehr so machen. Ich würde mir einen KS machen lassen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Januar 2011 um 10:03

Wow
Was einige hier so schreiben, ohjee.

Also meine Geburt war nicht so der Knaller. Bin um 6.30h im KH gewesen und um 11.40h war der Mops da. Aber nicht freiwillig, ich hatte dazu noch ne Wehenschwäche, heißt null Presswehen. Wehentropf hat nix gebracht, Herztöne wurden schlechter, mir gings beschissen. Ein Arzt und eine Schwester haben dann von oben immer auf meinen Bauch gedrückt (ich wurd immer schön ohnmächtig weil ich keine Luft bekam ) und von unten wurd mit der Saugglocke gezogen. KU von 37cm machte es nicht leichter.
Kind kam aber ohne KS und das war super! Es wurde geschnitten, ich bin gerissen und ich hatte geprellte Rippen - Kind war aber gesund

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Januar 2011 um 12:21

Für mich
Wars eine traumgeburt!

Wehen bekam ich um halb 12 mittags und um 20:59 Uhr war unsere Prinzessin Mila aurelia da

9 1/2 Std wehen, für meine erste Geburt, die ich im grossen und ganzen gut aushalten konnte ohne PDA oder Schmerzmittel

Ich würde es immer wieder so machen!

Bei 37+0 kam unsere Tochter mit 2770 Gramm, 47 cm und 33 ku zur Welt

Lg Honigbiene mit töchterchen Mila aurelia (bald 5 Monate alt)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Januar 2011 um 13:33

Hatte eigentlich ne Traumgeburt
15.11.09, ca 23 Uhr: Erste Wehen wir also Tasche genommen und ins KH gefahren. Dort ans CTG Hebamme sagt, Wehen sind noch zu schwach, wir sollen wieder nach Hause fahren und wiederkommen, wenn die Wehen 1h lang aller 5 min kommen: ok
Wieder zu Hause, ins Bett gegangen und nach dem Aufwachen keine Wehen mehr gehabt

16.11.09, wieder ca. 23 Uhr: Mein Freund und ich liegen gemütlich auf der Couch, plötzlich knallt es total laut und ich spüre nen heftigen Schmerz im Bauch, aber es läuft nix War das nun die Fruchtblase? Ne Weile gewartet: ständig aufm Klo gesessen, aber von Fruchtwasser keine Spur, stattdessen war mir, als hätte mir jemand Abführmittel verabreicht. Die Wehen wurden immer stärker, wechselten rapide vom 15 minuten-Takt zum 5-Minuten-Takt. Wir also wieder ins Kh gefahren, weil wir keine Stunde warten wollten, so wie es die Hebamme eigentlich gesagt hat. War auch gut so, denn sonst hätte ich meinen Sonnenschein zu Hause bekommen!!!

Ca. 24 Uhr im Kh gewesen, CTG usw. Wehen werden immer stärker. Hebamme bereitet alles vor. Plötzlich noch ne werdende Mutti und nur eine Hebamme da Hebamme lässt mich und meinen Freund allein und kümmert sich um die andere. Die Hebamme kommt zwar ab und zu und schaut nach mir, trotzdem finde ich die Situation sch.... Die andere schreit wie am Spieß, dabei hatte sie noch gar keine Presswehen. Hebamme kommt wieder, schaut nach und meint, dass dauert noch bei mir, sie geht wieder rüber.
Plötzlich hab ich das Gefühl, als müsste ich dort mein Geschäft auf der Liege verrichten...ok, jetzt weiß ich natürlich, dass das Presswehen sind, aber in diesem Moment hatte ich keine Ahnung. Ich nur meinen Freund panisch losgeschickt, er solle die Hebamme holen... die kommt und meint: Oh, es kommt schon....aha
Sie also gleich voll hektisch telefoniert, weil mittlerweile bei der anderen auch die Presswehen eingesetzt hatten. Sie ist dann zum Glück bei mir geblieben und 0.52 Uhr war unser kleiner Mann da

Ich war nur ein ganz kleines bisschen gerissen, musste nur geklebt werden. Ansonsten war die Geburt echt genial. Hatte damit gerechnet, Stunden in dem Kreissaal zu verbringen und dann war es nicht mal eine

Schlimmer war dagegen, dass die nächste Hebamme meinem Sohn eine viel zu heiße Wärmflasche an die Füße gelegt hat, wodurch er ne heftige Brandblase bekommen hat, die aussah wie ne riesen Blutblase und letztendlich nach 3 Wochen mit Antibiotikum behandelt werden musste und wir noch ne Woche in der Klinik verbringen durften

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Januar 2011 um 13:40


1. Kind:
Mit Wehen ins KH, 3 Stunden Später war er da!
Kam per Saugglocke wegen Geburtsstillstand! Ich hatte fast 2 Stunden Presswehen! Es war sooo furchtbar! Uns beiden gings so schlecht, und ich konnte einfach nicht mehr! Zum Glück kam dann die Saugglocke und dann war alles schnell vorbei!

2. Kind:
Zuhause Fruchtblase geplatzt, ins Kh.
nach 4 Stunden (nach dem Blasensprung) bekam ich Wehen, war aber sehr erträglich. Dann hatte ich plötzlich starke Wehen hab die Hebis gerufen und 15 Minuten später war sie da!

Zwischen den Geburten lagen 20 Monate, beide ohne Schmerzmittel! Wenn ich wüsste jedes weitere Kind käme wie das 2., ich würde noch 10 kriegen!

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Januar 2011 um 19:36
In Antwort auf haifa_12460122


Oha! Das ist echt heftig!! Aber versteh mich nicht falsch!! Ich musste das was du geschrieben hast meinem mann vorlesen.. Weil du es sooo lustig geschrieben hast! Hihi hab mich totgelacht.. Ich weiss das war sicher nicht lustig für dich, aber es war so süß geschrieben!! Nich böse sein!!


Neee, lustig war das nicht. Ich war total angenervt von dem ganzen Heckmeck, dass die dauern mit dem Skalpell gewedelt haben, dass ich nichts trinken durfte, hätt ja n Not-KS werden können. Ich hätte nen Kaffee super gebrauchen können.
Aber im Endeffekt gings ja total schnell und ohne Messer (dafür mit zwei Löffeln. - Höhö!!!) und ich hatt zwar Schmerzen aber bis auf die letzten 3 Minuten war das echt Pipifax.
Ich war hinterher n bissl enttäuscht weil nix geklappt hat wie ich das gern gehabt hätte und das so zackzack ging. Sie kam auch 3 Wochen früher und ich war einfach nur komplett überrumpelt.
Aber das ist fast n Jahr her und ich kann mittlerweile drüber schmunzeln.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Januar 2011 um 19:58

@ candyxxx86
hallo

das ist ja echt witzig,so wie du schreibst könnte es echt meine Geburt gewesen sein...erst geburtshaus aber 2 1/2 tage...und dann verlegung ins KH, weil mein mumu bei 8 cm stehn geblieben ist...es war echt hammer 2 1/2 tage durchgehend wehen, aber ging nicht weiter auf...im KH dann wehentropf und PDA sonst wäre ich glaub zusammengeklappt incl. meinem Freund und dann war er in 5 stunden da zum pressen war die PDa aber wieder außer kraft gesetzt.....

ich würde mittlerweile aber sofort wieder normal entbinden und auch im geburtshaus

Liebe Grüße
Katlmum und Emil (19Monate)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Januar 2011 um 20:56

Nie wieder
so eine Geburt mit ihren Folgen wünsche ich mir nie wieder.

40+3ssw: 0.30Uhr
grad ins bett, plötzlich unglaubliches leistenziehen, an schlaf nicht zu denken...
denk mir nix weiter dabei, nervt aber extrem und ich geh richtung wc, kaum im bad wirds feucht und ich finde den schleimprfopf und es "tröpfelt". ich mich schon am beglückwünschen das ich zum ende hin die langprophezeite inkontinenz noch mitnehme gut habs so hingenommen, boden aufgwischt, mein mann fragte noch im halbschlaf was ich mit den handtüchern will, meinte nur das ich kurz was putze und dann noch nen müsli esse, um 1Uhr nachts
nach meinem snack wieder richtunng schlafzimmer, da kam mein mann entgegen und fragte was ich mache: ich erklärte kurz die situation und er meinte ob ich schon im kreißssaal angerufen hätte. ich
warum denn das? ich hab nix, leistenziehen war weg , wehen nicht da oder nicht spürbar und ansonsten das ich mir in die hose gepiseselt habe muss man auch nicht sofort jedem erzählen. ich wollte schlafen!!!
mein mann langsam hellwach und nötigte mich im kreißsaal anzurufen und denen zu erzählen was passiert war.
1.30Uhr: wir sollten zur Ablärung vorbeikommen.
2Uhr Ankunft, Untersuchungsergebnise: Blasenriss, Mumu fingerdurchlässig, 30Min CTG: unregelmässige Wehen (nicht schmerzhaft) US: Kind wird auf 50cm geschätzt und 3600g, wir sollten dableiben (puh, nicht umsonst ins KH - war immer ne horrorvorstellung von mir wieder nach hause geschickt zu werden)
8Uhr: CTG, immernoch wehen, immernoch fingerdurchlässig
Gespräch und Aufklärung über Einleitung
12Uhr: erster Einleitungsversuch mit 2 Tabletten
14Uhr: die wehen werden schmerzhaft, habs zuerst garnicht richtig wahrgenommen, mein mann meinte nur das ich nicht mehr vernünftig spreche und alle paar minuten das gesicht verziehe
16Uhr: CTG starke regelmäßige Wehen, 2. Einleitungsveruch wird nicht unternommen, der weg vom Zimmer zum Kreißsaal dauerte schon statt 2min knappe 15 *g* wir beziehen einen kreißsaal, wenn ich da schon gewusst hätte das ich noch sooo lange da bleibn muss
20Uhr: Wehen die ich kaum noch veratmen kann,die Abstände werden extrem kurz. Aufklärung pda (wollte niemals eine, hatte und hab noch immer totale angst)
22Uhr Tropf zur PDA vorbereitung, ich hab noch immer panik, sage das ich keine möchte, obwohl ich mittlerweile vor schmerzen, erschöpfung mich nicht mehr alleine bewegen kann...
24Uhr ich unterschreibe die PDA einwilligung

40+4 ssw:
1.30 Uhr die PDA sitzt, 2 Hebammen mussten mich stützen (alleine sitzen war nicht drin),die dauerwehen lassen mir keine 15sekunden zeit zum Luftholen/entspannen
2Uhr die PDA wirkt, ich spüre die Wehen nur noch ganz leicht
5Uhr: Hebamme spritzt nicht mehr nach, Mumu ist auf 8cm (innerhalb von knapp 4 std)
schlagartig setzen presswehen ein, soll noch nicht pressen, Fruchtblase wird geöffnet, ich spüre richtig wie das Baby ein stück runterutscht.
Dann kam 1 Std noch mehr Hölle...(dachte bis dahin das die wehen auf garkeinen fall noch stärker werden können)

40+4ssw
6.20Uhr nach ca. 26std geburt, davon 12 std dauerwehen, 2 schlaflosen nächten
unser wunder ist da

dann wurde ich noch trotz der extremen blutungen (mir ist alles gerissen 2 + 3. Grad) 1,5 std genäht (mit ca. 40 stichen), habs trotzdem geschafft aufzustehen und meine Kleine bei den ersten anziehversuchen vom papa zu filmen. dann bin ich nochmal kurz ohnmächtig geworden um gegen 9Uhr durften wir alle 3 aufs zimmer.

3Monate später: Wundheilung verläuft miserabel, es bildet sich wildes "fleisch" und alles hat sich vernarbt
Mit einer Op wird alles wieder aufgeschnitten und neu vernäht in der hoffnung das es diesmal besser heilt.

so, das war jetzt schon so einigermaßen die kurzfassung *g* naja in 2 Tagen passiert ja auch viel
Ob ich es nochmal so machen würde?
niemals.
ein zweites gibts auf jeden fall aber auf welchem wege es zur welt kommt lasse ich mir noch offen.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Januar 2011 um 21:06

15 Minuten!!!
Ich kann nicht mehr ganz genau die Minuten zusammen zählen. Aber am 11.01.2011 gegen 2 Uhr nachts wurden die Wehen (im liegen) langsam etwas unangenehmer und ich merkte auch, dass sich der MuMu wohl öffnete. Hatte dann irgendwann mal einen tierischen Druck im Darm und dachte, ich müsste nur mal ordentlich aufs Klo. Auf dem Weg dahin war der Druck nach unten schon ziemlich ordentlich. Habe dann auf dem Klo beschlossen, dass wir nun unsere große Tochter zu meinen Eltern bringen. Also Mann geweckt, Kind notdürftig angezogen und los. Bei meinen Eltern waren wir um 3.20 Uhr, am Krankenhause müssen wir so gegen kurz nach halb 4 gewesen sein. Dort angekommen untersuchte mich die Ärztin, Befund: MuMu komplett geöffnet!!! Sie wurde dann etwas hektisch, meinte zu meinem Mann, dass er mich mal schnell stationär aufnehmen lassen sollte und der Hebamme rief sie zu: mach den Kreißsaal fertig, wenn die Blase platzt ist das Kind da...
Ich:
Dann machte sie noch schnell einen US, brauchte etwas länger, um einen Zugang zu legen und auf dem Weg zum Kreißsaal hatte ich das Gefühl, ich würde gar nicht mehr dort ankommen...
Hatte die ganze Zeit eigentlich nur das Gefühl ich müsste (auf gut deutsch) nur mal richtig kräftig kacken gehen.
So, im Kreißsaal angekommen musste ich drei Mal pressen, mein Mann wollte grad schon wieder mal kurz aus dem Kreißsaal entschwinden, kaum drehte er mir den Rücken zu, war sie auch schon da!!!! Hatte die Nabelschnur dreimal um den Hals, was aber glücklicherweise kein Problem darstellte. Da war es 3.56 Uhr. Wenn man die ganze Untersuchungsphase abzieht denke ich, dass wir 15 Minuten im Kreißsaal waren. Kam mir allerdings doch um einiges länger vor...

Eine PDA wollte ich nicht haben und wäre hier wohl auch nicht mehr möglich gewesen.

Meine erste Tochter kam auch recht schnell, da waren wir um 19.30 Uhr im Kreißsaal und um 21.26 Uhr wurde sie geboren. Ebenfalls ohne PDA.

Ja, ich würde wieder gerne ein Kind zur Welt bringen!!!! Allerdings ist die Familienplanung EIGENTLICH abgeschlossen...

LG
Sabbelchen75 mit Lilia *07.09.07 und Amira, *11.01.2011

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Januar 2011 um 23:48

Na dann wll ich auch mal ^^
also ich sags von vornherein, dass bei uns die kinderplanung mit 2 wundervollen kindern (jonas 2,5 jahre und hannah fast 4 monate) abgeschlossen ist (naja sag niemals nie, aber geplant ist kein 3.), dass ich aber schon noch mal ne geburt überstehen würde ^^

bei meinem sohn jonas hat man mich vorher sehr verrückt gemacht, von wegen kind zu groß und zu schwer, endet im KS oder er bricht sich die schulter ect. echt unmöglich, wenn ich jetzt mal so drüber nach denke.. jedenfall hat man dann bei 39+3 entschieden mir ein gel zu legen um das zu verhindern. sollte morgens das gel bekommen und dann nachmittags wieder heim gehen, hab nur die geringste dosis bekommen - sollte dann im laufe der nächsten tage los gehen..

nun ja pustekuchen, hatte von 7.30 uhr bis 12 uhr 2 wehen, bei denen jeweils die herztöne meines sohnes auf 50 runtergingen.. und da meinte die OÄ schon, dass ich bis die geburt los geht auf jedenfall im KH bleiben müsse (ahhhh, ich wollt ambulant entbinden).. nachdem die herztöne bei der dritten wehe (die ich nicht mal gespürt habe) wieder abgesackt sind hat man um 16. uhr entschiden: fruchtblase auf.. bei übrigens komplett verschlossendem muttermund. der GMH war noch ned mal verstrichen..

die OÄ hat erstmal 10 min. gebraucht, bis die fruchtblase auf war und meinte dann so: "naja mal sehen wann es ein kind gibt, ich schätze mal so gegen 1.30 morgen früh." sie geht so aus dem zimmer und auf einmal von 0 auf hundert bekomm ich heeeeftige wehen. hab mich ne halbe std. rumgequält und dann meinem mann gesagt, boah hol mal die hebamme.. sie hat dann gemeint, sie lässt mal badewasser zur entspannung ein.. ich ins bad geschlürft, wusste nicht mehr wo hinten und wo vorn ist und hebamme sich total gewundert und meinte dann so, dass sie mal lieber nachschaut..nun ja, es war grad mal 16.50 uhr und mein MUMU bei 8cm *g*

sie gleich die geburtswanne eingelassen und da wars dann echt entspannend, leider musste ich wieder raus, weil die herztöne meines sohnes nicht mit machten. allerdings hatte ich da schon presswehen und steig da mal aus ner wanne ^^ endlich aufm bett musste ich noch 2 mal pressen und dann war jonas da.. um 18.15 uhr.. die OÄ kam dann und staunte nicht schlecht

er wog zwar 4020g und der KU war 37,5cm, aber 52cm waren ja nicht gerade groß.. musste genäht werden, aber alles ganz ohne PDA bin dann am nächsten mittag heim..

und bei meiner tochter musste ich auch ins KH weil auf dem ctg bei meiner frauenärztin die herztöne weg waren und da im KH das ctg auch eingeschrenkt war, sollt ich auch zur einleitung (3 tage vor ET), morgens gel bekommen, nachmittags nocheinmal, weil herztöne nicht so optimal. abends gegen 22 uhr wehen, gegen 22.45 uhr wehen plötzlich wieder weg.. am nächsten morgen wieder heim, ein tag pause..

dann sollt ich wieder um 7.30 da sein und hab dann erstmal 10 uhr gel bekommen,weil alles total überfüllt war.. bis 13 uhr überhaupt nix gemerkt, war aber die frage, ob sie fruchtblase wieder auf machen, weil herztöne zwischenzeitlich bei 180 bei der kleinen waren.. hatte sich dann aber beruhigt und um 13 uhr war muttermund bei 4cm, ohne dass ich was bemerkt hätte..

war dann kurz aufm wc, geh wieder in den kreissaal und auf einmal.. wehen gingen los.. die hebamme war mit im zimmer und schaute ganz verwirrt, weil ich echt total durchgedreht bin vor schmerzen.wollt ne PDA, die sie mir aber ausgeredet hatte, weil sie meinte, die kann auch hemmen. ich war so unsicher, dass ich gesagt hab, dass ich es erstmal ohne versuche, aber höchtens ne halbe std. ^^

irgendwann meinte ich, boah ich hab so nen pressgefühl, hatte vor dem bett gekniet und mich dran festgekrallt. hebamme meinte, dass kann ja gar nicht sein, untersucht mich und meint so: "oha!" in dem moment platzt die fruchtblase.. ich denk mir noch so: "oh man, bei jonas hats dann auch noch 2 std. gedauert, gebt mir die PDA! " hebi in dem moment: "setzen sie sich mal auf den hocker!" ich getan was sie meinte, sie wird schon wissen wieso und dann: "und jetzt fühlen sie mal!" ach du grüne neune, der kopf! noch 2 mal pressen, leider ein schnitt und hannah war da. grad mal 7 min, nach platzen der FB es war 14.15 uhr

um 19.30uhr hab ich das KH mit baby verlassen

also immer wieder gern aber vielleicht auch ganz gut so, wer weiß, wann das 3. kind kommen würde ^^ LG silly

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. November 2013 um 2:08
In Antwort auf lily_12323553

Ein Albtraum...... eimal und nie wieder!!!
Ich bekam in der 35.SSW Wehen. Die Hebamme sagte es können keine richtigen Wehen sein, weil es noch zu früh ist und es sind bestimmt nur Senkwehen und die können auch sehr schmerzhaft sein! Nach zwei Tagen mit Wehen ging mein Schleimpropf ab, die Hebamme sagte wieder das muss gar nichts heißen, es kann noch Wochen dauern. Nach 3 Tagen und 4 Nächten Wehen und damit auch 4 schlaflosen Nächten!!!! wurden dann die Wehen so arg, das mir klar war, das kann jetzt nur die Geburt sein egal was die Hebamme da behauptet. Für mich war immer klar, unbedingt PDA und ordentliche Schmerzmedikamente! Dann brauchten wir eine ganze Stunde bis wir endlich im KH waren (Berufsverkehr ) und ich dachte im Auto ich gebäre mein Baby noch im Auto. Der kopf drückte schon so nach unten das ich nicht mehr sitzen konnte. Endlich im KH angekommen erwartete ich mir eine PDA oder ordentliche Schmerzmedikamente. Da hieß es dann Muttermund ist vollständig eröffnet, Baby gleich da zu spät für eine PDA. Ich wollte gerne eine Wassergeburt haben, durfte aber nicht ins Wasser weil mein Kreislauf so schlecht war das ich nicht mal mehr alleine stehen konnte (eh klar nach 4 Nächten ohne jeglichen Schlaf). Ich fragte nach einer PDA, nein viel zu spät geht leider nicht mehr. Ich bettelte 3 Ärzte und 3 Hebammen an wegen einem Schmerzmedikament, zu spät sagten sie. Ich bin selbst Krankenschwester und weiß das es für ein Schmerzmedikament nicht zu spät sein kann, in die Vene gespritz wirkt es innerhalb von zwei Minuten! Aber niemand gab mir eines, was sollte ich machen. Ich wählte eine sitzende Positon, presste und mühte mich ab, es waren starke schmerzen und ich war so wütend und verzweifelt weil mir niemand ein verdammtes Schmerzmedikament geben wollte. Es tat sich kaum etwas. Dann wurde ich gezwungen mich auf das Bett zu legen und musste so gebären wie ich es keinesfalls wollte. Im Bett am rücken liegend während mir mein Freund schön unten reinsah und ohne jegliches Schmerzmedikament oder PDA! Ich lag nur noch dort heulend am Bett und schreiend vor Schmerzen. Hab hab so laut gebrüllt. Die Geburt ging nicht weiter und ich hatte schon eine Wehe nach der nächsten und überhaupt keine Kraft mehr für eine Geburt. Der Arzt drückte auf meine Bauch, das Baby rutschte dann endlich runter, Gott tat das weh wie sich unten alles dehnte. Und da blieb das Baby dann auch erst mal für die nächsten zwei Stunden. Schön im Geburtskanal stecken. Ich presste doch es tat sich nichts. Der Arzt drückte oben auf den Bauch, es half nichts. Die Hebamme zog unten am Kopf an. Ich dachte ich sterbe dort. Ich hatte solche Schmerzen und lag dort wie ein Stück Vieh oben wurde rumgequetscht unten rumgezogen. Ich dachte so das wars ich sterbe jetzt hier. Der Arzt sagte nehmen wir die Saugglocke. Die Hebamme nein warten wir noch. Das ging ewig so weiter. Die Hebamme war eine Gegnerin der Saugglocke weil sie den Beckenboden so schlimm schädigt und auch das Baby verletzen kann. Dann sagte die Hebammen die Wehen sind zu schwach und hat mir noch eine Infusion angehängt dann endlich ging was weiter und ich presste nochmals mit aller Kraft wie blöde, der Arzt drückte auf den Bauch, die Hebamme zog unten am Kopf an, mein Freund schrie, du hast es gleich geschafft (weil er ja alles genau sehen konnte *total unschönes Gefühl für mich*) dann mit einem Ruck war die Kleine endlich da. Obwohl ich so lange leiden musste, bin ich der Hebamme dankbar das sie sich gegen die Saugglocke weigerte, weil ich sehr froh bin, das meinem Beckenboden das erspart geblieben ist. Außerdem muss bei einer Saugglocke auch ein Dammschnitt gemacht werden und dieser kann sehr sehr lange oder immer schlimme schmerzen verursachen. Saugglocke kann auch zu Inkontinenz führen. Aber warum ich kein Schmerzmedikament bekam werde ich nie verstehen können. Es hätte mir 2 Stunden lang Horror-Schmerzen und todesängste erspart. Aber das Baby ist ja gleich da... so eine blöde Aussage man kann nie wissen wie lange es noch dauert und wenn man der Frau stunden voller Schmerzen erspart! Naja. Die Hebamme sah die Kleine kurz mit besorgtem Blick an, weil sie eine Frühgeburt war, so lange im Geburtskanal festgesteckt ist und auch nicht schrie. Sie wurde mir aber trotzdem sofort auf den Bauch gelegt. Ich hatte aber trotzdem keine Kraft mehr sie anzusehen. Ich war so erschöpft von der Geburt, das mir sofort die Augen zugefallen sind. Meine Tochter hab ich leise atmen gehört. Geschrien hat sie nie. Erst Tage später. Dann bin ich bewusstlos geworden und erst zwei Stunden später wieder aufgewacht. Da hielt dann mein Freund (mittlerweile leider Ex-Freund) die Kleine auf den Arm und sie war schon lange gebadet und angezogen. Ich sah sie an und dachte nur, wer bist du denn? Weil ich sie zuvor ja gar nicht gesehen habe und sie mir absolut nicht ähnlich sah. War als hätte mir jemand ein fremdes Baby hingehalten und kein schönes Gefühl. Als sie sich dann aber so lieb zu mir gekuschelt hat und sofort eingeschlafen ist, war mir klar das muss wohl mein Kind sein Ich hatte ziemliche Probleme sie anzunehmen. Ich weiß nicht ob es an der traumatischen Geburt lag oder daran das ich sie nach der Geburt nicht gleich gesehen habe. dann noch ein schlimmer schmerzhafter Milchstau der die Nähe zum Kind nicht gerade leichter machte. Als die Hebamme die Nachgeburt untersucht hat sagte sie, das die Plazenta schon total verkalt war und es gut war, das sie geboren wurde, weil sie sonst keinen Tag länger überlebt hätte.

Zum Glück ist meine Tochter heute super gesund. Aber diese schlimme Geburt war auch für sie mit Folgeschäden. Sie hatte eine Gehirnerschütterung, weil der Arzt sie mit dem Kopf immer gegen mein Schambein gestoßen hatte und mehrere Verstauchungen in der Wirbelsäule. Wir brauchten viele Therapien bis wir das alles wieder hinbekommen habe und meine tochter keine Schmerzen mehr hatte. Sie war ein Schreibaby und hat 4 Monate lang fast immer nur gebrüllt. Ich war die ganze Zeit alleine mit ihr. Das war keine schöne Zeit für mich. Zum Glück ist sie heute ein liebes, braves, ruhiges Mädchen. Mir blieb zwar zum Glück die Saugglocke erspart und mein Beckenboden ist topfit, aber ich habe einen Dammriß 1. Grades erlitten und dieser schmerzt mich 1,5 Jahre nach der Geburt noch beim Sitzen. Ich liebe meine Tochter über alles weil sie so ein süßes, tolles, verschmustes Kind ist, aber ich würde nie wieder im Leben ein Baby gebären! Lieber sterbe ich als so etwas nochmals durchmachen zu müssen. Würde ich ungewollt schwanger werden, würde ich einen KS brauchen. Der Arzt hat nach der Geburt gesagt, mein Becken sei zu schmal zum Gebären und das die Geburt deshalb so schwer war und das obwohl meine Tochter eine Frühgeburt mit 32 cm Kopfumfang und 2.460 g war. Würde ich ein normal großes Kind bekommen bräuchte ich unbedingt einen KS! Ich möchte aber besser gar kein Kind mehr. Sicher ist sicher, auch bei einem KS kann einiges schief gehen und manche Frauen haben sehr lange schmerzen. Ich bin froh wenn ich irgendwann wieder schmerzfrei bin (und hoffe das es irgendwann so weit sein wird, glaube oft aber schon gar nicht mehr daran) und werde mich freiwillig nie wieder einem Risiko für so schlimme Schmerzen aussetzen. Natürlich kann man leider auch immer ungeplant schwanger werden Ich würde es nicht mehr so machen. Ich würde mir einen KS machen lassen!

Maryjoanna1982
Du hast so frei heraus und erfrischend geschrieben, wie ich es hier noch in keinen Beitrag gelesen habe. Wunderbar

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. November 2013 um 3:11

9 Stunden und irgendwie nicht normal
Das Schönste war der Vergleich mit meinem GVK.

GVK: Die Wehen setzen langsam und in größeren Abständen ein und werden dann länger und häufiger.
Ich: Plötzliches Einsetzen, alle 5 Minuten, Dauer eine Minute.
GVK: Bei Abständen von fünf Minuten über 2 Stunden Klinik anrufen und langsam los. Alternativ: Wenn in den Wehen gehen und sprechen unmöglich ist.
Ich: Nach einer Stunde in der Klinik angerufen, dabei das erste Mal bei Wehen konzentrieren müssen. Hab dann nach Rücksprache mit der Hebamme noch eine knappe Stunde gewartet. Dann in die Klinik, Aufnahme nervig, weil ich wie eine Rakete immer wieder hochgeschossen bin. Im Aufnahmeraum CTG: Alle Wehen weg MuMu bei 3 cm (GVK: MuMu müsste dann langsam bei 5cm sein..)
2 Stunden rumlaufen wurde mir verodnet. Nach einer Stunde mit ordentlichen Wehen erster Versuch, mir einen Zugang zu legen: Nicht geklappt. Zweiter Versuch, andere Seite: auch nix. Ohne weitere Untersuchung in den Kreissaal, weil ich fast Dauerwehen hatte. Dort: Alle Wehen weg. Speziaistin für die schwierigen Zugänge kam, wollte, dass ich sitze. Zack, Wehen wieder da,ich aus dem Sessel gehüpft. Dann hat mein Mann mich festgehalten...
Wasser wollte ich nicht. Ca. 7 Stunden nach der ersten Wehe wollte ich dann doch ein Schmerzmittel: Hebamme untersuchte mich, 8 cm. Ob ich das wirklich will, bis das wirklich einsetzt, ist das Kind schon da. Wirklich wollte ich das ja doch nicht. Eine knappe Stunde später: Ich würde gerne pressen. Die Wehen kamen in Abständen zwischen einer und fünf Minuten.. Alsomal versucht zu pressen. Hab mich anfangs wohl nicht so begabt angestellt, viele Tipps bekommen, die ich nach und nach umgesetzt habe.. Dann hat die Fruchtblase endlich nachgegeben, ich habe gespürt, dass was nach draußen rutscht.. Dann hat aber ein Muskel dazwischen gefunkt und das Kind wieder in die falsche Richtung gedrückt! Also weiter geübt, zu entspannen, locker zu lassen.. Nach knapp zwei Stunden rumpressen hatte ich meine Maus plötzlich auf dem Bauch.
2650 Gramm, 51cm, 33 cm KU, alles bei 37 Plus 3. Schmerzen: bestimmt, aber nicht extrem. Hat mich beim Pressen mehr aufgeregt, dass selbst da noch größere Pausen waren.
Nochmal würde ich es auf jeden Fall wieder tun, jetzt weiß ich ja, wie man presst

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. November 2013 um 6:13

1ss
Mumu war 2cm auf 2 tage später sollte ich zum wehenbelastungstest ins kh.
Nach dem wehenbelastungstest wurde ich erneut untersucht mumu 4cm auf.durfte mir dann aussuchen eingeleitet zu werden oder zu warten bis es allein losgeht.hab mich für die enleitung entschieden.
Ich bekam einen einlauf,die pda wurde gesetzt und die fruchtblase geöffnet nebenbei lief weiterhin der wehentropf.das war ca um 10:30 dann passierte lange garnichts.um 14:30 fing es langsam an navh unten zu drücken die hebamme kam und untersuchte mich sagte aber nichts und ging wieder.14:50 hab ich rum gejammert weil der druck immer schlimmer wurde die hebamme kam erneut und rief die ärztin.ich durfte dann auch anfangen mit zu pressen um 15:06 war meine tochter dann auf der welt.

Ich würdeefs immer wieder so machen und ein weiteres kind hab ich auch bekommen.

2ss

Ich war bei 32+6 sollte zur kontrolle ins kh da die versorgung der nabelschnur nicht in ordnung war.im kh musste ich ans ctg und hatte wehen (schon seit 16ssw aber nur übungswehen) ich sollte am nächsten tag nochmal zur kontrolle ins kh kommen.ich freitag wieder hin wehen immer noch da versorgung immer noch schlecht.sollte dann übers we im kh bleiben.
Samstag morgen war das ctg nicht in ordnung die herztöne waren nicht gut sollte mich auf ein ks vorbereiten und nichts mehr essen.nächste ctg war mittags da war alels in ordnung und ich durfte wieder essen sollte dann um 17uhr zum ctg kommen.gegen 16uhr fingen die wehen wieder an und um halb 5 wurden sie noch,al etwas stärker meine bettnachbarin hat geklingelt und ich sollte sofort zum ctg.da angekommen lag ich ca 10 min allein im zimmer danach kam die hebamme und meinte oh sie haben aber starke wehen ich ruf mal ne ärztin die dann auchhnell kam.ich wurde untersucht mumu war zu keine blutung alles in ordnung die ärztin versuchte meinen bauch abzutasten was ihr nicht gelang da die wehen durchgehend waren.sie ordnete an mir nen zugang zu legen mein bett rein zu holen in kreißsaal und ein us gerät.habe dann was gegen wehen gespritzt bekommen was aber nicht wirkte u d der herzschlag ging hoch wo denen dann langsam klar wurde das die meienn herzschlag hatten und nicht den von meinen sohn.als das us gerät da war hat sie geguckt qie die herztöne vom kind sind die waren allerdings nur noch ganz schwach.sie nahm meine hand und meinte es tut mir leid wir müssen sofort in den op das kind da raus holen ich kann sie leider nicht aufklären über risiken usw.ich wurde ins bett gelegt ausgezogen bekma ein zeug zum trinken wegen ner narkose und es ging runter nebenbei wurd ich gebeten meinen schmuck zu entfernen was mir aber nicht gelang.unten im op bekam ich noch mit das die mir die flasche jod über den bauch gekippt haben und mitr die narkose gelegt wurde.

In den op wurde ich ca um 17 uhr gebracht und um 17:15 uhr wurde mein sohn geboren.
Am nächsten tag hab ich erfahren was los war ich hatte eine plazentaablösung und schon blutgerinsel in der gebärmutter.

So eine horror geburt möchte ich nie wieder erleben müssen.
Ob ich noch ein kind haben möchte?! Ich bin derzeit wieder schwanger bei 14+6

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. November 2013 um 6:18
In Antwort auf blondesbiest87

1ss
Mumu war 2cm auf 2 tage später sollte ich zum wehenbelastungstest ins kh.
Nach dem wehenbelastungstest wurde ich erneut untersucht mumu 4cm auf.durfte mir dann aussuchen eingeleitet zu werden oder zu warten bis es allein losgeht.hab mich für die enleitung entschieden.
Ich bekam einen einlauf,die pda wurde gesetzt und die fruchtblase geöffnet nebenbei lief weiterhin der wehentropf.das war ca um 10:30 dann passierte lange garnichts.um 14:30 fing es langsam an navh unten zu drücken die hebamme kam und untersuchte mich sagte aber nichts und ging wieder.14:50 hab ich rum gejammert weil der druck immer schlimmer wurde die hebamme kam erneut und rief die ärztin.ich durfte dann auch anfangen mit zu pressen um 15:06 war meine tochter dann auf der welt.

Ich würdeefs immer wieder so machen und ein weiteres kind hab ich auch bekommen.

2ss

Ich war bei 32+6 sollte zur kontrolle ins kh da die versorgung der nabelschnur nicht in ordnung war.im kh musste ich ans ctg und hatte wehen (schon seit 16ssw aber nur übungswehen) ich sollte am nächsten tag nochmal zur kontrolle ins kh kommen.ich freitag wieder hin wehen immer noch da versorgung immer noch schlecht.sollte dann übers we im kh bleiben.
Samstag morgen war das ctg nicht in ordnung die herztöne waren nicht gut sollte mich auf ein ks vorbereiten und nichts mehr essen.nächste ctg war mittags da war alels in ordnung und ich durfte wieder essen sollte dann um 17uhr zum ctg kommen.gegen 16uhr fingen die wehen wieder an und um halb 5 wurden sie noch,al etwas stärker meine bettnachbarin hat geklingelt und ich sollte sofort zum ctg.da angekommen lag ich ca 10 min allein im zimmer danach kam die hebamme und meinte oh sie haben aber starke wehen ich ruf mal ne ärztin die dann auchhnell kam.ich wurde untersucht mumu war zu keine blutung alles in ordnung die ärztin versuchte meinen bauch abzutasten was ihr nicht gelang da die wehen durchgehend waren.sie ordnete an mir nen zugang zu legen mein bett rein zu holen in kreißsaal und ein us gerät.habe dann was gegen wehen gespritzt bekommen was aber nicht wirkte u d der herzschlag ging hoch wo denen dann langsam klar wurde das die meienn herzschlag hatten und nicht den von meinen sohn.als das us gerät da war hat sie geguckt qie die herztöne vom kind sind die waren allerdings nur noch ganz schwach.sie nahm meine hand und meinte es tut mir leid wir müssen sofort in den op das kind da raus holen ich kann sie leider nicht aufklären über risiken usw.ich wurde ins bett gelegt ausgezogen bekma ein zeug zum trinken wegen ner narkose und es ging runter nebenbei wurd ich gebeten meinen schmuck zu entfernen was mir aber nicht gelang.unten im op bekam ich noch mit das die mir die flasche jod über den bauch gekippt haben und mitr die narkose gelegt wurde.

In den op wurde ich ca um 17 uhr gebracht und um 17:15 uhr wurde mein sohn geboren.
Am nächsten tag hab ich erfahren was los war ich hatte eine plazentaablösung und schon blutgerinsel in der gebärmutter.

So eine horror geburt möchte ich nie wieder erleben müssen.
Ob ich noch ein kind haben möchte?! Ich bin derzeit wieder schwanger bei 14+6

Och melly
Schlimm, das mit lyam.. ! Echt heftig. Freu mich aufs nächste und hoffe, du hast n tolles Erlebnis!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. November 2013 um 6:38
In Antwort auf nesrin_12661922

Och melly
Schlimm, das mit lyam.. ! Echt heftig. Freu mich aufs nächste und hoffe, du hast n tolles Erlebnis!

Danke pam
Ich hoffe es auch allerdings sind diewehen die ich schon wieder hab nicht sehr förderlich und es kann gut sein das mir das nochmal passiert

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. November 2013 um 8:35


Hatte Einleitung am et. Nächsten tag in der nacht fb geplatzt. 8 std später wehen. Dann noch 9 std weiter bis mumu ganz auf. Dann ist denen aufgefallen das meine Tochter falsch liegt dann ks. Nie wieder Kinder. ..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. November 2013 um 8:37

Durchschnittlich würde ich sagen.
Wurde eingeleitet bei 41+3. Vom Beginn regelmäßiger (5-7 Minuten) und schmerzhafter Wehen dauerte es ca. 10 Stunden.
Erst ging es super schnell, recht bald Wehen alle 2 Minuten, Muttermund von 1cm auf 10cm in 1,5h. Dann hielt ich die Schmerzen nicht mehr aus, wollte ne PDA, bekam auch eine trotz vollst. geöffneten Muttermund, die wirkte aber gar nicht, dann zog sich das ganze noch Stunden...
Danach war ich ersteinmal "geheilt" und wollte nie, nie, nie wieder ein Kind bekommen.
Anfang Mai kommt das 2.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2016 um 17:55

Meine Geburt
Die Geburt meine ersten Kindes hatte ich mir wirklich anders vorgestellt!
10 Tage nach meinem et wurde ich das erste mal eingeleitet leider ohne Erfolg
Meine Hebamme sagte wir sollen jetzt erst mal ein Tag Pause machen!
Am nächsten morgen um 7.00 Uhr haben Sie wieder probiert einzuleiten und es hat sich wieder nichts meine kleine wollte einfach nicht raus
Nach 8 Stunden einleitungsversuch platzte meine fruchtblase und ich bin dann direkt in den Kreissaal gekommen
Mein mumu war leider nur bei 2 cm
So langsam fingen dann auch meine Wehen an
Um 22.00 Uhr sagte meine Hebamme ich sollte erst mal in die Wanne und danach bekäme ich eine Pda damit ich vielleicht noch etwas schlafen konnte bevor es anstrengend wurde!
Mein Mann war noch mit mir in der Wanne und hat sich dann in meinem Krankenbett eine Stunde aufs Ohr gelegt
An schlafen war natürlich nicht zu denken trotz pda
Alle 2 Stunden wurde die pda aufgefrischt und um 8 Uhr leider hat das nix mehr gebracht und ich wüsste jetzt wird es los gehen
Aber mein mumu war immer noch bei 2 cm
Aber meine wehen wurden immer stärker und taten höllisch weh
Nach 5 Stunden heftigster wehen konnte ich nicht mehr und habe um einen Kaiserschnitt gebeten die Ärztin stimmte mir zu! Danach ging alles sehr schnell den ich bekam schon presswehen ( laut meiner Hebamme)
Aber ich war total überfordert mit der ganzen Situation ich hab mich garnicht über einen Kaiserschnitt informiert und auch nicht damit gerechnet ( was im Nachhinein gut war) lag da auf diesem Tisch und die zerrten an mir rum und schnallten mich fest! War so froh das mein Mann an meiner Seite war!
Nach dem sie angefangen haben ging alles schnell und die kleine war schon draußen
Danach war ich erst mal weg
Zurück im aufwachraum dachte ich naja kurz von der Narkose erholen und dann GEHE ich hoch zu meiner Tochter
Aber ich konnte mich ja Nicht bewegen
Die ersten Wochen waren hart aber das Lächeln meiner Tochter machte alles wieder gut! Kurz nach dem Kaiserschnitt dachte ich ohhh nie wieder ein Kind
Aber ich denke es geht noch einmal

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2016 um 18:55

Hatte 3 ks
Bei den ersten beiden wegen geburtsstillstand war ok, hätte es mir anders gewünscht aber na gut, hab mich auch relativ schnell damit abgefunden.
Jetzt beim dritten kind musste ja ein geplanter ks gemacht werden, hab mich eigentlich auf drauf gefreut, da es ja geplant ist und nicht so hektisch. Na pustekuchen, hatte eine schwere schwangerschaftsvergiftung und es endete im not ks mit vollnarkose bin erst 5 stunden nach dem ks aufgewacht und die ärzte wussten nicht ob ich auf die innere soll oder geburtsstation da ich immer noch ein blutdruck von 200/110 hatte
Die letzte geburt muss ich echt nicht nochmal haben, mir rollen heute nach 9 wochen teilweise noch die tränen, dass ich mein sohn so spät kennenlernte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2016 um 19:00

1. geburt
war richtig scheisse.....mich hat niemand ernst genommen, noch so kleiner Wunsch wurde nicht ernst genommen etc.....es endete im KS.....ich hab heute noch dran zu knabbern die 2. Geburt war ein Traum, ich bekam mein Sohn völlig selbstbestimmt nach langen 36 std zuhause....und obwohl es so lange Dauerte und er recht viel wog war es eine tolle Geburt, und würde es immer wieder tun.......

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2016 um 19:47

Huhu
ich hab meine Tochter im Krankenhaus entbunden.. und hatte eine super Hebamme (meiner Meinung nach entscheidet das alles ).. ich lag insgesamt 16std. in den Wehen, 9 davon im Krankenhaus.. Es war wunderschön!! Klar schmerzhaft.. das ist eine Geburt nun mal.. trotzdem das aufregenste, schönste..was ich erleben durfte.. ich möchte auf jedenfall nochmal eine natürliche Geburt erleben dürfen! LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2016 um 20:01

Einmal
ein Albtraum und einmal ein Traum Beim ersten Mal endete es nach 18 Stunden Wehen in einem Notkaiserschnitt Daran hatt ich seeeehr lange zu knabbern. Beim zweiten Mal dauerte es ab Blasensprung (erst da tat es weh!) 3 Stunden. Ohne Schmerzmittel, ohne irgendwelche komische Dinge (ungefragt Medikamente, Dauer-CTG, ständiges Mumu-Fummeln) und völlig selbstbestimmt. Es war traumhaft Danach konnte ich halbwegs Frieden schließen mit dem KS.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2016 um 20:08


Hey... ich hatte bei 40+3 ( 07.07) ein komisches Gefühl am Abend und mein Mann fuhr mich sicherheitshalber in die Klinik...hoher Blasensprung ! Ich musste bleiben und von da an wurden die Wehen immer doller. Nach 1 1/2 Tagen Schmerzen, hatte ich um irgend eine Erlösung gebeten.... in der Nacht zuvor wurde auch noch eingeleitet weil der Muttermund bei 3 cm blieb... ich bekam dann bei 40 +5 ( 09.07) eine PDA die super war...irgendwann gingen dann die Presswehen los und nach 4 Stunden war sie da.. 4380 gr. 56 cm... Überglückliche Eltern...realisieren konnte ich es erst Tage später und ein weiteres Kind wollte ich auch erstmal nicht...nach 48 Stunden Kind zu Welt bekommen... hatte eine super tolle Hebamme ! ( ist echt sehr entscheidend glaube ich ) ...mittlerweile sehe ich das schon etwas anders

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2016 um 20:32

...
Bei meinem 1.sohn hatte ich am 10.5 schon Bauchschmerzen,ich dachte,dass ich fw verlieren würde,wir sind ins kh aber dort meinte man,dass es kein fw sei.
In der Nacht konnte ich nicht schlafen,wälzte mich rum und hatte den Drang zu baden,das tat ich dann auch mehrmals. Morgens krümmte ich mich vor Schmerzen,mein Mann meinte noch,dass ich anrufen solle wenn es nicht mehr ginge. Kaum war er aus der Tür pfiff ich ihn zurück.
Im kh fing ich dann an zu zeichnen,mumu 3cm offen.
Es ging also wirklich los. Kurz vor halb 8 abends wurde die fb aufgestochen und ich sollte rumlaufen. Die Hebamme wies die Ärzte daraufhin,dass das fw enorm gestunken hatte (sie war erkältet) und ich 41 Fieber hatte und nach nicht mal 1min auf dem Gang wurde ich zurückgeholt und direkt zum op gebracht. Not-ks und vollnarkose. Es kam raus dass die fb schon offen wa,aber sich wieder schloss. Amnioninfektsyndrom. Er lag 3tage auf der neo.

Mein 2.sohn kam dann aufgrund einer Beckenfehlstellung ebenfalls per ks,der ks sollte am 15.11 stattfinden,am 12.11 rief man mich an und fragte ob der nächste Tag auch in Ordnung wäre. Wir fuhren dann zur Aufnahme ins kh und schon beim ctg meinte die Hebamme,dass ich sofort kommen sollte,falls ich nicht mehr könnte (ich hatte Wehen).
Die Nacht war aufgrund der Wehen sehr unruhig. Morgens rief ich an und wollte sofort hin (statt 11uhr),ich wurde für den op fertig gemacht und musste noch warten und dann platzte mir unter einer Wehe die Fb
Die op war ganz ok. Durch vernarbungen hat es zwar 1h gedauert bis er da war und beim durchdringen sind sie mit dem Skalpell abgekommen und haben mir die Gebärmutter angeritzt,aber das war nicht schlimm für mich.

Mein 3.Sohn sollte aufgrund der Ereignisse beim 2.ks vom Chefarzt per ks geholt werden. Der größte Fehler meines Lebens.
Die Spinat wurde gelegt und sofort wurde das Tuch drübergespannt.
Ich sagte sofort der Anästhesie,dass ich alles spür,so schaute mich schockiert an und fragte mich ob der Tupfer kalt oder heiß sei. Ich sagte:"kalt,kalt,kalt...bitte,ich spüre es..."
Sie war total panisch und schrie dass die spinale noch nicht wirken würde. Der Chefarzt darauf: ich mache es nur oberflächlich.
Mir liefen die Tränen.mein mann stand auch noch draußen und wartete darauf dass man ihn holt. Die Anästhesie meinte zu jemanden ich mach alles zum intubieren parat,ging kurz raus und dann war mein mann neben mir. Im Nachhinein meinte er zu mir,dass sie rauskam und laut vor sich hinschimpfte " er fängt einfach an,der fängt einfach an" er sollte noch nicht rein,aber jemand schob ihn einfach in den Raum. Ich schaute die ganze Zeit der Anästhesie in die Augen,hielt die Luft an und versuchte mich zu beruhigen,dann meinte sie,dass sie mir was gibt damit ich es ertrage und kurz darauf ertönte der erste Schrei.
Der Arzt kam dann an mein Kopfende mit den Worten "es war alles ok" und weg war er....
Ich blieb nicht mal 48h im kh,nachts heulte ich. Ich Ar fertig. Als ich sagte dass ich heim wolle,redete mir keiner rein oder versuchte mich umzustimmen. Das war das schlimmste was ich jemals im Leben erlebt habe,der Schnitt und dann wie er die alte Narbe aufriss,niemals werde ich es vergessen.
Zum Glück hatte ich gute Nachsorgehebammen,die sogar um 23uhr vorbeikamen wenn mich etwas bedrückt hat. Sie waren echt Goldwert.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2016 um 20:45
In Antwort auf tansy_12635328

Hatte 3 ks
Bei den ersten beiden wegen geburtsstillstand war ok, hätte es mir anders gewünscht aber na gut, hab mich auch relativ schnell damit abgefunden.
Jetzt beim dritten kind musste ja ein geplanter ks gemacht werden, hab mich eigentlich auf drauf gefreut, da es ja geplant ist und nicht so hektisch. Na pustekuchen, hatte eine schwere schwangerschaftsvergiftung und es endete im not ks mit vollnarkose bin erst 5 stunden nach dem ks aufgewacht und die ärzte wussten nicht ob ich auf die innere soll oder geburtsstation da ich immer noch ein blutdruck von 200/110 hatte
Die letzte geburt muss ich echt nicht nochmal haben, mir rollen heute nach 9 wochen teilweise noch die tränen, dass ich mein sohn so spät kennenlernte.


Wegen des Blutdrucks? Ich hatte eine mittelschwere präeklampsie mit hellp und habe mit dem Blutdruck noch mein Kind versorgt... Gut, nur bis zum Kollaps. Aber krass woeunterschiedlich das ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2016 um 21:40
In Antwort auf lilaweisskariert

...
Bei meinem 1.sohn hatte ich am 10.5 schon Bauchschmerzen,ich dachte,dass ich fw verlieren würde,wir sind ins kh aber dort meinte man,dass es kein fw sei.
In der Nacht konnte ich nicht schlafen,wälzte mich rum und hatte den Drang zu baden,das tat ich dann auch mehrmals. Morgens krümmte ich mich vor Schmerzen,mein Mann meinte noch,dass ich anrufen solle wenn es nicht mehr ginge. Kaum war er aus der Tür pfiff ich ihn zurück.
Im kh fing ich dann an zu zeichnen,mumu 3cm offen.
Es ging also wirklich los. Kurz vor halb 8 abends wurde die fb aufgestochen und ich sollte rumlaufen. Die Hebamme wies die Ärzte daraufhin,dass das fw enorm gestunken hatte (sie war erkältet) und ich 41 Fieber hatte und nach nicht mal 1min auf dem Gang wurde ich zurückgeholt und direkt zum op gebracht. Not-ks und vollnarkose. Es kam raus dass die fb schon offen wa,aber sich wieder schloss. Amnioninfektsyndrom. Er lag 3tage auf der neo.

Mein 2.sohn kam dann aufgrund einer Beckenfehlstellung ebenfalls per ks,der ks sollte am 15.11 stattfinden,am 12.11 rief man mich an und fragte ob der nächste Tag auch in Ordnung wäre. Wir fuhren dann zur Aufnahme ins kh und schon beim ctg meinte die Hebamme,dass ich sofort kommen sollte,falls ich nicht mehr könnte (ich hatte Wehen).
Die Nacht war aufgrund der Wehen sehr unruhig. Morgens rief ich an und wollte sofort hin (statt 11uhr),ich wurde für den op fertig gemacht und musste noch warten und dann platzte mir unter einer Wehe die Fb
Die op war ganz ok. Durch vernarbungen hat es zwar 1h gedauert bis er da war und beim durchdringen sind sie mit dem Skalpell abgekommen und haben mir die Gebärmutter angeritzt,aber das war nicht schlimm für mich.

Mein 3.Sohn sollte aufgrund der Ereignisse beim 2.ks vom Chefarzt per ks geholt werden. Der größte Fehler meines Lebens.
Die Spinat wurde gelegt und sofort wurde das Tuch drübergespannt.
Ich sagte sofort der Anästhesie,dass ich alles spür,so schaute mich schockiert an und fragte mich ob der Tupfer kalt oder heiß sei. Ich sagte:"kalt,kalt,kalt...bitte,ich spüre es..."
Sie war total panisch und schrie dass die spinale noch nicht wirken würde. Der Chefarzt darauf: ich mache es nur oberflächlich.
Mir liefen die Tränen.mein mann stand auch noch draußen und wartete darauf dass man ihn holt. Die Anästhesie meinte zu jemanden ich mach alles zum intubieren parat,ging kurz raus und dann war mein mann neben mir. Im Nachhinein meinte er zu mir,dass sie rauskam und laut vor sich hinschimpfte " er fängt einfach an,der fängt einfach an" er sollte noch nicht rein,aber jemand schob ihn einfach in den Raum. Ich schaute die ganze Zeit der Anästhesie in die Augen,hielt die Luft an und versuchte mich zu beruhigen,dann meinte sie,dass sie mir was gibt damit ich es ertrage und kurz darauf ertönte der erste Schrei.
Der Arzt kam dann an mein Kopfende mit den Worten "es war alles ok" und weg war er....
Ich blieb nicht mal 48h im kh,nachts heulte ich. Ich Ar fertig. Als ich sagte dass ich heim wolle,redete mir keiner rein oder versuchte mich umzustimmen. Das war das schlimmste was ich jemals im Leben erlebt habe,der Schnitt und dann wie er die alte Narbe aufriss,niemals werde ich es vergessen.
Zum Glück hatte ich gute Nachsorgehebammen,die sogar um 23uhr vorbeikamen wenn mich etwas bedrückt hat. Sie waren echt Goldwert.


Das ist ja der Horror.. .. Weiß garnicht was man da sagen soll.. das tut mir sehr Leid, das dir das passiert ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. April 2016 um 10:11

Zweimal sehr unterschiedlich...
Die große wollte sich nicht drehen und so wurde aus der geplanten Geburtshaus Geburt nichts. Als ich sonntags dann einen blasensprung hatte, wussten die Sanitäter erst nichts mit bel anzufangen und haben mich erst nach meinen Erklärungen aus dem 4. Stock liegend ins kh transportiert. Dort angekommen dürfte ich wieder aufstehen, leider ließen die Wehen bis Montagabend auf sich warten, bis dahin bin ich mit einem riesen auslaufschutz viel mit meinem Mann spazieren gegangen - man war das zermürbend, diese Warterei!
Nachts bekam ich dann Wehen und als ich mich gen Kreißsaal bewegen wollte, kam mir eine Frau zuvor, die deutlich mehr gelitten hat und so nahm weder ich noch die Schwestern mich ernst. Nachdem ich die halbe Nacht durch die Station gegeistert war, haben mir die Schwestern etwas zur Entspannung und ich schlief ein wenig in Begleitung des lauten Schnarchens meiner bettnachbarin.
Beim ctg am nächsten morgen würde es plötzlich hektisch - Babys Herztöne sackten ab und es wurde ein Kaiserschnitt. Ich hatte eine super Hebamme und eine tolle Anästhesistin an meiner Seite, die es mir erträglich machten, nur mein Mann war nicht rechtzeitig da.
Der mumu war da bei 8 cm und ich frage mich noch heute, wie es wohl weiter gegangen wäre, wenn ich nachts in den Kreißsaal gegangen wäre...

Nr 2 kam im Ausland, dort darf man nach ks nicht ausserklinisch entbinden. Der Plan war, das die Hebammen uns zuhause begleiten und uns dann kurz vor knapp ins kh schicken.
Die Wehen setzten am frühen Morgen ein und die erste Hebamme kam um nach 3 Std wieder zu gehen - ihre Einschätzung war, dass es noch lange dauern würde. Nachmittags würde es dann unangenehm und ich bat meinen Mann noch einmal bei den Hebammen anzurufen. Meine Lieblingshebamme hatte Dienst und fragte, ob sie sofort kommen soll oder erst noch einen Hausbesuch machen kann. Heldenhaft lies ich sie noch den Hausbesuch machen und stellte mich innerlich darauf ein, dass sich noch nicht viel getan haben würde... Diese Std war wirklich die anstrengendste. Als die Hebamme da war, untersuchte sie mich und fragte mich mit großen Augen, ob ich keinen pressdrang hätte. Nach kurzer Überlegung entschieden wir doch zuhause zu bleiben und sie rief ihre Kollegin zu der Geburt dazu. Eigentlich ging sie davon aus, dass die Kollegin nicht rechtzeitig da sein würde und so erklärte sie meinem Mann, was er nun zu tun hätte - Matratzenschutz, Handtücher wärmen, Heizstrahler anschalten und dann nicht mehr von ihrer Seite weichen. Ich hatte es aber nicht eilig und so saßen wir irgendwann zu viert auf unserem Bett und haben uns in den wehe Pausen nett unterhalten. Irgendwann meinte die Hebamme zu mir, dass sie mich demnächst verlegen müsse, wenn sie nicht bald mehr vom Kind sehen würde. Das und der Blick auf die Uhr (die Kita der großen würde bald schließen) gab mir dann doch etwas mehr Motivation und bald war Nr zwei da. Ich merkte wie ich riss und als die Hebamme mich untersuchte, schaute sie und lächelte, es waren zwei oberflächliche Risse, die volkommen symmetrisch waren, ein kleines Kunstwerk ; ) nachdem ich geduscht hatte, holte mein Mann die große ab und wir kuschelten zusammen im Bett.
Auf den Fotos während und kurz nach der Geburt sehe ich so entspannt und friedlich aus, so würde ich immer wieder entbinden... Wer weiß, vielleicht schaffe ich es ja doch meinen Mann von Nr 3 zu überzeugen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. April 2016 um 10:41

Der grund war gar nicht so unbegründet
ich hatte ein Haarriss in der Hüfte....und mit Druck vom Baby tat er wirklich höllisch weh......sie haben eingeleitet , 1,5 Wochen lang....es tat sich aber nichts......heute bin ich über zeugt das mein Körper aufgrund der Umstände und der psyischen Folgen nicht gebären wollte. Ich habe angefangen mich nachdem KS genau mit dem weiblichen Körper während Schwangerschaft &Geburt befasst......was passiert .....wie passiert es......was braucht man??? Sind Technik unbedingt nötig bei gesunder Schwangerschaft? Kann man ohne Tecknik gebären, vor allem beim KS? Ja!!! Kann man , viele wollen das aber nicht , reden Frauen viel ein , ich bin dafür mehr Verantwortung den Frauen zu über geben, Frauen zu Wort kommen zu lassen- viele Kaiser Schnitte sind ein Resultat von zu viel Interventionen unter der Geburt, hier Wehenhemmer, hier PDA, hier Wehenmittel, ständige Muttermundskontrolle, Ctg Gürtel der ein eher hindert , das sind für mich Geburtshemmer.(ich gehe immer von gesunden Schwangerschaften aus, bei Risiko sehe ich es als muss) Ich habe viele Bücher dazu gelesen, bin in Facebook Gruppen , dort hat es sehr viele Frauen die sogar nach 3 KS eine Hausgeburt hatten....... Bücher kann ich sehr von Michel Odent empfehlen oder " die selbstbestimmte Geburt" von Ina May Gaskin Ich habe mich mit Hypnobirthing vorbereitet, trotz das es 36 Std dauerte, und mein Sohn knapp 38 cm KU hatte und dazu ein Gewicht von 5050 Gramm und 60 cm hatte, tat es kaum weh.....nur der Kopf und die Schulterschiefstellung brachten mich kurz an meine Grenzen. Aber diese Geburt hat mir wieder meine Weiblichkeit zurück gegeben....viele empfinden das als Übertreibung.... aber ich finde : Die Geburt wird wohl das weiblichste und intimste im Leben einer Frau, von Frau zur Mutter- man sollte sie in der Zeit wie eine Königin behandeln

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. April 2016 um 14:11

September 2014
Einleitung bei 40 + 0 wegen insulinpflichtigem SS-Diabetes
- im Nachhinein bin ich froh um die Einleitung, ich hätte nicht die 45 km zur Klinik mit Wehen fahren wollen (haben Uniklinik mit angeschl. Kinderklinik gewählt, wegen des starken Diabetes und war dort auch zu vielen Voruntersuchungen)

40 + 0 gab es 3 mal 1 Tablette
- keine Wehen, nur Bauchschmerzen

40 + 1 gab es 3 mal 2 Tabletten
- abends gegen 22 Uhr die ersten leichten Wehen (kein Ausschlag auf CTG)


Mumu war bei 1,5 cm, GmH bei 0,5 cm


Wehen wurden langsamer schmerzhafter -bekam dann einen Meptidtropf nachdem ich Zäpfchen abgelehnt hatte - dann ging es eine Weile - Wehe, Brechen (insgesamt mehrere Dutzend mal - fühlte mich wie besoffen und habe viel gekichert), kurz schlafen.... Wehe, Brechen, kurz schlafen.... Wie lange?? Keine Ahnung es hat niemand auf die Uhr geschaut.

Wollte dann ein Bad machen (entbinden würde ich dort nicht dürfen, obwohl ich es bei Einleitungsbeginn noch vorhatte, wegen des Diabetes - Arzt hatte es vorher erlaubt, Hebamme verboten.... Egal

Bad wurde eingelassen, CTG geschrieben... Wie viel Uhr war??? Keine Ahnung, keiner hat auf die Uhr geschaut.

Wanne voll, dann wollte ich baden - Hebamme wollte nach Mumu schauen, CTG hat immer noch keine nennenswerten Wehen aufgezeichnet...

Hebamme hat geschaut (Mein Mann macht noch einen Witz: "Komisch, so fängt eine sexuelle Fantasie vieler Männer an - zwei Frauen auf einem Bett und eine schaut er anderen zwischen die Beine und hat die Hand da drin....."

Hebamme macht diesen hier aber nicht wegen dem Witz sondern weil Mumu 8 cm

also ab in den Kreissaal (vorher war ich in so einem Vorbereitungszimmer). Wieviel Uhr war? Keine Ahnung hat niemand geschaut.....

Im Kreissaal gab es so eine Sonde noch an den Kopf meiner Tochter. Da das CTG immer noch nicht zuverlässig aufzeichnete.

Dort habe ich dann lange Pressen müssen - Kopf war dann auch da - wieder weg - wieder da- wieder weg- wieder da....

Ärztin wurde reingerufen, wieder weggeschickt, wieder reingerufen, wieder wegggeschickt............

Bekam dann noch einen Wehentropf.

Ich hatte eine tolle Hebamme und eine Schülerin in der Ausbildung. War toll, dass sie zu zweit waren.

Ich habe liegend entbunden, war für mich ideal, ich hätte nicht stehen oder knien o. ä. wollen.

Irgendwann hat die Hebamme den Kopf festgehalten, damit er nicht wieder zurückrutscht und ein letztes Pressen und meine Tochter war geboren . 3390g - 52 cm - KU 34,5 cm

Da wurde zum ersten Mal wieder auf die Uhr geschaut 04:41 Uhr..... keine 7 Std. seit Beginn der ersten zaghaften Wehen

Ich bin sehr stark nach vorne gerissen (Labien bis zur Klitoris) und wurde mit 5 oder 6 Stichen genäht - das tat höllisch weh und hat sehr lange gedauert - schätzungsweise 30 min- ich habe die ganze Zeit geschrieen... die 7 Std. davor waren dazu nur ein Spaziergang.

Aber alles in allem eine tolle Geburt - hätte eigentlich nicht besser laufen können.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. April 2016 um 14:18
In Antwort auf villeneuve78

September 2014
Einleitung bei 40 + 0 wegen insulinpflichtigem SS-Diabetes
- im Nachhinein bin ich froh um die Einleitung, ich hätte nicht die 45 km zur Klinik mit Wehen fahren wollen (haben Uniklinik mit angeschl. Kinderklinik gewählt, wegen des starken Diabetes und war dort auch zu vielen Voruntersuchungen)

40 + 0 gab es 3 mal 1 Tablette
- keine Wehen, nur Bauchschmerzen

40 + 1 gab es 3 mal 2 Tabletten
- abends gegen 22 Uhr die ersten leichten Wehen (kein Ausschlag auf CTG)


Mumu war bei 1,5 cm, GmH bei 0,5 cm


Wehen wurden langsamer schmerzhafter -bekam dann einen Meptidtropf nachdem ich Zäpfchen abgelehnt hatte - dann ging es eine Weile - Wehe, Brechen (insgesamt mehrere Dutzend mal - fühlte mich wie besoffen und habe viel gekichert), kurz schlafen.... Wehe, Brechen, kurz schlafen.... Wie lange?? Keine Ahnung es hat niemand auf die Uhr geschaut.

Wollte dann ein Bad machen (entbinden würde ich dort nicht dürfen, obwohl ich es bei Einleitungsbeginn noch vorhatte, wegen des Diabetes - Arzt hatte es vorher erlaubt, Hebamme verboten.... Egal

Bad wurde eingelassen, CTG geschrieben... Wie viel Uhr war??? Keine Ahnung, keiner hat auf die Uhr geschaut.

Wanne voll, dann wollte ich baden - Hebamme wollte nach Mumu schauen, CTG hat immer noch keine nennenswerten Wehen aufgezeichnet...

Hebamme hat geschaut (Mein Mann macht noch einen Witz: "Komisch, so fängt eine sexuelle Fantasie vieler Männer an - zwei Frauen auf einem Bett und eine schaut er anderen zwischen die Beine und hat die Hand da drin....."

Hebamme macht diesen hier aber nicht wegen dem Witz sondern weil Mumu 8 cm

also ab in den Kreissaal (vorher war ich in so einem Vorbereitungszimmer). Wieviel Uhr war? Keine Ahnung hat niemand geschaut.....

Im Kreissaal gab es so eine Sonde noch an den Kopf meiner Tochter. Da das CTG immer noch nicht zuverlässig aufzeichnete.

Dort habe ich dann lange Pressen müssen - Kopf war dann auch da - wieder weg - wieder da- wieder weg- wieder da....

Ärztin wurde reingerufen, wieder weggeschickt, wieder reingerufen, wieder wegggeschickt............

Bekam dann noch einen Wehentropf.

Ich hatte eine tolle Hebamme und eine Schülerin in der Ausbildung. War toll, dass sie zu zweit waren.

Ich habe liegend entbunden, war für mich ideal, ich hätte nicht stehen oder knien o. ä. wollen.

Irgendwann hat die Hebamme den Kopf festgehalten, damit er nicht wieder zurückrutscht und ein letztes Pressen und meine Tochter war geboren . 3390g - 52 cm - KU 34,5 cm

Da wurde zum ersten Mal wieder auf die Uhr geschaut 04:41 Uhr..... keine 7 Std. seit Beginn der ersten zaghaften Wehen

Ich bin sehr stark nach vorne gerissen (Labien bis zur Klitoris) und wurde mit 5 oder 6 Stichen genäht - das tat höllisch weh und hat sehr lange gedauert - schätzungsweise 30 min- ich habe die ganze Zeit geschrieen... die 7 Std. davor waren dazu nur ein Spaziergang.

Aber alles in allem eine tolle Geburt - hätte eigentlich nicht besser laufen können.

Nachtrag
bekam dann noch für die ersten Std. einen Katheter gelegt - weil man nicht wusste, ob die Harnröhre zuschwillt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. April 2016 um 21:46

Meine berichte
Wie waren meine Geburten...

Geburt Nr. 1 am 18.11.2013

Die einzige, die von alleine los ging. Ich fuhr um 9 Uhr morgens mit Wehen ins Krankenhaus. Dort angekommen bekam ich zur Verstärkung einen Wehentropf und sehr früh die PDA gelegt.
Schmerzen hatte ich kaum. Zu den Presswehen wurde die PDA runter gedreht. Aber auch das ging. Einzig als der Kopf auf halben Wege nach draußen "stecken" blieb weil die Wehe zu Ende war wurde ich kurz lauter. An sich würde ich behaupten dass es keine unschöne Geburt war. Einzig das Ende war dann schlimm, denn es gab kein Happy end.
Trotzdem war sofort klar: wir geben nicht auf! Wir versuchen es noch einmal.

Geburt Nr. 2 am 28.11.2014:

Hier wurde ich 3 Wochen vor ET eingeleitet. Mit Gel. Am ersten Tag passierte nix trotz insgesamt 3mg Gel welches gelegt wurde. Die Nacht durch hatte ich leichte Wehen, die zwar am schlafen störten aber nicht besonders schmerzhaft waren.
Am Morgen des zweiten Tages platze mir um viertel nach 6 die Fruchtblase. Da der Kopf noch nicht fest im Becken war wurde ich samt Bett in den Kreißsaal geschoben.
Dort wurden die Wehen sehr schnell sehr viel schlimmer. Es folge bald ein Wehensturm der mir alle Kontrolle und Kraft raubte. Die Atmung hab ich komplett versemmelt. Sauerstoffmangel beim Baby und abfallende Herztöne waren die Folge.
Ich bekam einen Wehenhemmer und die PDA gelegt. Das ersparte mit letztendlich wohl den Kaiserschnitt. Ich war fix und fertig. Als endlich die Presswehen kamen wurde die PDA wieder ausgestellt. Die Schmerzen empfand ich als höllisch. Ich dachte ich muss sterben, wollte dass die Maus drin bleibt. Wollte nie wieder Kinder bekommen.
Nach 15 Minuten Presswehen war es geschafft. Alle Schmerzen weg. Mit dem
Ersten Schrei meines Kindes flossen die Tränen, alle Anspannung fiel von mir ab. Ich war erleichtert. Meiner Tochter ging es gut.
Aber Kinder wollte ich trotzdem keine mehr.

Geburt Nr. 3 am 23.04.2016

Und doch war ich nochmal geplant schwanger geworden.
Diesmal wünschte ich mir nicht sehnlicher als zum Abschluss noch ein schönes Geburtserlebnis mit allem was dazu gehört erleben zu dürfen. Natürlich war dies eher unwahrscheinlich weil ich wieder 3 Wochen vor ET eingeleitet werden würde. Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. Ich besuchte extra nochmal einen Geburtsvorbereitungskurs um die Atmung zu üben. Ich stellte mich wieder auf unsagbare Schmerzen ein. Ich hatte Angst. Aber irgendwie musste es ja wieder raus.
Am Tag der Einleitung (wieder mit Gel) passierte wie knapp 1,5 Jahre zuvor nix.
Am nächsten morgen bekam ich noch ne Ladung Gel gelegt. Alle rechneten damit dass es frühestens am Abend los ging. Der Muttermund war noch komplett zu. Ich musste nochmal Blutverdünner spritzen, was zur Folge hatte dass ich in den kommenden 12 Stunden keine PDA bekommen konnte.

Mittag war unsere Große noch bei uns im Krankenhaus und wir sind ständig mit ihr den Gang auf und ab marschiert, während ich alle 4 Minuten an der Wand hing um zu veratmen was auch noch gut ging.
Nachdem es aber immer schmerzlicher wurde beschlossen wir sie mit Oma und Opa nach Hause zu schicken und frühzeitig zum CTG zu gehen. Da war ich dann um 14:15 Uhr dran.
Ich wurde immer lauter woraufhin die Hebamme nach dem MuMu schaute - 3 cm geöffnet. Mich packte schon die Panik weil ich keine Ahnung hatte wie ich die Wehen für die letzten 7 cm aushalten sollte ohne PDA. Es tat von Minute zu Minute mehr weh.

Um 15 Uhr beschloss die Hebamme mich in den Kreißsaal zu schaffen. Dort bin ich noch zu Fuß hin. Dort angekommen wurde ich kurz umgekleidet und ans CTG angeschlossen. Hebamme und Schülerin suchten noch nach den Herztönen als ich dann plötzlich losbrüllte dass es drückt! Ich war total überfordert mit dem plötzlichen Pressdrang! Die Hebamme riss die Augen auf und meinte dass das nicht sein könnte - ich sollte nicht pressen, sie müsse erst nach dem MuMu gucken. Der war auch prompt komplett offen und der Kopf war schon sichtbar. In der nächsten presswehe kam der Kopf nach 2x schieben komplett durch. Das ging fließend in die 3. wehe über wo der Körper hinterher flutschte. Um 15:21 war die zweite Prinzessin geboren...in dem Moment kamen dann auch die Ärzte, die die Geburt eigentlich unterstützen sollten

Zwischenzeitlich hatte ich meinen Mann in die Hand gebissen, fast hyperventiliert als ich die erste presswehe veratmen sollte. Aber alles in allem was es das geburtserlebnis was ich mir zum Abschluss gewünscht hatte

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2016 um 11:11

Herzlichen Glückwunsch!!
Du bist also wieder schwanger, wie schön! Alles äugte wünsche ich Dir!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2016 um 11:18

Zwei Söhne
und eine Fehlgeburt... Aber danach wird hier ja nicht gefragt...

Mein erster Sohn wurde im Krankenhaus geboren, und ich hatte alles, was ich nicht wollte (bis auf KS). schade. War danach echt traurig darüber.

Habe mich dann vo der Geburt meines zweiten Sohnes viel mit dem Thema auseinander gesetzt und wollte eine selbst bestimmte Geburt im Geburtshaus. Ich schrieb einen Geburtspaln, den ich bei Ankunft den Hebammen gab. Er fing an mit: nur positive und unterstützende Sprache. Das war mir total wichtig.

Und die Geburt war ein Traum. Eine natürliche Geburt, ohne notwendige Eingriffe, kein CTG, kein Muttermundmessen, nur ein Mal am Anfang... Einfach mit dem Rhythmus des Körpers, des Babys.
Die Schmerzen beim Pressen waren die Hölle und ein Mal schrie ich: Feuer! Weil es brannte wie Feuer.
Mein Sohn kam dann im Geburtspool zur Welt und ich holte ihn aus dem Wasser hoch. Es war das Beste, was ich je gemacht habe. Ich fühlte mich danach wie Superwoman.
Die Nabelschnur blieb dran, bis sie nicht mehr pulsierte. Und ich blieb mit meinem Sohn im Wasser, bis die Plazenta kam.

Es war einfach alles so, wie ich es mir erhofft hatte. Und ich weiß, dass es nicht immer so sein kann. Wie gesagt, die Geburt meines ersten Sohnes war ganz anders..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2016 um 18:30

Ich wünsche es Dir sehr!
...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Mai 2016 um 11:45

3 Ks
ohje versuche mal zusammen zu fassen

von den geburten 2 und 3 habe ich die berichte noch, die kopiere ich einfach mal

1: geburt märz 2004

nach wochenlangen KH aufenthalt wegen frühwehen, wurde die tokolyse in ssw 35+0 abgesetzt. Meine tochter machte sich sofort auf dem weg. Nach stundenlangen laufen und wehen tat sich nichts.... dann bekam ich einen dauerharten bauch, so wie als wenn ein wehe sich nicht mehr löst.

Der chefarzt machte einen US und dann ging alles ganz schnell : vorzeitige Plazentalösung. Ruck zuck war ich in narkose und als ich aufwachte hatte ich eine wundervolle Tochter . (es war noch einiges mehr aber das spar ich mir jetzt ) achja größe 45cm gewicht 2400gr.

2. Geburt März 2009

wer nicht mag nicht lesen

Also hier mal mein Geburtsbericht von Amy Sue:

War ja am Dienstag den 3.3. beim FA alle 4-6min ja wehen und musste wieder zur kontrolle, immer noch wehen aber nicht mehr so regelmäßig, durfte dann wieder nach hause. Sollte mich schonen und ganz streng liegen!

Die Wehen beruhigten sich etwas.... Doch irgendwie entwickelte sich bei mir eine innere unruhr am donnerstag.... Es waren auch wieder mehr wehen den tag über, hatte den totalen drang irgendwie alles sauber zu machen...
die Wehen blieben hakt nur nicht so regelmäßig aber stärker...

Am Freitag war alles anders, der Hund kuschelte den ganzen tag ging mir nicht von der seite, die KAtzen auch!
Am Abend bekam ich wieder Wehen, aber diese waren anders es tat mehr weh und ich merkte irgendwie: Oh ich glaub heute könnt es losgehen Ich schireb mir dann die abstände auf... 2std lang... fand sie zu unregelmäßig! Das war Abends so gegen 23:00Uhr, dachte mir auch fahr nicht zu früh los. Bin dann ins Bett...

Nachts wurde ich w eder wach von starken schmerzen so gegen 5 uhr... ich merkte irgendwie OH OH ich glaub sie kommt heute!
Setzte mich dann erstmal ins wohnzimmer und wollte beobachten ob sie regelmäßig sind. Tja und das waren sie exakt alle 5min und ich musste sie auchs chon veratmen.
Mein MAnn wurde komischerweise von ganz alleine wach so gegen 6uhr und wunderte sich warum ich nicht im bett war. Doch dann merkte er: OH ich glaub heute werd ich wieder Papi und war hellwach.
Ich wollte immer noch nicht los, also rief ich erstmal im kreissaal an, sie sagten natürlich kommen sie vorbei, vor allem da es ja doch noch sehr früh war! Ok sagte ich... Mein Mann ging dann in die wanne, ich macht mich langsam fertig und rief unseren babysitter an und meinen fahrer!

Um samstag dann um 8uhr im kriessaal: Wehen immer noch stark und regelmäßig!

Mein FA kam und untersuchte mich, da ich da ja erst in 34+5 war und die kurze wohl ja zu wenig gewogen hat und sich aber noch nihcts weiter am mumu getan hat beshcloß er mir wehen hemmer zu geben Partusisten.

Ich war tot unglücklich.... Aber es half ja nix... umso länger die kurze drin bleibt umso besser wäre es ja für sie!

Leider beruihgten sich meine Wehen nicht! Hatte trotz der Hemmer immer noch strake regelmäßige Wehen, den ganzen langen samstag und die ganze NAcht lang.

Am morgen den 8.03 kam der Doc zur Visite, ich war fertig, hatte schmerzen einen harten Oberbauch und krämpfe die mir dachten ließen ich sterbe gleich. und irgendwas stimmt mit unseren BAby nicht!

MEin Fa den ich eigentlich immer top fand, antwortete mir bei der Visite: Ja Kinder kriegen ohne schmerzen würds nicht geben! Ich solle mich nicht so anstellen! Hallo gehts noch sagte ich ihm: ICh ahbe schmerzen, andere schmerzen wie gestern als nur Wehen waren, ich konnt kaum noch gerade stehen. Der Doc meinte mich nicht nocheinmal untersuchen zu müssen. Obwohl ich die ganze zeit durch weg ja auch die wehen hatte die ja auch die ganze ancht am ctg aufgezeichnet wurden. Ich war einfach nur noch fertig, ich merkte irgendwas stimmt da nicht, zumal ich ja bei Joyce damals auch die Probleme hatte, und genau so ein gefühl und schmerzen hatte ich.

Ich rief meinen MAnn an, schilderte ihm die sache, er war auch total entsetzt von dem arzt! Ich meine er hätte mich doch wenigstens nochmal untersuchen können!!!

ICh telefonierte mit einer anderen klinik, die auch eine kinderklinik mit dran hat, schilderte meine vorgeschichte von JOyce mit der Plazentablösung etc. Hatte dort ein Gespräch mit dem Chefarzt, er meinte das sich meine schmerzen und alles andere drum herum nicht gut anhören und ich hätte schließlich freie arztwahl und so weiter, aber er würde aufgrund der geschichte mich strenger überwachen und auch öfter nach schauen zwecks plazenta usw.

ICh konnte wirklich nicht mehr und beschloß mit meinem Mann die Klinik zu wechseln! ICh hatte immer noch dieses komische gefühl... machte mir sorgen war nur noch am heulen...

In der anderen Klinik angekommen erwartete man mich schon. Es wurde sofort untersucht:

MUMU 6cm geöffnet, Plazenta war noch dran! Gott sei dank, aber alles geburtsbereit: trotz der starken wehen hemmer die ich die ganze zeit hatte, weiterhin starke regelmäßige wehen!und es hatte sich ja defintiv die nacht über was getan am MUMU usw.

Sie nahmen mir Blut ab: leukos auf 25tsd. Kontrolle der fruchtblase : ich hatte wohl einen unendeckten hohen blasensprung, denn ich hatte auch kaum noch fruchtwasser und der lackmusstest war auch positiv auf fruchtwasser.

darauf hin beschlossen sie sofort die kleine zu holen, leider konnte und drufte ich ja dann nicht normal entbinden weil sie jain BEL lag und der popo fest im unteren becken gesessen hat.

Dann ging alles sehr schnell:

Sie legten mir die PDA, leider musste sie das ganze 2mal machen weil bei ersten versuch ein gefäß im weg war.(es tut weh)... Dann wirkte diese nur halbseitig, es musste mehr nachgespritzt werden und ich musste mich auf die seite legen wo es nicht gewirkt hatte! Dann wirkte sie, es wurde der Blasenkatheder gelegt, wovon ich nichts merkte aufgrund der PDA.

Es ging in den OP: Oh mann war alles beängstigend, mir wurde schlehct und ich musste mich auf dem tisch erstmal übergeben, obwohl ich seit samstag nix mehr gegessen hatte.

Es ging los: Ich merkte keine schmerzen, aber man merkt schon das an einem was gemacht wird, amn merkt den druck auf den bauch, das ziehen und hin und her rütteln, was teilweise auchs ehr unangenehm war!

Um 17:11Uhr hörte ich einen schrei und mann zeigte mir kurz meine kleine über das tuch, dann wurde sie sofort von den kinderärzten mit genommen!

Das zunähen dauerte dann noch gut 1std! Dann musste ich 2std lang im kreissaal liegen, immer noch keine rückmeldung von den Kinderäzten!

Abends um ca 21uhr wurde ich dann mit Bett zu meiner kleinen gebracht in die klinik ich woltle sie unbedingt sehen!!!!

Da lag sie... in dem Inkubator mit all den schläuchen... ich durfte sie auch nicht auf den arm nehmen, nicht berühren.... es war so hart und tat mir im herzen weh!

Man sagte uns: 2258gramm, 46cm und KU 32, sie hätte Atemprobleme und müsse noch die Atemhilfe haben so ist sie kerngesund!

Den TAg später merkten sie das sie einlagert und nihct abgenommen sondern sogar noch zugenommen hatte, sie stellten fest das ein enzym nicht arbeitet, was nicht schlimm wäre es würde sich regulieren, sie bekam medikamente dafür! Ihre Blutwerte waren auch nicht Ok udn die Ärzte sagen das sie auch diese entzündung hat, sie bekommt nun Antibiotika.

Die Ärzten gehen davon aus das das alles mit dem unendeckten blasensprung zu tun hat und das die entzündung von mir und der kleinen auch daran gehindert hat das sich ihre lungen besser reifen und alles andere.

Aber ich bin froh das es alles langsam bergauf geht!


So war zwar sehr sehr lang... einige andere sachen die ihr wissen wollt könnt ihr mich gerne fragen.

3. geburt Zwillinge Januar 2016

Geburtsbericht von Fiona und Kate

Wie ihr ja wißt musste ich 35+0 ins KH stationär, da sie mich beobachten wollten aufgrund der dünnen narbe an der gebärmutter von den vorangegangenen Kaiserschnitten. Sie war ja nur noch 1mm und die Gefahr des reißens war denen zu groß, und somit war klar das spätestens 36+0 die beiden geholt werden.

Also ging ich mit sack und pack am 26.12.15 ins Kh im UKM. Ich war dort schon ziemlich mies drauf, da ich KH hasse und meine Familie nicht alleine lassen wollte. WIr hatten in der Woche unseren 10 Hochzeitstag und Silvester stand ja auch noch an. Allein der Gedanke 1 woche dort rum zu liegen, alle bekommen ihre babys etc... naja durchhalten war angesagt.

Pünktlich bekam ich auch noch senkwehen dann. Mein bauch explodierte in der Woche. Angenehm war was anderes. Ich konnte nicht schlafen und so verbrachte ich meine Tage dort, 1std schlafen, laufen auf andere seite drehen etc... und wie heißt es tägl. grüßt das murmeltier

Die Woche verging dann doch recht schnell, es war Silvester Ich ganz allein konnte über die dächer von Münster schauen und wusste: Nur noch ein paar stunden und ich habe meine Mäuse in den armen. <3

Der 01.01.2016 ich ging morgens um 6 Uhr nochmal duschen. Durfte ja nicht frühstücken, also legte ich mich wieder hin. Leider hatte ich ja noch keine Uhrzeit wann es denn los geht, aber um 9:30 Uhr kam die Schwester und sagte: um 10 Uhr fahren wir in den Kreissaal

ICh also mein Mann informiert, meine Freundin die ja dabei sein wollte. und wartete..... um 11uhr kam mein Mann an mit meinen beiden großen, mensch was waren wir aufgeregt, ich ber in panik da meine freundin noch nicht da war. DIe ärztin hatte mitleid und zog einen anderen Kaiserschnitt vor nach absprache mit mir
Dann kam die nachricht mener freundin: sie kommt nicht weg sie wurde zugeparkt und die kriegt die leute nicht wach Ja, war ja auch silvester gestern und liegen alle bstimmt betrunken im bett

Ok also muss ich da alleine durch

Die Hebamme machte mich fertig, ich bekam mein Op-Hemd, ein Blasenkatheder und so ein ekeliges zeug zum trinken, wegen der magensäure. Ja und dann ging es los.

Im OP-angekommen , alle waren sehr nett und gut drauf. Ich bekam meine SPinal-anästhesie. Es tat gar nicht weh. Ich wurde hingelegt, ein Tuch wurde vorgehangen und mein Bauch desinfiziert. In der zeit merkte ich schon, das alles langsam taub wurde.

Dann ging es los...... Die Ärztin sprach die ganze Zeit mit mir, sagte das sie es langsam macht da sie sich die Narbe anschauen wollte an der Gebärmutter.... minuten vergingen... und ploötzlich: der erste schrei Man brachte sie zu mir rum, ich konnte Fiona ein kuss geben und weg war sie.... 12:50Uhr war es..... Und zack kam der nächste schrei Kate war geboren um 12:51Uhr und sie schrie richtig kräftig laut, auch Kate wurde mir am kopf gehalten das ich ihr ein Kuss geben konnte. Auch sie wurde raus gebracht zu den wartendne Kinderärzten.

Mir liefen auf mal die Tränen vor glück, alles geschafft zu haben....


Doch dann ging es los Die Ärztin teilte mir jetzt mit das meine Harnblase mit gerissen ist und sie einen Urologen anfordern, währendessen würde sie die Sterilisation vornehmen.... Minuten vergingen...Die ärztin sagte, auch das sei problematisch. nach knapp einer Stunde sagte sie das sie meinen rechten Eileiter entfernen konnte und jetzt gehts auf zum linken.... Nach einer gefühlten Ewigkeit und gesprächen zwischendurch sagte sie: SIe kann den linken nicht entfernen, aufgrund das er mit meinem darm verwachsen ist und ein sehr großes Blutgefäß mit verwachsen ist und sie nicht auch noch möchte das ich eine Darmverletzung davon trage.

Mittlerweile liege ich seit knapp 3 std auf dem Op tisch... So langsam merke ich meine beine wieder.... Der Anästhesist war super nett und sagte keine angst sie werden nichts merken... Er sagte er könne mir nun 2mal was spritzen, w enn die dann nicht fertig sind müsste ich in Vollnarkose.

Der Urologe war da Wünschte mir erstmal ein frohes neues und alles gute zur geburt. dann schaute er in meinen Bauch und sagte Uiiii.... er ruft mal noch einen kollegen dazu... Der kam auch recht zügig und so hörte ich immer was die untereinander redeten...

Ich fragte nach meinen mädels.... Dann kam der kinderarzt und sagte: alles gut beide sind fit aber kommen erstmal mit hoch auf die frühchenstation. er möchte sie mindestens 24std beobachten. Ich war erleichtert.

Mittlerweile bekam ich sauerstoff zusätzlich... auf mal hörte ich nur: Jetzt ist es soweit und schwupp war ich im tiefschlaf

Als ich aufwachte war mir wie immer schlecht nach einer Vollnarkose und ich hatte schmerzen.... Mein Mann mit meinen Mädels kam rein und ich fing glatt wieder an zu weinen.... Meine freundin war mittlerweile da und ging mit den beiden erstmal raus. So konnte ich mit meinem MAnn sprechen, der Hebamme und der Ärztin.

Es war mein Glück im Unglück das sich meine Harnblase über die Gebärmutter gelegt hat, sonst wäre diese vorher gerissen. Der Ärztin trifft keine schuld, sie hat die blase nicht angeschnitten sondern sie riß einfach mit auf. Meine Harnblase riß einmal komplett quer und schräg nach hinten. Der Urologe sgate es war schon eine sehr große OP, aber die blase verzeiht vieles. Nun lag ich da, mit der Kaiserschnittwunde, einem blasenkatheder von unten und einem Bauchdecken-Blasen_katheder, sowie 2 Blut-drainagen daneben.

Die schmerzen in den kommenden Tagen waren die Hölle.... alleine wegen der Nachwehen, jedesmal zog die blase sich mit zusammen ... Ich wollte eigntlich nur noch sterben...

Nach 48std wurde mir zumindest der katheder von unten schon mal gezogen. Nach 3 tagen die erste drainage, den tag danach die andere... Der SPK musste mindestens 10tage bleiben, da dort erst die untersuchung gemacht werden konnte ob die blase dicht ist und die nähte halten...

Das war auch der Grund warum wir solange im KH bleiben mussten. Es gab noch einige komplikationen mit der Wundheilung etc.

Ich muss immer noch alle 2 tage zum Hausarzt zum verbandswechsel, da immer noch zwei stellen offen sind an der narbe. Auch bin ich seitdem Inkontinent Das soll sich aber in den nächsten monaten legen sagen die ärzte.
Aber das ist eine andere geschichte

ICh war einfach nur Glücklich das es den beiden gut geht und sie recht schnell zu mir auf station konnten.

Kate kam am Montag zu mir und Fiona am Dienstag.

Achja die Daten:

Fiona 46,5cm 2330g KU31
Kate 46cm 2320g KU32

Entlassen wurden beide mit 2190g Kate und Fiona 2210g

Also alles zusammengefasst der letzte war der schlimmste.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper