Forum / Mein Baby

Wieder vollzeit arbeiten gehen?

Letzte Nachricht: 11. April 2008 um 20:19
11.04.08 um 15:31

hallo,

unser sohn wird nun bald ein jahr alt und ich muss/will wieder vollzeit arbeiten, da ich nicht vom staat leben will und wir in ca. 3-4jahren ein häuschen bauen wollen. mein mann studiert noch, daher hat er zur zeit kein einkommen und ich muss für uns sorgen.

mit elterngeld klappts im moment noch super, aber wenn das wegfällt siehts düster aus. ich brauche auch wieder eine abwechslung.

hatte jetzt schon mehrere angebote, wo recht gut verdienen würde, die arbeitszeiten wären allerdings familienunfreundlich, sprich auch mal in den abendstunden und am we.

würdet ihr euch sowas aufbürden?? wann seit ihr wieder voll arbeiten gegangen???


unser sohn würde dann mit 1 1/2 in den kindergarten kommen, wenn ich wieder arbeite....

danke
gruß medela

Mehr lesen

11.04.08 um 15:52

Ich hab auch
schon mit dem gedanken gespielt, ab september=wegfall von elterngeld wieder voll arbeiten zu gehen. da müsste die maus aber in der krippe unterkommen und das würde mir das herz brechen. meine mama meint, ich sollte vielleicht auf 400 euro morgens arebiten und ab 12 arbeiet mein mann bis abends. dann müsst sie nicht in die krippe... lg marina

Gefällt mir

11.04.08 um 15:53


Bei uns arbeitet der Mann. Ich bleibe auf jeden Fall 3 Jahre zu Hause. ISt aber jedem selbst überlassen und wenn man, wie in deinem Fall, arbeiten muss, klar, dann gehts net anders. Aber wegen den Arbeitszeiten würd ich mir nicht zu viel zumuten. Seh das bei uns. MEin Mann findet das immer total schade, dass er den Kleinen so wenig sieht. Muss zwar nicht am WE arbeiten (oder wenn nur von zu Hause aus), aber unter der Woche kommt er immer ziemlich spät Heim. Ist also schade, wenn man dann sein Kind net oft sieht.

Grüsse
Melanie und Max

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

11.04.08 um 16:09
In Antwort auf


Bei uns arbeitet der Mann. Ich bleibe auf jeden Fall 3 Jahre zu Hause. ISt aber jedem selbst überlassen und wenn man, wie in deinem Fall, arbeiten muss, klar, dann gehts net anders. Aber wegen den Arbeitszeiten würd ich mir nicht zu viel zumuten. Seh das bei uns. MEin Mann findet das immer total schade, dass er den Kleinen so wenig sieht. Muss zwar nicht am WE arbeiten (oder wenn nur von zu Hause aus), aber unter der Woche kommt er immer ziemlich spät Heim. Ist also schade, wenn man dann sein Kind net oft sieht.

Grüsse
Melanie und Max

Ja schade ist das schon!!!
sehr sogar, manchmal bleibt einem aber halt nix anderes übrig. das geld ist bei uns auch sowas von knapp und ich bin froh, wenn ich wieder arbeiten kann und mehr da ist.

ich wünschte und vor allem mein mann wünschte sich, dass seine frau nicht arbeiten gehen muss...

Gefällt mir

11.04.08 um 20:19

Hallo!
Ich bin gleich nach dem Mutterschutz wieder voll eingestieggen.

Kann allerdings auch vieles zu Hause erledigen. Mein Mann war in Elternzeit und studiert jetzt auch wieder weiter, bzw. hat mit seiner Doktorarbeit begonnen. Unser Sohn ist seit Februar (1 Jahr alt) möglichst täglich in der Krippe (1-4h+x). Allerdings kann ihn mein Mann innerhalb von wenigen Minuten abholen und seine Schreibarbeit unterbrechen, falls es Probleme gibt.

Leider gibts für die Lebensgestaltung kein allgemeingültiges Rezept, hör dich so viel wie möglich um, schütt ne Prise Mut dazu und steh dahinter (gaaaanz wichtig), egal was du machst.

Meine (!)erlebten Vorteile!
- Ich arbeite gerne und genieße meinen Job, die Abwechslung und Herausforderung brauche ich einfach.
- Uns geht es finanziell hervorragend, keine belastenden Geldprobleme
- Meine Rente ist abgesichert.
- Ich fühle mich ausgegelichener (obwohl es sehr stressig ist?!?!!)
- Mein Sohn hat Kontakt zu vielen anderen Kindern (was sonst weniger der Fall wäre, da keine Verwandschaft in der Nähe wohnt usw.), da Krippenbesuch
- Ach ja, ich habe überhaupt nicht das Gefühl irgendetwas verpasst zu haben, weder in der Entwicklung meines Kindes, noch in meiner eigenen!
- Der Kleine verbringt mehr Zeit mit seinem Vater, als viele andere Kinder
- Ich habe viel positiven Zuspruch von allen möglichen Menschen bekommen, auch Kollegen, Familie usw.: das stärkt

negativ Erlebtes:
- Sohn ist sehr krank, Mama hat eine lange Konferenz, kurz davor bricht er nochmal, Mama kommt fast zu spät und hat das erste Mal ein schlechtes Gewissen (obwohl Papa fürsorlich zu Hause ist).
- Ich habe fast keine Freizeit oder Zeit für mich: Arbeit Sohn Arbeit Sohn Zeitfenster Sohn Arbeit....manchmal bin ich einfach nur müüüüde!
- Muss immer aufpassen, dass ich nicht in die Perfektionismusfalle trete (kann einem natürlich auch ohne Job passieren).

Habe mir immer wieder verschiedenste Lebensentwürfe angeschaut und würde es immer wieder so machen. Wichtig ist vor allem, dass du und dein Mann dahinter stehen, das gibt enormen Rückenwind.

Amsel






Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers