Home / Forum / Mein Baby / Wieso herrscht so ein Druck bei kindern?

Wieso herrscht so ein Druck bei kindern?

1. Mai 2013 um 13:53

ich finde der druck wird immer größer.

ein kind das mit 2 oder 3 noch nen Schnuller im mund hat ist schon fast skandalös.

mit 2-3 darf es keine Milchpulver nahrung mehr geben.

Fahrräder mit stützräder: ein wunder das die überhaupt noch verkauft werden.
kinder sollen spätestens mit drei frei fahren. egal ob ne vierspurige Straße daneben ist.

bei babies sind strampler out. mit vier monaten liegen sie in jeans und shirt da.

ein kind mit drei im buggy ist ebenfalls ein skandal.

lange haare bei jungs: unglaublich dass die eltern beim kind den frisörbesuch nicht durchsetzen können.

kinder haben mit zwei spätestens trocken zu sein.

sie können schwimmen da sie seepferdchenscheine machen und schwimmen lernt man im schwimmkurs.

kinder müssen sich mit zwei selbst an und ausziehen und selbst essen ohne dass man etwas kleinschneidet oder mundgerecht zurecht macht.

kinder haben bis 19 uhr im bett zu liegen.

usw. usf.

wenn man diese und mehr regeln und zeitvorgaben nicht einhält muss man mit der freiwilligen sozialkontrolle der aufmerksamen Mitmenschen in Verbindung mit nervigen Kommentaren rechnen.

kann man die leute mit kindern nicht mal in ruhe lassen und überhaupt den Kindern einfach ihre Zeit geben die sie offenbar brauchen ...

lg

Mehr lesen

1. Mai 2013 um 13:59


Höher, schneller, besser.
So soll es auch bei den Kindern sein. Sie sollen alles selbstständig machen, was sie schon können. Der Ansatz ist nicht schlecht, aber doch nicht auf Teufel komm raus.

Ich kann nicht alles aus deinem Text unterschreiben, weil ich manches auch merkwürdig anmutend ( ) finden würde, aber ich verstehe, was du meinst und gebe dir da absolut Recht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Mai 2013 um 14:04
In Antwort auf lorena_12526301


Höher, schneller, besser.
So soll es auch bei den Kindern sein. Sie sollen alles selbstständig machen, was sie schon können. Der Ansatz ist nicht schlecht, aber doch nicht auf Teufel komm raus.

Ich kann nicht alles aus deinem Text unterschreiben, weil ich manches auch merkwürdig anmutend ( ) finden würde, aber ich verstehe, was du meinst und gebe dir da absolut Recht.

Dein beitrag ...
... im kitathread hatte mich auch animiert. ich finde es gut dass du dich nicht so unter druck setzen lässt.




Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Mai 2013 um 14:15

Hast recht
das ist halt Deutschland

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Mai 2013 um 14:24

Selbst wenn man sich nicht unter Druck setzen lässt
und es durchzieht, nerven die Kommentare und die vergleicherei ...

es gibt ja sogar listen mit Aktivitäten und Fähigkeiten mit altersvorgaben.

das fängt doch bei babies schon an und irgendwann bekommen es die kinder auch direkt ab. spätestens in der schule. diese stimmung finde ich nicht gut.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Mai 2013 um 16:50

Ich denke, da wird sich noch einiges ändern
bis unsere Schlümpfe erwachsen sind... das was Du schreibst war doch bei uns schon so

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Mai 2013 um 17:04


Prima Beitrag, dem ist nichts mehr hinzuzufügen..

ich meine, die Liste könnte noch endlos fortgeführt werden,
aber Du triffst es mit der Kernaussage absolut auf den Punkt

Als das und noch viel mehr, frage ich mich auch jeden Tag

Man kanns nur besser machen bzw. nicht alles so BEwerten

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Mai 2013 um 17:05

Da täuschst Du Dich, hier war die Erziehung gerade unserer Generation viel experimentierfreudiger
"Früher, besonders in der DDR, gab es nun mal gewissen Vorgaben an die sich fast jeder gehalten hat. Da wurde nicht viel diskutiert."

In den siebziger/ achtziger Jahren probierten sich viele Eltern in den Kinderläden mit ihren kids aus, wo freies Spiel, Fingerfarbe auf Wänden und klettern auf Möbeln gang und gebe war. Die antiautoritäre Ökoerziehung. mit der viele von uns aufgewachsen sind (waldorfschulpädagogik, vollwertkost, umweltpapier und co.) hatte ein immens höheres Maß an Freiheiten als die heute dafür eigens "angefertigten" Gruppen. Auch ich habe mit meinem Kleinen nun diese Angebote, wie Babyschwimmen, Pekip, Babyturnen etc. wahrgenommen. Allerdings die "große Freiheit", wie in meiner eigenen Kindheit ist das nicht. Es ist die Vermarktung von Ideen, die sich durchgesetzt haben, die wir mundgerecht und einfach serviert bekommen. Wenn dann schon das auswählen zu viel verlangt sein soll.....na dann Prost Mahlzeit!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Mai 2013 um 17:42

Also....
Schnuller? Check... Mit 10 Monaten hatte er da nix mehr mit am Hut...

Milchnahrung? Check...... Ab 2,5 ca. hab ich da nix mehr gekauft....

Stützräder??? Hatten wir, Kind fährt jetzt seit ner guten Woche (2 Monate vor dem 5. Geb) frei Rad....

Strampler? Keine Ahnung, irgendwann gabs keine mehr in seiner Grösse, dann gabs halt was anderes... Punkt...

Buggy?? Check...Ab 2,5 nicht mehr, da Kind zu gross...

Lange Haare?? Nööö, das sieht kacke aus, da setz ich mich schon durch...

Trocken?? Öhm.... Einen Monat vor dem 4. Geburtstag... Scheiss drauf, fragt bei der Bewerbung einer "Wann haben sie frei geschissen?" Nee?? Also....

Schwimmen?? Ja, schon oft mal diesen, mal jenen Schwimmkurs belegt, bin selber im Schwimmverein, also wird das irgendwann je nach Interesse auf dem Plan liegen, aber er kanns noch nicht!

Selbst an und ausziehen? Essen?? Hat siech mit 2 schön bedienen lassen... Klamotten macht er jetzt selbst, inklusive aussuchen (fast 5) und essen auch, aber Fleisch und Wurst mach ich klein, da gibts aber manchmal seinerseits Protest! Will er nämlich nicht....

19 Uhr Bett??? Hää?? Nö... So 21 Uhr ist es bei uns....

Fazit: Mal stimmts, mal nicht, is mir aber wurst.... Er macht sich!! Das ist wichtig!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Mai 2013 um 18:26

Zu cool
In manchen dingen liegen wir zwar im "soll" und in anderen nicht. Mir ist es mittlerweile egal was andere denken. Wenn jmd meckern will, wird er schon was finden

Zu der Puzzelstory:
Ich hab mal mit meinem sohn ein Ü- ei aufgemacht (damals war er 3). Drin war ein Puzzel. Wir das ding also zusammengepuzzelt. Bei ums zu besuch war eine cousine, deren tochter "so schlau" ist.... Sie muss immer irgendwelche stories über das kind erzählen. Live wirkt die kleine allerdings normal. Sie war da 4,5 jahre.

Da haut die raus: wir puzzeln gerade ein puzzel mit 1000 teilen! Ähm, klar doch! Die Relativitätstheorie hat die kleine auch schon wiederlegt

Sowas nervt einfach.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Mai 2013 um 18:28
In Antwort auf lilian_12476046

Zu cool
In manchen dingen liegen wir zwar im "soll" und in anderen nicht. Mir ist es mittlerweile egal was andere denken. Wenn jmd meckern will, wird er schon was finden

Zu der Puzzelstory:
Ich hab mal mit meinem sohn ein Ü- ei aufgemacht (damals war er 3). Drin war ein Puzzel. Wir das ding also zusammengepuzzelt. Bei ums zu besuch war eine cousine, deren tochter "so schlau" ist.... Sie muss immer irgendwelche stories über das kind erzählen. Live wirkt die kleine allerdings normal. Sie war da 4,5 jahre.

Da haut die raus: wir puzzeln gerade ein puzzel mit 1000 teilen! Ähm, klar doch! Die Relativitätstheorie hat die kleine auch schon wiederlegt

Sowas nervt einfach.

Ach
Strampler sind zu süss und vorallem gemütlich. Ich habe welche bis grösse 74 gehabt. Sie werden ihr leben lang jeans umd co tragen...

Strampler sind

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Mai 2013 um 18:53

Ähm, ich spreche von meiner Westkindheit,
natürlich nicht von der DDR

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Mai 2013 um 21:07

Passiert Schwamm drüber
...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Mai 2013 um 21:17

Mir selbst geht es gar nicht darum
das was die beschreibst ist ja die kehrseite. das ist ebenso doof.
jegliches verurteilendes verhalten und Einmischung finde ich doof.

ich persönlich habe gar kein Problem damit wenn ein kind etwas früher oder später kann und würde mich nicht einmischen.
meine waren und sind in vielem auch fix. aber auch das geht niemanden etwas an.

selbst wenn die kinder durch Förderung schneller oder begabter sind finde ich es ok. nur sollte dann nicht auf andere herab gesehen werden ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Mai 2013 um 12:22


Den größten Druck machen doch die Eltern selbst und nicht andere...

Und wenn irgendwelche Kommentare von anderen kommen, werte ich das jetzt als Rechtfertigung für ihr eigenes Verhalten. Ich z. B. leg mein Kind schlafen, wenn es müde ist. Damit fahren wir gut, und wenn es 9 ist, ist es 9. Ich brauch keinen Paarabend auf Kosten meines Kindes
Ich hör mir alles an und denk mir meinen Teil und mach es trotzdem wie ich es für richtig halte- wie jede andere Mama auch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Mai 2013 um 13:05

Alles
nur eine Abgrenzungssache ... das Gelaber anderer ist doch - seien wir mal ehrlich- gar nichts wert. Wichtig ist, dass du dir deine Regeln machst. So wie es für dein Kind, deine Familie und dich am besten passt. Und großspurig Kommentare schieben, das ist eine Sache - aber weißt du wirklich wie es dann tatsächlich hinter den Türen bei so manchen Leuten aussieht??

Druck kann man nur haben, wenn mans zulässt - den macht man sich selbst, niemand kann dich in Schubladen zwingen, wenn du dort nicht selber einen Platz haben willst.

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Mai 2013 um 22:29

Jeder will besser sein
und keiner schaut aufs Kind, immer mehr habe ich das Gefühl das Kinder mehr Accessoires sind, als kleine Menschen, die sich weder in eine Schiene noch Schublade stecken lassen.....

Wie unten eine so schön beschrieben hat: Wenn intressiert es ob das Kind mit 4 noch in die Windeln pinkelt..... ? Niemanden, und es ist mir doch völlig Latte ob andere denken das ich als "Mutter" faul" bin, nur weil mein Kind mit 4 noch nicht so weit ist.....

(sorry, Eisblume, aber du wirst merken das "Muss" bei Kinder nicht so leicht funktioniert, deswegen musste ich leicht schmunzeln als du sagtest das es ein MUSS ist, das deine kleine trocken ist..... )

Wozu Stützräder.....??

Wozu Milchpulver?

Wozu Schnuller?


Man kann alles hinterfragen, die Frage ist: " Muss ich als Eltern zwangläufig beantworten"?

Nö, muss keiner....jeder so wie er mag

Ob die eine jetzt sein Kind mit 4 noch rumschiebt, oder die andere ihr 4 Jähriges noch an der Brust trinken lässt, oder ihr eine Flasche macht......


Mir sowas von egal....

Ich weiss nur: Meinen Kind(er) geht es gut so!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Mai 2013 um 23:04


Druck gab es doch schon immer...nur ging es da um andere Dinge. Früher wurde viel Druck auf die Persönlichkeit des Kindes gemacht...Gehorsam, Ordnung und Anstand, darum ging es doch. Auch jetzt gibt es in anderen Teilen der Welt bestimmten Druck (früher auch bei uns), nämlich für die Ernährung der Familie beizutragen, zu funktionieren. Druck erscheint in so vielfältigen Formen..wenn ich da an China denke, der Leistungsdruck..die Liste würde sich noch im viele Punkte erweitern lassen.

Druck gehört irgendwo zum Leben dazu, würde ich sagen. Wenn wir alles so laufen ließen, würde die Entwicklung viel langsamer vorangehen und bestimmte Entwicklungsstufen würden gar nicht erreicht werden.

Wichtig ist in meinen Augen nur die Art von Druck. Ist es einer, der das Kind sanft in eine Richtung schiebt und Rücksicht nimmt oder einer, der auf Biegen und Brechen durchgesetzt werden muss....ungeachtet der Bereitschaft und Fähigkeiten des Kindes.

Manchmal habe ich das Gefühl, dass wir alles in ein Raster reinpacken wollen. Wir denken dadurch ein Gefühl von Sicherheit und Orientierung zu bekommen..doch erwartet uns manchmal eher das Gegenteil. Verunsicherung, Vergleichen, Panik, wenn etwas nicht so ist, wie bei den anderen...und dann entsteht Druck. Wir machen uns selber den Druck, wir wollen doch "nur" das Beste für unser Kind, in jeglicher Hinsicht.

Man muss ein gesundes Mittelmaß von "Druckmachen" finden. So viel wie nötig, so wenig wie möglich. Zu wenig Druck kann kontraproduktiv sein...man verpasst möglicherweise Zeitfenster, in denen das Kind für den nächsten Entwicklungsschritt bereit wäre, nur hat man es versäumt, diese zu nutzen.

Für mich gehen ganz klar Dinge nicht, die nachweislich die Gesundheit des Kindes gefährden..oder nicht unbedingt die Gesundheit, aber die Schäden verursachen können. Aber auch da gibt es noch oft viel Spielraum....

Manche Dinge dieser Liste haben meiner Meinung nach wenig mit Druck zu tun, sondern sie sind schlicht unnötig.
Sowie das Milchpulver...da erschließt sich mir nicht der Sinn Aber ok, große Schäden sind da sicher nicht zu befürchten

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai 2013 um 8:04

Das
klingt ja nach Spaß .... wie wird denn das Leben deiner Tochter so weiter gehen, wenn sie jetzt schon einen erstellten Zeitplan aufs Aug gedrückt kriegt, wann sie schnuller - und windelfrei sein muss, bzw schwimmen können muss.

Es ist ja schön, dass du all diese Dinge willst, aber man kann nichts erzwingen, was in einem Kinderkopf noch keinen Platz hat. Kann man schon - geht aber mit Sicherheit nach hinten los und rächt sich allerspätestens in der Pubertät.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai 2013 um 10:54

Na
klar kann man was versuchen - aber es klang oben eben so, als wolltest du gewisse Dinge zu einer bestimmten Zeit erreicht haben und eben deinen Willen durchsetzen- das ist schwierig, weil ein Kind eine Persönlichkeit hat. Die zu brechen, indem man sich fixe Daten setzt, an denen das Kind dies und das erreicht haben soll, oder ihnen Dinge verbietet, weil du das nicht schön findest, kann böse enden und zwar dann, wenn der kleine Puupser, der sich halt fügen muss, zum Teenie wird, der dir langsam über den Kopf wächst und dich kaum noch ernst nimmt.
nur ein Tipp aus dem Pädagogen Winkel


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai 2013 um 15:17

Das hat für mich eigentlich wenig mit Druck
zu tun was du da schreibst.......

Was braucht ein Kind mit 3 Jahren noch einen Schnuller?? Erstens verursacht er Zahnfehlstellungen, außer man hat Glück und dann sind die meisten Kinder mit 3 in der Lage zu sprechen und wenn sie dann noch den Schnuller im Mund haben versteht man kein Wort. Es ist einfach nur Gewohnheit und nichts Lebensnotwendiges.
Das gleiche denke ich über Pulvermilch.... die meisten gehen eben den weg des geringsten Wiederstandes. Klar das Kind will das was es seit 2-3 Jahren gewohnt aber die Frage ist ob es diese Dinge auch braucht.

Schwimmen können ist für mich sehr notwendig, das hat für mich nichts mit Druck zu tun. Wir werden auch zusehen das wir ihr so schnell wie möglich Schwimmen beibringen oder sie es eben im Schwimmkurs lernt. Wo ist da der Unterschied? Wir schicken unsere Kinder ja auch in Kinderturnen, Minimusikschulen und Co. nur lernen sie da eben was Sinnvolles und sind noch unter gleichaltrigen.

Feste Schlafenszeiten haben wir hier auch und ich bin der Meinung das gerade Kleinkinder einen festen Tagesablauf brauchen und da die meisten Mütter hier nach dem ersten Geburtstag wieder Arbeiten gehen müssen sie und das Kind morgens auch aufstehen und da ist es eben nicht möglich bis 23 Uhr den Pausenclown zu spielen.

Strampler mag ich persönlich nicht dann lieber ein Body und ne dünne Stoffhose.

Stützräder sind für MICH unnötig wenn das Kind schon 2 Jahre Laufrad fährt und das Gleichgewicht halten kann. Ich bringe meinem Kind ja auch nicht Schwimmen bei und wenn es das dann kann kauf ich Schwimmärmschen.

Trocken werden ist für mich jetzt nicht so wichtig. Wir hatten Glück und sie war mit 2 1/2 komplett sauber, kann beim nächsten Kind wieder ganz anders sein.


Ich stelle mir eher die Frage warum jeder es seinem Kind zu 100 % recht machen will und vor allen Negativen Erlebnissen oder Erfahrungen beschützen möchte. Wenn das Kind dies und jenes nicht will muss es das auch nicht machen, für mich nicht nachvollziehbar. Gerade wenn ich genau weis das sie in der Lage sind das zu tun (außer es liegt jetzt eine Entwicklungsstörung vor) Der 4 1/2 Jährige von einer Freundin will sich nicht mal die Schuhe oder die Jacke anziehen und ausziehen, klar die alte macht es ja auch für ihn warum soll er es selbst machen. Ist für mich nicht normal.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai 2013 um 15:35

Weil
die Gesellschaft mit ihrem wahnsinnigen Perfektionismus und ihrer kalten Ignoranz immer besser dastehn möchte, als der Rest!

Von mir bekommen so Leute, die meinen, meine Tochter müsse mit ihren 2,5 Jahren schon auf dem Klo sitzen, einen vorn Latz geknallt, das es scheppert!

Wieso darf nicht jeder das so handhaben und ausleben wie er es für richtig hält?

Vor 20 Jahren war das doch auch noch nicht so extrem?
Aber die Menschheit wird doch schon durch diverse Werbungen dazu getrieben, ihre Kleinsten zu pushen, nur um mal nicht zur Unterschicht zugehören!
Ekelhaft und Krank !!!

Was interessierts mich, ob ein Kind mit 3 noch Windeln trägt oder einen Schnuller braucht?
Jedes Kind ist anders und das hat absolut rein gar nix mit deren Entwicklung zutun!

Aber solang die Menschheit das nicht begreift, solang wird die Zahl der psychischkranken Kinder steigen!
Traurig aber wahr!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai 2013 um 15:38
In Antwort auf lilly220187

Das hat für mich eigentlich wenig mit Druck
zu tun was du da schreibst.......

Was braucht ein Kind mit 3 Jahren noch einen Schnuller?? Erstens verursacht er Zahnfehlstellungen, außer man hat Glück und dann sind die meisten Kinder mit 3 in der Lage zu sprechen und wenn sie dann noch den Schnuller im Mund haben versteht man kein Wort. Es ist einfach nur Gewohnheit und nichts Lebensnotwendiges.
Das gleiche denke ich über Pulvermilch.... die meisten gehen eben den weg des geringsten Wiederstandes. Klar das Kind will das was es seit 2-3 Jahren gewohnt aber die Frage ist ob es diese Dinge auch braucht.

Schwimmen können ist für mich sehr notwendig, das hat für mich nichts mit Druck zu tun. Wir werden auch zusehen das wir ihr so schnell wie möglich Schwimmen beibringen oder sie es eben im Schwimmkurs lernt. Wo ist da der Unterschied? Wir schicken unsere Kinder ja auch in Kinderturnen, Minimusikschulen und Co. nur lernen sie da eben was Sinnvolles und sind noch unter gleichaltrigen.

Feste Schlafenszeiten haben wir hier auch und ich bin der Meinung das gerade Kleinkinder einen festen Tagesablauf brauchen und da die meisten Mütter hier nach dem ersten Geburtstag wieder Arbeiten gehen müssen sie und das Kind morgens auch aufstehen und da ist es eben nicht möglich bis 23 Uhr den Pausenclown zu spielen.

Strampler mag ich persönlich nicht dann lieber ein Body und ne dünne Stoffhose.

Stützräder sind für MICH unnötig wenn das Kind schon 2 Jahre Laufrad fährt und das Gleichgewicht halten kann. Ich bringe meinem Kind ja auch nicht Schwimmen bei und wenn es das dann kann kauf ich Schwimmärmschen.

Trocken werden ist für mich jetzt nicht so wichtig. Wir hatten Glück und sie war mit 2 1/2 komplett sauber, kann beim nächsten Kind wieder ganz anders sein.


Ich stelle mir eher die Frage warum jeder es seinem Kind zu 100 % recht machen will und vor allen Negativen Erlebnissen oder Erfahrungen beschützen möchte. Wenn das Kind dies und jenes nicht will muss es das auch nicht machen, für mich nicht nachvollziehbar. Gerade wenn ich genau weis das sie in der Lage sind das zu tun (außer es liegt jetzt eine Entwicklungsstörung vor) Der 4 1/2 Jährige von einer Freundin will sich nicht mal die Schuhe oder die Jacke anziehen und ausziehen, klar die alte macht es ja auch für ihn warum soll er es selbst machen. Ist für mich nicht normal.


Für mich bist du so ein parade Beispiel dafür, wie man sein Kind schon so klein psychisch versauen kann!

Ein hoch auf die Psychiater, von denen in 20 Jahren wahrscheinlich so ziemlich jeder einen eigenen braucht!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai 2013 um 17:15

Ich finde eher,
dass sich die Einstellung zu gewissen Dingen bei einigen Eltern total verzerrt hat und sie nun Schwierigkeiten haben, sich den gesellschaftlichen Normen anzupassen.

Beispiel Kiga: Einen Platz gibt es bei uns nur, wenn die Kinder trocken sind. Ich finds absolut richtig. Mit 3 Jahren braucht kein Kind mehr mit ner Windel rumrennen. Sie sind in der Lage zu sprechen und merken sehr wohl, ob sie müssen oder nicht.

Ebenso gibt es in unseren Kitas Flaschenverbot. Die Kinder trinken aus dem Becher, es sei denn sie sind jünger als 8 Monate. Warum? WEIL SIE ESS KÖNNEN!

Genauso wird das Essen ab 3 / 3,5 nicht mehr kleingemacht. Die Kinder KÖNNEN ES ALLEINE.

Meiner Meinung nach haben einige Eltern nur ein Problem damit ihre Kinder loszulassen und sind nur hinterher alles für sie zu tun. Spätestens in der Vorschule dann der Zusammenbruch: MEIN KIND MUSS ETWAS TUN? ES DARF NICHT SELBST ENTSCHEIDEN? - Nö, warum auch?! Es gibt eben Regeln und Normen und auch wir mussten uns an diese halten!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai 2013 um 17:43

Genau
Und anziehen erst mit 12

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai 2013 um 18:39
In Antwort auf kelsie_12917010

Ich finde eher,
dass sich die Einstellung zu gewissen Dingen bei einigen Eltern total verzerrt hat und sie nun Schwierigkeiten haben, sich den gesellschaftlichen Normen anzupassen.

Beispiel Kiga: Einen Platz gibt es bei uns nur, wenn die Kinder trocken sind. Ich finds absolut richtig. Mit 3 Jahren braucht kein Kind mehr mit ner Windel rumrennen. Sie sind in der Lage zu sprechen und merken sehr wohl, ob sie müssen oder nicht.

Ebenso gibt es in unseren Kitas Flaschenverbot. Die Kinder trinken aus dem Becher, es sei denn sie sind jünger als 8 Monate. Warum? WEIL SIE ESS KÖNNEN!

Genauso wird das Essen ab 3 / 3,5 nicht mehr kleingemacht. Die Kinder KÖNNEN ES ALLEINE.

Meiner Meinung nach haben einige Eltern nur ein Problem damit ihre Kinder loszulassen und sind nur hinterher alles für sie zu tun. Spätestens in der Vorschule dann der Zusammenbruch: MEIN KIND MUSS ETWAS TUN? ES DARF NICHT SELBST ENTSCHEIDEN? - Nö, warum auch?! Es gibt eben Regeln und Normen und auch wir mussten uns an diese halten!

Schlechter witz!!!
Nein, mein sohn konnte mit drei noch nicht deutlich sprechen und hat gebruellt wie am spiess wenn man ihn aufs klo gesetzt hat. Es halfen weder topf, klo mit musik, vormachen, erklaeren, leiter am klo, sitzverkleinerer auf dem klo....

Einen monat bevor er vier wurde war er ueber nacht trocken. Tags und nachts ohne unfall.

Ganz schoen frech zu sagen, das geht bei allen mit drei, nur weils bei dir offenbar so einfach war!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai 2013 um 18:57

Seht es doch nicht immer alles schwarz / weiss
Man muss doch nicht jedes Beispiel das Staubkorn genannt hatte extra auseinander nehmen und diskutieren, oder???

Ich denke es ist wie bei den meisten Sachen. Ein guter Mittelweg ist das beste.

Ich möchte auf keinen Fall meinem Kind unnötigen druck machen (den bekommen sie von aussen noch früh genug).
Aber auf der anderen Seite will ich auch nicht einfach alles so laufen lassen wie es eben läuft. Ein bisschen müssen wir Eltern schon den Kindern zeigen wo sie etwas neues lernen koennten.

Wie gesagt ist wohl ein gesunder Mittelweg das beste


LG catsy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai 2013 um 19:20
In Antwort auf SucheAntwort

Schlechter witz!!!
Nein, mein sohn konnte mit drei noch nicht deutlich sprechen und hat gebruellt wie am spiess wenn man ihn aufs klo gesetzt hat. Es halfen weder topf, klo mit musik, vormachen, erklaeren, leiter am klo, sitzverkleinerer auf dem klo....

Einen monat bevor er vier wurde war er ueber nacht trocken. Tags und nachts ohne unfall.

Ganz schoen frech zu sagen, das geht bei allen mit drei, nur weils bei dir offenbar so einfach war!

Dann müsstest du auf der anderen Seite aber auch in Kauf nehmen,
dass es unter diesen Umstand keinen Kita Platz (regionsbezogen) gibt.

Wann hast du denn dein Kind das erste Mal aufs Töpfchen gesetzt?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai 2013 um 20:07

Es kommt
immer darauf an in wie fen man sich diesem Druck hingibt. Natürlich gehört auch eine gute Portion Selbstbewusstsein dazu wenn hier oder im RL einige ungläubig fragen "WAAAAS Dein Kind kann noch nicht das und das "

Obwohl ich es hier im Forum als schlimmer empfinde wie man ja an einigen Damen beispiellos sehen kann
Da gibts dann zwar mit 10 Monaten keinen Schnulli mehr, dafür haut sich das Kind gerne den Kopf an die Wand oder brüllt bei Ikea den Laden zusammen

(Ja ich übertreibe, das ist mir bewusst aber ich kann es bei manchen selbstgefälligen Kommentaren echt nicht lassen)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai 2013 um 20:15


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai 2013 um 20:19

Erstmal danke Nürnbergerin
für deine aufmerksame Analyse über die Psyche meines Kindes.
Aber ich kann die versichern das sie ganz normal im Kopf ist und ein sehr Selbstbewusstes und Aufmerksames kleines Mädchen ist das gerne neue Dinge ausprobiert und vor fast nicht Angst hat.
Ich übe keinerlei Druck oder Zwang auf mein Kind aus aber der Unterschied ist, ich ermutige sie auch nicht zum Aufgeben, sondern treibe sie an und rede ihr gut zu wenn was nicht klappt. Wenn ich genau weis mein Kind ist in der Lage etwas zu tun dann soll sie das auch bitte machen und ich glaube das kann ich am besten Beurteilen.

Zieht euren Kindern doch Pampers an bis sie 6 Sind und am besten bei der Einschulung noch ein Schnuller in die Schultüte packen. Wenn sie keinen Bock haben dann später Hausaufgaben zu machen, dann lasst sie einfach, man will sein Kind ja auch zu nichts zwingen.....

Wie gesagt, bei manchen Dingen soll man den Kindern Zeit lassen aber manche Sachen sind so unwichtig und unnötig wie sonst was. Es kann ja Gott sei Dank jeder sein Kind so erziehen wie er es will.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai 2013 um 21:11

Boah geil
Wenn ich hier einige antworten
Lese,habe ich komplett versagt:

Mein sohn(5jahre)

Wurde gestillt und das voll,bis er 20mon alt war
Schlief im elternbett,bis er fast 5 war
Hatte ein schnulli nachts bis vor 10 wochen
Wurde erst mit 4. Trocken und ab und an geht immer noch was in die hose
Kann ohne stützrad kein rad fahren
Kann noch keine schuhe binden
Usw...

Und wisst ihr was?
Er hat kein karies
Spricht wie ne eins
Ist kein mami kind
Etc

Man kann es auch echt übertreiben!!
Kinder sind dann bereit etwas zu lernen,wenn sie es signalisieren und reflektieren!
Das eine früher,das andre später!
Jedes kind ist einzigartig und nicht vergleichbar!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai 2013 um 21:22

Finde
Das auch immer ganz traurig wenn die Kinder so unter Druck gesetzt werden, leider passiert sowas immer häufiger... Ich denke aber dass viele Mütter oder auch Großeltern sowas ganz unbewusst machen oder weil die es einfach nicht besser wissen!!! Leider...

Ich habe auch so ne Freundin. Ihre Kinder waren im Gehfrei und das schon mit 4 Monaten, Begründung von ihr war das er so ja viel schneller laufen lernen würde und es ihm Spaß macht. Die Kinder haben auch schon mit 4 Monaten das normale Essen vom Tisch bekommen weil die es ja unbedingt wollten usw..,
Das einzigeThema was sie noch hat sind "..."Kann schon dies und "..." Kann schon das usw usw!
Achja aufs Töpfchen wurde regelmäßig gesetzt sobald die sitzen konnten und ein Kind mit 4 darf nicht mehr ins Bett machen, sowas sei nur reine Erziehung....
Auch wenn ich mit ihr rede und ihr meine Meinung dazu sage bleibt sie stur....mein Mann ist schon immer ganz genervt von mir wenn ich bei ihm Dampf ablasse!
So bin glaub etwas vom Thema abgewichen aber tat mal gut es los zu werden

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai 2013 um 21:33

Mmh
meine kinder erfüllen zwar all diese anforderungen wie kein nucki ab 2, trocken mit 2,5, milchnahrung bis 1,5, laufradfahren ab 2 und 2,5, allein anziehen ab 3, sprechen sehr gut und haben gesunde zähne, sie malen menschen, buchstaben, bäume, fische usw...

ABER: immer wenn ich gefragt werde, wie ich das geschaft werde, sage ich: Ich hatte einfach GLÜCK!!! Das sie so prima mitgemacht haben. Es klappte alles immer reibungslos. Der nucki war nach 2 tagen kein thema mehr, windel tag und nachts nach nur 1 woche weg, milch wollten beide früh nicht mehr und sie haben einen grosses bewegungsdrang und fahren alles was räder hat!

Daran hab ich keine Aktien! Sie sind einfach so. Ich weiss nicht was ich gemacht hätte, wenn sie völlig durchgedreht wären vor kummer nach ihrem nucki? Und wie soll man sprechen, malen, laufradfahren erzwingen? Es sind doch individuen und kelne Zirkusäffchen!

Lasst eure kinder so wie sie sind und bitte trainiert nicht irgendwas was sie nicht wollen, sondern fördert das was sie besonders gut können. Das macht spass und frustriert nicht. Der rest kommt von allein!

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai 2013 um 22:04

Mal eine Frage
in unserer Grundschule wird im Sportunterricht in der 2. Klasse geschwommen und in der 3. das Fahrradabzeichen gemacht. Wenn Dein Kind bei uns bei uns auf der Schule wäre, würde es dann in Sport so lange sechsen kassieren und dadurch sitzenbleiben, bis es mit 16 in der 3. Klasse abgehen kann?
Und noch eine Frage:
Kommst Du in den Schulpausenausen regelmäßig zum Popo abputzen vorbei und machst dafür Still -/ "Arschabwischpausen" auf der Deiner Arbeit?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2013 um 0:02
In Antwort auf kelsie_12917010

Dann müsstest du auf der anderen Seite aber auch in Kauf nehmen,
dass es unter diesen Umstand keinen Kita Platz (regionsbezogen) gibt.

Wann hast du denn dein Kind das erste Mal aufs Töpfchen gesetzt?

Als
Er sitzen konnte.... Also frueh genug!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2013 um 1:01

Oh Candy!
vergiss bitte, was sie geschrieben hat... Du weißt, warum du es machst und das soll reichen.
Du machst das so toll mit deinem Sohn und dafür hast du ein großes Lob verdient!

Die Leute in meinem Umfeld haben mich damals ganz bekloppt gemacht mit ihrem "ja wann fängst du denn an die Windel weg zu lassen?" Da war sie 12 Monate alt. Hallooooo???

die Große war mit 2 Jahren tagsüber (halb-)trocken. Stinki machte sie grundsätzlich in die Hose. Sie wollte keine Windel mehr. Konnte ihr Stinki aber auf der Toilette nicht loslassen. sie hatte einfach angst.
Und ja... ich gebe es zu und ich habe immer noch so ein schlechtes Gewissen und könnte mir selbst in den Ar*** treten, dass wir Druck ausgeübt haben. von allen Seiten prasselte es auf mich "das geht doch nicht, das ist nicht normal, lasst sie untersuchen, lass sie so lange sitzen bis sie macht" etc.
Nach ein paar Wochen sprachen mein Mann und ich darüber und beschlossen kein Thema mehr daraus zu machen.
Und schwups, hat sie mit 2 jahren und 3 Monaten ihren ersten Stinki in die Toilette gemacht.
Ich hab mir geschworen, bei der Kleinen keinen Aufriss zu machen.

Die Große kann auch kein Fahrrad fahren. Auch hier hieß es "mit 4 Jahren sollte das Kind einwandfrei fahren".
Letztes Jahr waren wir mit ihr in einem Fahrradgeschäft um es ihr zu zeigen. Sie sagte, sie möchte eins haben. Gut.. wir da rein, sie setzt sich auf ein Fahrrad mit Stützrädern und es wackelte leicht hin und her. Sie bekam derart Panik, dass sie es sich schnell anders überlegte. sie wünschte sich dann einen Roller. Den bekam sie auch und sie fährt super damit
also was solls? Ist mir doch egal wenn sie es nicht kann, weil sie es eben nicht will. ich hasse auch Fahrrad fahren, warum muss sie es dann können/wollen?

Mit der Pulvermilch wars bei beiden Mäusen gleich... Die Große hat bis 1,5 Jahre ihr Fläschchen bekommen. Morgens und Abends. Sie trank dann gegen Ende nur noch 40 ml also hieß es, sie will nicht mehr.
Bei der Kleinen auch. Nur war sie da schon etwa 14/15 Monate. Sie kaute auf dem Sauger rum und benutzte es als Spielzeug. Also haben wirs weggelassen.

Beim Schnuller sind sie ganz unterschiedlich. Auch hier ohne Druck.
Meine Große war aber auch nie so ein Schnullerjunkie wie die Kleine. Sie hat ihn tagsüber mit 12 Monaten schon nicht mehr gebracht oder nach ihm verlangt. Er lag aber immer offen "rum", sag ich mal.
Eines Abends, da war sie 18 Monate, meinte mein Mann "was meinste wie sie reagiert, wenn ich sie ohne hinlege?". Ich sagte nur "probiers einfach". Er legte sie hin und sie schlief ein. Ab da war der Schnuller Schnee von gestern.
Die Kleine (18 M.) hingegen hängt arg an ihm. Wenn sie spielt/beschäftigt ist, ist sie abgelenkt. Aber sie sucht bzw. verlangt schon oft nach ihm. Und ich gebe ihn ihr auch. Warum nicht? vielleicht wird es mit ihr etwas schwieriger, was das Abgewöhnen betrifft. Aber auch das schaffen wir.

zum Thema allein anziehen/ausziehen... das konnte meine Große tatsächlich schon mit 2,5 Jahren. Sie ist jetzt 5 und zieht sich konsequent seit über 2 Jahren selbst an und aus. Sie ist sehr sehr selbstständig.

Ach und sie ist auch mit 2,5 Jahren zu 95% nur noch gelaufen.
Ich denke die Kleine wird genauso, weil sie den Kinderwagen hasst. Sie will einfach immer laufen. Sie sieht es ja aber auch an ihrer großen Schwester. Sie ahmt ihr viel nach.

Beim Thema Schwimmkurs haben wir Glück. Meine Freundin ist Schwimmlehrerin und A. möchte da auch hin weil deren Tochter auch hingeht.
Ich denke, das ist für uns die bessere Lösung, denn von mir will sie sich nichts beibringen lassen. Da kommt immer "ich kann das schon". Bei "Fremden" ist sie da "einsichtiger" sag ich jetzt mal.















Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2013 um 7:46

Also dass coco ja
Nicht die hellste Kerze auf der Torte ist wissen wir inzwischen, aber der Post von ihr wsr ja wohl mehr als

Weißt du Coco mir sind Mütter, die sich liebevoll um ihre Kinder kümmern und deren Besonderheiten und Außergewöhnlichkeiten akzeptieren, 1000x lieber also solche "Mütter" wie du, die ihr Kind den ganzen Tag abschieben um Hobbies und dem "kinderlosen Frauenleben" nachzurennen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2013 um 7:48

Candy
vergiss was die Schabracke schreibt

DU bist eine tolle Mutter. Da könnten sich einige eine Scheibe von abschneiden

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2013 um 9:49

Und warum schreibst Du das nicht dazu?
Das hier ist ein Thread über das Thema "Druck ausüben bei Kindern". Was hat denn da ein nicht vergleichbares Thema bezüglich Kind mit mit Behinderung darin verloren? Zumal Du das noch nicht mal geschrieben hast??? Ein solcher Vergleich ist mehr als fahrlässig. Du kannst doch nicht erwarten, dass jeder in einem offenen Forum weiß, dass Dein Kind gehandicapt ist In diesem Falle ist das was ich geschrieben habe natürlich für die Tonne und bezieht sich nur auf zulässige Vergleiche.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2013 um 11:20


es liegt meist an der einstellung und kommentaren anderer, dass man sein kind (bewusst oder unbewusst) unter druck setzt!! ich habe solche "kämpfe" anfangs mit meiner schwester gekämpft...aber unbewusst!! unsere kinder sind 2 monate auseinander..und meiner war schon immer schnell in seiner entwicklung und konnte eben zeitgleich mit seinem 2-monate älterem cousin krabbeln, laufen...ect....
ich habe es nach 1 jahr erst gemerkt und habe umso mehr darauf geachtet, was mein kind möchte oder ob Ich es möchte!!

mit meinen kindern hatte ich ziemliches glück...mein großer hat nach 4 monaten seinen schnuller ausgespuckt und wollte ihn nicht mehr!! er war mit 2,5 trocken (tag-und nachtsüber) und konnte mit 3 jahren fahrradfahren...aber wie gesagt, er war schon immer von der schnellen sorte...er konnte mit 6 monaten sitzen und mit 11 monaten laufen...reden konnte er sehr schnell und sauber...dafür hat er die ersten 3 monate nur geschrieen und hat bis heute noch (er ist 6 jahre) den nachtschreck!!

der mittlere war eher der "chillige" mit 14 monaten laufen...dafür war er mit knappen 2 jahren schon trocken (tagsüber) und schnuller hat er mit 2 jahren verabschiedet...genauso die milchflasche!! fahrradfahren MIT stützrädern macht er seit gestern (er wird im juni 3)...dafür schläft der kleine schon von anfang an sehr gut...zu-bett-gehen war noch nie ein problem und reden tut er wie ein 4-jähriger...er ist ein sehr ausgeglichenes kind..

bei der kleinen werden wir sehen...sie ist jetzt 19monate und schläft durch, seitdem sie 2 monate alt war!! schnuller und flasche hat sie klar noch...aber ich denke im sommer hat sich das auch erledigt...und sie möchte mittlerweile auch ab und zu aufs klo gehen...ich werde im sommer probieren, ob es ohne windel klappt...dafür ist sie ein absoluter wirbelwind und sehr agil...reden tut sie altersentsprechend...

ich möchte keine vergleiche ziehen oder mich unter druck setzen geschweige denn meine kinder....sie entwickeln sich von selbst...ich gebe lediglich hilfestellung!! also kenne ich die eine seite der medaille und auch die andere!!

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2013 um 13:32

Ach... zum Fahrrad fahren nochmal
die KÄ meinte mal "wissen Sie, heute muss ein Kind schon mit 2 dies, mit 3 jenes und mit 4 das können. Auf dem BobbyCar steht am besten noch "Abi/Führerschein 2026'" , Damals war es üblich mit 7 Jahren sein erstes Fahrrad zu bekommen oder zumindest fahren zu lernen".

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2013 um 22:11


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2013 um 0:19


wow! Krass!

Ihnen fehlt emotional etwas, weil sie nen Schnulli zum trösten brauchen???
Wo denkst du hin? ist ja heftig...

und was heißt hier "der Norm" entspricht???
Heißt es also, dass ein Kind, was mit 4 Jahren noch nicht trocken ist, nicht "normal" ist???

Was ist überhaupt "normal"? Kannst du das Wort definieren?
Ich hasse dieses Wort!!!

soll ich jetzt sagen "Normal" ist 0815?? würde ich wohl nicht ärgern was???

finde ich ganz krass grade...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2013 um 7:01


Witzig dass so etwas von dir kommt wo du doch schon mit ein paar Tageskinderlein völlig überfordert bist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2013 um 7:59


Auch nicht der "Norm" entsprechend finde ich es wenn ein Kind sich ständig den Kopf gegen Wand oder Boden donnert
Aber hey hauptsache es braucht keinen Schnuller mehr

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2013 um 12:03

Müssen müssen müssen
und nur weil eine "Erzieherin" das sagt, und die Krippen/Kita Regel das so vorschreibt, ist der Sohn jetzt "Seltsam"...Oh man, selten so n Dünnschiss gelesen.....

Wie alt ist den dein Kind??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2013 um 12:04

Ahhh "wir hatten einen" Jungen
na das sagt ja schon alles, wie gut das du dich soooo mit Kinder auskennst....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2013 um 12:45

Achja, dein Ausgangsthread kommt aber auch nicht ganz wertfrei daher
dein Beispiel mit dem Fahrrad fahren, wird natürlich gleich mit einer negativen Sache verknüpft, von wegen 4-spurige Straße... Stell dir vor, es soll tatsächlich Kinder geben, die ohne Druck der Eltern sondern viel mehr aus eigenem Antrieb und Spass an der Sache mit 3, 4 Jahren Fahrrad fahren können, ohne Stützräder!. Das ist für Mütter deren Kinder das noch nicht können, natürlich unvorstellbar und wird gleich ins negative gezogen.

Genauso dein Beispiel mit dem Strampler. Wo ist das Problem, wenn es Mütter gibt, die Strampler wenig schön und unpraktisch finden und ihren Babies daher mehrteilige Sachen anziehen? Was hat das bitte mit Druck zu tun?

Immer erst vor der eigenen Haustür kehren...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2013 um 12:54

Yep!
Und Zimts Antwort war auch an Mandel gerichtet, hab mich dazwischen gedrängelt...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest