Home / Forum / Mein Baby / Wieviel trinkgeld für umzugshelfer

Wieviel trinkgeld für umzugshelfer

20. August 2016 um 12:57

Huhu, wir ziehen in einer Woche um und da stellt sich die Frage, wie viel ich da einplanen muss... die Tragestrecke ist ziemlich hart, weil wir am Hang wohnen... also erst Treppen runter und dann steile treppe nach oben. Es sind 5 Helfer, sollte dann auch nicht den Rahmen sprengen... Achso, nicht pri at, sondern wir ziehen mit einem regionalen umzugsunternehmen um. Was ist mit essen und Getränke? Reichen belegte Brötchen und Wasser? LG

Mehr lesen

20. August 2016 um 13:02


Ich denke ich würde pro Person einen 10er geben. Und wenn alles erledigt ist würde ich wahrscheinlich auch ein Feierabend Bier bereit stellen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2016 um 13:06

Da es nicht privat ist
würde ich belegte Brötchen und Getränke bereit stellen und als Trinkgeld jenach Dauer 10-15 Euro pro Person geben

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2016 um 13:09
In Antwort auf farida_12750889

Da es nicht privat ist
würde ich belegte Brötchen und Getränke bereit stellen und als Trinkgeld jenach Dauer 10-15 Euro pro Person geben

Dauert den ganzen tag.
eventuell sogar bis Montag... ist ne strecke von 500 km.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2016 um 13:17

Auch wenn wir
kein abzockerunternehmen haben, tun mir die helfer echt Leid.... verdienen für schwerste (wir haben viel Massivholz) körperliche Arbeit echt wenig Geld. Ich habe da ein schlechtes Gewissen, wenn sie kein oder nur wenig TG bekommen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2016 um 13:18
In Antwort auf eddietheheadxxx

Dauert den ganzen tag.
eventuell sogar bis Montag... ist ne strecke von 500 km.

Da würd ich dann aufjedenfall essen und trinken
bereitstellen und 15 pro Person geben

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2016 um 13:19

Noch ne blöde frage hinterher
packt man da auch selbst mit an? Mein mann sagt nö, wir bezahlen die schließlich dafür.... aber ich kenn mich, ich steh dann wie ei. aufgeschrecktes huhn daneben und putze beispielsweise Kartons würde ich schon mittragen wollen....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2016 um 13:20
In Antwort auf farida_12750889

Da würd ich dann aufjedenfall essen und trinken
bereitstellen und 15 pro Person geben

Ok
Danke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2016 um 13:28

Ja klar
kommt drauf an wie bemüht sie sind und wie viel kaputt geht Am besten da mach ich vorher ne Ansage

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2016 um 13:32

Essen, Trinken, Radio und
ansonsten in Ruhe arbeiten lassen. Trinkgeld am Schluss wurde ja schon erklärt.
Kartons wirden bei uns damals gestapelt, verschnürt und per Sackkarre transportiert, da kannst du har nicht selber tragen und würdest auch wirklich eher im Weg stehen bzw Mehrarbeit verursachen. Aber du kannst natürlich fragen, ob man irgendetwas sinnvolles für sie tun kann.
Btw Würschen und Kartoffelsalat, Kaffee und Kuchen plus kalte Getränke fanden unsere toll... belegte Brote kriegen sie wohl dauernd

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2016 um 13:35
In Antwort auf mistbesen

Essen, Trinken, Radio und
ansonsten in Ruhe arbeiten lassen. Trinkgeld am Schluss wurde ja schon erklärt.
Kartons wirden bei uns damals gestapelt, verschnürt und per Sackkarre transportiert, da kannst du har nicht selber tragen und würdest auch wirklich eher im Weg stehen bzw Mehrarbeit verursachen. Aber du kannst natürlich fragen, ob man irgendetwas sinnvolles für sie tun kann.
Btw Würschen und Kartoffelsalat, Kaffee und Kuchen plus kalte Getränke fanden unsere toll... belegte Brote kriegen sie wohl dauernd

...
Wiener und Bockwurst macht auch weniger Arbeit Ich hol Wasser und Cola. Bier mzss mein Mann holen, da weigere ich mich seit Jahren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2016 um 13:47

Hallo
Wir haben bei unserem Umzug mit Firma Pizza bestellt und Getränke dazu. Extra Trinkgeld gab es nicht, war teuer genug.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2016 um 13:54

Andere handwerker fahren aber auch
nicht 500km und brauchen den ganzen Tag ider evtl 2 .Da ist ne Brotzeit das mindeste

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2016 um 13:58

Du hast zwar jetzt schon viele Antworten
Aber da meine Eltern vor kurzem mit einer Firma umgezogen ist, kann ich dir ein wenig berichten.
Da war es so, die haben alle Möbel selbst ab und in der neuen Wohnung wieder aufgebaut. Kartons und den ganzen kleinen Krempel haben wir selbst getragen.
Einmal haben wir dann Pizza bestellt und am nächsten Tag wurde essen geholt. Getränke gab es natürlich auch.
Trinkgeld auch weil die wirklich super waren aber ich weiß nicht wievielte. Es waren insgesamt fünf Helfer.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2016 um 13:58
In Antwort auf elisabennet

Hallo
Wir haben bei unserem Umzug mit Firma Pizza bestellt und Getränke dazu. Extra Trinkgeld gab es nicht, war teuer genug.

Die lieferservices
in der umgebung sind schrecklich, ohne wirz. Auch eine grund, weshalb ich mich wieder auf berlin freue Wir bezahlen auch ein Heidengeld.... aber selbst machen ist aufgrund der strecke nicht viel günstiger.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2016 um 14:04

Danke für eure
Antworten, jetzt bin ich schlauer

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2016 um 14:07

Ich kenn das nur so das du
geld in eine schale gibst und die leute nehmen sich das was sie meinen an t-geld verdient zu haben
Sind ja unterschiedlich fleißig

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2016 um 17:14

OT, darf ich frage was "sowas" kostet, Eddi?
Wir spielen auch mit dem Gedanken in etwa 1,5 Jahren wieder in die Hauptstadt zu ziehen (in unserem Fall wären es etwa 800 Kilometer). Du schreibst die Differenz ist gering - das überrascht mich, bisher haben wir jeden Umzug alleine organisiert/durchgeführt...
Wonach geht denn das? Zimmeranzahl, Möbel, Distanz?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2016 um 17:59

Naja
wenn die jeden Tag nen 10er extra bekommen und auch noch nix für ihr Essen zahlen müssen...

Das sind mal eben 200 Öcken schwarzgeld im Monat aufs Gehalt drauf. Hätte ich auch gern.

Mein Freund gibt sicher ü100 Monat für Essen während der Arbeit aus, da da immer bestellt wird...

Macht 300 plus.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2016 um 18:07

Ich würde
10 pro Person geben. Zu essen was vom Imbiss, Döner, Pizza oder sonst was besorgen.

Möbel schleppen ist echt ne scheiß Arbeit.

Natürlich ist so ein umzugsunternehmen teuer genug wie einige hier sagen. Doch was von dem Geld kommt bei den Möbelpackern an? Ich finde Trinkgeld wichtig und einen Zehner pro Person das Minimum..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2016 um 18:22
In Antwort auf pinguin122

OT, darf ich frage was "sowas" kostet, Eddi?
Wir spielen auch mit dem Gedanken in etwa 1,5 Jahren wieder in die Hauptstadt zu ziehen (in unserem Fall wären es etwa 800 Kilometer). Du schreibst die Differenz ist gering - das überrascht mich, bisher haben wir jeden Umzug alleine organisiert/durchgeführt...
Wonach geht denn das? Zimmeranzahl, Möbel, Distanz?

Huhu
ich schreib jetzt mal stichpunktartig, warum wir uns für ein Umzugsunternehmen entschieden haben

-ich bin alleine am Umzugstag, mein Mann hätte erst hier her kommen müssen (erster Kostenfaktor)
-wir müssen an einem Samstag umziehen, die Mieten für die Sprinter (ja, Mehrzahl) sind dann teurer
-wir haben hier keine bekannte oder Freunde, d.h. die Helfer hätten wir sowieso bezahlen müssen. Durch die Tragestrecke muss man mind. 5 einplanen. Die arbeiten auch nicht so schnell wie professionelle Helfer, ergo ist Lohn teurer.
-auch die Fahrer hätten wir selbst bezahlen müssen, wie gesagt, keine helfende Hand hier
-einrichten Halteverbotszone auch selbstzahlen
-Umzugskartons selbst zahlen
-Sprit natürlich auch selbst zahlen
-Zusatzkilometer zahlen

Wir haben uns verschiedene angebote eingeholt.... das teuerste war 2600, das Günstigste 1500. Wir haben uns hier für einen ortsansässigen entschieden, der auch vorbeikam und sich das ganze "Elend" mit der Hanglage und verbotszone sowie die menge an Umzugsgut mal angeschaut an. Wir bezahlen jetzt 2200 Euro. Wir haben mal zusammengerechnet... wir würden höchstens 200-300 einsparen. Aber der zusätzliche Streß

LG


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2016 um 18:24
In Antwort auf eddietheheadxxx

Huhu
ich schreib jetzt mal stichpunktartig, warum wir uns für ein Umzugsunternehmen entschieden haben

-ich bin alleine am Umzugstag, mein Mann hätte erst hier her kommen müssen (erster Kostenfaktor)
-wir müssen an einem Samstag umziehen, die Mieten für die Sprinter (ja, Mehrzahl) sind dann teurer
-wir haben hier keine bekannte oder Freunde, d.h. die Helfer hätten wir sowieso bezahlen müssen. Durch die Tragestrecke muss man mind. 5 einplanen. Die arbeiten auch nicht so schnell wie professionelle Helfer, ergo ist Lohn teurer.
-auch die Fahrer hätten wir selbst bezahlen müssen, wie gesagt, keine helfende Hand hier
-einrichten Halteverbotszone auch selbstzahlen
-Umzugskartons selbst zahlen
-Sprit natürlich auch selbst zahlen
-Zusatzkilometer zahlen

Wir haben uns verschiedene angebote eingeholt.... das teuerste war 2600, das Günstigste 1500. Wir haben uns hier für einen ortsansässigen entschieden, der auch vorbeikam und sich das ganze "Elend" mit der Hanglage und verbotszone sowie die menge an Umzugsgut mal angeschaut an. Wir bezahlen jetzt 2200 Euro. Wir haben mal zusammengerechnet... wir würden höchstens 200-300 einsparen. Aber der zusätzliche Streß

LG


Und lass den privaten Fahrer
mal irgendwo anecken... urgh

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2016 um 18:31
In Antwort auf vanessaworth

Naja
wenn die jeden Tag nen 10er extra bekommen und auch noch nix für ihr Essen zahlen müssen...

Das sind mal eben 200 Öcken schwarzgeld im Monat aufs Gehalt drauf. Hätte ich auch gern.

Mein Freund gibt sicher ü100 Monat für Essen während der Arbeit aus, da da immer bestellt wird...

Macht 300 plus.

Du weißt schon
was Möbelpacker verdienen? Der Tante in der Behörde gebe ich auch kein Trinkgeld, weil sie genug zum Leben hat. Ist ja auch unüblich... trotzdem.

Bei FriseurIn, KellnerIn und sonstige schlechtbezahlte Dienstleistungsarbeiter-mehr als gerne.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2016 um 18:50
In Antwort auf vanessaworth

Naja
wenn die jeden Tag nen 10er extra bekommen und auch noch nix für ihr Essen zahlen müssen...

Das sind mal eben 200 Öcken schwarzgeld im Monat aufs Gehalt drauf. Hätte ich auch gern.

Mein Freund gibt sicher ü100 Monat für Essen während der Arbeit aus, da da immer bestellt wird...

Macht 300 plus.

?
Trinkgeld ist doch kein schwarzgeld. Viel Leute leben von Trinkgeld.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2016 um 18:50

Hi
Also mein Mann ist Monteur bei einem Umzugsunternehmen und auch wenn er essen mit nimmt freut er sich trotzdem über belegte Brötchen, denn so ein Tag ist seeehr lang. Trinkgeld ist immer unterschiedlich, je nach dem wie zufrieden du bist, aber glaub mir, wenn du es ehrlich meinst, dann sind auch 5 mehr als genug. Denn auch die Monteure wissen wie teuer so ein Umzug ist und das nicht jedem das Geld zum Hintern raus fällt. Also hör da ruhig auf dein Gefühl und wenn du nicht zufrieden bist gibt's auch nichts. Ich hoffe das hilft dir weiter. LG Kittiie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2016 um 20:48
In Antwort auf ichduer1312

?
Trinkgeld ist doch kein schwarzgeld. Viel Leute leben von Trinkgeld.

Natürlich
Wenn es nicht auf dem Gehaltszettel steht und ergo keine Lohnsteuer abgezogen wird, ist es "Schwarzgeld".

Man kann es natürlich freiwillig mit nem
Plus von 2400 bei seiner Jahressteuererklärung angeben, das machen so Leute, die nebenbei was bekommen, alle sicher

Es gibt noch andere Leute, die auch schwere Jobs haben, die kriegen ja auch nix...

Ich persönlich gebe nur Trinkgeld, wenn ich mehr als meine bezahlte Leistung erhalten habe. Sehr gut beraten wurde, eine Bedienung im Restaurant trotz kloppevoll immer schnell alles bringt, und so weiter.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2016 um 21:44

Wie
kommst du denn jetzt auf Neid?

Ich könnte tausend Jobs haben, die viel Trinkgeld mitbringen, ich lebe hier inmitten von Tourismus.
Ich hab nur keinen Bock auf so einen Job. Ich kann nicht kellnern und hab keine Kraft für den Bau oder Kofferträger etc.


Mit "Schwarzgeld" meinte ich eben Bar auf Kralle, ohne Steuern( ob nun erlaubt oder nicht ist egal); damit meinte ich nicht, dass es gesetzeswidrig ist oder so.
Vielleicht hab ich das auch zu lapidar gesagt, hier in Spanien ist ein bisschen Schwarzgeld hier, etwas unterm Tisch da, total normal. "Steuern sparen" nennt man das

Da würde sich doch jede hier freuen, wenn man mal eben vom Job 200 Euro plus -gleich netto- mitnimmt.

Ich weiss, dass Möbelpacker ganz gut verdienen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2016 um 9:49
In Antwort auf pinguin122

OT, darf ich frage was "sowas" kostet, Eddi?
Wir spielen auch mit dem Gedanken in etwa 1,5 Jahren wieder in die Hauptstadt zu ziehen (in unserem Fall wären es etwa 800 Kilometer). Du schreibst die Differenz ist gering - das überrascht mich, bisher haben wir jeden Umzug alleine organisiert/durchgeführt...
Wonach geht denn das? Zimmeranzahl, Möbel, Distanz?

Wir sind aus der Hauptstadt
600 km gen Süden gezogen.
Hat damals (vor 10 Jahren) 4000 Euro gekostet.
Möbel ab und aufbauen. Kisten selber packen, 3 Monteure in Berlin und 2 am Zielort.
Kisten waren vom Unternehmen geliehen.
Innerhalb der Hauptstadt sind wir auch mal umgezogen mit weniger Möbeln im gleichen Stadtteil. Kam 2500 Euro zu gleichen Aufgaben bzw Konditionen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2016 um 10:07

Wir haben
Belegte Semmeln, Wasser, Cola und Kaffee am Zielort angeboten. Wird nicht oft gemacht, sagte uns damals ein Monteur.
Gefreut haben sich alle.

Als Trinkgeld würde ich auch 10 Euro geben, wenn es einen ganzen Tag dauert oder mit langer Fahrt eher 20-25 pro Mann (das gaben wir den Möbelmonteuren beim Umzug von Berlin nach Südbayern -waren 2 Mann-.)

Übrigens, weil die Frage weiter unten aufkam, gehöre ich zu der Sorte, die Heizungsinstallateur, Schornsteinfeger, Telefonmann und Co. Kaffee kocht und Wasser anbietet. Kleine Gesten zaubern Mitmenschen ein Lächeln ins Gesicht und machen ihnen eine Freude.

Wünsche euch einen stressfreien Umzug und dass alles gut klappt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2016 um 11:11
In Antwort auf ichduer1312

?
Trinkgeld ist doch kein schwarzgeld. Viel Leute leben von Trinkgeld.

Schwarzgeld
Es MUSS aber versteuert werden, sonst ist es sehr wohl Schwarzgeld!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2016 um 12:18


Du zahlst 2.200 EUR und willst dann noch alle verköstigen und Trinkgeld geben? Würde ich nicht machen.

Verköstigen tut man Privathelfer, keine Firmen. Und Trinkgeld, hm... je nach Fleiß und Ablauf 5 bis 10 EUR pro Person.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2016 um 12:31
In Antwort auf fusselbine1

Schwarzgeld
Es MUSS aber versteuert werden, sonst ist es sehr wohl Schwarzgeld!

Blödsinn!
Zahlt ein Gast/Kunde freiwillig Trinkgeld an einen Angestellten, muss es NICHT versteuert werden und ist somit auch kein Schwarzgeld.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2016 um 12:45
In Antwort auf heuel1

Wir haben
Belegte Semmeln, Wasser, Cola und Kaffee am Zielort angeboten. Wird nicht oft gemacht, sagte uns damals ein Monteur.
Gefreut haben sich alle.

Als Trinkgeld würde ich auch 10 Euro geben, wenn es einen ganzen Tag dauert oder mit langer Fahrt eher 20-25 pro Mann (das gaben wir den Möbelmonteuren beim Umzug von Berlin nach Südbayern -waren 2 Mann-.)

Übrigens, weil die Frage weiter unten aufkam, gehöre ich zu der Sorte, die Heizungsinstallateur, Schornsteinfeger, Telefonmann und Co. Kaffee kocht und Wasser anbietet. Kleine Gesten zaubern Mitmenschen ein Lächeln ins Gesicht und machen ihnen eine Freude.

Wünsche euch einen stressfreien Umzug und dass alles gut klappt

Danke
ich biete, wenn es länger dauert, auch immer was an. Davon wird man nicht arm und ist einfach nett...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2016 um 12:48

Ich habe mich
für 15 p. P. entschieden, mit Spielraum für besonderen Fleiß und für Tunichtgute da kann man schnell ein 5 Euro schein verlagern

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2016 um 13:24

Ich
hab jetzt mal bei Wikipedia bei Schwarzgeld gelesen

Bei euch ist damit tatsächlich sofort Geld gemeint, was versteuert werden sollte aber es nicht getan wird!

Okee, wir nennen hier alles was ohne Rechnung und beleg läuft, legal oder nicht, Schwarz oder B-Geld.
Ich bin Steuerberaterin und ich hab schon Buchhlatungsprogramme mit B-Konten und Kassen gesehen

Sorry, kulturell bedingtes Missverständnis

Wiegesagt, ich sag ja nicht, dass sie nichts kriegen sollen, ich geb was, wenn die Leistung gut war und bin dann auch großzügig. speziell hier verdienen zb Zimmermädchen keine 1000 Euro netto fü 9h schuften 6x die Woche ohne Urlaub die ganze Saisom

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2016 um 14:39

Ich würde
Jedem 10 Euro geben.
Das reicht.
Belegte Brötchen oder Wiener und Brot,dazu Getränke, das reicht.
Helfen würde ich aber nicht.

Ich gebe jedem Handwerker Trinkgeld, egal um was es geht. Heutzutage verdienen sie so wenig.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2016 um 15:12
In Antwort auf fusselbine1


Du zahlst 2.200 EUR und willst dann noch alle verköstigen und Trinkgeld geben? Würde ich nicht machen.

Verköstigen tut man Privathelfer, keine Firmen. Und Trinkgeld, hm... je nach Fleiß und Ablauf 5 bis 10 EUR pro Person.

Ich finde.
Gerade wenn man viel Geld für nen Umzug ausgibt tun einem doch 50 Trinkgeld für alle zusammen nicht weh. Und ein paar Brötchen und ne Kiste cola sollten auch drin sein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2016 um 17:39

Auf jeden fall verköstigung anbieten
Das hebt enorm die Arbeitsbereitschaft Und mit einem Feierabendbier in Aussicht, tragen sie dich auch noch in die Wohnung. Ich glaub 10 bis 20 Euro Trinkgeld sind auf jeden Fall ok.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2016 um 22:00

Ich gab
Pro Mann 10 Euro.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club