Home / Forum / Mein Baby / Windpocken in Kita, Sohn ist nicht geimpft

Windpocken in Kita, Sohn ist nicht geimpft

14. November 2016 um 14:23

Hallo zusammen,

heute hing ein Zettel, dass ein Kind aus einer anderen Gruppe die Windpocken hat. Ich kann nicht ausschließen, dass er zu dem Kind oder einem anderen Kind aus der Gruppe Kontakt hatte. Wahrscheinlich ist aber nur indirekter Kontakt über Dritte, was aber glaub ich auch schon fast egal ist.

Er ist noch nicht dagegen geimpft - das wäre im Januar fällig.

Ist es sinnvoll, morgen "noch schnell" impfen zu lassen? Er hatte seine 1. MMR Impfung Mitte September. Ist der Abstand zu kurz?


Ich hatte die Windpocken als Kind, mein Mann wahrscheinlich nicht.

Mehr lesen

14. November 2016 um 15:06

Man impft ja hauptsächlich für den Herdenschutz und weil Windpocken später Komplikationen verursachen können. Bei Kitakindern ist es ja meist nur nervig und unangenehm. 
Trotzdem hoffe ich, dass es euch nicht erwischt.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. November 2016 um 15:32

ich erreiche den Arzt heute nicht mehr, erst morgen Nachmittag.

Prinzipiell habe ich auch keine panische Angst vor Windpocken, auch wenn ich das natürlich meinem Jungen gern ersparen möchte. Mehr Sorge hab ich um meinen Mann, weil wir nicht wissen, ob er es schon hatte und Windpocken im Erwachsenenalter sind eben nicht mehr so lustig. Hm...

Nein, Sohn hatte noch gar keine Windpocken Impfung.

Würdet ihr das Kind morgen in die Kita schicken oder macht das den Braten eh nicht mehr fett? Inkubationszeit ist - wie ich gelesen habe - 14-17 Tage. Und bei dem erkrankten Kind ist es ja offenbar schon ausgebrochen.


Danke für eure Antworten!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. November 2016 um 17:07
In Antwort auf septemberkindl

Hallo zusammen,

heute hing ein Zettel, dass ein Kind aus einer anderen Gruppe die Windpocken hat. Ich kann nicht ausschließen, dass er zu dem Kind oder einem anderen Kind aus der Gruppe Kontakt hatte. Wahrscheinlich ist aber nur indirekter Kontakt über Dritte, was aber glaub ich auch schon fast egal ist.

Er ist noch nicht dagegen geimpft - das wäre im Januar fällig.

Ist es sinnvoll, morgen "noch schnell" impfen zu lassen? Er hatte seine 1. MMR Impfung Mitte September. Ist der Abstand zu kurz?


Ich hatte die Windpocken als Kind, mein Mann wahrscheinlich nicht.

Dein Mann sollte sich unter diesen Umständen impfen lassen. Ich hätte das Kind normalerweise nicht geimpft, aber wenn dein Mann noch keine Windpocken hatte, eventuell doch. Ich denke nicht, dass der Abstand zu MMR Impfung zu kurz ist.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. November 2016 um 14:31

Vielen Dank für eure Antworten. Wir haben gestern zum Glück herausgefunden, dass mein Mann als Kind erkrankt war.

Die Kinderärztin meinte, dass man tatsächlich in der Inkubationszeit impfen kann - allerdings nur innerhalb der ersten 5  Tage nach Kontakt kann so ein Schutz aufgebaut werden. Wir haben uns jetzt entschieden, die Inkubationszeit zu warten (3 Wochen) und dann zu impfen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. November 2016 um 16:20

Wir haben damals auch nach Kontakt noch ganz schnell geimpft. Ich war damals hochschwanger und kannte meinen immunstatus nicht.  Bis mein eigenes Ergebnis da war wurde ich um das ungeborene zu schützen von meinem Kind isoliert. Das waren 3 furchtbare tage voller angst und ich bin immer noch wütend weil die Windpocken von einem Kind in die kita geschleppt wurden dessen Mutter mir ins Gesicht sagte sie würde ihr Kind bewusst nicht gegen ungefährliche Sachen impfen 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. November 2016 um 16:38
In Antwort auf anigpe

Wir haben damals auch nach Kontakt noch ganz schnell geimpft. Ich war damals hochschwanger und kannte meinen immunstatus nicht.  Bis mein eigenes Ergebnis da war wurde ich um das ungeborene zu schützen von meinem Kind isoliert. Das waren 3 furchtbare tage voller angst und ich bin immer noch wütend weil die Windpocken von einem Kind in die kita geschleppt wurden dessen Mutter mir ins Gesicht sagte sie würde ihr Kind bewusst nicht gegen ungefährliche Sachen impfen 

Hallo,

ich kann verstehen, dass das im deinem persönlichen Fall schrecklich gewesen sein muss.

Ich finde, man muss beim Thema allerdings etwas differenzieren. Für Kinder ist der Erreger ja tatsächlich nicht (so) gefährlich - im Gegensatz zu Schwangeren / Neugeborenen und generell Erwachsenen.

Habe heute einen recht spannenden Artikeln gelesen, weshalb es vielleicht doch gar nicht so schlecht ist, die Krankheit mitzumachen - und ich rede hier nicht von "mussten wir alle durch" oder ähnliche Parolen.

Wen es interessiert, hier der Link:
http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/kinderkrankheiten-wie-sinnvoll-ist-die-impfung-gegen-windpocken-1.1710340


Darf ich noch fragen, wieso du dich nicht hast impfen lassen zu Beginn der Schwangerschaft? Bei mir wurde da auf Antikörper getestet.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. November 2016 um 19:16

Eine allgemeine Frage: Was ist an Windpocken so schlimm?

Bei uns wird es erst ab 10 geimpft.
Mein Großer bekam sie mit 2.5j und es war nicht wirklich schlimm. 
Ich wollte die 2 anderen impfen lassen, aber der Arzt hat abgewunken, dass man das hier nicht macht. 
Meine Jungs haben derzeit Hand fuss mund und sind daheim, da bekam ich vom Kinderarzt zu hören, dass ich den Großen in die schule gehen lassen soll und die Schulleitung gab auch das ok. (Er ist aber daheim)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. November 2016 um 19:52

Ich weiß nicht, ob meine Info stimmt. Aber ich habe damals gelesen (und ich meine auch der Kinderarzt hat es so gesagt), dass die Impfung nur einen Schutz von etwa 80% gibt - und das finde ich sehr wenig, da dann doch die Gefahr besteht, dass er es später als Erwachsener doch noch bekommt. DAS war für mich der Grund, nicht zu impfen - wenn er es als Kind bekommt, hätte er eine doch recht sichere Immunität...

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. November 2016 um 20:05
In Antwort auf blablabla174

Ich weiß nicht, ob meine Info stimmt. Aber ich habe damals gelesen (und ich meine auch der Kinderarzt hat es so gesagt), dass die Impfung nur einen Schutz von etwa 80% gibt - und das finde ich sehr wenig, da dann doch die Gefahr besteht, dass er es später als Erwachsener doch noch bekommt. DAS war für mich der Grund, nicht zu impfen - wenn er es als Kind bekommt, hätte er eine doch recht sichere Immunität...

Du findest 80% wenig 😳 Das ist jetzt überhaupt nicht böse gemeint (selbst über das Thema Impfen zu sprechen kann ja heikel sein )... Was machst du denn, wenn dein Kind z.b.eine Schwangere ansteckt? Oder von mir aus eine schon ältere Person, die das vielleicht nicht so einfach wegsteckt? Das ist wie gesagt kein Angriff aber ich frage mich immer: ist das den nicht-impf-Müttern egal? 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. November 2016 um 20:11

Vielleicht sollte ich dazu sagen, dass ich sonst absolut FÜR Impfen bin, gegen alles andere ist mein Sohn geimpft...
Naja, in unserer Generation oder älter hatten ja eignetlich fast alles Windpocken, daher dürfte es nicht so viele "gefährdete" Erwachsene geben. Und wenn jeamnd als Erwachsener es noch nicht hatte, kann er sich ja impfen lassen - gerade wenn man schwanger werden will.

Klar ist der Herdenschutz wichtig, finde ich auch.
Nur speziell in diesem Fall finde ich: Wenn er geimpft ist, ist er auch nur zu 80 % geschützt, das heißt, er kann die Krankheit als Erewachsener immer noch eventuell bekommen. Wenn er die Krankheit bekommt, dann ist er geschützt.
Und natürlich ist de rSchutz von anderen auch wichtig, aber nicht, wenn ich dadurch meinen Sohn eher der GEfahr aussetze, dass ER später schwer erkrankt...

Ich hoffe, es ist einigermaßen verständlich? Ist ja bekanntlich ein schwieriges Thema...

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. November 2016 um 20:20
In Antwort auf blablabla174

Vielleicht sollte ich dazu sagen, dass ich sonst absolut FÜR Impfen bin, gegen alles andere ist mein Sohn geimpft...
Naja, in unserer Generation oder älter hatten ja eignetlich fast alles Windpocken, daher dürfte es nicht so viele "gefährdete" Erwachsene geben. Und wenn jeamnd als Erwachsener es noch nicht hatte, kann er sich ja impfen lassen - gerade wenn man schwanger werden will.

Klar ist der Herdenschutz wichtig, finde ich auch.
Nur speziell in diesem Fall finde ich: Wenn er geimpft ist, ist er auch nur zu 80 % geschützt, das heißt, er kann die Krankheit als Erewachsener immer noch eventuell bekommen. Wenn er die Krankheit bekommt, dann ist er geschützt.
Und natürlich ist de rSchutz von anderen auch wichtig, aber nicht, wenn ich dadurch meinen Sohn eher der GEfahr aussetze, dass ER später schwer erkrankt...

Ich hoffe, es ist einigermaßen verständlich? Ist ja bekanntlich ein schwieriges Thema...

Merci  musste es 2x lesen aber verstehe was du meinst. Impfen ist ein sehr heikles Thema. Ich habe z.b.lange überlegt, ob ich die Rotha Viren Schluckimpfung machen lasse...es gibt wohl verschiedene Stämme...habe es letztendlich machen lassen. Ich bin absolut pro impfen aber stehe dem trotz allem aus verschiedenen Gründen auch irgendwie kritisch gegenüber - meine Tante ist Heilpraktikerin und ich leite jede Impfung aus. Wir haben nie irgendeine Nebenwirkung - ob es daran liegt kann man natürlich nicht beweisen. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. November 2016 um 20:31

Da geb ich dir recht, wenn ich einen Kinderwunsch habe und dementsprechend plane sollte ich dies checken, aber was ist mit den ungeplanten Schwangerschaften? 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. November 2016 um 20:31
In Antwort auf happymum2015

Merci  musste es 2x lesen aber verstehe was du meinst. Impfen ist ein sehr heikles Thema. Ich habe z.b.lange überlegt, ob ich die Rotha Viren Schluckimpfung machen lasse...es gibt wohl verschiedene Stämme...habe es letztendlich machen lassen. Ich bin absolut pro impfen aber stehe dem trotz allem aus verschiedenen Gründen auch irgendwie kritisch gegenüber - meine Tante ist Heilpraktikerin und ich leite jede Impfung aus. Wir haben nie irgendeine Nebenwirkung - ob es daran liegt kann man natürlich nicht beweisen. 

Sorry, das verstehe ich nicht - bedeutet ausleiten nicht die Impfung rückgängig zu machen ? 
Bin ja persönlich absolut anti - Heilpraktiker 
Vor allem wenn es darum geht das die "normalen Ärzte" ja nur Medikamente geben weil sie Geld verdienen wollen - und der Heilpraktiker bekommt fürs ausleiten oder die globulis auch ne menge Geld 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. November 2016 um 20:37
In Antwort auf wearefamily2013

Sorry, das verstehe ich nicht - bedeutet ausleiten nicht die Impfung rückgängig zu machen ? 
Bin ja persönlich absolut anti - Heilpraktiker 
Vor allem wenn es darum geht das die "normalen Ärzte" ja nur Medikamente geben weil sie Geld verdienen wollen - und der Heilpraktiker bekommt fürs ausleiten oder die globulis auch ne menge Geld 

Ausgeleitet werden die Zusatzstoffe der Impfung, die unerwünschte Nebenwirkungen haben können. Mit dem Erreger hat das nichts zu tun. Heilpraktik ist ähnlich heikel zu diskutieren wie das Thema Impfen, Stillen, Kaiserschnitt  sitze natürlich durch meine Tante an der Quelle. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. November 2016 um 20:41

Natürlich, wenn man es ganz genau nimmt hast du natürlich recht. Mein Impfpass z.b ist bei etlichen Umzügen abhanden gekommen 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. November 2016 um 20:47

Meinen Kinderarzt gibt es nicht mehr. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. November 2016 um 12:10

Naja die Inkubationszeit ist schon recht lang. 14-17 Tage... Und da ist nicht einmal sicher, dass das Kind bzw die Eltern vor dem Ausbruch der Krankheit wussten.


Ich vermute mal, dass die Impfung bewusst ausgelassen wurde, das Kind muss nämlich wenigstens 2 (eher 3) Jahre alt sein. Eine Impfung kostet 90€, das kann ebenfalls ein Grund sein.


Grundsätzlich gebe ich dir aber recht, dass einige Eltern nicht über ihren Tellerrand gucken und Gefährdung anderer Menschen in Kauf nehmen, wenn sie ihr krankes Kind in Kita/Schule bringen

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. November 2016 um 14:01
In Antwort auf happymum2015

Da geb ich dir recht, wenn ich einen Kinderwunsch habe und dementsprechend plane sollte ich dies checken, aber was ist mit den ungeplanten Schwangerschaften? 

Zumal vielen die Problematik des fehlenden immunschutzes bei schwangeren nicht bewusst ist. Frauenärzte sprechen bei Kinderwunsch meist nur auf den Rötelnschutz an. Und werden Schutzimpfungen gegen Windpocken beim Erwachsenen bzw. der Titer check von den Kassen bezahlt?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. November 2016 um 14:55
In Antwort auf happymum2015

Du findest 80% wenig 😳 Das ist jetzt überhaupt nicht böse gemeint (selbst über das Thema Impfen zu sprechen kann ja heikel sein )... Was machst du denn, wenn dein Kind z.b.eine Schwangere ansteckt? Oder von mir aus eine schon ältere Person, die das vielleicht nicht so einfach wegsteckt? Das ist wie gesagt kein Angriff aber ich frage mich immer: ist das den nicht-impf-Müttern egal? 

"Nicht-Impf-Mütter"... Oh Gott. Ich hätte nie gedacht, dass ich mich mal in dieser Schublade wiederfinde. Ich bin total fürs Impfen, finde aber auch, dass es gute Gründe gegen die Windpockenimpfung gibt, die hier schon aufgezählt wurden.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen