Home / Forum / Mein Baby / Nach der Geburt, Babies / Wird ein Minijob wärend der Elterzeit,am Eltergeld angerechnet???

Wird ein Minijob wärend der Elterzeit,am Eltergeld angerechnet???

7. Mai 2011 um 16:46 Letzte Antwort: 8. Mai 2011 um 12:09

Hallo,meine kleine ist jetzt 9 Monate alt.Hab das Eltergeld auf 2 jahre splitten lassen.Mein Chef hat mit jetzt das Angebot gemacht,auf 400 Euro arbeiten zu kommen.
Jetzt meine frage,wird es am Eltergeld angerechnet???Wenn ja wieviel???ImIinternet sind die Meinungen sehr unterschiedlich.Hoffe ihr könnt mir weiter helfen.
Vielen Dank
Lg

Mehr lesen

7. Mai 2011 um 19:07

Nein....
stimmt so nicht...

wenn du im ersten jahr jetzt noch die arbeit beginnst, dann wird das elterngeld angerechnet.
das kommt drauf an was du vorher bei deiner arbeit verdient hast.

du rechnest den alten verdienst minus den neuen verdienst und rechnest davon 67%...das wäre dein neues elterngeld.
im schlechtesten falle eben 300 bzw. 150 euro.

im 2. jahr wird nichts mehr angerechnet!

ps: ich kenn mich damit aus, weil ich selbst wieder in elternzeit arbeiten gegangen bin!

lg nina

Gefällt mir
7. Mai 2011 um 19:29


genau!

Gefällt mir
7. Mai 2011 um 21:24

Huhu
Danke für eure Antworten.Das ist ja sowas zum kotzen,so wird man also unterstützt,wenn man etwas dazu verdienen möchte.Echt wieder mal der Deutsche Staat .Aber gut zu wissen,jetzt kann ich warscheinlich grad meinem chef wieder absagen,wie peinlich

Gefällt mir
7. Mai 2011 um 21:54

Wieso n das???
das arbeiten lohnt sich doch trotzdem!?!
weniger wie 300 euro EG kannst ja nicht bekommen...dazu noch dein gehalt und kindergeld!

Gefällt mir
7. Mai 2011 um 23:07

wie
ist das denn wenn man das geld nicht gesplittet hat???? kann ich dazu verdienen ohne abzüge???

Gefällt mir
8. Mai 2011 um 12:02

Mann, was komplizierte Antworten.
Aber in der Tat ist die Berechnung recht kompliziert.
Man darf vom Zuverdienst 67% der Differenz Einkommen-Elterngeld behalten.
Also Beispiel: Du hast 900 Euro Einkommen gehabt und bekommst nun logischerweise 600 Euro Elterngeld. (Ja, gesplittet auf 2 Jahre, aber das spielt bei der berechnung keine Rolle).
Wenn du nun 400 Euro dazuverdienst, dann beträgt die Differenz Einkommen-Elterngeld trotzdem nur 300 Euro! Es spielt dann keine Rolle mehr, ob du 400, 500 oder 1000 Euro dazuverdienen würdest. Du würdest das Geld nicht sehen, sondern nur 67% von der Differenz (300 Euro). 67% von 300 Euro sind grob überschlagen 200 Euro.
Das wäre das geld, das dir (im ersten Jahr) vom Zuverdienst übrig bliebe. Im zweiten Jahr darfst du dazuverdienen, was du willst, auch wenn du das Elterngeld hast splitten lassen. Sonst wären ja die Mütter im Vorteil, die sich das geld im ersten jahr voll auszahlen lassen.

Gefällt mir
8. Mai 2011 um 12:09
In Antwort auf kaddy41

wie
ist das denn wenn man das geld nicht gesplittet hat???? kann ich dazu verdienen ohne abzüge???

Nein....
kaddy dann wird es angerechnet!

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers