Home / Forum / Mein Baby / Wochenbettdepression, bitte hilfe

Wochenbettdepression, bitte hilfe

6. September 2010 um 12:55

Hallo,
mein Kind ist jetzt knapp 16 Wochen und war ein absolutes Wunschbaby! Ungefähr 3 Tage nach der Geburt musste ich einfach Heulen und das ging über Stunden. Und am nächsten Tag auch und danach auch und so weiter. Dann, ca 2 Wochen nach der Geburt hatte ich endlich mal wieder das Gefühl das ich irgendwie glücklich sein könnte. Ging aber nur ein Tag. Jetzt hab ich wieder das Gefühl das ich nie wieder glücklich sein werde. Ich kann bzw möchte mein Kind nicht ansehen. Ich habs irgendwie nicht lieb, aber irgendwie doch. Und wenns schreit macht mich das total wütend. Ich habe einfach das Gefürhl das ich aus diesem Loch nie wieder rauskomme.
Was ist das? Kann das IMMERNOCH eine Wochenbettdepression sein? Oder irgendwas andres? Und wer behandelt sowas? An wen soll ich mich wenden? Bitte bitte helft mir....

LG Sabrina

Mehr lesen

6. September 2010 um 13:02

Hey
klar, das kann auf jeden Fall noch eine Wochenbettdepression/Babyblues sein. Das ist eine hormonelle Sache, die nicht unbedingt ein paar Wochen nach der Geburt zuende ist und die UNBEDINGT behandelt werden muss.

Am besten du gehst sofort zu deinem Frauenarzt, der kann dir auf jeden Fall weiterhelfen. Du brauchst keine Scheu haben, für eine Wochenbettdepression kann keiner was.

Alles Gute & LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. September 2010 um 13:07

Hallo


Liebe Sabrina,

es tut mir so leid, dass es Dir so schlecht geht.
Das ist grundsätzlich eine Wochenbettdepression, aber da dieser Zustand nun schon sooo lange anhält, gehe doch bitte mal zu Deinem Gynäkologen. Erzähle ganz aufrichtig, wie es Dir geht.

Unser Kind war auch ein absolutes Wunschkind und trotzdem erging es mir ebenso. Allerdings nur drei Wochen lang. Die Begleithebamme hat immer wieder nachgebohrt und mir gesagt, dass wir eingreifen müssten, wenn es nicht besser wird und zu lange andauert. So weit kam es nicht.

Bitte scheue Dich nicht vor dem Arztbesuch, denn Dir entgeht mit jedem weiteren depressiven Tag, Zeit mit Deinem Baby. Zeit, die Du eigentlich genießen könntest, wenn Dir jemand hilft.
Also, suche bitte, bitte Deinen Arzt auf, damit es Dir schnell besser geht. Ich wünschte, ich könnte Dir irgendwie helfen. Pack Dein Baby in den Kinderwagen und ab und zum Arzt, ja ?!

Kopf hoch, ich wünsche Dir alles Gute !
Liebe Grüße


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. September 2010 um 13:14


Hab grad wenig Zeit, deshalb nur zwei links, als Empfehlung, dort kannst mehr über Wochenbettdepressionen erfahren und Austausch suchen. Die Seiten werden sogar von deutschen Zentrum für gesundheitliche Aufklärung empfohlen.

http://www.schatten-und-licht.de/main.html

http://www.schatten-und-licht.de/forum2/phpBB2/index.php

Alles Liebe!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. September 2010 um 13:16

Hallo nochmal
erstmal danke für euer verständnis und dafür das ich nicht direkt runter gemacht wurde weil ich mich nicht richtig um mein Baby kümmern kann....

Wie würdet ihr dem Arzt das denn sagen? Wenn ich anfange darüber zu reden muss ich sofort wieder heulen.. und das wäre mir wirklich peinlich.... und wer bahandelt das dann? Arzt mit Medikamenten oder ein Therapeut?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. September 2010 um 13:21
In Antwort auf ayse_12891344

Hallo nochmal
erstmal danke für euer verständnis und dafür das ich nicht direkt runter gemacht wurde weil ich mich nicht richtig um mein Baby kümmern kann....

Wie würdet ihr dem Arzt das denn sagen? Wenn ich anfange darüber zu reden muss ich sofort wieder heulen.. und das wäre mir wirklich peinlich.... und wer bahandelt das dann? Arzt mit Medikamenten oder ein Therapeut?

Du musst dich überhaupt nicht schämen!
Und wenn du anfängst zu weinen, na und? Du glaubst gar nicht, wieviele Mamas das haben. Ein Arzt sollte eine Vertrauensperson sein und wenn du dich bei deinem nicht wohl fühlst, nimm dir entweder eine Person mit, die dir "beisteht" oder geh zu deinem Hausarzt o.ä.

Sag ihm einfach, dass du den Verdacht hast, du hättest eine Depression. Dann wird er dir entsprechende Fragen stellen und herausfinden, ob es das wirklich ist.

Es kommt immer auf den Einzelfall an, wie behandelt wird. Es gibt Fälle, in denen ein paar Hormone helfen. Andere Fälle sitzen tiefer und es wird eine Gesprächstherapie angeordnet. Aber es gibt doch Schlimmeres, oder?

Kopf hoch, das wird wieder, du wirst es sehen!

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook