Home / Forum / Mein Baby / Zähne putzen - Kind 13 Monate alt

Zähne putzen - Kind 13 Monate alt

17. November 2014 um 21:20

Hallo Zusammen,

ich hab da mal ne Frage an euch.

Meine Tochter hat ihren ersten Zahn mit 6 Monaten bekommen. Ich habe von Anfang an morgens und abends geputzt. Damit sie es von Anfang an als selbstverständlich wahrnimmt.

Seit kurzem funktioniert es überhaupt nicht mehr. Sie ist 13 Monate alt, hat insgesamt 8 Zähnchen und mag das Putzen überhaupt nicht.
Sie wehrt sich so sehr, presst die Lippen zusammen und selbst die zweite Babyzahnbürste bringt nix mehr. Ich hatte das vorher so gehandhabt, dass sie selber eine Zahnbürste halten durfte und ich mit der anderen geputzt hab.

Ich möchte sie nicht festhalten und zwingen, weil ich Angst hab, dass sie dann mit dem Zähne putzen nur negatives verbindet. Aber gar nicht putzen geht ja auch nicht. Gutes zureden, singen, Spaß machen, ablenken ... nix funktioniert. Sobald ich mit der Zahnbürste an den Mund komme ist's vorbei.

Könnt ihr mir noch ein paar Tipps geben, was ich anders machen kann? Bin langsam ecvt verzweifelt

LG

Mehr lesen

17. November 2014 um 21:28

Hmm
sie bei mir, ich bei ihr, das hat bis vor kurzem noch funktioniert. Jetzt leider nicht mehr

Das mit der Handpuppe werde ich ausprobieren. Vlt. sie sie dann, dass es Spaß macht.

Oh man.
Man malt sich vorher alles aus, wie man was machen möchte und dann hat das Kind seinen eigenen Kopf Damit rechnet man ja nicht.

Spaß bei Seite Ich freue mich über weitere Ideen

Gefällt mir

17. November 2014 um 21:31

Das
hab ich mit "Spaß machen" gemeint. Bis vor ... Hmm... 4 Wochen hat das auch noch prima funktioniert.

Jetzt blödle ich rum, sie lacht, macht den Mund auf aber sobald sie die Zahnbürste auch nur in der Nähe des Mundes spürt kneift sie die Lippen zusammen.

Und ich hab das Zähne Putzen echt immer mit Spaß und Freude verbunden. Ich verstehe nicht, wie das so umschlagen konnte bei ihr. Es ist ja nix passiert.

Gefällt mir

17. November 2014 um 21:34

Wir
singen immer ein Lied. Allerdings ein selbstausgedachtes aber immer das gleiche. mit einem Drachen der immer schrubb,schrubb macht und zwischendurch "Aaaaah "(also Mund auf). klappt super seitdem

Gefällt mir

17. November 2014 um 21:43

Bei
meiner Kleinen (13 Monate) ist es ganz genauso. Nichts bringt inzwischen was, halten sie fest und sie schreit. Finde es schrecklich, aber besser als wenn ihre Zähne kaputt gehen und sie dann richtige schmerzen hat. Bei meiner Großen gab es auch so eine Phase, das ging auch vorbei und jetzt ist Zähneputzen gar kein Problem

Gefällt mir

17. November 2014 um 21:50

Hallo
Das kenn ich . Meine Tochter hat das auch ne Zeizlang gemacht sie wollte den Mund einfach nicht aufmachen . Wir haben 2 Zahnbürsten für sie die Hab ich ihr gegeben ,meine eigene genommen und gezeigt wie man es macht dabei ganz laut AAAaah gesagt . Und dann nachputzen .
Einfach immer wieder versuchen . Ich gebe zu ich hab das Zähneputzen ein paar mal ausfallen lassen weil sie überhaupt nicht wollte und ich wollte es mit zwingen nicht noch schlimmer machen .
Aber inzwischen klappt es besser und sie ruft immer ganz laut Aaaah! Wenn wir ins Bad gehen

Gefällt mir

17. November 2014 um 21:50

Diese phase
gab es bei uns auch mal. Sie darf zuerst selbst putzen und dann mach ich es nochmal etwas spielerisch, mal zähle ich dabei oder sage das ABC auf oder mache alle Geräusche von Fahrzeugen, Tieren usw. Seither klappt es wunderbar und sie freut sich aufs Zähne putzen und nun ist sie schon fast 2,5 Jahre.

Gefällt mir

17. November 2014 um 22:02

Vielleicht ein-, zweimal
einfach lassen?
Ich hab mich auch immer zum Affen gemacht. Vom Liedchen über "Du darfst bei Mama putzen und Mama bei Dir" bis über die zweite Zahnbürste, das Kuscheltier und alle möglichen Geräusche, Grimassen, etc. Aber irgendwann hatten alle 3 diesen Punkt, wo nichts mehr etwas brachte.
Und ich konnte sie ja irgendwo verstehen, auch wenn man als Mutter Zahnpflege ja ganz ganz ganz hoch hängt.
Ich hab dann einfach mal einen Tag gut sein lassen. Also probiert, keinen Erfolg gehabt, einen auf traurig getan bzw. war die Zahnbürste so untröstlich traurig und beim nächsten Mal bittelte und bettelte diese so sehr, dass das Kind dann immer generös den Mund aufgemacht hat....

So fängt einfach das Trotzalter an. Dieses Spüren von Selbstwirksamkeit, dieses "Ich" und "NEIN, ich will nicht!" ist ja wichtig, richtig und normal. Und wo geht es besser als bei diesem absolut sensiblen Thema "Mund"? Da sitzen so viele Sinnesnerven und wir Erwachsenen wollen ja auch nicht einfach nur "schlucken", sondern möchten Kontrolle über diese Körperöffnung. Und sie lässt sich ja auch gut verschließen. Wenn jemand nicht will, dann kommt man da nur mit Gewalt ran....
Wollen wir aber nicht einsetzen, also bleibt uns nur, dem Kind zu zeigen, dass es sein Recht ist, zu verweigern und darauf zu hoffen, dass es uns baldmöglichst nach dieser Erkenntnis, einmal wirklich frei darüber entschieden zu haben den Mund wieder freigibt.
Ein Thema, das wohl jede Mutter mal mitmacht.....
Gar nicht so einfach, wenn einem die Schreckensbilder kariöser Zähne auf den Schultern sitzen....
Aber von einem Tag wird der Kohl nicht fett. Auch von zwei Tagen nicht, danach würde ich aber schon das Bibbern anfangen und meine sanfte Methode stünde auf dem Prüfstand. Dann das Problem an den Papa abschieben, der soll auch mal sein Glück versuchen...oder Oma oder die Tante oder sonstwer...


1 LikesGefällt mir

18. November 2014 um 13:24

Vielen Dank
für die vielen Antworten.

Ich werde es mit der elektrischen Zahnbürste probieren. Vlt. hat sie dann mehr Spaß.

@ Paditax: Danke für deine ausführliche Antwort. Ich denke auch, dass das bei ihr etwas mit dem "Ich" und "Nein" zu tun hat. Die traurige Zahnbürste werde ich auch mal austesten.

Zwingen möchte ich sie nicht, es soll doch was positiv sein und kein Zwang. Sie soll Spaß haben beim Zähne putzen.

Ich werde auf jeden Fall ein paar Ideen umsetzen. Drückt mir die Daumen, dass es dann bald wieder besser wird.

LG

Gefällt mir

1. August 2018 um 0:45
In Antwort auf schafschnuffel

Hallo Zusammen,

ich hab da mal ne Frage an euch.

Meine Tochter hat ihren ersten Zahn mit 6 Monaten bekommen. Ich habe von Anfang an morgens und abends geputzt. Damit sie es von Anfang an als selbstverständlich wahrnimmt.

Seit kurzem funktioniert es überhaupt nicht mehr. Sie ist 13 Monate alt, hat insgesamt 8 Zähnchen und mag das Putzen überhaupt nicht.
Sie wehrt sich so sehr, presst die Lippen zusammen und selbst die zweite Babyzahnbürste bringt nix mehr. Ich hatte das vorher so gehandhabt, dass sie selber eine Zahnbürste halten durfte und ich mit der anderen geputzt hab.

Ich möchte sie nicht festhalten und zwingen, weil ich Angst hab, dass sie dann mit dem Zähne putzen nur negatives verbindet. Aber gar nicht putzen geht ja auch nicht. Gutes zureden, singen, Spaß machen, ablenken ... nix funktioniert. Sobald ich mit der Zahnbürste an den Mund komme ist's vorbei.

Könnt ihr mir noch ein paar Tipps geben, was ich anders machen kann? Bin langsam ecvt verzweifelt

LG

Mein kleiner Sohn mittlerweile in der Grundschule hatte das gleiche Problem. Ich denke einfach, dass Du die Häufigkeit etwas senken solltest (nur einmal am Tag). Was auch hilft sind Lieder oder einfach mal als Versprechen mehr vorlesen, wenn es gut klapp. Belohnungssystem funktionier meist immer.
Wenn es dann zur täglichen Routine wird, wird es immer besser. Hier angefügt noch ein interessanter Beitrag zum Thema: https://babymagazine.de/baby-zaehneputzen-die-anleitung/ 

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen