Home / Forum / Mein Baby / Zahnpasta fürs Baby? Mit oder ohne Fluorid?

Zahnpasta fürs Baby? Mit oder ohne Fluorid?

25. Juli 2011 um 13:18

Hallo Mädels,

bei meiner Maus sind nun endlich die ersten beiden Zähnchen durchgebrochen.

Ab wann sollte man die Zähnchen putzen? Ich "rubbel" sie momentan mit so einem speziellen Stoff-Fingerling ab.
Habe nun eine kleine Kinderzahnbürste gekauft (für 1-3 Jahre)
und eine Zahnpasta dazu.
Die Zahnpasta ist mit Fluor und nun frage ich mich, ob ich überhaupt damit putzen soll oder lieber auf Zahnpasta ohne Fluor zurückgreifen soll....

Ich gebe keine Fluoridtabletten, nur Vitamin D.

Wie macht ihr das so?

LG,
septembermuddi mit Mäusezähnchen (10 Monate)

Mehr lesen

25. Juli 2011 um 13:20

Wenn
Du kein Flour gibst, dann flouridhaltige Zahnpasta.... Wir machen es genauso!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juli 2011 um 13:35

Auf jedenfall ohne
Egal was die medien sagen!
Zb die von weleda kann auch geschluckt werden nur pflanzlich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juli 2011 um 13:41

Okay...
da gehen ja die Meinungen auseinander...
Dann werd ichs wohl doch erstmal lieber ohne probieren, bis ich meinen Kia fragen kann.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juli 2011 um 13:46

Hi
Bin Zahnarzthelferin und hoffe dir weiterhelfen zu können

Also das Fluorid wird nur zur Kariesprophylaxe gegeben. Dieses hat aber nur die Wirkung, wenn man es lokal auf die Zähne bringt. Heißt, damit putzen.
In Tablettenform ist es total unnütz und es ist zuviel dann im Körper davon, ohne dass es je eine Verwendung dafür gibt.

Auch wenn das die Kinderärzte gerne so verschreiben

Wenn die ersten Zähne durch sind, putzt man erstmal lieber mit Wasser und so einem Fingerling, da gerade beim Durchbrechen der Zähne das Zahnfleisch schmerzen kann und das den Babys weh tut.
Nach 2-4 Wochen kannst du dann eine normale Kinderzahnbürste nehmen. Meine Tochter ist 11 Monate und wir nehmen die kleinen von Elmex. Die sind noch ein wenig kleiner.
Dazu eine Kinderzahnpasta mit Fluorid. Wichtig dabei, dass die Dosis nicht zu hoch ist. Aber bei allen Kinderzahnpasten ist der Fluoridgehalt gleich. Sie sind somit ab dem 1. Zahn geeignet. Wir nehmen auch die Elmex.
Einmal am Tag damit putzen ist ausreichend. Auch wenn die Kleinen das noch nicht ausspucken können, ist völlig unproblematisch. Deshalb auch nur einmal am Tag damit putzen und hinterher kannst du mit einem Taschentuch noch den Mund auswischen. So handhaben wir das auch.
Ab ca. 1,5 Jahren kannst du morgens und abends mit Zahnpasta putzen. Die meisten hingegen machen das mit 2 Jahren, was auch ausreichend ist.

Egal was andere für ne Meinung haben, da streiten sich nämlich die Geister. Die Zahnärzte die ich kenne, empfehlen es alle so, auch wenn die Kinderärzte sehr gerne die Fluoretten verschreiben, was aber überhaupt keinen Sinn macht.

Liebe Grüße Chrissi mit Amelie 11 Monate

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juli 2011 um 13:57
In Antwort auf finelady85

Hi
Bin Zahnarzthelferin und hoffe dir weiterhelfen zu können

Also das Fluorid wird nur zur Kariesprophylaxe gegeben. Dieses hat aber nur die Wirkung, wenn man es lokal auf die Zähne bringt. Heißt, damit putzen.
In Tablettenform ist es total unnütz und es ist zuviel dann im Körper davon, ohne dass es je eine Verwendung dafür gibt.

Auch wenn das die Kinderärzte gerne so verschreiben

Wenn die ersten Zähne durch sind, putzt man erstmal lieber mit Wasser und so einem Fingerling, da gerade beim Durchbrechen der Zähne das Zahnfleisch schmerzen kann und das den Babys weh tut.
Nach 2-4 Wochen kannst du dann eine normale Kinderzahnbürste nehmen. Meine Tochter ist 11 Monate und wir nehmen die kleinen von Elmex. Die sind noch ein wenig kleiner.
Dazu eine Kinderzahnpasta mit Fluorid. Wichtig dabei, dass die Dosis nicht zu hoch ist. Aber bei allen Kinderzahnpasten ist der Fluoridgehalt gleich. Sie sind somit ab dem 1. Zahn geeignet. Wir nehmen auch die Elmex.
Einmal am Tag damit putzen ist ausreichend. Auch wenn die Kleinen das noch nicht ausspucken können, ist völlig unproblematisch. Deshalb auch nur einmal am Tag damit putzen und hinterher kannst du mit einem Taschentuch noch den Mund auswischen. So handhaben wir das auch.
Ab ca. 1,5 Jahren kannst du morgens und abends mit Zahnpasta putzen. Die meisten hingegen machen das mit 2 Jahren, was auch ausreichend ist.

Egal was andere für ne Meinung haben, da streiten sich nämlich die Geister. Die Zahnärzte die ich kenne, empfehlen es alle so, auch wenn die Kinderärzte sehr gerne die Fluoretten verschreiben, was aber überhaupt keinen Sinn macht.

Liebe Grüße Chrissi mit Amelie 11 Monate

Nur als Ergänzung..
.. denn es scheint auch unter den Zahnärzten nicht so eindeutig zu sein:

Ich habe 3 Zahnärzte befragt.

2 von ihnen - die ich übrigens auch für sehr kompetent und zudem vertrauensvoll halte (aber das ist ja eh Ansichtssache und hat im Ergebnis nicht unbedingt was zu heißen)- empfehlen in den ersten 2 Lebensjahren die Gabe von Fluorid in Tablettenform, dann den Wechsel zu fluoridhaltiger Zahnpasta. Nur 1 Zahnärztin hat mir empfohlen keine Tabletten zu geben und stattdessen gleich fluoridhaltige Zahnpasta zu geben.

funny (die momentan noch Fluoridtabletten und fluoridlose Zahnpasta gibt)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juli 2011 um 14:14
In Antwort auf funnysunny28

Nur als Ergänzung..
.. denn es scheint auch unter den Zahnärzten nicht so eindeutig zu sein:

Ich habe 3 Zahnärzte befragt.

2 von ihnen - die ich übrigens auch für sehr kompetent und zudem vertrauensvoll halte (aber das ist ja eh Ansichtssache und hat im Ergebnis nicht unbedingt was zu heißen)- empfehlen in den ersten 2 Lebensjahren die Gabe von Fluorid in Tablettenform, dann den Wechsel zu fluoridhaltiger Zahnpasta. Nur 1 Zahnärztin hat mir empfohlen keine Tabletten zu geben und stattdessen gleich fluoridhaltige Zahnpasta zu geben.

funny (die momentan noch Fluoridtabletten und fluoridlose Zahnpasta gibt)

Das mag sein
ich sage ja, da streiten sich die Geister.
Ich selbst kenne 6 Zahnärzte. Der eine schrieb seine Doktorarbeit darüber und alle gaben so die Empfehlung raus, wie ich es geschrieben habe

Muss halt jeder selbst wissen.

Aber lies selbst mal nach wie Fluorid (kein Fluor!) wirkt.

Und das Fluorid in Tablettenform wird vom Körper nicht richtig verarbeitet und ist somit überflüssig und zuviel im Körper. Es wird nicht normal abgebaut.
Und das ist wieder rum auch verkehrt, weil zuviel Fluorid schädlich ist.

Aber wie gesagt, soll jeder so machen, wie er es für richtig hält

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juli 2011 um 14:23
In Antwort auf finelady85

Das mag sein
ich sage ja, da streiten sich die Geister.
Ich selbst kenne 6 Zahnärzte. Der eine schrieb seine Doktorarbeit darüber und alle gaben so die Empfehlung raus, wie ich es geschrieben habe

Muss halt jeder selbst wissen.

Aber lies selbst mal nach wie Fluorid (kein Fluor!) wirkt.

Und das Fluorid in Tablettenform wird vom Körper nicht richtig verarbeitet und ist somit überflüssig und zuviel im Körper. Es wird nicht normal abgebaut.
Und das ist wieder rum auch verkehrt, weil zuviel Fluorid schädlich ist.

Aber wie gesagt, soll jeder so machen, wie er es für richtig hält

Ja, danke nochmal
ich kenne ja die grundsätzliche Problematik und mir ist auch klar, dass wir nicht von Fluor reden .

Und daher dachte ich ja auch, es sei vielleicht besser, Zahnärzte dazu befragen als nur die Meinungen verschiedener Kinderärzte zu kennen.

Das sollte nur verdeutlichen, dass es sogar unter den Zahnärzten Befürworter der Tablettenform gibt. Denn ich als Laie hätte jetzt gedacht, dass wohl vor allem die Zahnärzte dann für fluoridhaltige Zahnpasta plädieren würden, wenn Fluorid "nur" direkt aufgetragen wirken würde. Aber nee: wie gesagt, 2 Zahnärzte empfahlen mir eindeutig erstmal bei den Tabletten zu bleiben und so mit 2 Jahren - je nachdem wann der Sommer kommt - zu wechseln.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juli 2011 um 14:30
In Antwort auf funnysunny28

Ja, danke nochmal
ich kenne ja die grundsätzliche Problematik und mir ist auch klar, dass wir nicht von Fluor reden .

Und daher dachte ich ja auch, es sei vielleicht besser, Zahnärzte dazu befragen als nur die Meinungen verschiedener Kinderärzte zu kennen.

Das sollte nur verdeutlichen, dass es sogar unter den Zahnärzten Befürworter der Tablettenform gibt. Denn ich als Laie hätte jetzt gedacht, dass wohl vor allem die Zahnärzte dann für fluoridhaltige Zahnpasta plädieren würden, wenn Fluorid "nur" direkt aufgetragen wirken würde. Aber nee: wie gesagt, 2 Zahnärzte empfahlen mir eindeutig erstmal bei den Tabletten zu bleiben und so mit 2 Jahren - je nachdem wann der Sommer kommt - zu wechseln.

Was
hat das denn mit dem Sommer zu Tun?
Weiß ich jetzt wirklich nicht. Sorry..

Ist ja ok, weiß ja, dass es dazu verschiedene Meinungen auch von Zahnärzten gibt. Hab ich im Internet gelesen und auch von einer Bekannten deren Zahnarzt hatte auch ne andere Meinung dazu.
Wenn man sich aber mal sehr intensiv mit dem Thema auseinander setzt und die Hintergründe kennt, erscheint es halt einem logischer es zu zu handhaben, wie ich es gelehrt und gelernt bekam.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juli 2011 um 14:39
In Antwort auf finelady85

Was
hat das denn mit dem Sommer zu Tun?
Weiß ich jetzt wirklich nicht. Sorry..

Ist ja ok, weiß ja, dass es dazu verschiedene Meinungen auch von Zahnärzten gibt. Hab ich im Internet gelesen und auch von einer Bekannten deren Zahnarzt hatte auch ne andere Meinung dazu.
Wenn man sich aber mal sehr intensiv mit dem Thema auseinander setzt und die Hintergründe kennt, erscheint es halt einem logischer es zu zu handhaben, wie ich es gelehrt und gelernt bekam.

Na gut, das mit dem Sommer..
hat nix mit Fluorid selbst zu tun (es sind bei uns aber zeitgleich VitD-Tabletten). Ich meine damit nur, dass auch laut der Zahnärzte der Wechsel nicht starr zum 2. Geburtstag erfolgen muss, sondern man kann da im Hinblick auf die Gabe von VitD variieren.

Mensch,hier wird aber auch echt jedes Wort gleich unter die Lupe genommen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juli 2011 um 16:25
In Antwort auf funnysunny28

Na gut, das mit dem Sommer..
hat nix mit Fluorid selbst zu tun (es sind bei uns aber zeitgleich VitD-Tabletten). Ich meine damit nur, dass auch laut der Zahnärzte der Wechsel nicht starr zum 2. Geburtstag erfolgen muss, sondern man kann da im Hinblick auf die Gabe von VitD variieren.

Mensch,hier wird aber auch echt jedes Wort gleich unter die Lupe genommen...

Hihi
sorry, aber ich hatte mich schon gewundert, da ich das ja auch nur vom Vitamin D so kenne, wegen dem verstärkten Sonnenlicht usw.

War nicht böse gemeint

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest