Home / Forum / Mein Baby / Zu Hilfe - Baby schreit beim Stillen

Zu Hilfe - Baby schreit beim Stillen

22. Oktober 2007 um 20:00

Hallo!

Ich hoffe hier kann mir irgend jemand einen guten Tipp geben, folgendes Problem:

Mein Sohn ist knapp 6 Monate alt - mit dem Stillen hatten wir bis dato noch keinerlei Problem.
Seit ca 1-2 Wochen setzt er zum Trinken an, ich habe das Gefühl es dauert etwas bis die Milch kommt in dieser Zeit brüllt er wie am Spieß und hört immer wieder mit dem Trinken auf - heute hat er fast eine Stunde lang geschrien - ehe er gegessen hat. Sehr Nervenaufreibend....wohl für uns Beide.

Reicht ihm die Milch nicht mehr aus - bekommt er Zähne - ...weiß jemand Rat - oder hatte dasselbe Problem?

Ich danke euch.......
Gruß 00liese

Mehr lesen

22. Oktober 2007 um 20:36

Brustschimpfphase
....
Die "Brustschimpfphase"



Ein besonderes Kapitel bildet die schwierige "3-Monats-Phase" (die bei vielen Kindern später auftritt als die Bezeichnung vermuten lässt), die sehr anschaulich in der Fachpublikation der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung "Stillen und Muttermilchernährung", Ausgabe 2001, S. 67 beschrieben wird: "Die meisten Frauen berichteten von Blähungen in dieser Zeit, in der das Kind gerade beim Stillen untröstlich zu weinen anfängt - die "Brust-Schimpf-Phase", wie es die Psychoanalytikerin Melanie Klein nennt. Frauen, die sich damit befasst hatten, empfanden deren Erklärungsmodell besonders entlastend: Das Kind trinkt, setzt ab, weint wütend, will nicht trinken. Statt in Schweißausbrüche, Ratlosigkeit und Wut zu verfallen, regt das Klein'sche Modell zum Verständnis dessen an, dass das Kind nach drei Monaten zu "begreifen" beginnt, dass es nicht mehr eins mit der Mutter ist, sondern die Brust etwas ist, was nicht zu ihm, sondern zur Mutter gehört. Sie kann den Milchquell geben oder entziehen. Diese traurige Entdeckung setzt das Baby durch das "Anschimpfen" der Brust - wie eine erste Pubertät - selbst in Szene, und auf diese Weise übt es die erste Eigenständigkeit ein. Frauen, die diese Situation - das Kind ist hungrig, trinkt, setzt ab, schreit wütend los, lehnt die erneut angebotene Brust ab - nach diesem Denkansatz verstehen, schaffen es leichter weiterzustillen. Denn sie verarbeiten das abweisende Gebrüll und Verhalten nicht als Kritik an Milch, Menge, Nippel, Brust, Halteposition oder Stillsituation, sondern als einen ersten Schritt auf dem Weg, das eigene Selbst zu entdecken. Wenn die Mutter in dieser 3-Monats-Phase jedoch zusätzlich einem besonderen Druck vom Partner ausgesetzt ist, bildet diese Zeit oft den Grund, das Stillen aufzugeben nach dem Motto: "Die Milch hat nicht mehr gereicht. Das Kind hat ja nur noch geweint.
...
hab ich im internet gefunden und trifft voll und ganz zu.....erleichternd und anstrengend zugleich - habs reingestellt weil andere vielleicht das gleiche Problem haben....
also durchhalten....;O)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Oktober 2007 um 20:28

Gleiches problem
hi
du arme, kann total mit dir mitfühlen, hab genau das gleiche problem, aber mein sohn ist leider erst etwas über zehn wochen alt, hoffen wir, dasir weiterstillen können, wollte eigentlich gerne ein halbes jahr voll stillen.

mfg

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen