Home / Forum / Mein Baby / Zu wenig Milch? Und was kann ich dann dagegen tun?

Zu wenig Milch? Und was kann ich dann dagegen tun?

11. Juli 2011 um 20:27

Hallo ihr Lieben,

ich habe mich hier angemeldet, weil ich ein -für mich- großes Problem habe...

Mein Sohn ist jetzt 10 Wochen alt, und eigentlich klappte alles mit dem Stillen immer recht gut.
Aber seid ... ach herrje... schon über einem Monat füttere ich zu. Wogegen ich mich krampfhaft gewehrt habe...

Man muss sich das so vorstellen, sobald mein Sohn mir durch nuckeln an seiner Hand, zum Finger hindrehen wenn ich ihn an seine Wange halte etc. klar das er Hüngerchen schiebt. Also lege ich ihn an. 2 Minuten höre ich ihn herzhaft nuckeln und schlucken, dann noch 3 Minuten genuckel ohne geräusche, der Herr schläft langsam ein. Ich halte ihn wach, und wir beginnen das Spiel nun an der anderen Brust.
Er trinkt sie in 2 Minuten "leer" und dann ist nur noch scheinbares Trinken ohne schluck-geräusche angesagt.

Ich lege ihn an, sooft ich kann. Teilweise nuckelt er 30 Minuten an einer Brust vor sich hin (ohne zu trinken) und döst ein, wonach er halt nach 20 Minuten wieder aufwacht. Er ningelt und quengelt permanent und nuckelt ständig an seinen Händchen...

Irgendwann (nach mehreren Stunden voller Anlegen und rumgetrage) fängt er an richtig zu schreien und dann gibt's ein Fläschchen (160ml) welche er auch HERZHAFT leer pichelt...

Ich habe meine Hebamme schon tausend Dinge gefragt, es ist keine Saugverwirrung, glaube ich, wenn ich nicht zu füttere schreit der mir hier die ganze Bude zusammen :'(

Aus meiner Brust kommt auch kaum noch was nach wenn er kurz eingenickt ist und ich mal "drücke"
Ich trinke fast 3liter am Tag, 1l davon Stilltee. Malzbier 1-2 Flaschen am Tag.. und ich lege ihn nach bedarf an, außer einen Tag in der Woche, wo er bei Familie ist, weil wir uns den (4-5 Stunden) mal zum einkaufen gönnen...

Ich weiß nicht weiter, ich will noch nicht abstillen, aber es kommt einfach nicht genug Milch, auch wenn ich ihn 2-3 Tage lang permanent an der Brust hängen habe und nur mit ihm im Bett liege...

ich bin am verzweifeln... Ich hoffe ihr habt Tipps die abhilfe schaffen.

Danke, und sry für den langen Text... aber wusste es nicht kürzer zu erklären.

Lg Chessi131

Mehr lesen

11. Juli 2011 um 20:48

HALLO
hast du denn eine stillberaterin?
es gibt ja auch noch ein paar andere ursachen, warum dein kleiner nicht satt werden kann an der brust.
vielleicht hat er eine saugschwäche? meine tochter hatte saugschwäche und war immer sehr müde durch gelbsucht. ich hab sie ständig angelegt und sie hat nur sehr langsam zugenommen (nach 3 wochen hatte sie ihr geburtsgewicht erst wieder erreicht) ich hab sie aber immer nur angelegt und nicht zugefüttert, eben weil ich die milchbildung anregen wollte.
das wichtigste für die milchbildung ist das häufige anregen/anlegen. du kannst auch öfter die seite wechseln (alle 5 min) das soll auch anregen.
dann versuch dich zu entspannen, damit die milch gut fließt. der milchspendereflex (msr) ist besonders wichtig- nur dadurch kann dein kleiner an die milch rankommen. eine volle brust allein genügt nicht. den milchspendereflex merkst du als kribbeln in der brust- dann beginnt die milch zu fließen. den msr kannst du verbessern, indem du vorm stillen warm duschst oder beim stillen ein heißes fußbad machst oder heiße waschlappen auf die brust legst.
zusätzliches abpumpen kann auch noch die milchbildung anregen.
es ist so, dass die ersten wochen entscheidenden einfluß auf die milchbildung der gesamzen stillzeit haben. jemand, der von anfang an große mengen beifüttert, wird warscheinlich immer zu wenig milch haben. aber bei dir scheint es ja so zu sein, dass du anfangs voll gestillt hast , oder?
übrigens kann weinen und saugen an den händen auch noch andere ursachen haben. z.b. können die zähnchen schon drücken oder er hat einfach ein starkes saugbedürfnis oder er braucht viel nähe wegen eines wachstumsschubs...
bitte wende dich an eine stillberaterin! z.b. bei der la leche liga oder afs.
im forum stillen-und-tragen.de bekommmst du auch gute tipps und dort sind auch stillberaterinnen aktiv.
liebe grüße elisa
p.s. bei uns waren die ersten 12 stillwochen auch sehr, sehr anstrengend, aber dann wurde es schön und sehr einfach und praktisch. gib nicht auf, es lohnt sich!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2011 um 21:12
In Antwort auf elisabennet

HALLO
hast du denn eine stillberaterin?
es gibt ja auch noch ein paar andere ursachen, warum dein kleiner nicht satt werden kann an der brust.
vielleicht hat er eine saugschwäche? meine tochter hatte saugschwäche und war immer sehr müde durch gelbsucht. ich hab sie ständig angelegt und sie hat nur sehr langsam zugenommen (nach 3 wochen hatte sie ihr geburtsgewicht erst wieder erreicht) ich hab sie aber immer nur angelegt und nicht zugefüttert, eben weil ich die milchbildung anregen wollte.
das wichtigste für die milchbildung ist das häufige anregen/anlegen. du kannst auch öfter die seite wechseln (alle 5 min) das soll auch anregen.
dann versuch dich zu entspannen, damit die milch gut fließt. der milchspendereflex (msr) ist besonders wichtig- nur dadurch kann dein kleiner an die milch rankommen. eine volle brust allein genügt nicht. den milchspendereflex merkst du als kribbeln in der brust- dann beginnt die milch zu fließen. den msr kannst du verbessern, indem du vorm stillen warm duschst oder beim stillen ein heißes fußbad machst oder heiße waschlappen auf die brust legst.
zusätzliches abpumpen kann auch noch die milchbildung anregen.
es ist so, dass die ersten wochen entscheidenden einfluß auf die milchbildung der gesamzen stillzeit haben. jemand, der von anfang an große mengen beifüttert, wird warscheinlich immer zu wenig milch haben. aber bei dir scheint es ja so zu sein, dass du anfangs voll gestillt hast , oder?
übrigens kann weinen und saugen an den händen auch noch andere ursachen haben. z.b. können die zähnchen schon drücken oder er hat einfach ein starkes saugbedürfnis oder er braucht viel nähe wegen eines wachstumsschubs...
bitte wende dich an eine stillberaterin! z.b. bei der la leche liga oder afs.
im forum stillen-und-tragen.de bekommmst du auch gute tipps und dort sind auch stillberaterinnen aktiv.
liebe grüße elisa
p.s. bei uns waren die ersten 12 stillwochen auch sehr, sehr anstrengend, aber dann wurde es schön und sehr einfach und praktisch. gib nicht auf, es lohnt sich!

Hey
Danke für deine Antwort !

Die Versuche mit Waschlappen, Duschen etc. habe ich alle unternommen, ohne nennenswerten Erfolg.
Abpumpen klappt irgendwie gar nicht, denn ich habe zwischen seinem Dauerhaften nuckeln, nichtmal die Zeit zum abpumpen, da er (das hatte ich vergessen zu erwähnen, ein Schreibaby ist...) Er schläft also maximal eine halbe Stunde und ist dann wieder voll da und lässt sich nur durch das Nuckeln an der Brust beruhigen... Also kann man schon davon ausgehen das 70% meines Tages aus Stillen besteht :/ Aber es wird einfach nicht mehr Milch...
Den "Msr" habe ich, auch jedesmal beim Beginn des saugens von ihm. Ich habe tatsächlich sehr lange permanent voll gestillt. Bis ich merkte das er nicht mehr Satt wurde und in der Flasche, sofort nach dem Stillen alle 160ml wegpichelte :/
Ich werde mir auf jeden Fall mal deine Tipps nach Abhilfe zu Gemüte führen... ich hoffe ich finde so eine Lösung.

Sollte aber noch jemand Ideen haben, oder Tipps und Trinks, dann wünsche ich mir, das ihr sie mir mitteilt. Danke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Juli 2011 um 17:44

Hey
Aus dem Fläschen fließt die Milch leichter heraus als aus der Brust.
Hast du es schon mit Abpumpen versucht?Dadurch wird die Milchbildung angeregt.
Und Fencheltee allein zum Bsp.hat bei mit besser geholfen als der Stilltee (ist auch günstiger) und halt ganz viel Stilles Wasser.

Alles gute...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juli 2011 um 18:07


also nachts, schläft er nur durch wenn er fläschchen bekommt *gott sei dank*'
aber die Tage sind halt Horror pur. von 8 uhr morgens bis 22 uhr abends ist der NUR wach, mit glück döst er mal 'ne halbe stunde, aber das war's dann auch schon wieder...

abpumpen hab ich versucht, das klappt nicht xD Bin vllt zu doof dafür, aber ich find's extrem umständlich und hilft mir nicht weiter.
Fencheltee hab ich auch da und trink's viel, Allgemein trinke ich viel...

ich versteh' einfach nicht, warum das nicht funktionieren will...
Ich habe IMMER nach seinem Bedarf gestillt, und irgendwann kam der Tag, und er wurde einfach nicht mehr Satt. und was bringt es dann an einer leeren Brust zu saugen?
Also halt ich das Fläschchen hin, und er ist der Glücklichste kullerkeks der welt...
hatte mich bei einer Stillberaterin gemeldet, aber wirklich 'ne Hilfe war sie mir nicht, ich bekam exakt die selben Tipps.

ICh nehme an, ich werde langsam abstillen, sind ja jetzt schon fast 3 Monate, und zu sehen das ich nur noch Nachts stille, wenn sowas denn geht. denn Nachts funktionierts ja tadellos *grübel*

... grml

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. August 2011 um 8:01


Versteh mich nicht falsch, aber ich bin froh, das hier zu lesen. Mir gehts nämlich genauso. Zusätzlich hab ich das Problem, dass mein Sohn die Flasche total ablehnt. Erst nach mindestens zehnmal anbieten trinkt er davon. Mir wär es lieber, wenn ich mehr Milch hätte, vor allem, da er heute erst 8 Wochen alt ist. Hat es bei die mittlerweile funktioniert mit der Steigerung der Milchmenge?

LG Doro und Jonathan aka " die kleine Raupe Nimmersatt"

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen