Home / Forum / Mein Baby / Zur Adoption freigeben, ja oder nein?

Zur Adoption freigeben, ja oder nein?

11. August 2012 um 16:16 Letzte Antwort: 18. August 2012 um 0:33

Hallo ihr lieben.

Ich habe vor 3 Wochen erfahren das ich Schwanger bin, was für mich wie ein Schlag ins Gesicht war.
Jetzt gerade bin ich in der 28 SSW und der schock hat sich gelegt, was das abtreiben betrifft ist es wohl zu spät.

Wie soll ich Sagen, in der Zeit wo ich Schwanger wurde musste ich starke Tabletten nehmen, die wohl meine Pille abgeschwächt haben... (der Arzt meinte das ich sie ohne bedenken nehmen kann) Wieso musste ich sie nehmen? Ich hatte vor 9 Monate sehr starke Depressionen, was aber jetzt so gut wie weg ist.

Für mich stand schon immer fest, wenn ich Kinder kriege will ich Seelisch auch dafür bereit sein.

Jetzt stehe ich so ein bisschen auf den Schlauch... ehrlich gesagt weiß ich echt nicht was ich machen soll.

Das ich jetzt Schwanger bin ist für mich kein Weltuntergang, aber ich fing gerade an mich wieder neu zu endecken, wisst ihr wie ich das meine?
Ich habe jetzt natürlich angst, das wenn ich es behalte keine Zeit für mich habe, ich weiß es hört sich Egoistisch an, aber irgendwie hänge ich an meiner eigenen Freiheit.
Ich will nicht eine dieser Mütter sein, die meinen mit 40. ihr ganzes Leben nachholen zu müssen.

Ich weiß schon das es ein Mädchen wird und ich habe auch schon einen Namen für sie (Scarlett) und irgendwie muss ich schon Lächeln wenn ich an sie denke.

Zumindest weiß ich, das wenn ich sie zur Adoption freigebe, will ich das es ihr gut geht. So egal ist sie mir dann doch nicht.
Ich will einfach für ein Kind 100% da sein und ich weiß nicht ob ich das gerade kann.
Was die Verantwortung betrifft werde ich keine probleme haben... es geht mir einfach nur darum das sie auch geliebt wird, das Gefühlvolle.
Ich habe schon so oft mitgesehen das Eltern nicht richtig für das Kind da sind. Sogesehen Kaufen sie was damit sie ihre Ruhe haben.... sowas finde ich sehr schlimm.

Ich bin erst 23 Jahre alt und ich habe noch keine Abgeschlossene Ausbildung... ich bin am überlegen das wenn sie 6 Monate alt ist, das sie zur einer Pflegefamilie kommt und ich sie am Wochenende habe.. aber ist das wirklich so gut? So könnte ich zumindest eine Ausbildung machen..

Vielleicht mache ich mir auch zu viele gedanken, irgendwie habe ich das Gefühl das mein Kopf platz, ich hoffe ihr könnt mir weiter helfen.

H




Mehr lesen

13. August 2012 um 16:10

Hallo syviar
deine situation ist sehr schwierig.....
Aber ich möchte dir kurz meine Situation erzählen:

ich bin 19 Jahre alt und im 7 Monat schwanger. Ich bin zwar verheiratet aber in dem moment wo ich erfuht das ich schwanger bin, war ich mitten in der ausbildung....Mein erstes jahr hab ich schon hinter mir und mein arbeitgeber meinte das ich ich nach 1-2 jahren wenn das kind in die kinderkrippe gehen kann direkt ins 2 jahr einsteigen kann.....


damit möchte ich dir sagen das du immer eine ausbildung anfangen kannst, auch mit kind. Natürlich wird es schwer werden, aber vlt. hast du ja eine familie die dir helfen kann oder der vater vom kind.....
Das Baby nach 6 monaten in eine Pflegefamilie zu geben wäre eine option, aber die frage ist ob du das auch schaffen wirst. Wenn das kind erstmal da ist wirst du Muttergefühle entwickeln und willst es dann garnicht weggeben.

Mein Vorschlag wäre, das du erstmal abwartest bis das Kind da ist und dich dann erst entscheidest.
Ich versteh dich sehr gut, glaub mir ich bin auch jung und für mich war das auch ein schlag ins Gesicht als ich die schwangerschaft erfuhr....

Aber ich bin mir sicher das du, das schaffst wenn du dich dafür entscheidest das Kind zu behalten......

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. August 2012 um 17:22

Ich hätte da ein paar Fragen...
- Hast du einen Freund oder bist du solo? Wenn ja, was sagt der zu der ganzen Sache?
- Hast du eine Familie, die dich unterstützt? Und hast du vl eine Mutter/Schwiegermutter/Großmutter die zu Hause ist und das Kind hin und wieder nehmen würde?
- Was bedeutet "keine abgeschlossene Ausbildung"? Beudeutet das, dass du noch studierst? Kind und Studium nicht unmöglich, soweit ich weiß, bekommt man allerhand Unterstützung.


Bedenke: Wenn du dein Kind in eine Pflegefamilie gibst, soll da ein familienähnliches Verhältnis bestehen. Auch wenn du die leibliche Mutter bist, werden für dein Kind die Pflegeeltern die Familie sein. Wenn du dein Kind dann wieder aus dem Familienband reisst, leiden nicht nur die Pflegeeltern, sondern auch dein Kind und wahrscheinlich auch du. Ich glaube für eine Mutter ist es schrecklich, wenn das eigene Kind eine fremde Frau lieber hat.


Übrigens: 23 ist keine 15 mehr, die Partyphase ist spätestens mit dem Studienabschluss vorbei. Ich bezweiflet, dass du in 15 Jahren glaubst, etwas versäumt zu haben

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
14. August 2012 um 15:51

Danke
Ich bin Single, aber er weiß davon bescheid.
Er sagte zwar auch das er sich drum kümmern möchte, ABER uns trennen 850Km und er Redet nur darüber das ich runter Fahre, was ja auch manchmal der Fall ist, aber es ist bis jetzt noch kein Wort gefallen das er mal hoch fährt usw.
mal abgesehen davon finde ich das er zu wenig Interesse zeigt (finde ich, kann mich aber auch irren).

Meine Eltern stehen hinter mir. sie geben mir auch Tipps und meine Mutter hat mir auch angeboten das sie auch mal darauf aufpassen kann, aber uns trennen auch 50Km.

Ich habe vor kurzen in München gelebt, wo auch mein Ex Wohnt... da hatte ich eine Ausbildung die ich wegen der Depression abbrechen musste.

Kind und Ausbildung ist möglich aber.. ist schon sehr schwierig so einen Betrieb zu finden.

Zeit nach holen heißt nicht gleich Party machen, ich bin eh nicht der Typ der auf Partys geht, es können ja 10.000 andere Sachen sein.
Ich habe damals nicht gerade viel getan, das typische mobbing Opfer... aber ich habe mich nach der Schulzeit sehr verändern... ich genieße die Aufmerksamkeit usw.

Das mit der Pflegefamilie stimmt... ich sollte wohl besser einfach mal abwarten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. August 2012 um 15:11

Sorry aber das ist gefühlslos...
ich habe mich auch noch nicht entdeckt und bin am 5ten 22 geworden. Ich habe auch keine ausbildung gemacht aber das kann man auch machen wenn das kind in den kindergarten geht!!!! es gibt kindergärten wo kinder doch mittagessen bekommen und länger da bleiben könne und wenn das nicht hinhaut kann man wenn das kind 6 jahre alt ist immernoch eine ausbildung machen.
wenn du lachst, bei dem gedanken an sie, dann sind doch da schon muttergefühle! wenn es erstmal soweit ist wird man schon zur guten mami! klar ist man manchmal genervt und gestresst aber wenn das kind dich anlächelt oder versucht mit dir zu brabbeln dann ist alles wieder vergessen. ich habe auch eine elektrische schaukel (cradle swing) aber nicht damit sie beschäftigt ist, das klappt gar nicht bei meiner (mittlerweile fast 15 wochen), sie schläft einfach tagsüber darin, mal eine halbe std oder eine ganze....

Raff dich mal zusammen,.... dein Kind wirds dir danken!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. August 2012 um 18:13

Hey Ellen7512
Danke für deine Antwort.
Ich persönlich finde es nicht gefühlslos von mir, das ich mir gedanken mache was das beste für die Kleine ist.
Es geht mir nicht nur um die Ausbildung, sondern auch um mich und das hat nichts mit zusammen Raffen zu tun.
Wie will ich eine gute Mutter sein, wenn ich erstmal für mich da sein muss?
Ich weiß nicht ob du schon mal Depression hattest und ich meine jetzt nicht die Schwangerschaftsdepression, aber wenn du das schon mit 14. hattest und dir wird es erst mit 22. bewusst, weil du dir was antun wolltest... dann finde ich es sehr verantwortungslos wenn ich mir darüber keine Gedanken mache, was das beste für uns beide ist.
Schließlich habe ich jetzt erst gemerkt was das Leben so bringt.

Ich habe ja schon geschrieben das ich mit der Verantwortung gut klar kommen würde, da ich schon für mehrere Monate auf ein Baby aufgepasst habe.

Wenn ich bissig rüber komme sollte, dann bitte ich um entschuldigung, es war heute ein anstregender Tag für mich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. August 2012 um 22:57
In Antwort auf alison_12879292

Hey Ellen7512
Danke für deine Antwort.
Ich persönlich finde es nicht gefühlslos von mir, das ich mir gedanken mache was das beste für die Kleine ist.
Es geht mir nicht nur um die Ausbildung, sondern auch um mich und das hat nichts mit zusammen Raffen zu tun.
Wie will ich eine gute Mutter sein, wenn ich erstmal für mich da sein muss?
Ich weiß nicht ob du schon mal Depression hattest und ich meine jetzt nicht die Schwangerschaftsdepression, aber wenn du das schon mit 14. hattest und dir wird es erst mit 22. bewusst, weil du dir was antun wolltest... dann finde ich es sehr verantwortungslos wenn ich mir darüber keine Gedanken mache, was das beste für uns beide ist.
Schließlich habe ich jetzt erst gemerkt was das Leben so bringt.

Ich habe ja schon geschrieben das ich mit der Verantwortung gut klar kommen würde, da ich schon für mehrere Monate auf ein Baby aufgepasst habe.

Wenn ich bissig rüber komme sollte, dann bitte ich um entschuldigung, es war heute ein anstregender Tag für mich

Bitte
Ich finde du denkst zu viel an dich, du hast dich dafür entschieden dieses kind zu bekommen. und um ehrlich zu sein, wenn du ihn zur adoption frei geben willst, dann direkt nach der gebuts, je später es wird desto schwieriger für deine kleine. sie wird viel schreien!
und zu deinen depressionen!!! Mein vater ist gestorben als ich 10 war, er wusste das er sterben würde wenn er nicht ins krankenhaus gehen würde, danach ist mein kater gestorben, den ich mein leben lang (lieb) hatte danch hatte ich 2 op's und riesige schmerzen. Meine Eltern ließen sich scheiden als ich klein war, ich habe mir als teenie sämtliche piercings selber gestochen ohne betäubung und ich habe mir meine arme voll geritzt,.... meine mutter sagte ich hätte borderline,.... nur mal so um zu sagen, dass ich es auch nicht einfach im leben hatte, ich war früher fett und wurde auch gemobbt. mein leben war scheiße. aber trotzdem denke ich jetzt nicht nur an mich. mein kleines baby ist in meinem bauch aufgewachsen und kennt nur mich, meine geräusche, meine stimme.... ich könnte nicht mein eigen fleisch und blut so abgeben wie du,.... meinen sohn musste ich damals gezwungener maßen abgeben, aber darum gehts nicht, ich würde ihn trotzdem nie zur adoption frei geben, ich werde um ihn kämpfen und ihn zu mir holen, wenn er alt genug ist um das selber entscheiden zu können (ca 12-13jahre) !!!

Ich meins ja echt nicht böse, aber denk mal lieber an dein baby im bauch!!! DU bist ihre welt.Mutter wird man erst mit der zeit,..
Ausbildung kannst du immernoch machen, es gibt menschen die machen die mit 30 noch.
Und, wenn ich das hinkriege, kriegst du das doch wohl auch hin! Einen schönen abend dir & mein tag war auch schwierig, meine kleine ist krank.... lg ellen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. August 2012 um 0:33

Tu das beste für dein baby!!!
und das beste ist wenn es bei seiner mama ist!
und wieso ziehst du nicht in der nähe bei deiner mama?
dann wäre ja das viel leichter mit der ausbildung!
ich selber bin vor 4 monaten mama geworden, und bin auch 24. das schaffst du schon, und es abzugeben ist glaub ich das schwerste für eine MAMA !
ich hatte es schwer am anfang und ich habe mich durch geboxt, und bin jetzt die glücklichste MAMA auf der welt. und ich würde meinen SONNENSCHEIN um keinen preis der welt her geben!! UHUUU wenn ich nur dran denke wird es mir schon kalt.

ALLES GUTE FÜR DICH UND DEIN BABY! DU SCHAFFST ES EINE GUTE MAMA WERDEN.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram