Home / Forum / Mein Baby / ??? ZWEISPRACHIG DIREKT NACH GEBURT ???

??? ZWEISPRACHIG DIREKT NACH GEBURT ???

23. November 2006 um 12:02

hallo ihr lieben

ich hab da mal ne frage,
undzwar is mein freund italiener und möchte gern das unsere kleine auch von anfang an italienisch lernt!
das find ich an sich auch gut,denn ich bin halb italienerin und hab es leider nie gelernt,was echt schade und unpraktisch ist!

ich frage mich nur manchmal ob es für sie wirklich so einfach ist zwei sprachen auf einmal zu lernen,wie soll sie denn unterscheiden könn was nu zu welcher sprache gehört???

sie kann ja nich mal ein wort sagen,oder versteht was wir sagen! (sie is 6 monate alt)!
ich denke manchmal es is so durcheinander und kompliziert für sie???

wachsen eure babys auch zweisprachig auf???
was meint ihr dazu???

lieben gruß bianca

Mehr lesen

23. November 2006 um 12:32

Ja
unser Junge wächst englisch und deutsch auf. Mein Mann redet nur englisch und ich deutsch mit ihm. Wir werden das einfach so beibehalte. Mein Neffe und Nichte leben in England und leider sprechen sie kaum noch Deutsch.

Also dran bleiben.

LG
Petra

Gefällt mir

23. November 2006 um 13:51
In Antwort auf arya_12673371

Ja
unser Junge wächst englisch und deutsch auf. Mein Mann redet nur englisch und ich deutsch mit ihm. Wir werden das einfach so beibehalte. Mein Neffe und Nichte leben in England und leider sprechen sie kaum noch Deutsch.

Also dran bleiben.

LG
Petra

Hallo petra
wie alt is denn euer sohn?auf welche sprache antwortet er denn oder versteht er das schon das er mit dir deutsch und mit papa englisch spricht???

Gefällt mir

23. November 2006 um 14:10

Französisch + Deutsch
Hallo Bianca,

Unser Sohn Matthäus ist 13 Mo alt. Ich bin Deutsche, sein Papa Franzose.
Wir reden beide nur in unserer Muttersprache mit dem Kleinen. Zusammen (also Papa und Mama) reden wir englisch, weil wir beide des anderen Sprache nicht gut beherrschen

Anfangs hatte ich den Eindruck, dass unser Kleiner seinen Papa nicht verstanden hatte. Wenn ich ihn was gefragt habe, reagierte er und brachte mit z.B. sein Spielzeug. Auf Fragen seines Papas reagierte er überhaupt nicht.

Auch wenn sein Papa ihm das gleiche Buch erzählt hat wie ich, hat der Zwerg immer mit dem Kopf geschüttelt, als wollte er sagen: ist der Papa denn blöd? Das heißt doch "Ente" und nicht "Canard"!

Seit 2 Wochen- sozusagen über Nacht- können wir sehen, dass er begriffen hat, dass es in unserer Familie 2 Namen für dieselben Gegenstände gibt. Er kennt jetzt Ente und Canard. Und das mittlerweile für viele Dinge. Zwischendurch habe ich auch schon dran gezweifelt, dass er das gebacken bekommt.

Er ist halt von Deutschen umgeben und sieht seinen Papa nur abends. Daher dauert es bei ihm länger mit dem französich.

Es ist auf jeden Fall wichtig, das von Anfang an konsequent zu machen. Ich hatte den Eindruck Matthäus war am Anfang stark verwirrt. Jedoch nun, seit kurzem wie gesagt, klappts prima

Viele Grüße,
kleinebiene25

Gefällt mir

24. November 2006 um 10:11

Dreisprachig
wir sind noch eine nummer komplizierter - ich bin Slowakin, mein Mann ist Deutscher und wir leben in Brüssel - also Zuhause wird Slowakisch-Deutsch gesprochen (jeder spricht seine Muttersprache). Die Kleine geht in die Krippe, dort reden sie Französisch.
sie wird erst 10 Monate, aber den Eindruck, dasss sie einiges doppel/dreisprachig versteht hab ich schon.
Wichtig ist die konsequente Trennung der Sprachen (wer spricht was) - aber die Kleinen schaffen es auch so. Die Trennug hilft ihnen später zu verstehen, welches Wort in welche Sprach-Gruppe gehört.
Hier leben sehr viele noch mehr gemischte Familie - meine Kollegen - bei allen klappt es super. Also nicht aufgebeben.
Häufig ist nur, dass das Losreden etwas später anfängt, bzw die saubere Trennung sich hinzieht, aber verstehen tun sie genauso gut wie die einsprachig aufwachsenden.

Früher hat man geglaubt, dass Kind ist damit überfordert - stimmt nicht! Das Kind weiss es nicht ob es Chinesisch lernt oder Deutsch und Französisch. Für viele Worte gibt es auch in einer Sprache mehrere Ausdrücke.Das Kind lernt es so, nur die Trenung ist dann halt ein grösserer Akt. Eine Zeitlang mischen sie es auch, aber das ist nicht schlimm. So ist es einfacher, als zB mit 3 anzufangen. Da fragt sich dann auch das Kind, was soll die neue Sprache? und die Eltern geben häufig auf, also durchhalten!!!

Ach ja, ich stelle es mir immer so vor, dass zB die Kapazität 3000 Worte ist und unser Kind hat die 3000 Worte in 1000 die eine, 1000 die andere und 1000 die dritte Sprache. Einsprachiges spricht vielleicht mehr und sauberer, wo das drei(zwei)sprachige nur halbe Sätze kann, dafür das unsere in 3 Sprachen.

So, schön am Ball bleiben und mit 6 Monaten ist es nicht zu früh. Es ist auch die Melodie der Sprache, dass das Kind lernen muss und ausserdem ist es auch für Deinen Freund so leichter - ich kann mir nicht vorstellen nicht in meiner Muttersprache mit Valentina zu reden.

So, das war mein - sorry - etwas langer "Senf"
LG
Bora

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen