Home / Forum / Mein Baby / Zweisprachige Erziehung

Zweisprachige Erziehung

10. September 2005 um 13:24

Hallo ihr Lieben!!!

Da ich nciht so genau weiß, in welches Forum ich diesen Beitrag schreiben soll, versuche ich es einfach mal hier, wo viele Leute sind

Also...wir haben Drillinge, die wir sehr gerne zweisprachig erziehen wollen(deutsch/englisch)...Nur so wirklich wissen wir nicht, wie wir das genau anstellen...
Sagt man dann ales auf Deutsch und Englisch?!...

Ich hoffe, dass sich hier jemand findet, der vielleicht Erfahrung damit gemacht hat und uns ein bisschen helfen kann, indem er/sie uns ihre/seine Erfahrungen einfach mal schreibt...

Wir würden uns wirklich sehr freuen...

Anna+Tom mit Tyler, Ryan und Liam

Mehr lesen

10. September 2005 um 13:41

Hey
Hey Jessica!

Wie es aussieht hast du bereits eine Tochter?!
Wenn ja, wie alt ist sie denn???

Ich denke, dass auch wir uns dann an die Fachliteratur wagen...

Naja...aber es ist immer besser, wenn man auch Erlebnisse schon mal gehört hat und darum gucken wir halt, dass wir Leute finden, die das schonmal durchgezogen haben

Wir werden aber denke ich auch erstmal Deutsch mit ihnen sprechen und dann, wenn sie einige Worte können ihnen die dann auch auf Englisch beibringen!!!

Meld dich mal wieder Anna

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. September 2005 um 15:10

Hallo
Ich persönlich halte es für fast unmöglich, Kinder zweisprachig zu erziehen, wenn nicht entweder das Umfeld die fremde Sprache spricht oder ein Elternteil. Ich hab selbst lange in England gelebt, aber ich habe nicht einmal versucht, mein Englisch bei meinen Kindern einzubringen. Man müsste das von Anfang an sehr konsequent machen, d.h. ein Elternteil muß immer und ausnahmslos Englisch sprechen. Man kann nicht auf einmal, wenn das Kind schon sprechen kann, umstellen. Mit dem Vorlesen von Büchern ist es nicht getan. Im schlimmsten Fall kann man das Kind nur verwirren. Der Input der fremden Sprache muß so groß sein, daß das Kind die Sprache auch wirklich beherrscht. Wenn nicht, wird es sie zwar verstehen, sich aber weigern, sie zu sprechen. Meine Tochter hat mittlerweile Englisch im Kindergarten gelernt und nach einem Jahr Kindergarten kann sie jetzt auch problemlos Kinderbücher auf Englisch vorgelesen bekommen.
Ein ehemaliger Professor von mir, Engländer, versuchte natürlich auch, seinen Kindern die englische Sprache beizubringen, mußte aber aufgeben. Die Mutter hat Englisch gesprochen, das Umfeld auch. Also kam der Input nur vom Vater, zwei Stunden lang abends nach der Arbeit. Das war zuwenig und seine Kinder endeten so sprachverwirrt, sodaß er selber merkte, daß das nichts bringt. Beispiel: "Schau mal Papa, zwei Pigge." Sein Kind hat also nicht nur das englische Wort benutzt, sondern noch den deutschen Plural angehängt. Irgendwann kann das KInd das natürlich trennen, aber nur wenn es genügend Input in der Fremdsprache hat.

Bei euch kommt ja noch dazu, daß ihr Drillinge habt, die werden sich untereinander in der Muttersprache unterhalten, da wirst du wohl nicht viel machen können.

Aber schau doch mal bei Amazon unter dem Suchbegriff Zweisprachigkeit, ob du was findest.

LG, BQ

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. September 2005 um 2:16

Hallo...
Wenn ich Kinder habe will ich auch das sie zweisprachig aufwachsen(Deutsch/Italienisch).
Also ich würd es so machen das einer immer deutsch mit ihnen redet und einer englisch bis sie es können und dann mal abwechseln.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. September 2005 um 14:20

Den Versuch ist es wert
Hallo Anna,

bei uns in der Familie ist es so, dass mein Mann englisch mit den Kindern spricht (Muttersprachler) und ich deutsch. Natürlich ist Deutsch die stärkere Sprache der Kinder, aber sie verstehen alles auf Englisch. Seit meine Große in den Sommerferien ein paar Wochen bei ihren Großeltern verbringt, spricht sie auch Englisch. Die beiden jüngeren versuchen es, wenn sie merken, dass ihr Gegenüber wirklich kein Deutsch versteht!

Ich glaube, das Geheimnis ist, nicht zu viel von den Kurzen zu erwarten. Sie werden sicher nicht genauso perfekt Englisch sprechen können wie ein englisches Kind, das in England aufwächst. Aber das muss ja auch nicht sein. Hauptsache, sie wissen, dass die zweite Sprache auch zu ihnen gehört.

Viel Glück für Euch!

Lyn

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. September 2005 um 15:36

Auch wenn ihr sehr gut und akzentfrei
sprecht - es ist nicht Eure Muttersprache, oder doch? - finde ich es eher nicht so gut, wenn ihr so frühen "Unterricht" macht.
"Organisch" wäre das englischlernen für Eure Kinder nur, wenn ein Elternteil (sollte schon Muttersprachler sein) nur in der einen, der andere dann in der zweiten Sprache mit den Kindern spricht.
Das mit dem "Muttersprachler" halte ich für sehr wichtig, denn jeder, der mal sein eigenes (man kann es aber auch mal mit einem "fremden" Baby probieren) zärtlich in den Arm nimmt und knuddelt und ihm was ins Ohr flüstert, Kosenamen erfindet, ... benutzt die Sprache, die ihm (in der Tat auch körperlich) am nächsten ist. Seine Muttersprache.
Wenn die Mutter beispielsweise für diese nahe Kommunikation eine Fremdsprache benutzt, geht sie (unwissentlich und ungewollt, aber für das Kind spürbar) auf Distanz. Das würde ich meinen Kindern nicht antun wollen und auch mir nicht.
Ich selbst bin dreisprachig aufgewachsen und spreche zudem durch frühen Kontakt zur englischen Sprache und mehrere lange Auslandsaufenthalte sehr gut und akzentfrei Englisch - trotzdem sind es nur zwei Sprachen, die ich mit meinen Kindern spreche kann. Englisch käme gar nicht in die Tüte (mein Mann ist auch Englischlehrer - wäre also auch kein Hindernis), das ist einfach so ... unnatürlich.
LG Phyllis
PS unsere Tochter geht in eine bilinguale Grundschulklasse, hat in ihrem ersten Jahr schon enorm viel gelernt und spricht durch den täglichen Unterricht in englischer Sprache (also z.B. auch Sachkundeunterricht in engl) durch einen Muttersprachler kein "Schulenglisch", sondern hat eine sehr gute, authentische Aussprache.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. September 2005 um 11:23

Ich
habe bisher folgende Erfahrungen gemacht:

Meine Nichte wurde zweisprachig erzogen (Vater nrur französisch/ Mutter nur deutsch). Sie hat auch beides gesprochen. Als sie dann in den Kindergarten kam, hat sie der Erzieherin immer auf französisch gesagt, dass sie Durst hat. Diese hat das aber nicht verstanden, da sie kein französisch kann. Seitdem redet sie kein einziges Wort mehr französisch, wahrscheinlich aus dem Grund, dass sie Angst hat, dass man sie nicht versteht.

Ihr Vater redet halt weiter mit ihr Französisch, liest ihr was vor, aber sie antwortet auf deutsch.

Bekannte von uns erziehen ihre Kinder dreisprachig. Deutsch, englich und eine afrikanische Sprache. Sie sprechen immer alles durcheinander, voll süße, aber wenn sie z. b. mit mir reden, reden sie nur deutsch, weil sie wissen, dass ich z. b. afrikanisch nicht kann.

Unsere Kinder, wenn es denn irgendwann mal soweit ist, sollen auch dreisprachig erzogen werden. Deutsch, französisch, Houssa (afrikanische Sprache). Wie wir das genau machen weiß ich auch noch nicht, ich spreche ja auch französisch. Eventuell ich nur deutsch, mein Mann nur Houssa und wenn wir zusammen sind französisch, das muss man dann sehen.

Eine weitere Freundin von mir kommt aus Litauen, ihre Tochter versteht litauisch auch, spricht es aber selbst nur sehr, sehr selten. Vielleicht liegt es daran, dass sie so erzogen wurde: Zu Hause nur litauisch, draußen nur deutsch. Bringt ja aber eh nix...

Auf alle Fälle ist, denke ich, wirklich sehr wichtig, dass die Kleinen das von der Geburt an mitbekommen, da sie das sonst nicht so aufnehmen können - denke ich.

Ich denke auch, dass sich dann einer komplett dazu entscheiden sollte, nur englisch zu reden, mal so, mal so, verwirrt die drei wohl nur.

Naja, viel Glück...


sommer

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. September 2005 um 20:15

Bitteschön
ich finde dies sehr super. englisch ist heut zu tage eine sehr wichtige sprache. ich weiß zwar nicht, ob englisch die muttersprache ist, aber wenn es so ist, würde ich am anfang sehr viel bzw die meißte zeit nur englisch reden. denn wenn dein kind im kindergarten ist, lernt es so schnell die deutsche sprache, das du dich sehr wundern wirst. das hat mein schwager auch so gemacht. dass kind kann jetzt perfekt deutsch und seine muttersprache auch. ich hoffe, das ich dir ein wenig werter geholfen habe. schreib mal, wie du dich entschieden hast. liebe grüße bea

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2005 um 14:29
In Antwort auf sommersonnestrand

Ich
habe bisher folgende Erfahrungen gemacht:

Meine Nichte wurde zweisprachig erzogen (Vater nrur französisch/ Mutter nur deutsch). Sie hat auch beides gesprochen. Als sie dann in den Kindergarten kam, hat sie der Erzieherin immer auf französisch gesagt, dass sie Durst hat. Diese hat das aber nicht verstanden, da sie kein französisch kann. Seitdem redet sie kein einziges Wort mehr französisch, wahrscheinlich aus dem Grund, dass sie Angst hat, dass man sie nicht versteht.

Ihr Vater redet halt weiter mit ihr Französisch, liest ihr was vor, aber sie antwortet auf deutsch.

Bekannte von uns erziehen ihre Kinder dreisprachig. Deutsch, englich und eine afrikanische Sprache. Sie sprechen immer alles durcheinander, voll süße, aber wenn sie z. b. mit mir reden, reden sie nur deutsch, weil sie wissen, dass ich z. b. afrikanisch nicht kann.

Unsere Kinder, wenn es denn irgendwann mal soweit ist, sollen auch dreisprachig erzogen werden. Deutsch, französisch, Houssa (afrikanische Sprache). Wie wir das genau machen weiß ich auch noch nicht, ich spreche ja auch französisch. Eventuell ich nur deutsch, mein Mann nur Houssa und wenn wir zusammen sind französisch, das muss man dann sehen.

Eine weitere Freundin von mir kommt aus Litauen, ihre Tochter versteht litauisch auch, spricht es aber selbst nur sehr, sehr selten. Vielleicht liegt es daran, dass sie so erzogen wurde: Zu Hause nur litauisch, draußen nur deutsch. Bringt ja aber eh nix...

Auf alle Fälle ist, denke ich, wirklich sehr wichtig, dass die Kleinen das von der Geburt an mitbekommen, da sie das sonst nicht so aufnehmen können - denke ich.

Ich denke auch, dass sich dann einer komplett dazu entscheiden sollte, nur englisch zu reden, mal so, mal so, verwirrt die drei wohl nur.

Naja, viel Glück...


sommer

Hi
unser sohn und auch unser 2. Kind (21SSW) wachsen zweisprachig auf: französisch u. schweizerdeutsch (Hochdeutsch lernen Kinder in der Schweiz sobald sie TV gucken ganz automatisch , also 3 Fremdsprachen )

Allerdings ist die Sache mit der Mehrsprachigkeit meiner Meinung nach nur gegeben, wenn ein Elternteil Muttersprachlich eine Fremdsprache spricht resp. in einer anderen Sprache denkt als in Deutsch. Alles andere wäre gekünstelt und eher lächerlich als nützlich.

Mein Mann spricht Schweizerdeutsch mit unserm Sohn, zusammen sprechen wir ebenfalls Schweizerdeutsch, ich redemit meinem Sohn französisch, ebenfalls wenn ich nur ihn direkt anspreche auch wenn mein mann anwesend ist.

Er verstand sehr rasch was man ihm sagte, egal ob auf Deutsch od. Französisch, nur selber sprechen, lernte er etwas später als seine Altersgenossen. Nun spricht er mit mir und meinen Eltern meist von sich aus franz. und mit meinem Mann und allen Andern auf Deutsch. Sobald er eingeschult wird, wird Deutsch wohl trotzdem die 1. Sprache sein, aber wenn er nur ein klein wenig von der franz. Sprache anwendet in der Familie/Grosseltern, ist es das doch schon wert.

Kleine Sprachproblemanekdote am Rande:
Da ich meinen Sohn abends immer Bade u. fürs Schlafengehen bereit mache, habe ich ihm unbewusst auch immer auf franz. gesagt "Gehen wir nun baden?" und er freut sich immer extrem darauf wenn ich das sage. Als eines Abends dann meine Schwiegermutter den Kleinen baden wollte, fragte sie ihn 2-3x auf Deutsch ob er nun baden gehen mag. Er schaute sie mit grossen Augen an und hat sich wohl gefragt, was sie von ihm wolle. Die Oma war ganz enttäuscht, da fiel ihr plötzlich ein, dass ich immer auf franz. mit dem Kleinen sprach, und als sie ihn auf franz. fragte ob er baden gehen mag, war der Kleine überglücklich, verstand u. nahm sie an der Hand und führte Oma ins Bad. Voilà Oma, red doch richtig mit mir!!! :smile:

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2005 um 14:30
In Antwort auf sommersonnestrand

Ich
habe bisher folgende Erfahrungen gemacht:

Meine Nichte wurde zweisprachig erzogen (Vater nrur französisch/ Mutter nur deutsch). Sie hat auch beides gesprochen. Als sie dann in den Kindergarten kam, hat sie der Erzieherin immer auf französisch gesagt, dass sie Durst hat. Diese hat das aber nicht verstanden, da sie kein französisch kann. Seitdem redet sie kein einziges Wort mehr französisch, wahrscheinlich aus dem Grund, dass sie Angst hat, dass man sie nicht versteht.

Ihr Vater redet halt weiter mit ihr Französisch, liest ihr was vor, aber sie antwortet auf deutsch.

Bekannte von uns erziehen ihre Kinder dreisprachig. Deutsch, englich und eine afrikanische Sprache. Sie sprechen immer alles durcheinander, voll süße, aber wenn sie z. b. mit mir reden, reden sie nur deutsch, weil sie wissen, dass ich z. b. afrikanisch nicht kann.

Unsere Kinder, wenn es denn irgendwann mal soweit ist, sollen auch dreisprachig erzogen werden. Deutsch, französisch, Houssa (afrikanische Sprache). Wie wir das genau machen weiß ich auch noch nicht, ich spreche ja auch französisch. Eventuell ich nur deutsch, mein Mann nur Houssa und wenn wir zusammen sind französisch, das muss man dann sehen.

Eine weitere Freundin von mir kommt aus Litauen, ihre Tochter versteht litauisch auch, spricht es aber selbst nur sehr, sehr selten. Vielleicht liegt es daran, dass sie so erzogen wurde: Zu Hause nur litauisch, draußen nur deutsch. Bringt ja aber eh nix...

Auf alle Fälle ist, denke ich, wirklich sehr wichtig, dass die Kleinen das von der Geburt an mitbekommen, da sie das sonst nicht so aufnehmen können - denke ich.

Ich denke auch, dass sich dann einer komplett dazu entscheiden sollte, nur englisch zu reden, mal so, mal so, verwirrt die drei wohl nur.

Naja, viel Glück...


sommer

Hi
unser sohn und auch unser 2. Kind (21SSW) wachsen zweisprachig auf: französisch u. schweizerdeutsch (Hochdeutsch lernen Kinder in der Schweiz sobald sie TV gucken ganz automatisch , also 3 Fremdsprachen )

Allerdings ist die Sache mit der Mehrsprachigkeit meiner Meinung nach nur gegeben, wenn ein Elternteil Muttersprachlich eine Fremdsprache spricht resp. in einer anderen Sprache denkt als in Deutsch. Alles andere wäre gekünstelt und eher lächerlich als nützlich.

Mein Mann spricht Schweizerdeutsch mit unserm Sohn, zusammen sprechen wir ebenfalls Schweizerdeutsch, ich redemit meinem Sohn französisch, ebenfalls wenn ich nur ihn direkt anspreche auch wenn mein mann anwesend ist.

Er verstand sehr rasch was man ihm sagte, egal ob auf Deutsch od. Französisch, nur selber sprechen, lernte er etwas später als seine Altersgenossen. Nun spricht er mit mir und meinen Eltern meist von sich aus franz. und mit meinem Mann und allen Andern auf Deutsch. Sobald er eingeschult wird, wird Deutsch wohl trotzdem die 1. Sprache sein, aber wenn er nur ein klein wenig von der franz. Sprache anwendet in der Familie/Grosseltern, ist es das doch schon wert.

Kleine Sprachproblemanekdote am Rande:
Da ich meinen Sohn abends immer Bade u. fürs Schlafengehen bereit mache, habe ich ihm unbewusst auch immer auf franz. gesagt "Gehen wir nun baden?" und er freut sich immer extrem darauf wenn ich das sage. Als eines Abends dann meine Schwiegermutter den Kleinen baden wollte, fragte sie ihn 2-3x auf Deutsch ob er nun baden gehen mag. Er schaute sie mit grossen Augen an und hat sich wohl gefragt, was sie von ihm wolle. Die Oma war ganz enttäuscht, da fiel ihr plötzlich ein, dass ich immer auf franz. mit dem Kleinen sprach, und als sie ihn auf franz. fragte ob er baden gehen mag, war der Kleine überglücklich, verstand u. nahm sie an der Hand und führte Oma ins Bad. Voilà Oma, red doch richtig mit mir!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2005 um 15:36
In Antwort auf isobel_11889758

Hi
unser sohn und auch unser 2. Kind (21SSW) wachsen zweisprachig auf: französisch u. schweizerdeutsch (Hochdeutsch lernen Kinder in der Schweiz sobald sie TV gucken ganz automatisch , also 3 Fremdsprachen )

Allerdings ist die Sache mit der Mehrsprachigkeit meiner Meinung nach nur gegeben, wenn ein Elternteil Muttersprachlich eine Fremdsprache spricht resp. in einer anderen Sprache denkt als in Deutsch. Alles andere wäre gekünstelt und eher lächerlich als nützlich.

Mein Mann spricht Schweizerdeutsch mit unserm Sohn, zusammen sprechen wir ebenfalls Schweizerdeutsch, ich redemit meinem Sohn französisch, ebenfalls wenn ich nur ihn direkt anspreche auch wenn mein mann anwesend ist.

Er verstand sehr rasch was man ihm sagte, egal ob auf Deutsch od. Französisch, nur selber sprechen, lernte er etwas später als seine Altersgenossen. Nun spricht er mit mir und meinen Eltern meist von sich aus franz. und mit meinem Mann und allen Andern auf Deutsch. Sobald er eingeschult wird, wird Deutsch wohl trotzdem die 1. Sprache sein, aber wenn er nur ein klein wenig von der franz. Sprache anwendet in der Familie/Grosseltern, ist es das doch schon wert.

Kleine Sprachproblemanekdote am Rande:
Da ich meinen Sohn abends immer Bade u. fürs Schlafengehen bereit mache, habe ich ihm unbewusst auch immer auf franz. gesagt "Gehen wir nun baden?" und er freut sich immer extrem darauf wenn ich das sage. Als eines Abends dann meine Schwiegermutter den Kleinen baden wollte, fragte sie ihn 2-3x auf Deutsch ob er nun baden gehen mag. Er schaute sie mit grossen Augen an und hat sich wohl gefragt, was sie von ihm wolle. Die Oma war ganz enttäuscht, da fiel ihr plötzlich ein, dass ich immer auf franz. mit dem Kleinen sprach, und als sie ihn auf franz. fragte ob er baden gehen mag, war der Kleine überglücklich, verstand u. nahm sie an der Hand und führte Oma ins Bad. Voilà Oma, red doch richtig mit mir!!!

...
hihi, dann ist meine nichte ja wohl nicht die einzige, die es verwirrt hat, wenn sie jemand nicht auf ihrer (zumindest damals noch) "normalen" sprache anspricht.

wie gesagt, sie redet trotzdem kein französisch mehr, außer bonjour, aber das wars

also meiner meinung nach, kann man was sprachen angeht viel erreichen, wenn man es von anfang an macht.

mein mann spricht 7 sprachen fließend, sein vater sogar 9, ich hoffe ja, dass unser kind das erben wird...


sommer

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2005 um 16:00

Hallo
also bei mir zuhaus,habe noch zwei jüngere schwestern,jüngste 12, wurden wir 3 sprachig erzogen!
meine mutter hat mit uns italienisch,spanisch,deutsch geredet und mein vater nur deutsch!!!welche sprache meine ma gerade gesprochen hat war eigentlich immer durcheinander!!!
lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. September 2005 um 17:13
In Antwort auf maria_11924315

Bitteschön
ich finde dies sehr super. englisch ist heut zu tage eine sehr wichtige sprache. ich weiß zwar nicht, ob englisch die muttersprache ist, aber wenn es so ist, würde ich am anfang sehr viel bzw die meißte zeit nur englisch reden. denn wenn dein kind im kindergarten ist, lernt es so schnell die deutsche sprache, das du dich sehr wundern wirst. das hat mein schwager auch so gemacht. dass kind kann jetzt perfekt deutsch und seine muttersprache auch. ich hoffe, das ich dir ein wenig werter geholfen habe. schreib mal, wie du dich entschieden hast. liebe grüße bea

Hallo
Ich hab ein 2.5 jährigen Jungen auf den i mehrmals in der Woche schau ... sie aus Deutschland er aus Amerika

Bis vor nem halben Jahr haben sie mit den Jungen mal Deutsch mal Englisch geredet ... mit 2 Jahren konnte er noch net viel reden 5-6 Wörter.
Vor nem halben Jahr hat man zu ihr gesagt ( weiss auch nimmer wo sie da genau war) sie sollen mit dem Jungen nur Deutsch reden und untereinander nur Englisch ...heute spricht er ganze sätze auf Deutsch und auf Englisch gehts auch langsam los

lg sabi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. September 2005 um 8:09

Zweisprachig Erziehen
Hallo!!!

Ich selber bin deutsche ,mein Mann kommt aus Westafrika, ich spreche nur Deutsch mit meine Kinder und mein mann spricht nur englisch.Es sollt einer konsequent bleiben und einer oder beide eine sprache lernen.Ich hoffe ich konnte dir ein bischen helfen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. September 2005 um 14:56

Vielen Dank!!!
Also...ich muss ganz ehrlich sagen, ich bin total überwältigt, wie viele sich auf meinen Beitrag gemeldet haben, danke dafür!!!

ICh möchte erstmal einige Fragen beantworten, die aufgetreten sind.
Also...unsere Jungs sind jetzt 5 Wochen alt.Tyler und Liam sind eineiig und Ryan ist so dazugekommen

Der Grund, warum wir die drei gerne zwiesprachig erzihen wollen ist, wie bei vielen, die sich gemeldet haben, dass mein Mann Amerikaner ist!
Er spricht nur schlechtes Deutsch, das verbessert sich natürlich mit der Zeit, aber uns ist es auch sehr wichtig, dass die Drillinge Englisch sprechen.

Nun seit ihrer Geburt spricht mein Mann eigentlich ausschließlich Englisch mit ihnen und ich spreche Deutsch - klar,wenn wir beide uns mit den Jungs beschäftigen, dann spreche ich auch schon mal Englisch oder er Deutsch, das lässt sich kaum vermeiden!!!

Aber auch die Tipps, wie z.B. Englische Bücher mit den Kindern lesen, finde ich sehr gut (meine drei sind nur noch etwas kleihn, aber singen tun wir auch mal auf Englisch mit ihnen).

Ich hoffe jedenfalls, dass sich noch mehr Leute melden, die Erfahrung damit haben oder einfach was dazu sagen wollen!!!

Vielen Dank
Anna
mit Tyler,Liam und Ryan

und natürlich Papa Tom

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. September 2005 um 15:02

Tom ist Amerikaner!
Hallo Chiquitita,

nur um ganz kurz deine Frage zu beantworten, ja, Tom kommt ursprünglich aus Amerika und spricht auch noch kein so gutes Deutsch, darum die Entscheidung die Jungs zweisprachig zu erziehen.

LG Anna

Danke für deine Antwort

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. September 2005 um 4:17

Zweisprachig?
Mein Mann und ich sind vor einiger Zeit nach Canada ausgewandert, wir haben uns damals ueberlegt, ob wir unsere Tochter von Anfang an zweisprachig erziehen sollen. Doch wir sind zum Schluss gekommen, dass es das beste ist, einfach mit Ihr nur Deutsch zu sprechen. Durch Fremdeinfluesse wird Ihr die Englische Sprache, zB. durch Fernsehen, Kindergarten etc, so suggeriert, dass sie ab einem bestimmten Alter einfach kein Deutsch mehr sprechen moechte.
Das ist ganz normal, daher wuerde ich an Deiner Stelle einfach die Sprache, die Ihr Eltern sprecht, mit den Kindern sprechen, die Landessprache Eures Wohnortes werden die Kleinen von selbst aufgreifen, keine Panik. Solltet Ihr Eure Kleinen in Deutschland, vorausgesetzt, Ihr seid ebenfalls Deutsch, mit der Fremdsprache Englisch erziehen wollen, wuerde ich an Eurer Stelle von Anfang an NUR Englisch zu Hause sprechen, das Deutsch lernen sie dann schon von selbst. Wir haben zu viele Eltern kennengelernt, bei denen das hier ebenfalls so lief, keine Mischsprache, KEINE SPRACHSTOERUNGEN (wie unten erwaehnt )))), kein verspaetetes Sprechen (WIESO AUCH!?!?).

Jacky

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. September 2005 um 12:32

Hallo Anna...
ich bin sozusagen mit den fast den gleichen Fragen hier gelandet wie Du. Allerdings ist der Hintergrund etwas anders.

Ich lebe mit meinem Mann seit 1998 in den Niederlanden.
Ich bin deutsch und mein Mann ist Niederländer.

Im Januar wurde unser Sonnenschein Rick geboren und wir wollen auch zweisprachig erziehen.

WIE STELLEN WIR DAS AN?

Meiner Logik nach am einfachsten ist es wohl, wenn ich nur deutsch mit ihm spreche und mein Mann nur holländisch.(nachher wird er sowieso einen holländischen Freundeskreis haben und hier auch zur Schule gehen und dann noch ausreichend Möglichkeit haben, NL zu lernen)

Mein Mann arbeitet den ganzen Tag und ich habe jetzt ein Jahr "Elternzeit". Daher sieht mein Mann den kleinen leider nur abends, und ich frage mich, ob es ausreicht, wenn er nur abends NL hört. Na ja, er hat dann auch eine NL-Oma und eine D-Oma, wobei wir die D-oma wesentlich häufiger sehen. Außerdem werde ich ab Januar wieder 3Tage die Woche arbeiten und er ist dann auch bei meiner Mutter in Deutschland (weil das auf dem Weg zu meiner Arbeit ist, ich arbeite auch in Deutschland)

Reicht also das bischen NL aus, was er zu hören bekommt, damit er hier in NL richtig Fuß fassen kann, oder sollte ich evtl auch noch NL mit ihm sprechen??? Dazu muß ich sagen, ich kann NL sehr gut verstehen, mich auch gut unterhalten, vorlesen... aber eben ist es nicht meine Muttersprache und es kommt mir unnatürlich vor, wenn ich mit meinem Sohn NL spreche. Ich spreche auch nicht akzentfrei NL.

Ich habe auch Angst, daß er nachher beide Sprachen durcheinanderschmeißt und nie eine davon richtig lernt...

Aber nachdem, was ich hier im Internet alles so gelesen habe, haben wir wohl die richtigen Voraussetzungen (2x Mutersprache). Also gehen wir mit zuversicht ins unbekannte...

Es wird schon alles gut gehen. Bei uns genau wie bei Euch.
Wir dürfen unsere Kleinen nicht unterschätzen, sie werden uns sprachlich sicher noch überraschen.

Aber das zeigt sich dann sicher alles von selbst.

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. September 2005 um 13:09
In Antwort auf eleri_12723313

Hallo Anna...
ich bin sozusagen mit den fast den gleichen Fragen hier gelandet wie Du. Allerdings ist der Hintergrund etwas anders.

Ich lebe mit meinem Mann seit 1998 in den Niederlanden.
Ich bin deutsch und mein Mann ist Niederländer.

Im Januar wurde unser Sonnenschein Rick geboren und wir wollen auch zweisprachig erziehen.

WIE STELLEN WIR DAS AN?

Meiner Logik nach am einfachsten ist es wohl, wenn ich nur deutsch mit ihm spreche und mein Mann nur holländisch.(nachher wird er sowieso einen holländischen Freundeskreis haben und hier auch zur Schule gehen und dann noch ausreichend Möglichkeit haben, NL zu lernen)

Mein Mann arbeitet den ganzen Tag und ich habe jetzt ein Jahr "Elternzeit". Daher sieht mein Mann den kleinen leider nur abends, und ich frage mich, ob es ausreicht, wenn er nur abends NL hört. Na ja, er hat dann auch eine NL-Oma und eine D-Oma, wobei wir die D-oma wesentlich häufiger sehen. Außerdem werde ich ab Januar wieder 3Tage die Woche arbeiten und er ist dann auch bei meiner Mutter in Deutschland (weil das auf dem Weg zu meiner Arbeit ist, ich arbeite auch in Deutschland)

Reicht also das bischen NL aus, was er zu hören bekommt, damit er hier in NL richtig Fuß fassen kann, oder sollte ich evtl auch noch NL mit ihm sprechen??? Dazu muß ich sagen, ich kann NL sehr gut verstehen, mich auch gut unterhalten, vorlesen... aber eben ist es nicht meine Muttersprache und es kommt mir unnatürlich vor, wenn ich mit meinem Sohn NL spreche. Ich spreche auch nicht akzentfrei NL.

Ich habe auch Angst, daß er nachher beide Sprachen durcheinanderschmeißt und nie eine davon richtig lernt...

Aber nachdem, was ich hier im Internet alles so gelesen habe, haben wir wohl die richtigen Voraussetzungen (2x Mutersprache). Also gehen wir mit zuversicht ins unbekannte...

Es wird schon alles gut gehen. Bei uns genau wie bei Euch.
Wir dürfen unsere Kleinen nicht unterschätzen, sie werden uns sprachlich sicher noch überraschen.

Aber das zeigt sich dann sicher alles von selbst.

Liebe Grüße

Ja, reicht aus...
vor allem, da er ja dort auch lebt.
Ich bin hier in D aufgewachsen und meine Eltern sprachen zu Hause ihre Muttersprachen", eine davon war unsere "Familiensprache".
Draußen, mit Nachbarn, mit Freunden, im KiGa, später in der Schule, usw. sprachen wir deutsch.
Das wichtigste ist, daß Du einfach konsequent bei deutsch bleibst.
Daß Du niederl. kannst, wird Dir die Zeit eventuell etwas erschweren, in der er Dir, da sein Umfeld NL ist, niederländisch antwortet, wenn Du ihn deutsch ansprichst.
Das ist ganz normal, nur eine Phase (ist auch kein Zeichen für das "Durcheinanderbringen" der Sprachen, wie so viele meinen. Kinder benutzen die Sprachen häufig eine Weile parallel, zumal, wenn die Eltern beide verstehen.)
Das wichtigste ist dabei: konsequent bei deutsch bleiben.

Da wünsche ich Dir mal
Veel gelukk en plezier met Rick!
LG Phyllis

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Oktober 2005 um 20:13

Es ist garnicht so schwer
Ich finde das toll, dass ihr eure Kinder zweisprachig erziehen möchtet. Ich bin selbst zweisprachig erzogen worden. Meine beiden Eltern waren Briten. Zuhause wurde nur englisch gesprochen, deutsch haben wir draußen beim Spielen, im Fernsehen, im Kindergarten gelernt. Später haben ich und meine Geschwister meinen Eltern nur noch auf deutsch geantwortet, aber das ist normal. Trotzdem habe ich Englisch nicht verlernt, da meine Eltern einfach konsequent weiter Englisch mit uns gesprochen haben. Ich habe jetzt selbst 2 Kinder (3 und 1 Jahr) und die werden auch zweisprachig erzogen. Mein Mann ist übrigens Deutscher. Ich spreche nur englisch mit ihnen und mein mann spricht nur deutsch. Mit meinem Mann spreche ich aber deutsch. Mein Sohn von 1 Jahr versteht zwei Sprachen und meine Tochter kann 2 Sprachen fließend sprechen und es kam auch nicht zu irgendwelchen Sprachstörungen noch Spätentwicklungen, von denen immer soviel geredet wird. Ich kenne selbst ganz viele die zweisprchig erzogen worden sind, und bis jetzt kenne ich niemanden, der diese Vorurteile bestätigen kann. Im Gegenteil, denn meine Tochter fing bereits mit 6 Monaten an zu sprechen und hatte mit 18 Monaten einen deutsch/englischen Wortschatz von ca. 200 Wörtern!
Ich weiß auch von anderen, dass es egal ist, ob man zu Hause eine Sprache oder mehrere Sprachen spricht, das einzige was man falsch machen kann, ist, wenn beide Eltern nicht konsequent bei der jeweiligen Sprache bleiben.
Versucht es doch einfach, und ihr werdet erstaunt sein wie einfach es geht!
Gruß

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. April 2006 um 21:20

Zweisprachige Erziehung finde ich gut!
Ich bin Chinesin,aber mein Mann ist ein Deutscher.mein Kind ist heute drei Monate alt.80% sprache ich Chinesisch mit ihm,aber wenn ich moechte,dass mein mann verstehe kann,dann fängte ich an,auf schlechte deutsch mit meinem Kind zu reden.mein mann hat vielmal gesagt,dass ich soll nur auf chinesisch mit ihm sprechen soll. ab heute werde ich nur 100% auf chinesisch mit meinem Kind sprechen. vielleicht ist es schwer fuer mich und mein Mann,weil er verstehe kein chinesisch,dann versteht er auch nicht,was ich mit meinem kind gesprochen habe. vielleicht wird die Lustig Dingen kann er auch nicht wissen...aber kind ist immer wichtig.ich hoffe,dass mein kind später vorteil von Sprache hat.
okay,ich hoffe,dass du best für deine kindern tun kannst.drilling ist sehr sehr selten...du bist gluecklich...deine Familie ist auch sehr gluecklich...dann mache alles best...

yingzi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. April 2006 um 22:13

Zweisprachig

Ich bin auch zweisprachig aufgewachsen. Das ist auch später von Vorteil da man auch generell schneller Fremdsprachen lernt. Auf keinen Fall darfst du es zu lassen das die Kinder später kein Wort Englisch können (in der Schule braucht man es sowieso). Solange die Kids klein sind lernen sie viel einfacher und leichter. Du musst mit ihnen abwechselnd Deutsch/Englisch sprechen. Z.B "Gib mir the book" oder "come on wir wollen fahren"

LG Áine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. April 2006 um 8:59

Hi
ich habe englische kids und hab 10jahre in england gelebt.meine kids sprechen beide sprachen perfekt.ich find es toll das ihr eure kids zweisprachig erziehen wollt.l.g.ramona..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. April 2006 um 14:05

Meine Neffen
lernen auch 2 Sprachen:türkisch und deutsch.Wir sprechen mit ihnen Deutsch und die türkische Seite türkisch(meistens).Ich finde auch das das von Vorteil ist.Da hat man auch später bessere Chancen!!
MfG
Saskia

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2006 um 18:44
In Antwort auf jemma_11952397

Vielen Dank!!!
Also...ich muss ganz ehrlich sagen, ich bin total überwältigt, wie viele sich auf meinen Beitrag gemeldet haben, danke dafür!!!

ICh möchte erstmal einige Fragen beantworten, die aufgetreten sind.
Also...unsere Jungs sind jetzt 5 Wochen alt.Tyler und Liam sind eineiig und Ryan ist so dazugekommen

Der Grund, warum wir die drei gerne zwiesprachig erzihen wollen ist, wie bei vielen, die sich gemeldet haben, dass mein Mann Amerikaner ist!
Er spricht nur schlechtes Deutsch, das verbessert sich natürlich mit der Zeit, aber uns ist es auch sehr wichtig, dass die Drillinge Englisch sprechen.

Nun seit ihrer Geburt spricht mein Mann eigentlich ausschließlich Englisch mit ihnen und ich spreche Deutsch - klar,wenn wir beide uns mit den Jungs beschäftigen, dann spreche ich auch schon mal Englisch oder er Deutsch, das lässt sich kaum vermeiden!!!

Aber auch die Tipps, wie z.B. Englische Bücher mit den Kindern lesen, finde ich sehr gut (meine drei sind nur noch etwas kleihn, aber singen tun wir auch mal auf Englisch mit ihnen).

Ich hoffe jedenfalls, dass sich noch mehr Leute melden, die Erfahrung damit haben oder einfach was dazu sagen wollen!!!

Vielen Dank
Anna
mit Tyler,Liam und Ryan

und natürlich Papa Tom

Ich wäre auch gerne Zweisprachig erzogen...
Ich bin jetzt 19 Jahre alt..und meine Eltern kommen beide aus Polen...Da sie nach Deutschland gezogen sind haben sie selbst einen Sprachkurs belegt.Dadurch haben sie mit mir und meiner Schwester nur versucht so gut wie möglich Deutsch zu sprechen.

Dabei haben sie die polnische Sprache zurückgelassen. ja gut miteinander srechen sie immernoch polnisch aber gerade das haben sie uns gegenüber vernachlässigt was ich sehr schade finde. Ich bin älter als meine Schwester und verstehe somit mehr Polnisch als sie.

Aber das verstehen ist ja schonmal was gutes.Daran kann man ja sehen das es sehr wichtig ist konsequent beide sprachen zu benutzen!!!

Wenns geht noch eine dritte...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2006 um 19:02

Schön!
Ich kenn Familien da pricht ein Elternteil(hier der Vater) englisch mit der Kleinen und die Mutter deutsch!
Sie kann mit ihren 3 jahren beide Sprachen perfekt sprechen!!

Alles Gute wünsch ich auch!
Emma

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2006 um 22:54

Hallo
Hallo,
wir erziehen unsere Tochter zweisprachig,
das wichtigste dabei ist ein Partner muss immer Englisch sprechen und der zweite Deutsch und das muss man konsequent durchziehen,damit die Kinder irgendtwann verstehen,mit Mama kann mann nur Deutsch sprechen
und mit Papa Englisch.
Bei meinen Freunden hat es gut geklappt und bei unserer Tochter auch,hat zwar etwas länger gedauert,aber dafür hat es geklappt.
Ihr könnt euch auch bei eurem Kinderarzt beraten lassen.
Das wichtigste ist nur jeder Parter hat eine Sprache.Drücke die Daumen.
Alles Liebe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen