Anzeige

Forum / Mein Baby

Zwillinge (2 Jahre) essen nicht richtig

Letzte Nachricht: 21. April 2007 um 20:26
N
nerina_12650839
19.04.07 um 11:06

Hallo,

ich bin Mama von Zwillingen (2 Jahre).
Die eine der beiden isst kein Brot, sondern nur den Belag, die andere isst den ganzen Tag fast gar nichts.
Sie nimmt von allem nur immer 2 - 3 Happen und gut.
Sie ernährt sich fast ausschliesslich von Folgemilch.

Beide bekommen nachts (vor 0 Uhr) auch noch ein Fläschchen und schlafen dann bis morgens. Ist das normal?

Ich mache mir wirklich Sorgen um meine eine Tochter, da sie gerade mal 10 kg mit ihren 2 Jahren wiegt.

Hat jemand eventuell ähnliche Erfahrungen gemacht?

Ich weiss echt nicht mehr weiter.

Marion

Mehr lesen

Z
zlata_12921243
19.04.07 um 14:30

Zwillinge, die nicht essen
Hallo Marion,
wenn Dein Kinderarzt keine Bedenken äußert, brauchst Du Dir wegen des Gewichts keine Sorgen zu machen. Ich finde es auch nicht weiter problematisch, wenn Kinder phasenweise eigenartige Essgelüste- und marotten haben. Ich habe 3 Kinder (auch Zwillinge) und alle schwierigen Essphasen vergingen von alleine, sofern ich kein großes Thema darum gemacht habe.
Nun aber zu Deinen Fragen: Wenn eine Deiner Töchter noch so viel Folgemilch trinkt, dass sie davon gesättigt ist, hast Du das Problem ja selber erkannt. Milch ist ein Nahrungsmittel, das recht stark sättigt. Darüber hinaus brauchen Kinder mit 2 Jahren bestimmt keine Folgemilch mehr. Die Flasche um Mitternacht ist ja auch der reinste Luxus, auf den Deine Kinder vielleicht nicht so schnell verzichten wollen,den ich aber schnellstmöglich abschaffen würde. Wenn Deine Töchter so spät noch Milch trinken dürfen/wollen, können sie gar keinen normalen Appetit entwickeln. Als nächstes würde ich die Flasche gegen eine Tasse eintauschen- die Damen sind jetzt groß genug. Wahrscheinlich würden sie sogar Freude an einer eigenen Tasse haben. Eine andere Sache ist immer der feste Tagesrhythmus: Feste Mahlzeiten zu festgelegten Zeiten. Wenn Kinder so mäkelig bei Tisch sind, hilft es auch, vorübergehend auf Zwischenmahlzeiten zu verzichten ( keine Kekse, kein Joghurt etc.). So können sie richtigen Hunger entwickeln und werden meistens gut essen. Wenn meine schon mal einen Essstreik hatten, habe ich kommentarlos die gefüllten Teller abgeräumt. Es hat sich in allen Fällen von alleine gelegt. Ansonsten habe ich auf dem Spielplatz immer Obst und Gemüse als fingerfood dabei. Das liefert zwar Energie, sättigt aber nicht zu stark.
Viel Geduld und lieben Gruß
jula

Gefällt mir

A
an0N_1251970199z
19.04.07 um 15:07
In Antwort auf zlata_12921243

Zwillinge, die nicht essen
Hallo Marion,
wenn Dein Kinderarzt keine Bedenken äußert, brauchst Du Dir wegen des Gewichts keine Sorgen zu machen. Ich finde es auch nicht weiter problematisch, wenn Kinder phasenweise eigenartige Essgelüste- und marotten haben. Ich habe 3 Kinder (auch Zwillinge) und alle schwierigen Essphasen vergingen von alleine, sofern ich kein großes Thema darum gemacht habe.
Nun aber zu Deinen Fragen: Wenn eine Deiner Töchter noch so viel Folgemilch trinkt, dass sie davon gesättigt ist, hast Du das Problem ja selber erkannt. Milch ist ein Nahrungsmittel, das recht stark sättigt. Darüber hinaus brauchen Kinder mit 2 Jahren bestimmt keine Folgemilch mehr. Die Flasche um Mitternacht ist ja auch der reinste Luxus, auf den Deine Kinder vielleicht nicht so schnell verzichten wollen,den ich aber schnellstmöglich abschaffen würde. Wenn Deine Töchter so spät noch Milch trinken dürfen/wollen, können sie gar keinen normalen Appetit entwickeln. Als nächstes würde ich die Flasche gegen eine Tasse eintauschen- die Damen sind jetzt groß genug. Wahrscheinlich würden sie sogar Freude an einer eigenen Tasse haben. Eine andere Sache ist immer der feste Tagesrhythmus: Feste Mahlzeiten zu festgelegten Zeiten. Wenn Kinder so mäkelig bei Tisch sind, hilft es auch, vorübergehend auf Zwischenmahlzeiten zu verzichten ( keine Kekse, kein Joghurt etc.). So können sie richtigen Hunger entwickeln und werden meistens gut essen. Wenn meine schon mal einen Essstreik hatten, habe ich kommentarlos die gefüllten Teller abgeräumt. Es hat sich in allen Fällen von alleine gelegt. Ansonsten habe ich auf dem Spielplatz immer Obst und Gemüse als fingerfood dabei. Das liefert zwar Energie, sättigt aber nicht zu stark.
Viel Geduld und lieben Gruß
jula

Hallo
meine Tochter hatte auch mit ca 19-20 Monaten erst 10 kg ( bei Geburt 3800 und 58 cm ) .
Und bei ihr hat nix geholfen , so was wie hungern lassen in dem Sinne von Teller wegräumen wenn sie nicht mochte ( sie freute sich sogar riesig darüber ) , sie ernährte sich sehr lange Zeit auch hauptsächlich von Milch , und nix hat es geholfen wenn ich ihr einen ganzen Tag lang keine Milch gab ( wir hatten auch schon 3 milchfreie Tage ) - was passierte - sie nahm noch an Gewicht ab ! Und da sagte der Kinderarzt - bei ihrem Gewicht kann man sich solche Spielchen nicht auf die Dauer leisten - ich gab ihr dann einfach die Milch die sie haben wollte und irgendwann mal fing sie von selbst an andere Sachen zu essen und die Milchmenge zu reduzieren ( so mit ca. 3 Jahren )

Sie ist jetzt 6 Jahre alt, gesund und munter , sehr gross gewachsen aber eben immer noch eine ganz dünne Bohnenstange

Man kann ( und soll ) versuchen das Kind ernährungs-technisch "in die richtige Richtung zu lenken" aber manche streiken dann noch mehr ( meine Tochter trieb es soweit bis sie Infusion bekommen musste ) , also hiess für mich damals die Devise "abwarten und Tee trinken" .

Ich habe ihr dann so viel Milch gegeben wie sie wollte , bis sie selbst die Nase voll von NUR MILCH hatte und auf den Geschmack von anderen Sachen kam .

Mein Sohn ist jetzt 6 Monate alt und ich "höre" meistens auf seine Wünsche ,ich versuche nicht mehr so krampfhaft wie mit der Tochter damals alles "richtig" zu machen , und bin nicht mehr so enttäuscht wie damals wenn ich weiss dass ich was "falsch" mache ( wie z.B ihm Brei aus der Flasche zu geben ) .

Ich glaube nämlich nicht dass er noch in der Schule seinen Milchbrei (überhaupt Brei gell) aus der Flasche trinken wird

Ich will nicht mehr nach einem "Ernährungs-Psychologischem-Leitbuch leben" , denn daraus entstand ja bei uns dieses Essproblem mit der Tochter .


Ich wünsche euch nur viel Gesundheit für die kleinen Trotzköpfe ! ( Die meisten Mütter machen instinktiv das richtige - nur die Unsicherheit muss verschwinden )


LG

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

A
an0N_1251970199z
19.04.07 um 15:16
In Antwort auf an0N_1251970199z

Hallo
meine Tochter hatte auch mit ca 19-20 Monaten erst 10 kg ( bei Geburt 3800 und 58 cm ) .
Und bei ihr hat nix geholfen , so was wie hungern lassen in dem Sinne von Teller wegräumen wenn sie nicht mochte ( sie freute sich sogar riesig darüber ) , sie ernährte sich sehr lange Zeit auch hauptsächlich von Milch , und nix hat es geholfen wenn ich ihr einen ganzen Tag lang keine Milch gab ( wir hatten auch schon 3 milchfreie Tage ) - was passierte - sie nahm noch an Gewicht ab ! Und da sagte der Kinderarzt - bei ihrem Gewicht kann man sich solche Spielchen nicht auf die Dauer leisten - ich gab ihr dann einfach die Milch die sie haben wollte und irgendwann mal fing sie von selbst an andere Sachen zu essen und die Milchmenge zu reduzieren ( so mit ca. 3 Jahren )

Sie ist jetzt 6 Jahre alt, gesund und munter , sehr gross gewachsen aber eben immer noch eine ganz dünne Bohnenstange

Man kann ( und soll ) versuchen das Kind ernährungs-technisch "in die richtige Richtung zu lenken" aber manche streiken dann noch mehr ( meine Tochter trieb es soweit bis sie Infusion bekommen musste ) , also hiess für mich damals die Devise "abwarten und Tee trinken" .

Ich habe ihr dann so viel Milch gegeben wie sie wollte , bis sie selbst die Nase voll von NUR MILCH hatte und auf den Geschmack von anderen Sachen kam .

Mein Sohn ist jetzt 6 Monate alt und ich "höre" meistens auf seine Wünsche ,ich versuche nicht mehr so krampfhaft wie mit der Tochter damals alles "richtig" zu machen , und bin nicht mehr so enttäuscht wie damals wenn ich weiss dass ich was "falsch" mache ( wie z.B ihm Brei aus der Flasche zu geben ) .

Ich glaube nämlich nicht dass er noch in der Schule seinen Milchbrei (überhaupt Brei gell) aus der Flasche trinken wird

Ich will nicht mehr nach einem "Ernährungs-Psychologischem-Leitbuch leben" , denn daraus entstand ja bei uns dieses Essproblem mit der Tochter .


Ich wünsche euch nur viel Gesundheit für die kleinen Trotzköpfe ! ( Die meisten Mütter machen instinktiv das richtige - nur die Unsicherheit muss verschwinden )


LG

Ach ja , das noch
Ich musste viel mit Tricks bei meiner Tochter vorgehen . Als sie so ca. 3 Jahre alt war und man mit ihr gut komunizieren konnte habe ich oft folgendes gemacht : Ich kam mit dem Teller auf dem IHR Essen drauf war - aber ich selbst setzte mich ans Tisch und lies sie nur zugucken und tat so als würde ich sie überhaupt nicht beachten .
Dann aß ich 2-3 Stückchen ( oder Löffel ) von dem Teller und schmatzte dabei genüsslich und machte immer " mmmhhh , ist das aber lecker "
Dann kam sie immer näher , denn da wurde sie doch neugierig , und irgendwann mal griff sie mit ihrem Händchen rein "will auch haben" .

Ich aber sagte : " ne, lass mal das ist mein leckeres Essen , das gebe ich nicht her , das schmeckt so toll ich will es alleine essen"


Das weckte natürlich in ihr die kindlichen Trotzgefühle , sie wollte es dann unbedingt selbst essen

Und sie aß es dann tatsächlich

Also oft half dieses "nein, das ist meins" bei ihr , weil sie grad so ein trotziges Kind war , wollte sie es dann erst recht

Gefällt mir

Anzeige
N
nerina_12650839
21.04.07 um 20:26
In Antwort auf an0N_1251970199z

Ach ja , das noch
Ich musste viel mit Tricks bei meiner Tochter vorgehen . Als sie so ca. 3 Jahre alt war und man mit ihr gut komunizieren konnte habe ich oft folgendes gemacht : Ich kam mit dem Teller auf dem IHR Essen drauf war - aber ich selbst setzte mich ans Tisch und lies sie nur zugucken und tat so als würde ich sie überhaupt nicht beachten .
Dann aß ich 2-3 Stückchen ( oder Löffel ) von dem Teller und schmatzte dabei genüsslich und machte immer " mmmhhh , ist das aber lecker "
Dann kam sie immer näher , denn da wurde sie doch neugierig , und irgendwann mal griff sie mit ihrem Händchen rein "will auch haben" .

Ich aber sagte : " ne, lass mal das ist mein leckeres Essen , das gebe ich nicht her , das schmeckt so toll ich will es alleine essen"


Das weckte natürlich in ihr die kindlichen Trotzgefühle , sie wollte es dann unbedingt selbst essen

Und sie aß es dann tatsächlich

Also oft half dieses "nein, das ist meins" bei ihr , weil sie grad so ein trotziges Kind war , wollte sie es dann erst recht

Danke
hallo katarina,

danke für deine Antwort. Hat mir schon mal ein bisschen Mut gemacht.

Da ja jeder was anderes sagt, weiss man gar nicht wirklich wie man was machen soll. Aber ich bin auch der Meinung, das ich meine Kleine zu nichts zwingen sollte.
Trotzdem macht man sich halt Sorgen. Sie ist halt wie gesagt recht schmal, aber trotz allem putzmunter, ein richtiger Wirbelwind halt.

Würdest du denn die Milch nachts weglassen oder warten bis sie von alleine durchschläft`?

Ich fand es wirklich nett wie du geschrieben hast und ich hoffe ich höre noch mal von dir. Wäre echt schön.

Also danke nochmal und vielleicht bis bald.

Gefällt mir

Anzeige